Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 15 mal geteilt 7 Kommentare

Honor springt auf den 360-Grad-Kamera-Zug auf

Kurz vor dem Mobile World Congress in Barcelona kündigt Honor für den chinesischen Markt ein neues Produkt an, dass überrascht. Die Honor VR ist die erste 360-Grad-Kamera zum Anstecken vom chinesischen Hersteller.

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 3459
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1046
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige

Wenn man aktuell sich auf die Suche nach einer 360 Grad-Kamera begibt, dann stolpert man über die Samsung Gear 360, einer LG 360 CAM, Ricohs Theta-Kameras, der Nikon Keymission 360 oder der Insta360. In diese Riege wird künftig Honor hinzustoßen, denn in Peking wurde mit der Honor VR die erste 360-Grad-Kamera des chinesischen Smartphone-Herstellers präsentiert. Schützenhilfe hat Honor dabei von Insta360 erhalten, denn die verwendete Technik für die Honor VR lieferte das Unternehmen aus Shenzhen im Süden von China.

Da Insta360 schon zahlreiche 360-Grad-Kameras produziert hat, ist die Kooperation mit Honor und ggf. auch Huawei durchaus sinnvoll. Die Technik und die App ist schon ausgereift und kann schnell in ein passendes Gehäuse von Honor integriert werden.

Honor VR Hero
Die Technik erhält Honor vom 360-Grad-Kamera-Spezialisten Insta360.  / © Honor

Anders als die Konkurrenz-Produkte aus dem Hause Samsung, LG und Nikon, wird die Honor VR an das Smartphone gesteckt. Bilder und Videos werden also nicht per WLAN kabellos übertragen, sondern über den USB-Typ-C-Anschluss. Mit der Honor VR sollen sich laut den ersten Angaben sowohl Videos, als auch Bilder in maximal 3K aufnehmen. Die genaue Auflösung ist noch nicht bekannt.

ming zhao holds honor vr camera
Ming Zhao, Präsident der Huawei Honor Business Unit, zeigt die Honor VR / © Honor / Insta360

Genauso wenig wie der Preis und die Verfügbarkeit ist aktuell bekannt, ob man die Honor VR auch an Smartphones anderer Hersteller anstecken kann. Zumindest ist davon auszugehen, dass die Honor VR auch außerhalb von China angeboten wird. Ob es zeitgleich mit dem Release in China geschieht, ist aber unklar. Wir werden aber auf dem Mobile World Congress in Barcelona versuchen, Euch weitere Informationen zur Honor VR zu beschaffen.

Quelle: Gizchina

15 mal geteilt

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • olwi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn Kameras wie die Vuze bezahlbarer werden und der Fliegengitter Effekt wegfällt, könnt ich es mir interessant vorstellen. Ein Kinofilm wie Avatar in 3d Vr wäre sicher spektakulär.

  • olwi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die Kameras stellen nur 2d dar, nicht 3d, mehr als langweilig, da gibs bedeutend bessere aber leider noch teuer wie die Vuze. Auch Samsung arbeitet an einer 360 Kamera die 3d filmt.

  •   16

    jetzt mal ernsthaft... verkaufen sich diese 360°-Kameras wirklich? das kann ich mir nicht vorstellen. Das ist doch wieder ein Nischenprodukt was irgendwann eingeht. oder nicht?

    • Für mich ist VR keine Nische, sondern die nächste Generation von, bzw. nach 3D Kino. Wenn ich mir vorstelle einen 360° Film anzuschauen und mittendrin im Geschehen zu sein, kann es durchaus sein, dass ich mir den Film mehrmals anschaue, weil ich vlt. neues in den Szenen entdecken will.

      Als Beispiel. Avatar in 3D war optisch (über die “typisch amerikanische“ Handlung lässt sich streiten) m.M.n. ein Knaller. Als VR-Film mittendrin zu sein wäre absolut genial. Wenn ich mir vorstelle auf so einem “Drachen“ da rumzufliegen und in jede Richtung schauen könnte...

      • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Und genau da liegt das Problem. Avatar war tatsächlich ein Knaller in 3D. Und welcher Film dann noch? Genau, kein einziger. Natürlich gab und gibt es genug Filme in 3D, aber keiner ist wirklich so sensationell wie Avatar, was 3D betrifft. Warum ist das so? Weil es unglaublich aufwändig und teuer ist, etwas wirklich gutes in 3D zu produzieren. Bei VR wird sich das noch potenzieren. Die Kosten werden so immens sein, dass diese Technik nicht wirklich schnell zum Standard wird. Ich glaube sogar, es wird zu einer kurzlebigen Eintagsfliege, so wie es (gutes) 3D ja auch war.

        Tim

      • Tron Legacy

        Weil 3D quasi nach hinten ausgerichtet

      •   16

        Ich fragte, ob sich die Kameras verkaufen, nicht ob vr Zukunft hat! Ich habe auch Cardboard aber keine Spielzeugkamera.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!