Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 108 mal geteilt 3 Kommentare

WLAN-Hotspot mit Android: Einrichten und optimal nutzen

Wusstet Ihr, dass Euer Smartphone wie ein WLAN-Router arbeiten kann? Wenn Ihr den WLAN-Hotspot aktiviert, wird Eure Datenverbindung für bis zu acht andere Geräte freigegeben. Das bringt Euer Tablet oder Euer Laptop unterwegs schnell ans Netz. Wir geben Tipps für WLAN-Hotspots in Android, damit die Funktion nicht zur Kostenfalle wird.

Inzwischen haben viele Smartphone-Tarife ein paar Gigabyte Highspeed-Volumen pro Monat. Da tut es nicht weh, wenn man hin und wieder die Datenverbindung für mehr alls nur ein Gerät verwendet. Wollt Ihr nur gelegentlich mit dem Tablet unterwegs surfen, müsst ihr nicht gleich ein LTE-fähiges Tablet kaufen und einen Zusatzvertrag abschließen. Es reicht, wenn Ihr vorübergehend den WLAN-Hotspot im Smartphone aktiviert. Pfiffig: Seit Android 5 Lollipop erkennt das Android-Tablet automatisch, dass es über diese WLAN-Verbindung keine Updates herunterladen sollte. Damit schont es Euer knappes Datenvolumen.

WLAN-Hotspot einrichten: So geht es

  1. Öffnet die Einstellungen in dem Gerät, das als WLAN-Router arbeiten soll.
  2. Unter Mehr öffnet Ihr Tethering & mobiler Hotspot.
  3. Tippt auf WLAN-Hotspot einrichten.
    1. Legt Netzwerk-SSID und ein Passwort von mindestens acht Zeichen Länge fest.
  4. Geht zurück und aktiviert den Hotspot.
wlan hotspot activate
Legt noch Frequenz, Verschlüsselung und Passwort für den Hotspot fest. / © AndroidPIT

Wird der WLAN-Hotspot nach Verwendung nicht mehr gebraucht, solltet Ihr ihn wieder deaktivieren. Das geht nach der ersten Einrichtung des Hotspots erfreulich einfach. Android legt für Euch eine Kachel in den Schnelleinstellugnen an, über die Ihr Euren Hotspot künftig mit derselben Konfiguration aus- und einschalten könnt.

Mit dem Hotspot verbinden

Nach der Einrichtung des Android-Hotspots könnt Ihr bis zu acht Geräte mit ihm verbinden. Bedenkt dabei, dass der Akkuverbrauch beim Hotspot-Gerät stark ansteigt. Am besten verbindet Ihr dieses gleich mit einem Ladegerät oder einer Powerbank. Zielgeräte mit Andorid 5.0 Lollipop oder neuer erkennen, dass es sich um einen Android-Hotspot handelt. Sie wenden dann die Regeln zum Datensparen an, die auch für die mobile Datenverbindung gelten. Dazu zählt etwa, dass große Dateien und Updates nicht heruntergeladen, oder dass in manchen Apps Bilder nur in niedriger Auflösung geladen werden.

Windows 10 bietet ebenfalls eine solche Option für so genannte getaktete Verbindungen. Leider konnten wir in unserem Windows-Testgerät die Option nicht aktivieren, da sie ausgegraut war. Viele Nutzer beschweren sich über Probleme mit dem Feature.

androidpit usb smartphone pc 3
So geht Tethering auch: Per USB-Kabel zwischen PC und Android-Gerät. / © ANDROIDPIT

Mehr Optionen, das Internet mit Android freizugeben

Es gibt auch noch USB- und Bluetooth-Tethering. USB-Tethering verwandelt Euer Smartphone in ein USB-Modem, das von Computern meistens automatisch erkannt wird. Diese nutzen dann die Internetverbindung Eures Smartphones; egal ob mobil oder WLAN.

Unter Windows 10 lässt sich diese Verbindung nicht als "getaktete Verbindung" definieren, sodass darüber ungehemmt Updates heruntergeladen werden. Das kann Euch mehrere hundert Megabyte Eures Datenvolumens kosten.

Bluetooth Tethering war in unserem Schnelltest zu langsam. Die Schnittstelle ist nur zu empfehlen, wenn es für sie keine Alternative gibt. Wie Ihr sie einrichtet, erklärt Google einfach verständlich auf der Hilfeseite.

Alternativen zum Android-Hotspot

Falls Ihr Euren Hotspot oft einschaltet, lohnt sich vielleicht die Anschaffung eines eigenen Gerätes für die Aufgabe. Reine Datentarife sind preiswerter als Smartphone-Tarife mit großzügigem High-Speed-Volumen. Die LTE-Hotspots sind manchmal schon dabei. Separat kosten sie ab 40 Euro.

Der Verivox-Tarif bindet Euch für 24 Monate zur oben genannten Grundgebühr. Zu Beginn gibt es 310 Euro Auszahlung. Die Einrichtungsbeühr wird komplett erstattet. Ihr surft im LTE-Netz von Vodafone und habt 12 GByte ungedrosseltes Tempo, was derzeit bis zu 375 Mbit/s bedeutet.

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Takeda vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Es ist auch zu erwähnen das wenn man Hotspot am Handy an hat, dass es auch sehr am Akku saugt, ich nutze es nur wenn es sein muss und nicht anderes geht.

  • C B vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Erwischt, Eric. Du bist doch ein heimlicher Apple-Fan (siehe Bild vom LG G4 und einem MacBook Pro). :D

108 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!