Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 31 Kommentare

LG Q Stylus vorgestellt: Der Stift ohne Schnörkel

LG versucht sich zum dritten Mal mit einem Smartphone mit Stylus. Das LG Q Stylus soll dabei eine günstige Alternative für alle diejenigen darstellen, denen das Galaxy Note von Samsung zu teuer ist, die aber trotzdem einen Stift am Smartphone haben wollen.

LG beschreibt den digitalen Eingabestift, der im Gehäuse des Q Stylus seinen Platz hat, als "no-nonsense stylus", als Stift ohne Schnörkel also. Tatsächlich scheint der schlanke Stift technisch weniger anspruchsvoll zu sein als das Pendant von Samsung, er hat auch keinen Knopf zum Drücken. Doch ein Stylus ist ein Stylus, und alleine damit hat LG hier schon einmal etwas zu bieten, was die große Mehrheit der Konkurrenz nicht besitzt.

Der Stylus des neuen Smartphones hat mehrere Funktionen. Er dient zum Schreiben mit der Hand - natürlich mit Handballenerkennung - und arbeitet auch dann, wenn das Display im Standby ist. Ihr könnt also auf dem ausgeschalteten Screen anfangen zu kritzeln. Außerdem könnt Ihr mit dem Stift Fotos zuschneiden und GIFs erstellen. Deutlich weniger Features als beim Stylus des Galaxy Note 8 also, aber die Grundfunktionen sind vorhanden.

LG Q Stylus 01
Das Design des LG Q Stylus wirkt modern. / © LG

Das LG-Smartphone gibt es in drei Varianten: Q Stylus Alpha, Q Stylus und Q Stylus Plus. Alle haben einen nicht näher angegebenen Octa-Core-Prozessor mit 1,5 oder 1,8 GHz an Bord und ein 6,2 Zoll großes Display mit Full-HD+-Auflösung und einem Seitenverhältnis von 18:9. Das Q Stylus Plus hat 4/64 GByte Speicher, die anderen beiden Versionen 3/32 GByte. Die Kameras des Alpha-Modells haben etwas weniger Auflösung zu bieten. Allen gemein ist ein Akku mit 3.300 mAh und ein Gewicht von 172 Gramm.

Wir haben bei LG angefragt, ob das Q Stylus auch nach Deutschland kommt. Die Antwort: Ein Start wird in Erwägung gezogen, konkrete Pläne gibt es aber noch nicht. Zunächst wird LG das Q Stylus in limitierter Auflage in Nordamerika und Asien verkaufen.

Was haltet Ihr von einem Stylus als Bedien-Alternative? 

3 mal geteilt

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ---


  • Sieht so erst mal schön aus, aber auch langweilig, es wäre sicher eine gute günstige Alternative zur Note Reihe, wie gut es wird, nun da bin ich gespannt ob die Qualität stimmt und ob LG die versprochene Verbesserung bei den Updates umsetzen kann.


  • Typisch LG:
    Drei verschiedene Geräte mit fast gleichen Specs und dumm gewählten Namen. Dazu kommt ein unausgereifter Stift und wahrscheinlich genau 0 Updates. Klasse!

    Tim


  • Ich hatte für mein Vater mal das LG Stylus 2 und es war für 150€ ein klasse Smartphone!

    Es ist/will/kann kein Galaxy Note Ersatz sein, weil eben der Stift nur eine Touch Funktion hat... Wie Nintendo DS 😜

    In der Summe der Eigenschaften, großes Display, genug Power fürs Arbeiten, recht aktuelle Software mit vielen Funktionen, brauchbare Kameras, vielleicht auch wieder Wechselakku... Ist das LG "Q" Stylus für manche genügsamen User einen Blick wert?!

    Freu mich auf einen baldigen Test Apit! Danke sehr 😇


    • Das Stylus 2 hatte ich auch mal im Blick. Allerdings nicht so sehr wegen des Stylus (bzw fast schon trotz des Stylus (da eben leider nur Touchpen)), sondern weil es eines der ganz wenigen (wenn nicht sogar das einzige) Smartphone mit DAB+* war. Hatte auch den Eindruck die meisten Nutzerberichte hörten sich recht zufrieden an.

      (* wieso gibt's in der Richtung eigentlich immer noch kaum was? :-( )


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Der Akku hat 3300 mAh und ist nicht wechselbar.


  • Th K vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Das letzte Stylus war Schrott (oops, mein Tonfall), das jetzige wird nicht besser sein. Ein Stift ohne Funktion mal wieder, man man man.

    Und dass die Prozessoren nicht näher beschrieben sind, spricht auch Bände und für eine lahme Krücke.

    Zur Kenntnis genommen und schon wieder vergessen. Wie fast alles, was mit Smartphones von LG zu tun hat.

    Tim


    • Das Stylus 2 war dank QSD401, 2GB RAM sowie 16 GB ROM brauchbarer als das wirklich miese Stylus 1...

      Kann daher durchaus sein, dass ins Q Stylus ein Einsteiger-Octa von Qualcomm für den Europa/US Markt kommt 📱💶


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      bei GSMArena steht auch nur "Octa Core 1.5 GHz or Octa Core 1.8 GHz"
      Macht nicht wirklich Hoffnung auf einen guten Chip. Kann sehr gut sein, dass es einen Mediatek kriegt, solche hat LG in dieser Klasse schon oft verbaut. Macht es noch unwahrscheinlicher, dass dieses Ding jemals auch nur ein einziges Update oder einen Patch sehen wird


  • Ich fände es generell interessant das LG Q Stylus Gerät ,wenn es allerdings nicht mehr kann (nur als Finger-Ersatz dient ) was ich mit selbigen auch mit meinem 10,1Zoll Tablet zuverlässige erledige,ist (wäre) dieses Argument schon wieder zu Nichte gemacht .


  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Könnten wir grundsätzlich erst einmal damit aufhören, diesen Abfall eines Smartphones mit Stift mit dem Galaxy Note zu vergleichen? ^^
    "Stylus ist Stylus" ist völliger Quatsch. Mal mit der Technik hinter dem S Pen auseinandergesetzt? Der ist nicht einmal ansatzweise mit diesen stinknormalen kapazitiven Styli vergleichbar.
    Der Stift hier hat keine Taste, weil das Display keinen Digitizer besitzt, der eine Verbindung zum Stift herstellt und solche Informationen aufgreifen kann. Dieses Ding hier ist ausschließlich ein Finger-Ersatz und für ansonsten rein gar nichts zu gebrauchen.

    "LG beschreibt den digitalen Eingabestift, der im Gehäuse des Q Stylus seinen Platz hat, als 'no-nonsense stylus'"
    Dieser Hersteller hat auch zur PR des V30 in Werbespots einen Bleistift zerbrochen, um damit gegen das Note8 zu werben, nur um dann in ihre Software einen billigen Abklatsch der exakt gleichen Funktionen des S Pen einzubauen, die man dank Finger quasi nicht benutzen kann.
    No-nonsense stylus haha. Der einzige Nonsense-Stift ist der, der in diesem Gerät da steckt ^^

    "Kritzeln" trifft es zudem auch ganz gut. Da das Ding mit Sicherheit keine Druckstufen erkennt, kann man damit sowieso nicht mehr machen, als eben "kritzeln".

    "Was haltet Ihr von einem Stylus als Bedien-Alternative?"
    Finde ich super, solange es sich dabei um den S Pen handelt und nicht um einen dummen kapazitiven Stylus.

Zeige alle Kommentare