Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

8 Min Lesezeit 28 mal geteilt 45 Kommentare

Google Now deaktivieren und aktivieren: So einfach geht’s!

Für die einen ist Google Now das Fenster in die Zukunft, für die anderen ein Daten sammelndes Ungeheuer, das sie entweder nicht verstehen oder nicht brauchen. Letzteren zeigen wir heute, wie sie den Dienst loswerden - und wiederfinden, wenn sie es sich anders überlegt haben.

Smartphone-Meldung: “Nicht genug Speicherplatz verfügbar.”
Kennst Du das auch?
50
50
8434 Teilnehmer

Springt zum Abschnitt

Aus Google Now wird "Ok Google"

Viele verwenden die Begriffe Google Now Synonym für die "Ok Google"-Erkennung und die damit verbundenen Sprachbefehle. Doch handelt es sich dabei ursprünglich um zweierlei Dienste. Die Feed-(einst Now)-Karten versorgen Euch mit Infos zu Euren Terminen, Nachrichten, Wetter und möglichen Freizeit-Aktivitäten. In diesem Sinne ist Google Now der intelligente, kontextsensitive Assistenzdienst.

Die Sprachsuche hingegen durchsucht Apps und das Internet, schreibt SMS oder tätigt Anrufe auf Zuruf und erledigt eine stetig wachsende Zahl an Aufgaben, ohne dass Ihr dafür das Smartphone in die Hand nehmen müsstet. Beides gehört zusammen, doch sind sie nicht ein und dasselbe Feature. Wie man "Ok Google" aktivieren kann, verraten wir Euch weiter unten.

Google-Feed deaktivieren

Ihr wollt den Google-Feed deaktivieren? Gar kein Problem, niemand zwingt Euch, den Dienst zu nutzen. Manche meinen sogar, ihr Smartphone werde schneller, und der Akku halte länger durch, wenn Googles Assistent deaktiviert ist (auch wenn sie ihn nicht nutzen). Und so geht’s:

Öffnet Eure App-Übersicht über den Homescreen und sucht den Eintrag Google Einstellungen. Öffnet die App und Euch bietet sich folgender Anblick:

google now einrichten 1
In den Google-Einstellugen könnt Ihr die Karten von Google Now deaktivieren. / © ANDROIDPIT

Nun habt Ihr das Menü vor Euch und tippt dort auf den relativ neuen Menüpunkt Now-Karten. Oben findet Ihr Karten anzeigen. Deaktiviert diese Option. Jetzt müsst Ihr nur noch auswählen, ob Ihr gleichzeitig die Google-Now-Einstellungen löschen wollt, womit der Dienst nicht nur auf dem aktuellen, sondern auf all Euren Geräten abgeschaltet wird. Mission Google Now Deaktivieren war erfolgreich.

google now deaktivieren 1
Schaltet Karten Anzeigen ab, und schon werden Ihr gefragt: Google Now deaktivieren?" - Dekativieren! / © ANDROIDPIT

Google Now aktivieren

Der clevere Google-Dienst ist nicht auf allen Android-Smartphones aktiviert. Also zeigen wir Euch, wie man Google Now aktivieren kann. Solltet Ihr Google Now also abgeschaltet und später vergessen haben, wie Ihr den Vorgang rückgängig macht, lest Euch die obigen Instruktionen zum Deaktivieren von Google Now durch, und Ihr wisst, wie Ihr Google Now aktiviert.

google now einrichten 2
Kaum sind die Karten aktiviert, beginnt Google Now mit der Einrichtung. / © ANDROIDPIT

Unsere Empfehlung

Gebt Google Now eine Chance. Der Dienst kratzt erst an der Oberfläche des Möglichen, und doch bietet er bereits zahlreiche praktische Features und wird gefühlt monatlich besser. Dank der Fortschritte, die Google mit dem Assistant macht (siehe unten), wird Ok Google künftig noch nützlicher.

Google Install on Google Play

Google Now: „Ok Google" aktivieren und nutzen

Die Google-Sprachsuche ist jetzt fünf Jahre alt geworden. Noch immer hat nicht jeder Google Now installiert, obwohl das Feature verdammt praktisch ist und Apples Siri oft als aussehen lässt. Wir erklären Euch hier, wie Ihr die Sprachsteuerung auf Eurem Smartphone aktiviert.

Die „OK Google“-Sprachsuche und Sprachsteuerung ist ein großartiges Android-Feature, das in den meisten Android-Geräten noch schlummert, da es nur in Nexus-Geräten ab Werk aktiviert wird. Doch könnt Ihr auch ein Galaxy S5 (zum Test) oder jedes beliebige andere Android-Smartphone zum aufmerksamen Zuhörer machen. Wenn Ihr die Google-App in Version 3.5 und Android 4.4 KitKat installiert habt, könnt Ihr diesen Sprachbefehl Eurem entsperrten Telefon jederzeit entgegen rufen, und schon wacht Google auf und eilt Euch zu Hilfe. Dann erwartet es Eure Kommandos (hier eine Übersicht über mögliche Sprachbefehle). Falls Euer Smartphone mit einer älteren Android-Version daherkommt, müsst Ihr nicht verzagen. Dafür haben wir einen Ausweg parat, den wir Euch weiter unten präsentieren.

Gehen wir also Schritt für Schritt durch.

„OK Google“ aktivieren in Android 4.4 KitKat und neuer

Wenn Ihr ein modernes Smartphone wie ein Samsung Galaxy S4 oder neuer habt, zählt Ihr zu den Glücklichen, die eine ausreichend junge Android-Version besitzen, um „OK Google“ (weitgehend) uneingeschränkt zu nutzen. Wir haben das Prozedere mit unserem Galaxy S5 durchexerziert und machen Euch Schritt für Schritt vor, wie Ihr Googles Sprachsuche aktiviert:

Der erste Schritt setzt voraus, dass Ihr die neusten Updates der Google-Apps auf Eurem Smartphone installiert habt. Und diese Updates bekommt Ihr (zumindest im Play Store) nur, wenn Ihr in Eurem Smartphone ein Google-Konto eingerichtet habt. Diese und weitere Grundlagen findet Ihr in unserem Einsteiger-Artikel:

ok google einrichten 1
Im ersten Schritt öffnet Ihr die Google-Einstellungen. / © ANDROIDPIT

Üblicherweise sind die Google-App und die Google Play-Dienste vorinstalliert, sodass Ihr die Google Einstellungen in der App-Auswahl vorfindet und auf Suche & Google Now tippen könnt. Wenn nicht, müsst Ihr eventuell in den Einstellungen und Anwendungen > Anwendungsmanager prüfen, ob Google bei Deaktivierte Apps dabei ist. Falls ja, müsst Ihr die App wieder reaktivieren und die Updates aus dem Play Store (unter Meine Apps) installieren.

ok google einrichten 2
Die "OK Google"-Erkennung verbirgt sich im Bereich "Sprache". / © ANDROIDPIT

Verfänglicherweise findet Ihr die Sprachsteuerung unter Sprache. Das hat nicht mit Deutsch oder Englisch zu tun, sondern lediglich damit, dass "Speech" eben auch mit "Sprache" übersetzt wurde.

ok google einrichten 3
Nun holen wir "OK Google" aus seinem Käfig. / © ANDROIDPIT

Während standardmäßig "OK Google" nur aus der Google-App heraus geht, könnt Ihr es auch auf allen anderen Bildschirmen aktivieren, was enorm praktisch ist, da Ihr so nicht jedes Mal die App, die Ihr gerade nutzt, verlassen und Google Now manuell aufrufen müsst, um ein Sprachkommando oder eine Sprachsuche abzusetzen. Dieser Kniff ist aber, wie oben schon erwähnt, nur in Smartphones mit Android 4.4 KitKat oder neuer anwählbar. Doch Nutzer älterer Smartphones müssen deswegen nicht in die Röhre schauen.

ok google einrichten 4
Links: Vorher ging "OK Google" nur in der Such-App; jetzt geht es überall. / © ANDROIDPIT

OK Google aktivieren in älteren Smartphones

Was wäre Android, wenn man nicht eine Lösung für die Probleme mit alten Software-Versionen hätte? Wie schon erwähnt, ist es der Punkt Auf jedem Bildschirm nicht in allen Smartphones sichtbar, doch ist das kein Grund, gleich den Kopf in den Sand zu stecken. Installiert einfach einen alternativen Launcher wie den Nova Launcher, und schon könnt Ihr auch auf einem Galaxy S2 (mit Android 4.1.2) "OK Google" sagen, während Ihr Euch in App-Auswahl, auf dem Sperrbildschirm oder sonstwo befindet. Aus Vollbild-Apps heraus lässt sich die Sprachsuche dann leider noch immer nicht herbeibeschwören.

ok google einrichten nova launcher
In den Einstellungen des Nova-Launchers lässt sich auch die "OK Google"-Erkennung aktivieren. / © ANDROIDPIT

"Ok Google"-Sprachsuche aus dem Standby starten

Manche Geräte gehen noch weiter als ein Nexus 5 (zum Test) oder ein Samsung Galaxy S5. Es gibt bei einer Handvoll Geräten zusätzlich die Immer an Funktion. Dazu zählen Nexus 6, Nexus 9 und Galaxy Note 4. Die können auch bei ausgeschaltetem Display und gesperrtem Bildschirm zuhören und lassen sich von "OK Google" wecken, um Eure Befehle zu empfangen. Bei den anderen Geräten geht das nur, wenn sie sich am Ladekabel befinden, da sie bei diesem Feature zu viel Strom im Leerlauf verbrauchen würden und es die Akkulaufzeit verkürzen würde.

Alle Anfragen von “Ok Google” werden gespeichert - So löscht Ihr sie!

Es ist kein Geheimnis, dass Google Massen an Nutzer-Daten sammelt. Die werden vor allem über die Anfragen via Googles Suchmaschine abgeschöpft. Aber auch die Sprachsteuerung per "Ok Google" dient als Fangnetz. Über diese Daten erfährt Google mehr über die Vorlieben sowie Abneigungen einzelner Personen. Und diese Information kann zu Geld gemacht werden, das ist weitestgehend bekannt.

Was viele womöglich nicht wissen, ist, dass jede Suchanfrage über “Ok Google” vom Konzern aus Mountain View gespeichert wird. Was noch erstaunlicher und auch etwas beängstigend ist: Ihr könnt Euch jede Eurer über Ok, Google getätigten Anfragen nochmal anhören!

Diesen Suchverlauf findet Ihr bei myactivity.google.com. Wer diese Suchanfragen nicht dauerhaft speichern möchte, kann sie ganz leicht löschen. So geht Ihr vor:

  • Geht zu myactivity.google.com
  • Wählt links oben Sprach- & Audioaktivitäten aus
  • Dort seht Ihr alle Suchanfragen, die Ihr über “Ok, Google” getätigt habt
  • Ihr könnt nun einzelne Audio-Dateien löschen oder mehrere Auswählen und diese dann entfernen.

Ob diese Dateien dann aber auch bei Google gelöscht werden, ist eher unwahrscheinlich. Es ist davon auszugehen, dass der Konzern diese Dateien rechtzeitig sichert und sie für Werbe-Zwecke/Analysen verwendet. Und auch für die Weiterentwicklung der Spracherkennung des Unternehmens.

OkGoogle
Hier könnt Ihr alle Eure Suchanfragen löschen. / © Google

Quo Vadis, Ok Google? Sprechen mit dem Assistenten

"Ok Google" war gestern. Mit dem Pixel Phone hat Google gezeigt, dass der KI-Helfer Assistant marktreif ist. Dieser lässt sich mit Anfragen jeglicher Art und aus unterschiedlichen Kontexten füttern und liefert Euch entsprechende Hilfestellungen zurück. Doch zunächst müssen wir begreifen lernen, wofür der Assistant gut sein soll.

AndroidPIT allo
Allo gibt einen Einblick auf den Assistant. / © AndroidPIT

Die Vision des Assistant ist, dass er Euer gesamtes Leben digital begleitet. Sei es die Steuerung der heimischen Elektronik, die Navigation im Auto oder die Kommunikation sowie Planung mit Freunden, Kollegen und Familie: Der Assistant soll Euch überall als Planungshilfe und Gedächtnisstütze dienen. Dementsprechend verwaltet er Euer Adressbuch, Euren Terminkalender und Eure Fotoalben.

AndroidPIt google pixel XL 9852
Der Pixel-Homebutton enthält den Assistant. / © AndroidPIT

Der Assistant baut direkt auf dem mit Google Now erlangten Wissen auf und erweitert es um eine sich selbst optimierende, künstliche Intelligenz. Diese vergrößert den Sprachschatz des Systems und erhöht die Treffsicherheit, was die Hilfestellungen angeht. Der Assistant kommt dabei in unterschiedlichen Formen daher. Die einfachste und für jeden zugängliche ist zunächst der Chatbot im Messenger Allo. Es gibt ihn in Googles Play Store und in Apples App Store.

Google Allo Install on Google Play

Im neuen Google-Smartphone namens Pixel wird der Assistant tiefer in die Software integriert. Dort sitzt er direkt auf dem Home-Button. Haltet Ihr ihn gedrückt, erscheint der Assistent in der unteren Bildschirmhälfte. In der Anfangsphase ist der Assistant in etwa so hilfreich wie das bisherige Google Now, das wir Euch weiter unten vorstellen.

ANDROIDPIT google pixel assistant 2
Die Hilfestellungen des Assistant sind noch nicht optimal. / © Screenshots: AndroidPIT

Im kommenden Jahr wird mit Google Home ein weiteres Assistant-Produkt vorgestellt. Es dient der Heimautomatisierung und gilt als Konkurrent zum bereits erhältlichen Amazon Echo.

AndroidPIT Google Pixel Event2016 9799
Google Home wird 360-Grad-Lautsprecher und -Mikrofon. / © AndroidPIT

Also, viel Spaß beim Herumkommandieren Eures Smartphones!

28 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Stephan Serowy 03.02.2015

    Das ist eine Sache, die vielen nicht klar ist. Wer ein Google-Smartphone nutzt, erklärt sich damit einverstanden gegenüber einer ganzen Reihe von Dingen, gerade bezüglich Datensammlung. Wer diese Version der Zukunft nicht unterschreiben möchte, muss eben einen anderen Weg gehen, der aller Wahrscheinlichkeit unbequemer ist, aber es ist nicht unmöglich. Aber da scheitert es eben bei vielen.

    Umfragen haben gezeigt, dass Nutzer in Deutschland Google-Dienste überhaupt nicht verstehen. Sie wollen bspw. die personalisierten Suchergebnisse, sie wollen aber nicht, dass Google Daten sammelt und Surfprofile erstellt, um diese zu ermöglichen Die Zukunft mit ihren Annehmlichkeiten hat ihren Preis. Das heißt nicht, dass man alles unhinterfagt hinnehmen muss (um Himmels Willen!), aber man muss sich mehr Gedanken über das Große Ganze machen, als es die meisten Menschen tun. Gleiches gilt für Facebook-Nutzung und alle Aspekte der Internetnutzung insgesamt.

45 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • ich besitze seit über einem Jahr das Samsung S5, vorher S4. Ich habe festgestellt das von Jahr zu Jahr die Androidversion beschissner werden. Die Androidversion 7 ist die reinste Hölle, ich habe jetzt wieder Androidversion 6 und bleibe auch bei der Androidversionersion.
    Nun zu Google Now oder Google Suche auf dem Home Button. Ich frage mich, was soll sloch eine Funktion den den Home Button. Hier zeigt sich mal wieder das Sinnlose Denken der Androidmacher. Ich finde das der Home Button für das Handy gehört und nicht zu ''GOOGLE''. So das man selber die Home Button Einstellungen belegen kann.


  • Leo G vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Hey, ich konnte Google Now nicht deaktivieren, da es die Einstellungen nicht mehr gab (also Now-Karten etc.). Ich habe die androidversion 7.1.2. Kann es daran liegen? (Also dass Google die Deaktivierung verhindert?)
    Bitte um schnellstmögliche Antwort, danke :)


  • Tolle Anleitung. Ein Blinder könnte nicht besser über die Farbe schreiben!


  • Androidpit Redaktion Knechte ohne Seele


  • Danke für den Tipp


  •   7

    Hallo, wäre schön, wenn einer das Thema auch hier posten könnte: www.techboard-online.de


  • Ich habe mich bisher immer gescheut, Google now zu aktivieren, da ich die Befürchtung habe, dass dadurch mein Akku wesentlich schneller ausgesaugt wird.
    Wie sind eure Erfahrungen damit?
    Ist es wirklich so?


    • Also bei mir saugt es sehr am Akku , auf bislang allen Geräten wo ich es installiert habe. Ist ja auch klar, "telefoniert" ja non stop nach Hause.


    • Ja bei mir jedenfalls! Habe es nur aus diesem Grund deaktiviert... Glaubt denn wirklich jemand das es heutzutage ein Smartphone gibt welches keine Daten sammelt? Ganz egal welches Betriebssystem..


    • Die Google Dienste habe ich als erstes deaktivert, incl. Standortverlauf und solchen Käse. Einzig der Playstore ist noch aktiv, was sich aber evtl. demnächst ändert, wenn alle meinen Wichtigen Apps durch Webseiten oder F-Droid.org OpenSource Alternativen ersetzt wurden.


  • Deaktiviert...wäre mir auch neu.Wenn ich mich recht- erinnere wird man beim Einrichtung daraufhin gefragt.Überspringt oder verneint man es .....hört man in der Regel davon auch nichts mehr.Ob das aber generell so läuft weiss ich nicht.Ich kenne das nur so.


  • könnt ihr einen Artikel über das ein und ausschalten von der gerät bringen?


  • Vorlesen lassen von sms und ansagen des Akkustands. Geht bei AIVC zum Beispiel. Bei Google Now anscheinend leider noch nicht. Außer, ich wüsste da was nicht...


  • Für mich als Blinder ist Google Now total praktisch. Da es standardmäßig schon drauf ist, brauche ich mich nicht lange mit der Suche nach alternativen aufhalten. 2 Features fehlen mir zwar noch, aber da bin ich zuversichtlich, dass die früher oder später noch kommen.


    • Hey Bryan, es freut mich, dass Google Now dir da hilft. So sollte es sein. Nur mal aus Interesse: Was wären diese Features die dir noch fehlen?


    • Hi Bryan,

      danke für dein Kommentar! Finde ich total spannend - Vielleicht hast du ja mal Lust einen Thread im Forum zu erstellen und ein bisschen zu berichten welche Apps oder Technologie besonders hilfreich für blinde Menschen sind? Ich könnte mir vorstellen, dass das nicht nur mich interessiert :)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu