Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

Test 8 Min Lesezeit 29 Kommentare

Jelly Pro im Test: das kleinste Smartphone mit LTE

Seit einigen Jahren wachsen die Bildschirme unserer Telefone stetig. Heute wird es immer schwieriger, die Unterschiede zwischen einem Smartphone und einem Phablet zu finden. Fast alle Handys haben heutzutage eine minimale Bildschirmgröße von 5 Zoll. Ein junges Unternehmen namens Unihertz entschied sich jedoch, diesem Trend entgegenzutreten, indem es das kleinste 4G-Smartphone auf den Markt bringt, unter anderem dank einer Crowdfunding-Kampagne. Was das kleine Smartphone - das Jelly Pro - kann, zeigen wir Euch in unserem Test.

Bewertung

Pro

  • Klein und handlich
  • Einfach zu bedienen
  • Eignet sich hervorragend als Zweit-Handy

Contra

  • Recht hoher Preis
  • Der Bildschirm ist doch sehr klein
  • Die Rückseite lässt sich nur schwer entfernen

Unihertz Jelly Pro: Preis und Verfügbarkeit

Das Jelly Pro wird zu einer UVP von 134,99 Euro verkauft, bei Amazon ist es aber schon für 112,99 Euro erhältlich. Es gibt zwar eine kleinere, nicht so leistungsstarke Version des Jelly Pro, diese wird aber nicht in Europa angeboten.

AndroidPIT jelly pro 6664
Hier ist es, das neue Jelly Pro! / © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Design und Verarbeitung

Wie zu erwarten ist das Jelly Pro ein kleines Smartphone, und zwar wirklich klein. Jeder, der das Smartphone zum ersten Mal zu sehen bekommt, ist von seiner geringen Größe beeindruckt. Ästhetisch gesehen sieht das Jelly Pro wie ein Kieselstein aus. Das Design ist nicht originell, aber das ist nicht der beabsichtigte Zweck. Zum Einsatz kommt ausschließlich Kunststoff, kein Metall.

AndroidPIT jelly pro 6624
Das Jelly Pro sieht einem Kieselstein doch sehr ähnlich. / © AndroidPIT

Das Gerät ist nicht das dünnste der Welt (92,4 x 43 x 13 mm) und bietet keinen dünnen Rahmen. Was aber am Ende zählt, ist seine geringe Größe und seine Leichtigkeit. Sein geringes Gewicht (ca. 60 Gramm) kann manchmal für ungewohnte Situationen führen. Weil es so leicht ist, vergisst man auch mal das Smartphone in der Hosentasche. Immer wieder denkt man, es ist nicht mehr da und man hat es verloren.

AndroidPIT jelly pro 6657
Die Rückseite kann zwar entfernt werden, das ist aber leider nicht so leicht, wie man es sich wünschen würde. / © AndroidPIT

Es mag zwar aussehen wie ein Spielzeug, das Jelly Pro ist aber ein echtes Smartphone. Davon zeugen z.B. die verschiedenen Bestandteile des Geräts, wovon manche sogar Flaggschiffen fehlen. Dazu gehören die Lautstärketasten an der linken Seite, der Power-Button an der rechten, eine Front- und Rückkamera, ein Klinkenanschluss, ein Wechselakku, ein MicroSD-Kartensteckplatz und gleich zwei SIM-Kartensteckplätze.

AndroidPIT jelly pro 6655
Ein USB-Typ-C-Anschluss gehört nicht zum Aufgebot des Jelly Pro. / © AndroidPIT

Bei Einlegen der SIM-Karten tut man sich beim Jelly Pro aber etwas schwer, das Ganze erfordert etwas Geduld. Die Abdeckung auf der Rückseite kann zwar erfreulicherweise entfernt werden, das geht aber deutlich schwerer, als nötig. Unihertz, der Hersteller des Jelly Pro, positioniert dieses Smartphone als Zweit-Handy und nicht als Gerät für den Haupteinsatz.

AndroidPIT jelly pro 6629
Das Jelly Pro ist zwar nicht besonders dünn, dafür aber sehr klein. / © AndroidPIT

Alles in allem ist dieses kleine Bonbon sehr angenehm zu handhaben, da es perfekt in die Handfläche passt. Das Jelly Pro hebt sich von der Konkurrenz ab und erinnert an Handys der 90er Jahre. Man muss es nicht mögen, aber seine Kompaktheit hat so seine Vorteile.

AndroidPIT jelly pro 6632
Jelly Pro vs BlackBerry Motion /. © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Display

So klein es auch sein mag, das Jelly Pro verfügt immerhin noch über einen 2,45 Zoll TFT-Bildschirm mit einer Auflösung von 240 x 432 Pixeln und einer Pixeldichte von 201 dpi. Das wirkt auf dem Papier erst mal sehr klein, ist in der Praxis aber gar nicht so schlimm. Der Touchscreen ist angenehm zu bedienen und reagiert perfekt auf Eingaben. Es erfordert natürlich zunächst etwas Eingewöhnung, aber Ihr werdet schnell überrascht sein, wie gut sich das Smartphone bedienen lässt. Auch die Eingabe von Nachrichten ist nicht so anstrengend wie erwartet, bedarf aber etwas mehr Genauigkeit beim Tippen. Surfen im Internet ist grundsätzlich möglich, die niedrige Auflösung des Bildschirms erschwert aber etwas die Bedienung vieler Webseiten.

AndroidPIT jelly pro 6667
Auf dem Jelly Pro läuft Android Nougat. / © AndroidPIT

Natürlich eignet sich diese Bildschirmgröße nicht wirklich für multimediale Inhalte wie z.B. Videos. Serien gucken oder Spiele spielen macht auf dem Jelly Pro nicht viel Spaß. Das Jelly Pro erinnert an die ersten Farbbildschirme von Smartphones. Es ist ein Telefon, das gelegentlich aushelfen kann, aber nicht viel mehr.

Farben stellt das Display des Jelly Pro realistisch dar. Auch ist es ausreichend hell und kontrastreich. Die Lesbarkeit im Freien ist gut, zumindest bei der Berliner Wintersonne.

AndroidPIT jelly pro 6652
So überraschend es auch klingen mag, Ihr könnt auf dem Jelly Pro Textnachrichten schreiben. / © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Software

Leider läuft auf dem Jelly Pro noch kein Android 8.0 Oreo. Das ist etwas enttäuschend, ist diese Android-Version doch schon seit einiger Zeit verfügbar. Wir müssen uns also mit Android 7.0 Nougat in seiner Reinform begnügen. Zu einem kommenden Update auf Oreo ist aktuell noch nichts bekannt. Diese Informationen werden wir natürlich in unserem Update-Artikel nachreichen, sobald sie verfügbar ist.

Es gibt einige vorinstallierte Apps, die aber sehr nützlich sind, wie z.B. einen Dateimanager, einen Schrittzähler und einen Rekorder. Leider können diese Programme aber nicht deinstalliert werden. Von den 16 GByte internem Speicher bleiben so ganze 10,55 GByte übrig. Den Kauf einer MicroSD-Karte kann ich daher nur dringend empfehlen, besonders, wenn viele Fotos und Videos aufgenommen und gespeichert werden sollen oder MP3s auf dem Smartphone Platz finden sollen.

androidpit jelly pro software
Auf dem Jelly Pro kommt Stock-Android zum Einsatz. / © AndroidPIT

Insgesamt läuft das System des Jelly Pro flüssig und Wartezeiten beim Öffnen von Apps bleiben im Rahmen. Wenn Euch die kapazitiven Buttons unterhalb des Displays zu klein sind, könnt Ihr auch die Android-typische OnScreen-Navigation einrichten. Während meiner Testphase sind mir keine gröberen Fehler in der Software aufgefallen, außer ein paar kurze Lags. Das Jelly Pro sollte stets als Backup-Smartphone betrachtet werden, man sollte also nicht mit Highend-Performance rechnen.

Unihertz Jelly Pro: Performance

Unter der Haube befindet sich ein MediaTek MT6735 Quad-Core-Prozessor mit 1,1 GHz und 2 GByte RAM. Hinsichtlich Hauptspeicher finden wir mit 16 GByte das absolute Minimum vor, glücklicherweise kann er aber per MicroSD-Karte erweitert werden. Das Jelly Pro ist mit WLAN a/b/g/n und Bluetooth 4.0 kompatibel und hat GPS. Es ist sogar ein Gyroskop verbaut, eine ziemliche Rarität in dieser Preisklasse. Die wirklich gute Nachricht: Auch wenn diese Smartphone äußerst klein ist und eher als Zweit-Smartphone dienen soll, unterstützt es sogar LTE und surft dadurch erfreulich schnell durchs Netz.

Während meines Tests wurde ich positiv von der Leistungsfähigkeit dieses Smartphones überrascht. Es passt perfekt zu seinem Einsatzgebiet, aber es ist keineswegs ein Rennpferd. Wenn Ihr auf einem solchen Smartphone eine Performance erwartet, die mit Highend- oder auch nur Mittelklasse-Smartphones mithalten kann, werdet Ihr unweigerlich enttäuscht sein. Aber genau das will das Jelly Pro eben auch gar nicht.

Für die Benchmark-Fans haben wir das Smartphone natürlich auch unsere Tests absolvieren lassen:

Jelly Pro: Benchmark-Ergebnisse

  3D Mark Sling Shot ES 3.1 3D Mark Sling Shot ES 3.0 3D Mark Ice Storm Unlimited ES 2.0 Geekbench CPU - single core Geekbench CPU - multicore PC Mark Work Performance
HTC U11 Life 824 1328 16911 878 4186 4849
Jelly Pro 76 84 3205 477 1347 2498

Unihertz Jelly Pro: Audio

Das Jelly Pro verfügt aber einen Lautsprecher, der sich an der Rückseite des Smartphones befindet. Man muss zugeben, Sound ist nicht unbedingt die große Stärke des Jelly Pro. Der Klang ist eher metallisch, auch bei geringer Lautstärke. Hier empfiehlt sich definitiv der Einsatz von Kopfhörern, auch wenn der Klinkenanschluss auch etwas an Qualität vermissen lässt. Die Audioqualität bei Telefonaten ist aber sehr gut.

AndroidPIT jelly pro 6656
Das Jelly Pro hat auch einen 3,5-mm-Klinkenanschluss. / © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Kamera

Smartphone bedeutet heutzutage auch Kamera. Das Jelly Pro verfügt über einen 8-Megapixel-Sensor mit Blitz auf der Rückseite und einen 2-Megapixel-Sensor auf der Front. Auch Fotos kann das Jelly Pro nicht so richtig gut. Die Qualität der Aufnahmen ist tatsächlich als schlecht zu bezeichnen, da kann auch der HDR-Modus nicht für Abhilfe sorgen. Die Details sind praktisch nicht vorhanden und schnell verschwommen. Noch schlimmer sind die Resultate der Selfie-Kamera. Hier fehlt es vor allem an Licht, viel zu erkennen ist leider selten. Insgesamt enttäuscht das Jelly Pro in dieser Disziplin sehr.

AndroidPIT jelly pro 6662
Die Kamera des Jelly Pro sollte nur in Ausnahmefällen genutzt werden. / © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Akku

Der Akku des Jelly Pro misst schmale 950 mAh. Im Lieferumfang ist kein Netzteil enthalten, nur ein USB-Kabel. Ihr könnt aber jedes Netzteil zum Aufladen verwenden. Die Kapazität des Akkus wirkt sehr klein, aber immerhin muss auch nur ein 2,45-Zoll-Display mit Strom versorgt werden. In der Praxis reicht die Leistung, um gut über den Tag zu kommen. Wird es nur selten wirklich benutzt, ist sogar eine Laufzeit von mehr als einem Tag möglich. Das macht es praktisch zum perfekten Zweit-Handy.

AndroidPIT jelly pro 6646
Mit dem Jelly Pro sind auch 2 Tage Akkulaufzeit machbar. / © AndroidPIT

Unihertz Jelly Pro: Technische Daten

Abmessungen: 92,4 x 43 x 13 mm
Gewicht: 60 g
Akkukapazität: 950 mAh
Display-Größe: 2,45 Zoll
Display-Technologie: LCD
Kamera vorne: 8 Megapixel
Kamera hinten: 2 Megapixel
Blitz: LED
Android-Version: 7.0 - Nougat
Benutzeroberfläche: Stock Android
RAM: 2 GB
Interner Speicher: 16 GB
Wechselspeicher: microSD
Chipsatz: MediaTek MT6735
Anzahl Kerne: 4
Max. Taktung: 1,1 GHz
Konnektivität: LTE, Dual-SIM , Bluetooth 4.0

Abschließendes Urteil

Aufgrund seiner Größe ist das Jelly Pro ein wahres Unikat in der Smartphone-Welt im Jahr 2017. Es kann zwar mit “normalen” Smartphones nicht mithalten und wird sicher nicht Euer aktuelles Modell ersetzen, eignet sich aber perfekt für ganz bestimmte Einsätze. Sucht ein Handy für die abendliche Clubtour, den Urlaub oder für den Strand, habt Ihr mit dem Jelly Pro ein interessantes Smartphone gefunden. Wer allerdings grundsätzlich auf der Suche nach einem Smartphone ist, sollte sich lieber woanders umschauen.

21 mal geteilt

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • pepe vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das Teil ist so unnötig wie ein Kropf. Die Kohle setz ich lieber für einige Rostbraten ein. Mahlzeit.


    • Das hängt ganz davon ab, wofür man es verwendet - ich jedenfalls möchte nicht mit einem Tablett größer 3 Zoll telefonieren und für den Preis solcher Untertassen kann man schon in einem Luxusrestaurant schlemmen


  • Ich hatte das Jelly Pro als "backer" frühzeitig bekommen und musste wegen meinen schlechten Augen vor der Größe kapitulieren. 😆 Allerdings fand ich den Klang mit ordentlichen Kopfhörern (AKG K450/K551) ziemlich gut..? Als mp3-Player mit Telefonfunktion sehr gut zu gebrauchen. 😄


  • Sebo vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Als 2. Gerät sofort, wenn es nicht so teuer wäre. Da ich mit dem 2. nicht so viel mache würde das schon fast genügen.
    Naja etwas dünner könnte es allerdings schon sein.


  • Karsten vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    😍ist ja süss ein Smartphone für Babys und Kleinkinder.Ich find das ei niedlich...


  • Mus sagen es sieht gut aus ein super Preis für ein Neues Handy ist es sehr Günstig aber mir währe es zu klein hatte früher mit den Geräten das Problem durch die größe immer mir die Handy´s runtergefallen sind oder weil ich so riesen Hände habe er schlecht zu Bedienen kann ein 6 Zoll Handy mit einer Handy Bedienen.Bin gespannt wie es weiter geht mit dem Hersteller.

    Wünsche viel Erfolg vieleicht in eine Neue Zukunft vieleicht auch große Modelle komme die keine 500€ koste

    Wünsche Euch allen schöne Adventzeit Frohe Weihnachten und guten Rutsch in´s Neue Jahr 2018


  • Wie wäre es mit einem Mini-Vergleich Apit?

    Jelly Smartphone gegen anderen kleinen Smartphones wie Xperia M, Alcatel Pixi 4-4, Wiko Sunny, Galaxy S3 mini, Galaxy A3 2015?

    Wäre doch ein sehr sympathischer Artikel 😁😄


  • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Klein aber oho passt hier sehr gut. Von der Ausstattung her schlägt es so gut wie jedes Flaggschiff aus 2017.


    • Patrick vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      😂Ja ne ist klar.


      • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Wechselbarer Akku, SD Karte und Kopfhöreranschluss. Na, is klar 😉


      • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Logisch, den Akku bei dem Teil musst du ja auch zwei Mal am Tag wechseln und mit 16 GB Speicher kommst du auch nicht weit, also ist eine SD-Karte auch nötig.


      • Viddi vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Der Akku hält vermutlich genauso lang, wie bei den aktuellen Highendgeräten, wenn nicht sogar länger.

        Gründe:

        1. Das Display vom Unihertz hat 103680 Pixel (240x432), ein Pixel2XL hat 4147200 (1880x2440), das ist sage und schreibe ein vierzigstel der großen. Das allein sagt eigentlich schon genug aus. Dazu kommt aber

        2. Der Prozessor taktet mit maximal 4x 1,1 GHz während die Low-Power-Kerne des Pixel2XL immer noch mit bis zu 1,8 GHz laufen. Es kann aber sein, das die niedrigere Taktrate durch die Größe der Fertigungstechnik wieder dahin ist (MT6735 28 nm /QSD835 10nm), das kann ich leider nicht beurteilen. Und schlussendlich

        3. Auf dem Unihertz werden garantiert keine Spiele, Video-, News- oder sonstige displaylastige Apps genutzt, die wirklich Saft ziehen würden.

        Aus diesem Grund werden auch 16GB Speicher groß genug dimensioniert sein. Da kommen wahrscheinlich maximal 20 individuelle Apps drauf, die da dann locker Platz finden und für Sound, Downloads und n paar verwackelte Bilder gibts die SD-Karte.

        Wenn ich es dann noch fertig bringe, das Display nur noch einzuschalten, wenn das Phone brummt, statt alle fünf Minuten zu kontrollieren, ob nicht doch jemand geschrieben hat sollte es problemlos möglich sein über einen Tag zu kommen, wenn nicht sogar weitaus länger.

        Bezüglich Navigation: ich persönlich verlasse mich zum größten Teil eh auf die Sprachausgabe des Navis (HereMaps quatscht zum Glück nur dann, wenn es nötig ist und auch nur das, was in den nächsten paar Sekunden wichtig sein wird und nicht, dass es links auch die XYZ-Sehenswürdigkeit gibt, die ich doch unbedingt besuchen sollte).

        Ich merke gerade, für mich ist das Teil schon so gut wie gekauft!


      • Viddi vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Es IST gekauft!


      • Es ist hervorragend geeignet als LTE WLan Router und GPS Sensor für mein 300g Windows 10 Tablet. Ich habe zwar einen 2. Akku, den aber noch nie gebraucht


      • Gratuliere! Ich habe es seit ein paar Wochen. Was mich stört, ist der kleine, pixelige Bildschirm. Könnte man wohl bei gleichbleibendem Telefonformat größer und schärfer machen. Ansonsten würde ich es nicht mehr hergeben, sogar als Erst-Smartphone. In weißer Farbe möchte ich es aber nicht haben. Noch ein Tip: Bei mir war auch kein Ladeadapter dabei. Dann habe ich mich bei Amazon beschwert und - siehe da - nach 14 Tagen von Unihertz das Netzgerät zugesandt bekommen.


  • Wie lange hält das Display pro akkuladung durch? Wäre vllt mal eine nette Alternative, wenn man es zur reinen Navigation / mp3player nutzen würde.

    Wobei mich etwas die CPU aus dem Hause Mediathek stört...


    • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Wie willst du mit so einem Miniteil navigieren?


      • In meinem Fall geht es nur um ein reines Fahrrad Navi mit voreingestellten Strecken. Da benötigt man kein großes Display...


      • Th K vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Da bist du mit einem Outdoor-Navi aber besser bedient. Das Ding hält doch keinen Regenschauer durch, vom Akku ganz zu schweigen.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu