Wechselakkufrage und Idee dazu

  • Antworten:31
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

10.12.2016 10:42:16 via Website

Hey :)

Da ich kein "Allgemein"-Plätzchen für generelle Ideen o.Ä. betreffend Samsung gefunden hab (mag nu an mir liegen, aber in der Übersicht stand nix Passendes), klatsch ich das nu einfach mal in das Unterforum zu meinem aktuellen Handy. :)

Alsoooo.....

Ich hab die Tage mal so über Akkus nachgedacht (das war im Zuge des Artikels über den Platzbedarf und den Druck auf den Akku beim Note 7), und dabei hatte ich eine Idee, wie man einen Wechselakku umsetzen könnte...

Ich versteh eigentlich nicht, warum ein Wechselakku nicht in einem technisch ähnlichen Slot wie SIMs und SD-Karten konzipiert werden kann? Also nicht so, wie beim G5 von LG, wo die ganze Gerätekante abgenommen wird, sondern wirklich versenkt... Stück Blende mit Gummidichtung dran, eventuell auch noch abnehmbar und neuen Akku da rein schieben und dann nur stecken und gut is, dann wäre die Wasserdichtigkeit doch auch keine unlösbare Frage...

Überseh ich irgendetwas dabei?

— geändert am 10.12.2016 10:44:20

  • Forum-Beiträge: 363

10.12.2016 11:12:41 via Website

Caren N.

Überseh ich irgendetwas dabei?

Ja, die Hersteller würden dir gerne untertänigst alle zwei Jahre ein neues Telefon offerieren.

  • Forum-Beiträge: 28.489

10.12.2016 11:15:43 via Website

Weil das alles zu viel Platz braucht vielleicht? :?

Liebe Grüße, Frauke
- - - - - - - - - - - - - - - - --

Wenn man rechts dreht wird die Landschaft schneller. ;-)

  • Forum-Beiträge: 1.672

10.12.2016 11:22:17 via Website

Ich denke, so viele haben gar kein Interesse an einem Wechselakku. Hier in Technikforen natürlich schon, weil die Leute sich intensiv mit der Materie befassen und ihre Geräte auch zu mehr nutzen als nur Facebook und WhatsApp. Aber das täuscht halt auch sehr schnell. Wenn hier hundert Nutzer sich einen wünschen, sieht das nach viel aus, aber unter zehntausend Käufern sind diese hundert nur noch ein kleiner Haufen. Ein Wechselakku kann zwar für manche Situationen nützlich sein, wird aber nicht wirklich stark nachgefragt. Andernfalls wäre ja zum Beispiel das G5 von LG ein Verkaufsschlager geworden.

  • Forum-Beiträge: 1.073

10.12.2016 12:46:57 via Website

Alle 'Eingänge' in das Innere eine Smartphones brauchen Platz, den man lieber für einen größeren Akku verwenden könnte. Daher wird das kommende Galaxy S8 wohl auch keine Klinkenbuchse mehr bekommen. Auch die Zugänge für die SIM wird man sicher bald streichen, denn die eSIM ist bereits in der Entwicklung (die Hardware ist da ja nicht das Problem sondern eher die Rahmenbedingungen).
Einer der Gründe für das Note 7 Fiasko waren wohl die sehr geringen Spaltmaße (im Zehntel-Millimeter-Bereich) rund um den Akku wie Untersuchungen ergeben haben, das zeigt wie mit dem Platz im Innern eines Phones gekämpft wird.
Hinzu kommt sicher der Umstand, wie hier schon geschrieben wurde, dass man lieber ein neues Smartphone als einen Akku verkauft.

Mein Rechner -> HP16C

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

10.12.2016 12:50:29 via Website

@Klaus Na guuuut. ;)

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

10.12.2016 13:06:25 via Website

Nö, wäre es nicht automatisch, da das Modul auch einfach viel zu teuer war. Und war es nicht nur in einem Slot / Schacht, sondern mit einem großen Stück Gehäuse. So meinte ich es aber eben nicht. Außerdem macht ein Wechselakku allein ja noch kein gutes Telefon aus (generelle Aussage), noch muss es einem dadurch insgesamt gut gefallen.

Hätte das LG nur einen erschwinglichen Wechselakku, wär das Ganze - denk ich - nicht so schiefgegangen. Ich glaube eher, das Gesamtkonzept was psychologische betrachtet ein Flop...

Was der Hersteller offenbar nicht bedacht hat, ist, dass es die Leute eventuell das Gefühl haben, würden, "warum soll ich alles extra kaufen, was man teilweise mit etwas besseren Komponenten schon hätte integrieren können". Muss ja nicht unbedingt machbar gewesen sein, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es bei potenziellen Käufer so ankam. Viel zusätzliches Geld für ein eh schon teures Handy ausgeben, das will man nicht gern und kann nicht jeder. Tut man es nicht, hat man das Empfinden, das Phon wär nicht schon beim Kauf optimal, und schon macht es einem kein gutes Gefühl.

Zum Verkaufssteigerungsargment: Halt ich persönlich für unerheblich. Ich hab mir trotzdem so ziemlich jedes Jahr oder zumindest jedes 2. ein neues Handy gekauft, auch als es noch Wechselakkus gab. Das eine ist eine Frage des praktischen Alltags, das andere eine der Verbesserungen, die ein neues Handy ja an sich immer birgt. Trotzdem war es super, wenn man einfach einen neuen rein tun konnte, wenn der alte schwächelte oder unterwegs leer war.

Und das mit dem Platz ist wie gesagt relativ. Man müsste den Akku lediglich direkt an den Rand verschieben, das nimmt auch nicht mehr Platz weg, als wenn er in der Mitte liegt, und das Gehäuse ist ja eh vorhanden. Dann macht man das ganze Teil einen Millimeter länger und Problem gelöst. Meine Lösung würde nicht viel kosten, wenig Platz in Anspruch nehmen und eben das gern benutze Argument ausschalten, dass die Wasserdichtigkeit nicht mehr gegeben wäre.

Ich seh wirklich keinen echten Grund, der dagegen spricht. :)

— geändert am 11.12.2016 15:25:28

  • Forum-Beiträge: 12.290

10.12.2016 13:25:46 via Website

EIn Einschubmodul gab es bereits. Nicht bei Handies, aber bei normalen Telefonen. Mit dem Ergebnis, dass die Akkus nach gewisser Zeit der Schwerkraft folgten, weil die Halterung nicht stark genug war oder abgebrochen ist.

Grüße
Aries


Tausche Arbeitsplatz gegen Eigenheim am Meer

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

10.12.2016 13:35:58 via Website

Okay, das erste Argument, das ich nachvollziehen kann. ;) Wobei man das sicherlich durch eine Rastung o.ä. berücksichtigen könnte, wenn man das weiß. :)

  • Forum-Beiträge: 2.873

10.12.2016 13:47:52 via Website

Ich denke mal, das das ganze von den Herstellern gar nicht mehr gewünscht ist, wie vorher schon geschrieben worden ist. Ich persönlich habe noch nie einen Wechselakku vermisst und sehe auch nicht den Mehrwert eines solchen. Mag aber daran liegen, daß ich die Möglichkeit habe, aufzuladen, wann immer es nötig ist oder auf eine powerbank zurück zu greifen.

» Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.«

~ Albert Einstein

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

10.12.2016 14:45:26 via Website

@frk Da ich mein Handy sehr viel benutze und der Akku irgendwann mal nicht mehr die volle Leistung hat (das merkt man relativ schnell), wenn man ständig laden muss, seh ich da durchaus einen Sinn.

  • Forum-Beiträge: 2.873

10.12.2016 15:50:32 via Website

Das wollte ich damit auch nicht in Frage stellen. Allerdings nutze ich mein Handy auch sehr häufig.

» Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.«

~ Albert Einstein

  • Forum-Beiträge: 12.290

10.12.2016 16:09:41 via Website

Den Nutzen eines wechselbaren Akkus sehe ich nicht darin, einen leeren gegen einen vollen tauschen zu können. Immerhin muss dazu das Handy ausgeschaltet werden und der Bootvorgang dauert ja auch eine Weile. Um leerem Akku vorzubeugen, finde ich Lademöglichkeiten auch die bessere Möglichkeit. Ich lade im Auto, Am PC, habe im Büro und zu Hause eine Mehrfachladegerät und für unterwegs eine Powerbank. Und da man Lithium-Akkus problemlos jederzeit nachladen kann, sollte immer genug Strom verfügbar sein.

Ich sehe den Vorteil von Wechselakkus in längerer Nutzungsdauer des Gerätes. Es ist eigentlich ein Wahnsinn, dass wir einen 300, 500 oder sogar 1000 Euro teuren Gegenstand im Prinzip nach 2 Jahren austauschen. Bei einem Kühlschrank oder Fernseher und vielen anderen Geräten in dieser Preisklasse kämen wir nie auf diese Idee. Vom der fehlenden Nachhaltigkeit bezüglich Rohstoffen ganz zu schweigen.

Aber die Leute wollen alle Nase lang ein neues Handy.
Sie kaufen sie den Herstellern ab. Warum sollte er nicht "Anreize" dazu bieten?
Und diese Anreize beziehen sich nicht nur auf den Akku, sondern auch auf die Updates und Sicherheitspatches.
Wir Anwender gieren nach langer Laufzeit. Warum soll dann ein Hersteller auf Akkukapazität zugunsten von Wechselakkus verzichten? Seien es auch nur ein paar 10 mAh.
Zudem ist ein Gerät, das man überall dabei hat, auch externen Einflssen (Feuchtigkeit, Hitze etc.) ausgesetzt. Warum noch eine Schwachstelle (was ein Verschluß immer ist) zusätzlich einbauen und damit die eigene Gewinnmarge riskieren?

Grüße
Aries


Tausche Arbeitsplatz gegen Eigenheim am Meer

  • Forum-Beiträge: 114

11.12.2016 09:54:37 via Website

Wenn ich mal so überlege, was ein "Handy" - Ist es überhaupt noch eins? - heute im Gegensatz zu gestern, also ich beziehe mich mal auf meine ersten Begegnungen mit dem sogen. Handy so in der ersten Hälfte der 1990er, so alles konnte bzw. können sollte, hat man in der Entwicklung so einiges versucht und umgesetzt, um den Benutzerwünschen in soweit entgegen zu kommen, dass jeder seinen Computer, sei er nun technisch das non plus ultra oder modisch in der Zeit, komplett in die Hand nehmen bzw. in der Hosentasche mit sich führen kann. Auf die Idee, dass Ideen aus Gründen der Machbarkeit irgendwann einmal ins Stocken geraten könnten, kommt man scheinbar erst jetzt.
Alle Funktionen sollen besser und leistungsfähiger und nach Möglichkeit noch umfangreicher werden. Das alles benötigt in der Fertigung eine gewisse Räumlichkeit, um den Leistungshunger wenigstens über einen Zeitraum von 12 bis 24 Stunden zu bringen, vor 20 Jahren, wie heute. Dann muss der Stromversorger natürlich auch zwischen all den anderen Komponenten untergebracht werden.... Wäre ja schön, wenn es technisch möglich wäre, eine Akku-Kapazität von 4000 mAh in der Größe einer Speicherkarte unterzubringen, dann wäre ja wieder Platz im Gehäuse, um vielleicht tatsächlich noch eine verkleinerte Spielekonsole komplett unterzubringen. Und vielleicht wäre dann auch genug Platz, um endlich das leidige Speicherproblem in Form einer 1 TB großen Mini-SSD zu lösen. Kann gar nicht mehr glauben, dass ich mal mit einer 64 MB Karte ausgekommen bin!

  • Forum-Beiträge: 1.073

11.12.2016 11:07:35 via Website

Das Problem ist, dass die Entwicklung im Bereich von Akkus/Batterien schon viele Jahre quasi stagniert, die Entwicklung bei der Elektronik (Halbleitern wie CPU's, GPU's, SoC's etc.) aber stetig voranschreitet (es werden schon Versuchsanlagen für 3nm Strukturen entwickelt!). Man kann nur hoffen, dass die wachsende Anzahl an Elektrofahrzeugen der Entwicklung bei den Akkus weiter Beine macht.

Mein Rechner -> HP16C

  • Forum-Beiträge: 233

11.12.2016 11:54:36 via Website

Ich stimme Aries 100%ig zu.

Hinzu kommt noch, dass ein Smartphone mit wechselbarem Akku nur schwer an die Haptik eines Unibody-Gerätes ran kommt.

Lass mich das kurz erklären:
Alle Bauteile die gefertigt werden müssen, besitzen Toleranzen für die Maßhaltigkeit. Je mehr Fertigungs- und Fügeteile es gibt, desto mehr Toleranzen sind notwendig.
Soll eine gute Haptik erlangt werden, müssen alle Fügeteile perfekt zueinander passen. Dies hat sehr enge Toleranzen zur Folge. Und je enger die Toleranzen, desto teurer wird die Fertigung.

Daraus ergibt sich ebenso ein erhöter Aufwand der Prüfung der Maßhaltigkeit und der Ausschussanteil wird auch höher.
Zudem kommen noch die einzelnen Fügeschritte.

Die Fertigungskosten des Galaxy S7 liegt z.B. bei rund 250 Dollar. Auch wenn die oben genannten Schritte evtl "nur" 25 Dollar mehr kosten, machen das schon 10% Herstellungskosten aus.

Um deinen vorgeschlagenen Slot zu realisieren, muss ein völlig neues Layout der Platine her. Der Akku nimmt heut zu Tage so 2/3 der Breite und 3/4 der Länge eines Smartphones her. Dies hat zur Folge, dass Lautsprecher, USB-Buchse, und/oder Kopfhöreranschluss versetzt bzw. weg gelassen werden müssen. Intern braucht der Akku eine Führung, das hat einen Einfluss auf die Bauhöhe. Es muss auch für eine sichere Kontaktierung gesort werden. Hierfür ist eine Einrast-Mechanik von nöten. Diese muss sich aber auch problemlos wieder entriegeln lassen. Das sind nur Maßnahmen und Folgen die mir auf die Schnelle eingefallen sind....

Ich sag nicht, dass sich deine Idee nicht umsetzen lässt, doch leider ist aus Sicht der Herstellung deine Idee nicht ganz so Praktikabel. Vor allem für die Hersteller.....

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 90

11.12.2016 12:20:34 via Website

Wie gesagt, ich denk da an die selbe Mechanik wie bei den SIM-Karten-Slots. ich denk schon, dass das durchaus machbar wäre, without breaking the bank. ;)

  • Forum-Beiträge: 233

11.12.2016 12:24:40 via Website

Ich schätze, dafür ist die Masse des Akkus einfach zu groß. Hier würde sich vor allem die dauerhafte! Kontaktierung als problematisch erweisen. Zudem eine größere Bauhöhe und schlechtere Haptik.
Eine Lösung ohne Kompromisse wird es da so schnell nicht geben, vor allem mit der derzeitigen Akku-Technik.