Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

iPadOS 13: Die besten vier Funktionen

iPadOS 13: Die besten vier Funktionen

Apple hat auf der letzten Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt, dass das iPad mit iPadOS 13 endlich ein eigenes Betriebssystem bekommt. Mittlerweile ist das verfügbar und bietet einige tolle Funktionen. Wenn Ihr iPadOS 13 gerade installiert habt, lest hier unsere Tipps und Tricks.

Das neue iPadOS kombiniert Aspekte von MacOS und iOS, um besser auf dem Tablet-Format zu funktionieren. Hier sind die besten vier Funktionen, die Ihr ausprobieren solltet.

Springe zu:

  1. Slide Over für schnelleren App-Wechsel
  2. Multitasking mit geteilter Ansicht
  3. Beginnen Sie mit der Bearbeitung von Text mit Gesten.
  4. Schnelleres Tippen mit QuickPath

Schneller App-Wechsel mit Slide Over

Neu in iPadOS 13 ist eine verbesserte Art und Weise, um zwischen Apps zu wechseln. Sie heißt Slide Over. Wischt Sie von unten nach oben, um das Dock zu öffnen. Berührt und haltet die App, die Ihr zu Slide Over hinzufügen wollt und zieht sie an die Seite des Bildschirms. Ihr könnt den Vorgang wiederholen, wenn Ihr mehrere Anwendungen zu Slide Over hinzufügen wollt. Ihr könnt auch von der rechten Seite des Displays wischen, um das Slide-Over-Menü einzublenden und dann die Leiste am unteren Rand verwenden, um durch die geöffneten Apps zu blättern, ohne dabei die Haupt-App aus den Augen zu verlieren. Jede App, die in Slide Over geöffnet ist, könnt Ihr in die obere Mitte des Bildschirms ziehen, um in den Vollbildmodus zu wechseln.

Multitasking mit Split View

Multitasking wurde auf iPadOS 13 ebenfalls überarbeitet. Split View ermöglicht es Euch, an zwei Projekten gleichzeitig zu arbeiten. Ihr könnt auch mehrere Fenster derselben App öffnen. Apple demonstriert das Ganze mit der Notizen-App. Ihr könnt eine Notiz aus der Sidebar auswählen und an die andere Seite des Bildschirms ziehen, um sie in einem neuen Fenster zu öffnen. Das Betriebssystem hält beide App-Fenster gleichzeitig geöffnet, aufgeteilt in der Mitte des Bildschirms. Ihr könnt dann beide Notizen unabhängig voneinander bearbeiten. Ein drittes Fenster der App könnt Ihr ebenfalls öffnen, aber nur zwei Fenster gleichzeitig anzeigen.

Um den geteilten Bildschirm zu nutzen, müsst Ihr nicht in derselben App arbeiten. So könnt Ihr beispielsweise Notizen und Mail nebeneinander öffnen. Öffnet das Dock, zieht die Apps, die Ihr nutzen möchtet, an die Seite des Displays. Besonders nützlich ist das, um Fotos per Drag & Drop zwischen Apps zu verschieben. Den Teiler könnt Ihr einfach zu einer Seite des Bildschirms ziehen, um wieder zu nur einer App zu wechseln.

Bearbeitet Text mit mit Gesten

Texte auf Touchscreen-Geräten zu bearbeiten, war schon immer ein wenig anstrengend. Aber iPadOS 13 macht es etwas einfacher, indem Ihr Texte mit Gesten bearbeiten könnt. Um Text auszuwählen, tippt und haltet ein Wort gedrückt, bis es markiert ist. Dann könnt Ihr mit dem Finger über den Bildschirm ziehen, um weitere Wörter, Sätze oder Absätze schnell zu markieren.

Nachdem Ihr den Text ausgewählt habt, den Ihr bearbeiten möchtet, gibt es einige neue Gesten, die es Euch ersparen, ein Menü zum Menü zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen zu öffnen. Kopieren könnt Ihr, indem Ihr mit drei Fingern nach innen wischt, als würdet Ihr den Text greifen. Um den Text auszuschneiden, müsst Ihr die Geste mit drei Fingern zweimal hintereinander ausführen. Um den Text einzufügen, kehrt Ihr die Geste um und drückt mit drei Fingern Um den Text einzufügen, müssen Sie eine umgekehrte Geste verwenden - mit drei Fingern nach außen wischen - , als würdet Ihr den Text wieder fallen lassen. Vergesst nicht, vorher auszuwählen, wo er eingefügt werden soll.

Mit einem Drei-Finger-Streich könnt Ihr Änderungen auch wieder rückgängig machen. War das ein Versehen, steicht einfach mit drei Fingern nach rechts.

Schnelleres Tippen mit QuickPath

Wenn Ihr Texte schneller auf dem iPhone eingeben wollt, dann probiert QuickPath. Drückt die iPad-Tastatur mit zwei Fingern, um sie zu schrumpfen. Ihr könnt sie auch an eine geeignete Stelle auf dem Display ziehen. Dann streicht über die Buchstaben, um Wörter einzugeben. Es soll vor allem helfen, mit einer Hand zu arbeiten, wenn Ihr das iPad mit der anderen von unten haltet. Solche Eingabemethoden gab es auch zuvor schon für iOS, doch Apple hat die Eingabemethode nun direkt integriert.

Habt Ihr iPadOS 13 installiert und tolle Funktionen entdeckt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 2 Wochen

    Vor allem von Slide Over bin ich ehrlich gesagt ein Riesen Fan. Das ist so unendlich praktisch und ich möchte es seit der ersten Beta nicht mehr missen.

    Die Drei-Finger-Gesten hingegen nutze ich gar nicht. Höchstens mal mit drei Fingern auf den Screen tippen, um das Kontextmenü zu öffnen, aber selbst das kaum.
    Da finde ich die Gesten zum Text markieren praktischer:
    2x tippen - Wort markieren
    3x tippen - Satz markieren
    4x tippen - ganzen Absatz markieren

  • Tenten vor 2 Wochen

    Gibt's demnächst dann auch bei Android und wird viermal von zehn Versuchen funktionieren.

  • Karsten 🍩😋🥛 vor 2 Wochen

    Was ich schön finde an Apple ,das iPad Os auch für ältere iPads zur Verfügung steht und nicht nur für das aktuellste Modell. IPadOS ist ja eigentlich nur eine abgewandelte Version auf Basis von iOS 13. Aber schön dass das iPad mini 4 auch noch mit dabei ist wenn man bedenkt wie alt es schon ist (2015). Dürfte für das Mini 4 aber das letzte Update sein.

    iPad Air 2
    iPad Air (2019)
    iPad (2017)
    iPad (2018)
    iPad Mini 4
    iPad Mini (2019)
    iPad Pro 9,7 Zoll
    iPad Pro 10,5 Zoll
    iPad Pro 11 Zoll
    iPad Pro 12,9 Zoll (erste Generation)
    iPad Pro 12,9 Zoll (zweite Generation)
    iPad Pro 12,9 Zoll (dritte Generation).
    Da zeigt Apple wirklich Kundenfreundlichkeit und das ist die Stärke von Apple warum die Produkte auch ihren Preis wert sind im Gegensatz zu Tablets mit Android. Ich glaube kaum dass Samsung so einen großen Schritt machen würde.

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Wochen

    Nicht umsonst sind Apple-Produkte so wertstabil. Wenn man mal überlegt, welche iPhones alle iOS 13 bekommen (haben)?

  • Tenten vor 2 Wochen

    Und dennoch hast du ein Gerät, das sicherheitstechnisch auf dem aktuellsten Stand ist. Über Android brauchen wir in dem Zusammenhang erst gar nicht reden.

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ist es eigentlich normal dass man noch das betaprofil unter Profilen hat? Das Update habe ich aber erhalten


  • Kommt immer auf den Hersteller an. Mein S7 is im vierten Jahr und kriegt immer noch Updates.

    Dreck, sollte weiter unten stehen.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Vor allem von Slide Over bin ich ehrlich gesagt ein Riesen Fan. Das ist so unendlich praktisch und ich möchte es seit der ersten Beta nicht mehr missen.

    Die Drei-Finger-Gesten hingegen nutze ich gar nicht. Höchstens mal mit drei Fingern auf den Screen tippen, um das Kontextmenü zu öffnen, aber selbst das kaum.
    Da finde ich die Gesten zum Text markieren praktischer:
    2x tippen - Wort markieren
    3x tippen - Satz markieren
    4x tippen - ganzen Absatz markieren


  • Was ich schön finde an Apple ,das iPad Os auch für ältere iPads zur Verfügung steht und nicht nur für das aktuellste Modell. IPadOS ist ja eigentlich nur eine abgewandelte Version auf Basis von iOS 13. Aber schön dass das iPad mini 4 auch noch mit dabei ist wenn man bedenkt wie alt es schon ist (2015). Dürfte für das Mini 4 aber das letzte Update sein.

    iPad Air 2
    iPad Air (2019)
    iPad (2017)
    iPad (2018)
    iPad Mini 4
    iPad Mini (2019)
    iPad Pro 9,7 Zoll
    iPad Pro 10,5 Zoll
    iPad Pro 11 Zoll
    iPad Pro 12,9 Zoll (erste Generation)
    iPad Pro 12,9 Zoll (zweite Generation)
    iPad Pro 12,9 Zoll (dritte Generation).
    Da zeigt Apple wirklich Kundenfreundlichkeit und das ist die Stärke von Apple warum die Produkte auch ihren Preis wert sind im Gegensatz zu Tablets mit Android. Ich glaube kaum dass Samsung so einen großen Schritt machen würde.


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Bei Samsung kann man tendenziell eher froh sein, wenn das Tab S5e (von Anfang diesen Jahres) überhaupt Android 10 kriegt... ^^


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Nicht umsonst sind Apple-Produkte so wertstabil. Wenn man mal überlegt, welche iPhones alle iOS 13 bekommen (haben)?


      • iPhone 6 und IOS 13 hätte mich noch und viele gefreut. Sind ja immerhin noch extrem viele in Benutzung, zumal Apple das IPhone 6 mit 32 Gb im Jahr 2017 still und heimlich noch als Neugerät in den Handel brachte.


      • Wertstabil... dafür ist ja der finanzielle Ersteinsatz um einiges höher.
        Ein drei-vier Jahres altes gebrauchtes iDevice kauft heutzutage auch keiner mehr für mehr als 250€.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @DiDaDo
        Wirklich höher, als bei Android-Flaggschiffen sind die Preise der iPhones nicht...
        Und 250€ für ein 3-4 Jahre altes iPhone ist immer noch besser, als für ein Android-Smartphone, das diesen Wert schon nach einem einzigen Jahr erreicht ^^


      • Ein Androide, der nach nem Jahr 250€ erreicht hat, hat aber auch zum Marktstart keine 800€ gekostet.

        Und das ist das praktische: du bekommst für relativ günstig ein Flagschiff aus dem letzten Jahr.


      • Das ich dann nach zwei Jahren in die Tonne kloppen kann, weil es keine Updates mehr gibt und es auch keiner mehr haben will. Man kann sich den Wert von Androidgeräten schönreden wie man will, im Vergleich mit Apple bleiben es Wegwerfgeräte.


      • www.inside-digital.de/handy-vergleich/samsung-galaxy-s8/apple-iphone-7/samsung-galaxy-s7

        Sowohl zeitlich (Markteinführung) wie vom Gebraucht-Preis liegt das iPhone (Ø 193,04 €) zwischen den beiden Galaxy.


      • Was? Wieso musst du ein Smartphone in die Tonne kloppen weil es kein Update gibt? So ein Unsinn.


      • Ich rede von Sicherheitsupdates. Die bekommst du bei Android
        a) nur in der gleichen Preisklasse wie Apple länger als 2 Jahre und b) auch nicht über fünf Jahre.


      • @tenten zu b)
        Habe ich leider nichts von, wenn mein 6s nach 3 Jahren hakt und der Akku trotz Austausch nicht den Tag durchhält ;-) Kann mir nicht vorstellen, dass nur ich mehrfach Pech hatte.

        Zu a)
        In der Regel stimme ich dir zu. Oneplus scheint hier eine der wenigen Ausnahmen zu sein. Diese gibt es aber eben auch.


      • Bei Samsung stimme ich dir vollkommen zu. Die Geräte finde ich teilweise wirklich "gut". Aufgrund der Updatepolitik hatte ich allerdings seit ca. 4-5 Jahren kein Samsung mehr.


      • @Goldjunge
        Mag durchaus sein, dass ein Gerät, das vier oder fünf Jahre alt ist, nicht mehr so fix ist wie ein aktuelles. Aber das behauptet ja auch niemand, auch Apple nicht. Außerdem sollte das doch auch klar sein. Benutzbar bleiben die Geräte jedoch, natürlich abhängig von der Anforderung. Wenn man hunderte Apps lädt, dann ist zu erwarten, dass das Gerät langsam wird und teilweise vielleicht sogar kurzzeitig unbedienbar. Das ist aber bei Android auch nicht anders. Wir haben in unserer Firma rund 600 iPhones und 400 Ipads im Einsatz und da sind natürlich auch ältere Geräte darunter. Ausnahmslos alle laufen zufriedenstellend und sind benutzbar. Welches fünf Jahre alte Androidgerät kann das von sich behaupten?


      • Ich kann nur von mir sprechen. 3 Jahre alt und ... Ja ... mit etwas Haken wäre ich gerne klar gekommen. Der Akku und das auch nach Wechsel, hat mich allerdings vollends verärgert. Kannte ich von Samsung ähnlich (z. B. zweistelliger Verlust über Nacht). Bei meinem 1 Jahr alten China Handy habe ich bisher keine Probleme....hoffe es bleibt so.
        Wenn der Akku von Apple tatsächlich so viel besser geworden sein sollte, auch dauerhaft über 2 Jahre, dann schließe ich einen erneuten Versuch auch überhaupt nicht vollständig aus.


      • Bei Android One sind es drei Jahre, und solche Geräte gibt es auch in der Einsteiger- und Mittelklasse.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!