Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 43 Kommentare

Graphen soll neue Wunder-Akkus beflügeln

Die Akkus moderner Smartphones sind in der täglichen Benutzung oft die Achillesferse, schon eine Ausdauer von zwei Tagen gilt fast als sensationell. Wer sich noch an Zeiten von Einfach-Handys erinnert, die einmal pro Woche geladen wurden, kann da nur lachen. Doch mit dem Einsatz von Graphen könnte sich das endlich ändern.

Lange Laufzeiten und schnelles Aufladen – genau diese beiden Dinge sollen die Graphen-Akkus leisten. Die Forscher des Samsung Advanced Institute of Technology (SAIT) haben einen mikroskopisch kleinen Ball aus Graphen entwickelt, der in Kombination mit der bestehenden Lithium-Ionen-Technologie deutliche Verbesserungen mitbringen soll. Die Experten erwarten satte 45 Prozent mehr Ausdauer, und das bei einer fünfmal so schnellen Aufladung.

Damit würde beispielsweise ein Samsung Galaxy Note 8 gerade mal noch eine Viertelstunde am Ladekabel hängen, um komplett aufgeladen zu werden. So eine schnelle Aufladung des Akkus wäre im Alltag traumhaft, selbst kurze Pendelstrecken würden dann ausreichen, das Smartphone wieder komplett mit Energie zu versorgen. Wie stabil diese Akkus dann allerdings sind und ob es Risiken bei einer so schnellen Versorgung mit Energie bestehen, etwa durch übermäßiges Erhitzen, bleibt abzuwarten und ist sicher ein Fokus in der Entwicklung bis hin zur Marktreife der neuen Technologie. Ob diese Marktreife je erreicht werden wird, bleibt abzuwarten.

AndroidPIT graphene 6353
Graphen steckt in vielen technischen Geräten. / © AndroidPIT

Die Lithium-Ionen-Technologie für Akkus ist schon ziemlich alt. Bereits 1991 kamen die ersten solchen Akkus auf den Markt. Derzeit stecken Lithium-Inonen Akkus in de facto allen Smartphones, Tablets und vielen anderen technischen Geräten. Das klappt gut, doch immer wieder sehen Forscher das Potenzial der Technologie als ausgereizt an und fordern die Entwicklung neuartiger Akkus.

Was denkt Ihr, braucht es ein neues Material wie Graphen, um die technische Entwicklung auf eine neue Ebene zu heben?

Via: Sammobile Quelle: ZDNet

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

43 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Mal abgesehen davon dass ich schon lange nicht mehr an den Klapperstorch glaube. Aber solche Akkus haben m.E. nur dann einen Sinn wenn sie austauschbar sind, und nicht fest verbaut.

    Und auch ich bezweifle dass dieser Akku schon nächstes Jahr kommt. Da fällt uns schon eher der Himmel auf den Kopf. ;-)


  • Bioneurale gel Packs wäre der nächste Schritt in Sachen künstlicher Intelligenz bei Akku und prozessor


  • Wirklich? Wir hören das schon seit ein paar Jahren und passiert nichts! Sogar Intel mit seinen Prozessors und jedes Jahr +5% ist weit entfern als die neuen Akkus ...


  • Akkuwundersupertechnologie die 76543te....
    Es wäre an der Zeit aber mehr als die Hoffnungsschimmerpseudomeldungen bleibt nie übrig....


  • M. B. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Regelmäßig gibt es solche Pressemeldungen über die weltweit laufende Forschung im Bereich Energiepeicherung. Aufhänger -wie auch bei diesem Bericht hier- sind suggestive sensationstische Intapetationen von Grundlagenforschung in Verbindung mit Begriffen wie "Durchbruch" und "Wunderakkus". Dann noch einige Fragezeichen dran, und fertig ist ein Haufen? Nichts! Meine Meinung: Sicherlich ist die Grundlagenforschung im Bereich Akkumulatoren interessant und für uns Technikbegeisterte von Interesse, aber bis sich eine leistungsfähiger, besserer haltbarer und bezahlbarer Akkumulatorentyp in der Smartphone- Branche durchsetzt, werden noch Jahre vergehen System. Bis dahin träumen wir Kunden weiter von Smartphones die wie mein altes Nokia-Handy oft nur alle zwei Wochen aufgeladen werden musste, und nebenbei 1000 Mal auf den Boden viel, ohne Kapput zu gehen!


  • Endlich wird das mal angesprochen !! immer werden neue CPU´s und RAM vergrößert aber nie wird bem AKKU irgenwie weitergeforscht. Die Akku Technologie ist langsam alt geworden ES MUSS SICH ENDLICH Ändern

    Peter


    • Stimmt! Alle brauchen es und schon seit Jahren passiert nichts!


    • M. B. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt so nicht. Wie gesagt, in der Grundlagenforschung wird schon geforscht. Problem: Alle neuen Technologien haben mit schlechten Ladezyklen zu kämpfen,und/ oder sind zu teuer. Da aber gerade wegen der Elektromobilität weltweit geforscht wird, sollte es in den nächsten 10 Jahren wohl "Bewegung" in der Sache geben..


  • In Sachen Akkutechnik miss was passieren, das sollte iberstes Ziel sein. Allerdings könnte man auch jetzt schon etwas stärkere Akkus verbauen statt stolz auf jeden Zehntelmillimeter zu sein den das Gerät flacher ist...


    • Tim vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      wobei ich mir einbilde, dass der einzige Hersteller, der noch auf die Dicke der Geräte achtet bzw. damit angibt, Lenovo/Motorola ist... Die brüsten sich ja mit ihrem super dünnen Moto Z2, bei dem man ganz stolz den Akku verkleinert hat, um er 1mm schmaler zu machen.

      die meisten anderen Hersteller, sogar Apple, haben dieses Jahr ihre Geräte allesamt wieder dicker gemacht


      • Peter vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Aber Apple hat dafür die Akkus minimal kleiner verbaut dieses Jahr.

        Tim


      • Tim vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, das verstehe ich auch überhaupt nicht... So viel dicker kann die Glasrückseite echt nicht sein, Samsung, LG und Co. kriegen es ja auch hin, genauso große Akkus zu verbauen, wie in einem Alu-Unibody.
        Aber in den iPhones (mit ausnahme de X) ist sowieso viel zu viel Platz... War zumindest bei meinem 6 Plus so, als ich das Display getauscht habe. Links vom Akku ist zwischen Akku und Gehäuse ein 5mm dicker Streifen, wo einfach NICHTS ist... Und wirklich mehr Hardware, die mehr Platz braucht, hat Apple ja beim 8er und 8 Plus ja auch nicht verbaut... beim X ist der Akku ja akzeptabel. Das Ding ist ziemlich klein und hat 2700 mAh... Also auf Niveau von anderen Androiden.

        keine Ahnung, wie das gerechtfertigt werden soll, muss es ja aber leider auch nicht. 1800 mAh reichen im iPhone ja total aus... einen halben Tag.

        Peter


  • Mia vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ich denke es hat sich schon viel getan, jedoch ist noch Luft nach oben 😀

    Ich wäre immer noch der Fan von Wechsel Akkus (seit 4 Jahren habe ich Geräte mit fest eingebauten Akku)

    Also Jungs.... Baut Geräte mit Wechselakku, der Akku soll einen Tag (24 Stunden) halten und 6 Stunden Screen On 😀

    Leider bin ich nicht bei Wünsch dir was 😀😀


  • Juhu noch kleinere Akkus und noch dünnere Smartphones.😉


    • Tim vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      so wird es wahrscheinlich eher aussehen...
      statt künftig bei gleicher Gerätedicke (~8mm) mit 5000+ mAh auszustatten, macht man die Geräte wahrscheinlich eher dünner, und verbaut gleich große Akkus


      • "statt künftig bei gleicher Gerätedicke (~8mm) mit 5000+ mAh auszustatten, macht man die Geräte wahrscheinlich eher dünner, und verbaut gleich große Akkus"

        100%, so wird es bestimmt. Warum noch dünner und was soll es bringen interessiert die Hersteller nicht. Einfach dünner und dünner ...


  • Die Akkus haben sich trotzdem deutlich verbessert in den letzten 10 Jahren.

    Ich sag mal aus meinem Nokia 3310 das Akku ist genauso groß wie von meinem s7 edge, hat aber nicht mals 1000mah gehabt.

    Und das die Geräte damals so Akkuwunder waren stimmt auch nur bedingt.

    Ich Chattete damals mit meinen Nokias im Wap, die ersten waren nach 1,5h leer später ging es an die drei Stunden.

    Hat man damals ein Nokia so belastet wie heute ein Smartphone was ich tat, war die Ausdauer nicht ansatzweise so lang.

    Glaube eine Dowload über gprs von lächerlichen 3mb entzig dem akku gleich 10%



    Wenn ich mir mein s7 so angucke tat sich schon gut etwas. Sehr schnelles laden und durchaus lange betriebszeiten sind drin.


    • Tim vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      ich bezweifle, dass der Akku im Nokia 3310 genauso groß war, wie der im S7 edge...
      Viel mehr ist die sonstige Hardware im Nokia 3310 einfach viel größer gewesen. Außerdem weiß ich gerade nicht mal, ob das Nokia 3310 überhaupt einen Li-Ionen Akku hatte. Ich glaube nämlich nicht...
      So großartig größer sind die Akkus, die man heute benutzt, nicht geworden... ein paar Prozent, das war's. Und nicht 260% mehr...


      • Mitm 3310 hast du wohl Recht kann dir aber zahlreiche Beispiele von einigen späteren Nokias geben wo die Akkus recht groß sind aber nicht ansatzweise soviel mah haben.

        6630 1020mah
        n900 1500mah

        Durch die schon heite deutlich höhere Energiedichte kam es auch zum Note Debakel.

        Ist mal Fakt das die Akkus in ihrer Leistung die letzten Jahre deutlich mehr In sich tragen.

        Damals wahren es eher 3,7 Volt nun ist die Spannung viel höher.


      • Ehh was hast du denn gedacht du findest echt das war ein total erfolgreiche weiterentwicklung??? ganz bestimmt nicht überleg mal wann das Nokia 3310 Erfunden wurde und was sich bis jetzt beim Akku so groß geändert hat GENAU nichts!! man hat nur mehr mah versucht reinzudrücken in den letzten jahren anstatt mal an einer neuen Technologie zu forschen.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern