Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
38 mal geteilt 61 Kommentare

So könnt Ihr GPS-Signal am Smartphone optimieren

Satellitennavigation ist eine der nützlichsten Fähigkeiten von Smartphones. Etliche Apps benötigen die Positionsdaten für ihren Service. In Spielen wie Pokémon GO sind sei sogar zwingend erforderlich. Wie Ihr mit Eurem Android-Smartphone möglichst genau per GPS navigiert, erklären wir Euch in diesem Artikel.

Hello Motorola oder Hello Moto?

Wähle Motorola Flipout oder Moto Z mit JBL Mod.

VS
  • 1176
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Motorola Flipout
  • 1070
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Moto Z mit JBL Mod

Wie funktioniert GPS im Smartphone?

Um zu wissen, wie man GPS optimiert, muss man verstehen, wie es funktioniert. GPS steht für Global Positioning System und wurde von der US-Army 1973 entwickelt. 1995 wurde es für zivile Zwecke freigegeben. Es wurde anfangs von 24 Satelliten realisiert; inzwischen sind 31 GPS-Satelliten im Orbit.

Unser Smartphone kommuniziert mit diesen Satelliten über eine GPS-Antenne, die im Großteil der heutigen Smartphones und Tablets Teil der Hardware ist. Diese Hardware wird über einen Treiber mit der Software verbunden. Somit gibt es drei Fehlerquellen für das GPS-Signal im Smartphone:

  • Die Zahl der GPS-Satelliten am aktuellen Standort
  • Die Qualität der GPS-Antenne im Smartphone
  • Die Implementierung der Treiber im Betriebssystem
androidpit google maps gps 3
GPS ist nur nützlich, wenn Ihr seine Daten genau auslest. / © ANDROIDPIT

Die letzten beiden Punkte lassen sich von Eurer Seite aus schlecht verbessern, da sie in der Macht des Geräteherstellers liegen. Falls Euer Gerät im Vergleich mit anderen Geräten auffallend ungenau arbeitet, müsst Ihr Euch mit dem Hersteller in Verbindung setzen.

Was den ersten Punkt angeht, können wir die Positionsbestimmung ein wenig optimieren. Unser Smartphone hat weitere Methoden der Lokalisierung, auf die wir im Folgenden nähe eingehen wollen.

Aktiviert den Modus "Hohe Genauigkeit"

Bedingt durch die geringe Größe und die unglückliche Positionierung ist die GPS-Antenne eines Smartphones nie so genau wie andere Vorrichtungen. Dies gleicht Android durch Advanced GPS, kurz A-GPS aus. Diese Form der Standortbestimmung bezieht die GSM-Triangulation, WLAN-Router in der Nähe und Bluetooth mit ein und reduziert die Ungenauigkeit auf wenige Zentimeter.

Die Einstellung findet Ihr je nach Smartphone-Hersteller an unterschiedlichen Stellen. Einheitlich sollte der Eintrag Standort > Modus sein, in dem Ihr auf Hohe Genauigkeit tippen könnt.

gps location de
Setzt die Standortbestimmung auf Hohe Genauigkeit. / © AndroidPIT

GPS-Signal aktiv lassen

Was aus Akkuspar-Sicht viel Sinn ergibt, ist für den Pokémon-GO-Spieler eine Last. Beim Wechsel zwischen Apps oder in den Standby-Modus schalten Smartphones vieler Hersteller die GPS-Antenne ab. Damit reduziert sich die Genauigkeit und beim Navigieren durch die Straßen werden Hinweise zum Abbiegen zu spät durchgesagt.

Mit der App GPS Connected könnt Ihr dieses Verhalten unterbinden und Eure Positionsbestimmung kontinuierlich aktiv halten. Das Problem hierbei ist natürlich, dass Eure Akkulaufzeit erheblich reduziert wird. Nutzt die App also nur, wenn sie dringend nötig wird.

GPS Connected Install on Google Play

Macht Euch sichtbar für die GPS-Satelliten

Es ist tatsächlich so, dass GPS-Satelliten in Sichtweite sein müssen. Selbst an bewölkten Tagen geht die Qualität des GPS-Signals zurück. Dasselbe gilt für das Wandern in Straßenschluchten, so dass der Modus Hohe Genauigkeit (siehe oben) quasi zur Pflicht wird.

Die folgenden zwei Apps können Euch dabei helfen, GPS-Satelliten zu finden und Euer Smartphone für ein genaueres Signal besser zu positionieren.

GPS Essentials Install on Google Play GPS Status & Toolbox Install on Google Play

Zum einen helfen Euch die Apps dabei, Satelliten in Sichtweite zu finden. Zum anderen dienen sie als Diagnose-Werkzeug, um die Qualität des GPS-Sensors in Eurem Smartphone zu überprüfen.

AndroidPIT gps signal 02
Wie gut ist Euer GPS-Empfang aktuell? / © AndroidPIT

GPS-Daten kalibrieren mit XTRA

Während die oberen beiden Apps dem reinen Nachgucken dienen, könnt Ihr Euch mit GPS Status - Test & Fix tatsächlich auf Fehlersuche begeben. Denn dank des Reset GPS-Buttons könnt Ihr die hinterlegten Positionsdaten zurücksetzen und eine neue Messung erzwingen. So werden oft Fehler bei der Positionsbestimmung behoben und Euer Standort wird wieder genau ermittelt.

GPS Status - Test & Fix Install on Google Play

Verwendet eine externe GPS-Antenne mit dem Smartphone

Falls Ihr genaue GPS-Daten braucht und Euer Smartphone-GPS nicht mehr ausreicht, lohnt sich für Euch der Kauf einer externen Lösung. Diese lässt sich mit dem Smartphone per Bluetooth koppeln und mit dem selben Ladegerät aufladen. Auf Amazon kostet die Garmin-Lösung knapp über 100 Euro.

Arbeitet Ihr viel mit GPS? Was sind Eure Geheimtipps zum besseren Navigieren?

Top-Kommentare der Community

  • Izzy vor 3 Monaten

    Einer der wesentlichsten Punkte bei der Optimierung fehlt im Artikel völlig: Der Almanach. Ist der nicht aktuell, dauert es ewig bis zum Fix. Die Daten werden dann nämlich (bei reinem GPS) vom Satelliten geladen – und da ist nicht gerade die beste Datenrate (50 bit/s).

    An diesem Punkt greift dann auch AGPS – was übrigens nicht für "Advanced GPS", sondern für "Assisted GPS" steht. Über WLAN und Mobilfunkzellen wird der "ungefähre" Standort ermittelt, und der Almanach über die Datenleitung geladen (sofern er "out-of-date" ist). Das geht wesentlich schneller als die Daten vom Satelliten zu holen.

    Mit Apps wie der im Artikel erwähnten "GPS Status & Toolbox" lässt sich dann auch manuell nachhelfen, indem man die "assistance data" (und den Almanac) manuell (oder auch automatisch) löscht. Das zwingt das System dann, sich frische und brandaktuelle Daten zu holen.

    Da hat es wohl mit der Recherche wirklich ein wenig gehangen, wenn sogar die wichtigsten Grundlagen fehlen ;) Ein kleiner Blick in den passenden Wikipedia-Artikel hätte da geholfen: https://de.wikipedia.org/wiki/Assisted_Global_Positioning_System#Almanach-Aktualisierung

  • Denis vor 3 Monaten

    Dann bin ich also kein Mensch?🤔

  • Tenten vor 3 Monaten

    Ja, da magst du Recht haben :)
    War vielleicht ein bisschen zu scharf.
    Mich ärgern diese Aussagen wie "Braucht kein Mensch" einfach. Aber ich entschuldige mich, falls jemand sich angegriffen oder beleidigt fühlt.

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die einfachst und beste Optimierung fürs GPS Signal ist, es unter freiem Himmel zu verwenden. Indoor oder unter einem Dach ist es um ein vielfaches langsamer oder teilweise gar nicht zu verwenden.

    • Blowfly vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ach was - da wären wir jetzt ohne deinen Kommentar gar nicht drauf gekommen....

      • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Jaja, wichtiger Punkt: "Rei in der Tube taugt nix. Es muss erst aus der Tube raus!" Muss einem doch mal gesagt werden!

      • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ach wer weiß, vielleicht willst du das ja mit deinem Kommentar vertuschen 😉

  • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Einer der wesentlichsten Punkte bei der Optimierung fehlt im Artikel völlig: Der Almanach. Ist der nicht aktuell, dauert es ewig bis zum Fix. Die Daten werden dann nämlich (bei reinem GPS) vom Satelliten geladen – und da ist nicht gerade die beste Datenrate (50 bit/s).

    An diesem Punkt greift dann auch AGPS – was übrigens nicht für "Advanced GPS", sondern für "Assisted GPS" steht. Über WLAN und Mobilfunkzellen wird der "ungefähre" Standort ermittelt, und der Almanach über die Datenleitung geladen (sofern er "out-of-date" ist). Das geht wesentlich schneller als die Daten vom Satelliten zu holen.

    Mit Apps wie der im Artikel erwähnten "GPS Status & Toolbox" lässt sich dann auch manuell nachhelfen, indem man die "assistance data" (und den Almanac) manuell (oder auch automatisch) löscht. Das zwingt das System dann, sich frische und brandaktuelle Daten zu holen.

    Da hat es wohl mit der Recherche wirklich ein wenig gehangen, wenn sogar die wichtigsten Grundlagen fehlen ;) Ein kleiner Blick in den passenden Wikipedia-Artikel hätte da geholfen: https://de.wikipedia.org/wiki/Assisted_Global_Positioning_System#Almanach-Aktualisierung

    • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      PS: Dass der "Almanach-lösch-und-refresh-Trick" wirklich etwas bewirkt, habe ich bei so manchem Auslands-Urlaub erleben dürfen: Morgens im Hotel-WLAN schnell durchgeführt – und dann tagsüber draußen in null Komma nix einen Fix, obwohl der Androide im Flugzeugmodus war (also nix AGPS, sondern reines GPS). Einen Tag die Prozedur vergessen, und der erste Fix brauchte deutlich länger. Das war jetzt nicht unbedingt ein "gründlicher Labortest" – spricht aber dennoch für sich :)

      • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Warum einfach, wenns umständlich auch geht!

      • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Welche Alternative schlägst Du vor, die exorbitante Mobilfunk-Roaming-Kosten vermeidet, und nicht auf eine lokale SIM-Karte angewiesen ist – also auch im Flugzeug-Modus funktioniert? Nicht jeder holt sich extra dafür eine "lokale SIM". Aber warum etwas mit Grips lösen, wenn ein Stapel Geldscheine es auch tut ;) Oder, in diesem Fall: Einfach 5 Minuten warten, irgendwann kommt der Fix schon von alleine. Nur unpraktisch, wenn Du etwa ein Foto mit den entsprechenden Standortdaten taggen möchtest: Bis der Fix da ist, ist u.U. das Motiv weg.

  • Interessant. Mit der App hab ich jetzt erst realisiert, dass das s6 Edge plus nicht nur gps sondern auch glanoss nutzt.

  • Udo K. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Also seit langem bester tip denn ich gelesen habe.

  • Wahrscheinlich habt ihr nur so ein Artikel gemacht weil die Ungenauigkeit der Ortung in Pokémon GO euch geärgert hat ;)

  • 16
    Mar vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wer seinen Nutzen davon hat und es auch evtl. benötigt, aktiviert es natürlich auch. Wenn man es dann auch noch optimieren kann, umso besser und Glückwunsch hierzu ;-))

    • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Der Titel ist nicht ganz so glücklich gewählt, da sich das Signal selbst nicht optimieren läßt. Es hätte treffender heißen müssen "wie richte ich mein Smartphone richtig ein".

      "So könnt Ihr GPS-Signal am Smartphone optimieren". Wenn, dann: So könnt ihr das GPS-Signal am Smartphone in den Einstellungen richtig konfigurieren.

      • Udo K. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Wenn schon denn schon. Wenn man so was schreibt sollte man in wissenschaftlichen Ebene bleiben. Gut erwischt

      • C. F. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Na ja, bei AndroidPIT wird halt ein bischen reisserischer geschrieben. Muß sich ja bei Google gut platzieren, der Artikel.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!