Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
MateBook 14 und X Pro: Huawei macht ernst bei Laptops
Huawei MateBook X Pro (2019) Hardware Huawei 3 Min Lesezeit 8 Kommentare

MateBook 14 und X Pro: Huawei macht ernst bei Laptops

Langsam, aber sicher macht sich Huawei auch bei Laptops einen Namen. Auf dem MWC 2019 in Barcelona stellt der chinesische Hersteller zwei neue Modelle vor, das überarbeitete MateBook X Pro und das neue MateBook 14. Ähnlich wie bei Smartphones hat es Huawei auch hier vor allem auf die Oberklasse abgesehen - und das ist keine schlechte Idee.

Die Neuauflage des MateBook X Pro kommt genau ein Jahr nach dem ersten Modell, das auf dem MWC 2018 präsentiert wurde. Das Ultrabook hat ein 13,9 Zoll großes Display im 3:2-Format, das besser für produktives Arbeiten geeignet ist als ein 16:9-Bildschirm. Die Auflösung beträgt 3.000 x 2.000 Pixel, der Touchscreen erreicht so eine Pixeldichte von 260 ppi - für einen Laptop eine ganze Menge.

Neues MateBook X Pro mit viel Power

Beim Prozessor hat sich Huawei für das MateBook X Pro 2019 bei den aktuellen Intel-Chips bedient und steckt wahlweise einen Core i5 8265U oder einen Core i7 8565U in das Gerät, beide aus der achten Generation. Damit auch genug Grafikpower zur Verfügung steht, besitzt das MateBook X Pro eine Nvidia GeForce MX250. In die Tastatur eingelassen ist die vom Vorgänger bekannte Pop-Up-Kamera, die jedoch nach wie vor nur eine Auflösung von 1 Megapixel besitzt.

Beim internen Speicher stehen je nach Modell 512 GByte oder 1 TByte zur Wahl, der Arbeitsspeicher beträgt 8 oder 16 GByte. Mit Huawei Share OneHop können Nutzer, die neben dem MateBook X Pro auf ein aktuelles Smartphone aus der Mate-20-Reihe besitzen, Daten in Sekundenschnelle über NFC und Bluetooth zwischen Smartphone und Laptop austauschen.

Bei den Schnittstellen setzt Huawei beim MateBook X Pro auf eine Kombination aus Kopfhörerausgang, einmal USB-A 3.0, einmal USB-C 3.1 und einmal Full Speed Thunderbolt. Der Fingerabdrucksensor sitzt im Powerbutton. Das MateBook X Pro wird ab Mai oder Juni erhältlich sein und ab 1.699 Euro kosten.

HUAWEI MateBook 14 Dark Grey 3
Auch das Huawei MateBook 14 kann sich sehen lassen. / © Huawei

Wer ein etwas kleineres Budget hat, greift am besten zum Huawei MateBook 14. Das wird zu einem Preis von gut 1.000 Euro zu kaufen sein und besitzt ein 14-Zoll-Display, das 90 Prozent der Fläche einnimmt. Das IPS-Panel stellt 2.160 x 1.440 Pixel dar. Angetrieben wird das MateBook 14 von einem Intel Core i5 oder i7 der achten Generation, dazu steht eine Nvidia GeForce MX250 zur Verfügung.

Der interne Speicher liegt bei 512 GByte, der RAM entweder bei 8 oder 16 GByte. Bei den Anschlüssen hat das MateBook 14 von Huawei zweimal USB-A (1x USB 2.0, 1x USB 3.0), einmal USB-C 3.1 (zum Laden, für den Datenaustausch und als Displayport) sowie eine HDMI- und eine Klinkenbuchse zu bieten. Im Powerbutton hat Huawei einen Fingerabdrucksensor untergebracht.

Das MateBook 13 kann man schon kaufen

Das dritte "neue" Modell ist das MateBook 13, das allerdings bereits zu kaufen ist. Es ist im Prinzip die etwas kleinere Variante des MateBook 14, muss jedoch ohne die Pop-Up-Kamera auskommen. Dafür kostet es ab 999 Euro, war jedoch zum Start bereits im Paket mit einem Huawei Mate 20 Lite erhältlich, das selbst schon rund 350 Euro kostet. Solche oder ähnliche Angebote dürfte es immer wieder geben, auch mit dem MateBook X Pro und dem MateBook 14.

Wenn Ihr einen Laptop kaufen wollt, habt Ihr die MateBooks von Huawei dann in der engeren Auswahl?

Facebook Twitter 34 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • War kurz davor mir den Matebook 13 anzulegen, vorher keine Leaks bzgl. den anderen zwei Modellen mitbekommen. Das Matebook 14 is ja perfekt für Uni,also Kaufargumente sprechen für sich:
    Sehr leicht, IPS-Bildschirm sehr geschätzt 14“ bester Kompromiss, wahrscheinlich starke Akkulaufzeit, leistungstechnisch sollten keine Probleme sein i5 ded. Grafik 8GB Ram, Materialanmutung Verarbeitung wie gewohnt top.

    Vorallem der Preis ist sehr interessant, hoffe die machen wieder ne Vorbestelleraktion mit Smartphone 😭😭😭


  • Die Geräte sind richtig interessant, möchte mir aber als nächstes ein Gerät mit AMD CPU zulegen, da ich hier die bessere Preis Leistung erwarte als bei Intel.


  • Was soll man jetzt zu schreiben....? Flach,unauffällig im Design.Notebook gibt es wie Smartphone, wie Sand am Meer. Für 1000€ aufwärts kann man sich auch gleich ein ordentliches Spielebook kaufen, statt so eine flache Flunder. Die Hardware ist so nicht schlecht und portabel ist es auch... aber die Konkurrenz ist groß und auch schon günstiger. Da ist Matebook kein Glanzstück was im Regal sofort auffallen würde. Wie gesagt die Hardware ist toll, aber ist bei der flachen Bauart auch der Akku toll? Ich glaube nicht.


    • "Gibts wie Sand am Meer", "Konkurrenz ist groß und günstiger" - Ist das so? :)

      Dann nenne mal ein paar vergleichbare (Windows-)Notebooks, also mit
      * 3:2 Screen (mit sehr schmalen Rändern)
      * I7 (8.Gen)
      * 16GB
      * großem Touchpad
      * sehr leicht (1.3 kg) -> portabel
      Bin gespannt B-)

      Beim aktuell erhältlichen Matebook X Pro ist die Laufzeit für meinen Bedarf (Surfen, Programmieren) übrigens sehr gut :-P


      • MacBook 😋🍏ist bei dem Preis die bessere Wahl. Es kommt eben drauf an was man will.


      • 😂😂😂 jetzt will ich auch das Mac(0)bock mit der gleichen Hardware und im gleichen Preissegment sehen. Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen 🤭


      • Ich will aktuell kein Notebook aber wenn ich eines bräuchte, dann käme nur nur eines mit Windows in Frage. Ich habe einiges an Programmen und Freeware, die nur mit Windows laufen.


      • > MacBook
        Öhm, das ist "Konkurrenz wie Sand am Meer, und günstiger"?
        Nur ein Gerät, mit dem falschen System und, wie "User" ganz richtig feststellt, bei vergleichbarer Hardware auch noch teurer?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern