Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Autos mit Wasserstoffantrieb: Das sind die besten Modelle
Hardware Mobilität 4 Min Lesezeit 72 Kommentare

Autos mit Wasserstoffantrieb: Das sind die besten Modelle

Allmählich kommt das Wasserstoffauto in der Realität an und wird eine echte eine Option beim Kauf eines neuen Fahrzeugs. Wir müssen darüber nachdenken, die alten Diesel- und Benzinfahrzeuge langsam hinter uns zu lassen und uns für emissionsfreie Alternativen zu entscheiden - warum also nicht ein Wasserstoffauto? Wir zeigen Euch die besten Autos mit Wasserstoffantrieb.

Das Wasserstoffauto verzichtet auf fossile Brennstoffe und arbeitet auf der Grundlage der Reaktion zwischen dem in seinem Tank gespeicherten Wasserstoff und dem von außen aufgenommenen Sauerstoff. Diese Reaktion erzeugt Energie, die den Elektromotor speist.

Das Hauptproblem dabei: Ein sehr begrenztes Angebot an Fahrzeugen zu hohen Preisen und eine kaum entwickelte Infrastruktur. Noch gibt es ganze Landstriche ohne Wasserstofftankstelle.

hyundai fcev nexo hydrogen car Hyundai 01
Eine umweltfreundliche Alternative zum Elektroauto. / © Hyundai

Direkte Zugriffe:

Hyundai Nexo

Der Hyundai Nexo ist der Nachfolger des Hyunday ix35 FCEV, der als erster in Serie produziert wurde, aber nur auf einigen wenigen europäischen Märkten präsent ist. Die Brennstoffzellen des Hyundai Nexo sind seit vier Generationen in der Entwicklung, was eine bessere Lagerung, geringeren Kraftstoffverbrauch und höhere Leistung bringen soll. Sein Motor hat eine Leistung von 120 PS, angetrieben von einer 40 kW Batterie. Die drei Wasserstofftanks fassen 6,33 Kilogramm Wasserstoff und ermöglichen eine Reichweite von 756 Kilometer.

Sein größter Nachteil ist, wie bei den anderen Modellen, der Preis: ab 69.000 Euro.

Merkmale des Hyundai Nexo

Reichweite 756 km
Leistung 120 PS
Akku 40 kW
Höchstgeschwindigkeit 179 km/h
0-100 km/h 9,2 Sekunden
Modelltyp SUV
Preis ab 69.000 Euro

Toyota Mirai

Der Mirai (was auf Japanisch "Zukunft" bedeutet) ist ein von Toyota entwickeltes Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeug. Diese viersitzige Limousine mit einem an den Toyota Prius erinnernden Design hat eine Reichweite von 500 km und zwei Wasserstofftanks mit einem Gesamtinhalt von 5 Kilogramm. Für diejenigen, die an der Lebensdauer der Brennstoffzelle zweifeln, bietet die Marke acht Jahre oder bis zu 160.000 Kilometer Garantie.

Toyota ist optimistisch, was den Absatz dieses Modells angeht. Bis 2020 sollen 30.000 Einheiten pro Jahr verkauft werden. 2020 ist das Jahr der Olympischen Sommerspiele in Tokio, wo das Land der Welt eine moderne Infrastruktur zeigen will. Seit 2018 ist der Toyota Mirai zu einem Preis ab 65.000 Euro erhältlich.

Merkmale des Toyota Mirai

Reichweite 500 km
Leistung 155 PS
Akku 40 kW
Höchstgeschwindigkeit 175 km/h
0-100 km/h 9,6 Sekunden
Modelltyp Limousine
Preis ab 65.000 Euro

Honda Clarity Fuel Cell

Die Clarity-Familie von Honda besteht aus drei Mitgliedern, einem elektrischen, einem Plug-in-Hybrid und einem dritten mit einem Antrieb ausschließlich auf Wasserstoff-Basis. Vorerst nur in Kalifornien erhältlich, wird erwartet, dass der Honda Clarity Fuel Cell ab dem Frühjahr in Europa eintreffen und rund 60.000 Euro kosten wird. Die Limousine hat eine Leistung von 175 PS und 650 Kilometer Reichweite und eine schnelle Aufladung von Wasserstoffgas in drei bis fünf Minuten.

Merkmale der Honda Clarity

Reichweite 650 km
Leistung 176 PS
Akku -
Maximale Geschwindigkeit -
0-100 km/h 9,2 Sekunden
Modelltyp Limousine
Preis ab 60.000 Euro

Andere Wasserstoffautos

Mercedes-Benz GLC F-Cell

Dieser SUV, der erste Einsatz von Mercedes-Benz mit Wasserstoff-Antrieb, ist nur in Deutschland und ausschließlich zur Miete erhältlich, und zwar für 799 Euro pro Monat. Dieses Modell ist vorerst nur für Unternehmen und nicht für Privatpersonen gedacht und ein Pilotversuch von Mercedes. Er hat eine Autonomie von 430 Kilometern, das Aufladen seiner Wasserstofflagerstätten dauert nur 3 Minuten. Der GLC ist ein Wasserstoff-Plug-in-Hybrid.

Riversimple Rasa

Der Rasa ist ein zweisitziges Wasserstoffauto mit futuristischem Design und einer Reichweite von bis zu 300 km. Entwickelt von der walisischen Firma Riversimple, ist die Produktion zunächst auf wenige Fahrzeuge beschränkt. Der Hersteller hofft aber, bis 2020 mit der Massenproduktion beginnen zu können.

Welche anderen Hersteller bauen Autos mit Wasserstoffantrieb?

Obwohl im Moment die asiatischen Marken wie Hyundai, Honda und Toyota diejenigen sind, die verstärkt auf diese Art von Fahrzeugen setzen, wird erwartet, dass viele andere Hersteller ihre Modelle in den kommenden Jahren auf den Markt bringen werden. Dies ist bereits gesichert der Fall bei Audi und Kia, die ihre jeweiligen Fahrzeuge im Jahr 2020 präsentieren werden. BMW seinerseits ist noch nicht so weit, Gerüchte besagen, dass sich die Fans der Marke noch bis 2025 gedulden müssen.

Ist ein Auto mit Wasserstoff-Antrieb eine Option, die Ihr in Erwägung zieht?

Facebook Twitter 210 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Hannes B. vor 2 Monaten

    Für mich steckt hier wesentlich mehr Potenzial als in den E Fahrzeugen. Es wird Zeit, hier mehr zu unternehmen, damit das in Sachen Infrastuktur und Bezahlbarkeit normale Formen annimmt. Die hier genanten Mondpreise sind natürlich nicht für eine Verbreitung tauglich. Wenn man aber beginnt, mal über den Elektrozaun hinweg zu schauen ist das ganz sicher zu machen.

  • Karl E vor 2 Monaten

    Diese netten Spielerreien für Reiche mögen der Gruundbaustein sein für eine Zukunft der Wasserstofffahrzeuge für jedermann, denn soweit ich weiß sind diese viel umweltverträglicher als die Elektrofahrzeuge, schon weil der Strom doch oft nicht aus einer sauberen Quelle kommt.....

72 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn man an Wasserstoff denkt, dann denkt man immer an die Hindenburg-Katastrophe 1937. Ein Funke reicht. Da möchte man gar nicht über einen Autounfall nachdenken.


    • Wir sind nicht mehr im Hindenburg-Zeitalter.
      Schon mal drüber nachdedacht, was passiert, wenn jemand an einer normalen Tankstelle raucht und den glimmenden Stummel auf den Boden wirft, wo sich womöglich Benzinreste befinden!??? Oder was ist bei einem Autounfall??!! Auch ein Benzintank kann explodieren...
      Uhhhhh, aber Wasserstoff...ganz gefährlich.
      Oder wie siehts mir Kernkraftwerken aus, in deren direkter Nachbarschaft wir wohnen?
      Uhhh, aber Wasserstoff, ganz gefährlich....


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Clau Dias, bitte überdenke doch bitte ein wenig deine Ausdrucksweise bei uns. So ist eine angenehme Diskussionskultur kaum möglich ;)

        Satzzeichen sind nebenbei bemerkt auch keine Rudeltiere ;)


  • Wir müssen gar nix. Die Politik brummt uns das auf - mit einer anderen Agenda als die die sie uns mitteilt.


  • Wasserstoff kann bei längeren Stillstand aus dem Tank entweichen. Deshalb sollte man lieber nicht mit einer brennenden Zigarette in die Garage gehen oder dort den Lichtschalter betätigen ohne vorher anständig zu lüften.


    • H2 steigt nach oben.


    • Geht man mit glimmenden Zigarette in eine Garage??? Auch wenn nur Benziner drin stehen??!!!

      Ich würde mir in jedem Falle lieber ein mit Wasserstoff betriebenes Auto kaufen als ein Elektroauto. Wie werden bei letzteren die Batterien entsorgt???? Von wegen und Umweltfreundlichkeit des Elektroautos🤪. Und von den Preisen brauchen wir gar nicht reden, Elektroautos sind nicht billiger als H2-Autos!!

      Die einzigen, die sich ins Fäustchen lachen würden wären die Stromkonzerne....ich seh schon die Dollarnoten in den Augen der Bosse.

      Zudem ist es wesentlich einfacher, Tankstellen mit Wasserstoff zu versorgen als mit Strom. Wasserstoff kann in Tanks geliefert werden, ähnlich Benzin heute. Es gibt übrigens auch einen flüssigen Aggregatzustand bei Wasserstoff...der wabert also genauso viel oder wenig durch die Garage wie Benzindämpfe.


  • Wenn man Wasser in den Tank füllen könnte, dann wäre das eine feine Sache. Frei nach dem Motto : H2O <> (Anode : 2H+) + (Kathode : O-2)


  • Emissionsfrei?

    Weder E-Autos noch Wasserstoff-Autos sind emissionsfrei!

    Unser Strom besteht zu ca. 60% aus fossilen Brennstoffen + nochmal grob 10% Atomstrom.

    Der Strom für E-Autos oder für die Elektrolyse zur Wasserstoffgewinnung muss ja irgendwo herkommen.

    Es gibt diverse Berechungen (nein, nicht von der Ölindustrie) wonach H2 Fahrzeuge aufgrund der ineffizienten Umwandlung der Energie unterm Strich sogar mehr Schadstoffe produzieren als Verbrenner (zumindest, wenn für die Elektrolyse der aktuelle Strommix genutzt wird).
    Der Schadstoffausstoß wird lediglich verlagert.

    Erst wenn dieser Strom komplett aus erneuerbaren kommt, kann man ernsthaft von emissionslos sprechen. Und auch bis H2 tatsächlich sauberer ist als klassische Verbrenner ist es noch ein weiter Weg mit der deutschen Energiewende.


  • Ich denke man sollte sich jetzt und heute noch nicht zuviele Gedanken über zukünftige Preise machen. Das ganze System steckt noch komplett in den Kinderschuhen und es könnte heute sehr viel weiter sein, hätte die Öl Industrie nicht blockiert wo es nur möglich war.

    Wenn diese Fahrzeuge erstmal in Massen produziert werden und eine Infrastruktur an Tankstellen verfügbar ist, dann wird es sicher auch deutliche Anpassungen im Preis geben.
    Man bedenke das Automobil war Anfangs auch nur ein Spielzeug für Könige und Superreiche. Also erstmal wachsen lassen, wie man so schön sagt...

    Ich war vom reinen E-Auto auf Batteriebasis ja seit jeher ein Gegner, denn außer vielleicht für Hausfrauen oder Kurzstreckenlieferdienste ist das System nicht haltbar. Weltweite E-Mobilität ist ein Wunschtraum und das es in Ländern wie z.B. Norwegen so gut funktioniert liegt an 2 Dingen : Menge der Autos und Einwohnerzahl des Landes.

    Norwegen hat z.B. 5,3 Mio. Einwohner , darauf entfallen schon rund 1 Mio. auf Oslo. Dagegen halten wir mal Berlin mit 3,4 Mio. Einwohnern Zudem gibt es in Deutschland mehr KFZ pro Kopf als in Norwegen oder Dänemark und auch Schweden. Das kommt auch daher das in diesen Ländern der Besitz eines KFZ bzw. die Anschaffung extrem teuer ist.

    Wenn ich also immer höre und lese " Nehmt Euch mal ein Beispiel an den Skandinaviern ..." kann ich ob der Dummheit hinter dieser Aussage nur mit dem Kopf schütteln. Zudem sind uns diese Länder auch noch in der alternativen Stromerzeugung Jahrzehnte voraus.

    Was wollte ich nochmal sagen ? Ach ja, was dort im Norden so gut funktioniert kann und wird bei uns in Mitteleuropa keinen Erfolg haben, entweder wir setzen auf Wasserstoff oder die ganze Nummer endet im Epic Fail, denn solche Systeme kann man nur kopieren, wenn auch die gesamten Parameter stimmen und das tun sie in Deutschland nicht. Da braucht jedes Land eine passende Lösung, mit gutem Willen alleine ist es nicht getan.


  • Kaufpreise Verglichen mit den aktuellen Preisen der E-Autos sind ähnlich hoch. Leider noch keine flächendeckende Versorgung mit Wasserstoff Tankstellen. Das ist das große Problem.


  • "Wir müssen darüber nachdenken, die alten Diesel- und Benzinfahrzeuge langsam hinter uns zu lassen und uns für emissionsfreie Alternativen zu entscheiden".
    Mache ich, aber wirklich nur SEHR langsam. Die fehlende Infrastruktur und zu leistungsschwasche Akkus bei e-Autos und allemal irrwitzige Preise bei H2-Autos machen diese Autos für mich ganz sicher noch lange nicht zu einer echten Alternative.


  • Wasserstoff hat im PW Bereich keine Zukunft. Der Wirkungsgrad ist noch deutlich schlechter als er eh schon ist bei den Verbrennern. Wer kippt schon mehr als 5/4 einer guten Flasche Wein den Abguss runter? Genau das macht ihr bei den Verbrennern! Wollt ihr jetzt noch mehr runterkippen? Mag sein, dass Wasserstoff bei den Lastwagen und den Schiffen eine Chance hat, bei PWs machts das Elektroauto.


    • Sehe ich völlig anders. Das Aufladen von einem E-Auto dauert viel zu lange. Die am weitesten verbreitete Tankoption sind Ladesäulen mit 22 kW. Selbst ein Tesla braucht dann zum Laden ein Stündchen. Aber auch an einem Supercharger brauch er zum vollständigen Laden mehr als 30 Minuten. Wenn er den Ladestrom nicht teilen muss. Wenn jetzt noch zwei vor einem Stehen, kennen wir ja auch von Benzinzapfsäulen, kann man sich ja ausrechnen, wieviel Zeit man für den Ladevorgang verschwendet. Nee, Batterien sind eine Sackgasse.


      • Sehe ich genau so wie Bernhard!


      • Bei den langen Ladezeiten von E-Autos kommt wohl nur eine "Tankstelle" mit Drive-Inn-Restaurant in Frage. Natürlich sollte man vorher telefonisch einen Termin vereinbaren, um zusätzliche Wartezeiten an der "Tankstelle" zu vermeiden.

        Aber mal im Ernst. Wenn der E-Antrieb soweit ist, daß er einen Benziner oder Diesel ebenbürtig ist, dann ist er so teuer, daß sich viele ihm nicht mehr leisten können. Von den Strompreisen ganz schweigen.
        Von daher werden wesentlich weniger Privat-PKW's auf den Straßen sein als heute. Es wird keine Warteschlangen an den "Zapfsäulen" geben. Und auch keine Parkplatzprobleme mehr.


  • Schön dass auch ein deutscher Nobel Hersteller ein Paar Modelle der Fuel-Cell Autos vorbereitet.

    Finde diese Technik weiterhin wesentlich besser für die nachhaltige Umwelt, wenn alle KFZ irgendwann weltweit erneuert sein müssen.

    Man denke nur vielen Lithium benötigt wird, um ein Akkupack des Teslas zu bauen 😵

    Für die Normal-Arbeiter bleiben die Hydrogen KFZ aber noch unbezahlbar.

    Durch gutes Design, stärkeres Engagement aller Hersteller + Umbau der bestehenden Tankstellen, können wir die Meere und die Natur retten 🌱

    P.S. Weltweit bei der CO2 Bilanz ist Deutschland zum Glück ganz ordentlich unterwegs 🌐


  • Man kann sicherlich es als eine saubere Zukunft sehen aber im WINTER für mich im Masseneinsatz nicht möglich. Aus dem Auspuff läuft ständig Wasser sind tausende davon auf den Straßen werden bei Minusgraden aus ihnen reine Eisbahnen.


  • Am umweltfreundlichsten ist das Auto von Fred Feuerstein.Yabba Dabba Doo!


  • Die Werte unter Akku sind immer in kWh anzugeben. Was ihr hier angebt ist die Akkuleistung, also wie viel kW der halt auf einmal abgeben kann. Das sagt aber gänzlich nichts über dessen Größe aus. Bitte neu recherchieren. Danke.

    Ich möchte doch nur einmal keinen Fehler finden...


  • Kurz und Mittelfristig wird eine Dreiteilung wohl am einfachsten und effizientesten sein. 1/3 Verbrenner, Gas und Benzin, Diesel, für die Langstrecken. 1/3 Stromer für Stadt/City. 1/3 Wasserstoff als Zukunftsträger/Weiterentwicklung.

    Ein Diesel (hatte selbst noch nie einen), kann richtig sauber betrieben werden (Partikelfilter, Harnstoff, usw), wird dann aber wohl richtig teuer im Betrieb/Erwerb. Harnstoffverbrauch ist viel höher als man annimmt.

    E-Autos in der BRD umfassend einzuführen wird nicht möglich sein (Infrastruktur, Stromerzeugung).
    .....meine Überlegungen....🤷


    • Volle Zustimmung.
      Zum letzten Punkt sei gesagt dass die deutsche Automobilindustrie den Verbrennungsmotor braucht, da sie dort die führenden Köpfe stellen.
      Natürlich wird auch in anderen Bereichen geforscht jedoch wird diese alles daran setzen den Verbrennungsmotor beizubehalten.


  • Mithilfe von modernisiertem Fischer-Tropsch-Verfahren könnte man die Menge an CO2 in drr Atmosphäre senke und synthetische Brennstoffe wie Diesel oder Benzin und sogar Öle für die Pharmaindustrie und Kosmetikindustrie produzieren.
    https://www.welt.de/wirtschaft/energie/article134236409/Aus-CO2-und-Wasser-macht-diese-Anlage-Benzin.html Die Firmen und Forschungseinrichtungen, die sich mit dem Problem beschäftigen werden mit lächerlichen einstelligen Millionensummen abgespeist.
    Aus mir nicht ersichtlichen Gründen werden stattdessen Elektroautos und/oder Brennstoffzellenautos gefördert und bezuschusst.
    Vermutlich wieder ein Industriezweig mit gutten Lobbyisten.


    • In welchem Universum wird die E Mobilität vernünftig unterstützt?
      Die lächerlichen Beträge und Zuschüsse sind ein schlechter Scherz und die deutsche Automobilindustrie ist mächtig genug diesen Zweig zumindest in Deutschland klein zu halten.
      Kein Wunder bei Lachnummern wie dem E Golf.


  • Das ganze Gerede über elektronische Antriebe ist doch nur reiner Marketing Gag um den Diesel schlecht zu reden. Meiner Meinung nach ist der Verbrennungsmotor und dazu der Diesel immer noch der effizienteste Motor und somit Antrieb unserer Zeit. Diese Zonen wo manche Diesel nicht fahren dürfen sind lächerlich weil auch der Wind dreckige Luft von woanders her in die Zone weht. Bis der elektronische Antrieb auf dem Niveau eines Diesels oder Benziner ist wird noch viel Zeit und Geld vergehen. Antriebe durch Wasserstoff grob genannt sind eher Zukunft anstatt Elektro. Ich sehe eher die Atomenergie sogar dazu. Europa wäre schön blöd wenn wir aus der Atomenergie aussteigen. Alleine für die Raumfahrt gibt es keine bessere Energie. Unfälle wie Tschernobyl und Fukushima dürfen uns nicht davon abhalten in der Kernenergie weiter zu forschen. Diese Unfälle passierten unter anderem auch durch menschliches Versagen.


  • Zur Zeit wird Wasserstoff leider noch mit einer sehr schlechten Öko-Bilanz produziert, dass muss man bei solchen Berichten dazu erwähnen.


    • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt nicht! Mal Mainzer Energiepark googeln. Wasserstoff regenerativ erzeugt hat keine schlechte Umweltbillanz! Das ist bereits Geschichte! Und wenn das, also schlechte Umweltbillanz, noch in (diversen) Medien behauptet wird, werden sie vermutlich von der Öl-Lobby gesponsort!


    • Und wie werden zum Beispiel die Rohstoffe der Akkus (der E-Autos) gewonnen und warum wird dort permanent zuviel vertuscht und alles schön geredet?
      Zudem ist nur ein winziger Bruchteil vom ganzem E-Mobil-Strom als Ökostrom nutzbar.
      Das muss man auch in den Berichten erwähnen.


  • In Leipzig war die weltweit erste fahrt mit einer Bahn die über Wasserstoff angetrieben wird. Sehr interessant aber bedenken wenn das Ding hoch geht. Wasserstoff ist sehr explosiv.


    • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Weniger gefährlich wie Lithium Batterien, die gerne nach Unfällen brennen oder Benzin Autos. Die brennen auch gerne mal!


      • Ich wusste gar nicht, dass man Explosionen löschen kann? Wenigstens kann dann die Feuerwehr noch fegen.


    • nur das Wasserstoff die Angewohnheit hat, nach oben auszuweichen und somit nur punktuell nach oben verbrennt, im Gegensatz zu Benzin, dass sich in der Fläche verteilt und dann großflächig verbrennt. Ein Unfall mit Wasserstoff (mit Sollbruchstelle) ist wesentlich ungefährlicher als mit anderen Kraftstoffen.

      Behny


      • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Da hast Du vollkommen recht Sebastian. Es ist schon irre wenn hier Leute ohne jegliche Kenntnisse mitdiskutieren. Explosion!!??!! Toyota hat z. B. in einem öffentlichen Test die Komposittanks im Mirai mit Militärgewehren beschossen. Keine Wirkung. Notfallventile würden bei einem Crash den Wasserstoff kontrolliert in die Umgebung entlassen. Eine Explosion ist nahezu ausgeschlossen. Keine Ahnung woher Leon seine Befürchtungen bezieht?


      • Die ersten Unfälle kommen. Wie hieß es: Atomkraftwerke sind sicher, Autopiloten sind sicher, die Rente ist sicher....


  • So lange lebe ich leider nicht mehr, als dass ich mir so ein Auto werde leisten können.


    • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Glaube ich nicht Karsten, das wird ganz schnell gehen! :-) Ich gehe davon aus, dass mein 3 Jahre alter Benziner mein letzter "Verbrenner" sein wird.


  • Wasserstoff sit eine schöne Idee, hat aber leider (noch) nicht wirklich viel Zukunft, da er sich schlecht Speichern lässt.


    • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Stimmt nicht. Man könnte es sogar durch methanisieren genauso einsetzen wir Erdgas. Damit könnte man sogar, die Verbrenner weiter fahren.


      • Das ist eine alternative Methode, richtig. Halte ich aber energetisch für völligen Schwachsinn. Es muss aufwendig Wasserstoff hergestellt werden, welcher dann in einem aufwendigen Verfahren methanisiert werden muss, um das entstandene Methan dann letztendlich wieder in einem Verbrenner zu nutzen, welcher ohnehin nur eine Effizienz von gutmütigen 30% hat. Wir klammern uns damit nur an alte Technik, typisch für diese Zeit.


      • jo, siehe Power-To-Gas und die Einspeisung ins Erdgasnetz. :)


      • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ich sagte könnte!!! Konjunktiv! Ist doch nicht so schwer oder? Ich persönlich würde eine Brennstoffzelle einem Benziner vorziehen.


  • Hard vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wasserstoff ist das Benzin der Zukunft. Hoffe, die Kfz-Hersteller kommen rasch mit den Produktionskosten herunter und das Tankstellen Angebot nimmt zu.


    • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Sehr richtig! Mal ein anderes Beispiel: wisst ihr noch wieviel die erste Plasma-Fernseher gekostet hatten? Genau: mehr als 30.000 DM. Und jetzt? Die Technik entwickelt sich und Massenproduktion tut ihr Übriges!


  • @ Apit : Wenn ihr in Zukunft bei den Berichten zu Autos bzw elektromobilität halbwegs ernst genommen werden möchtet dann bitte erstmal mit den Einheiten vertraut machen. Die Speicherkapazität einer Batterie wird nicht in KW angegeben und die Leistung eines Motors und besonders bei elektro Motoren wird nicht nur in PS angegeben sondern eben primär in kW.


  • pepe vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Dieser Antriebsart gehört die Zukunft.

    Behny


  • Für mich steckt hier wesentlich mehr Potenzial als in den E Fahrzeugen. Es wird Zeit, hier mehr zu unternehmen, damit das in Sachen Infrastuktur und Bezahlbarkeit normale Formen annimmt. Die hier genanten Mondpreise sind natürlich nicht für eine Verbreitung tauglich. Wenn man aber beginnt, mal über den Elektrozaun hinweg zu schauen ist das ganz sicher zu machen.


  • Timbo vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Bin mir jetzt nicht sicher, ob das hier die richtige Zielgruppe für solch einen Artikel ist.
    Und wenn ich mir ein Wasserstoffauto kaufen wollte, glaube ich nicht, dass ich einem Artikel auf einer Handy-Seite viel Vertrauen entgegen bringen würde...


  • Diese netten Spielerreien für Reiche mögen der Gruundbaustein sein für eine Zukunft der Wasserstofffahrzeuge für jedermann, denn soweit ich weiß sind diese viel umweltverträglicher als die Elektrofahrzeuge, schon weil der Strom doch oft nicht aus einer sauberen Quelle kommt.....


    • Und der Strom für den Wasserstoff kommt dafür immer aus erneuerbaren Energien? Nein.


      • Tobi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Solar und Wind


      • Behny vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Kann mit jedem Windrad regenerativ erzeugt werden. Kein großes Ding. Mal Mainzer Windpark googeln. Ist interessant!


      • Scheinst meine Aussage nicht verstanden zu haben.
        Das Argument war, dass Strom für Elektroautos nicht immer aus erneuerbaren kommt.
        Dann fragte ich, woher er die Gewissheit nimmt, dass es bei wasserstoffautos anders sein soll. Wer will lädt grün.


    • Tobi vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ich denke und hoffe das sich das Thema wasserstoff/ Brennstoffzelle durchsetzen wird da es wesentlich effizienter ist als reine e Mobilität. In den kommenden Jahren wird die Infrastruktur ausgebaut und die Hersteller werden vermehrt brenstoffzellen autos produzieren und somit auch die kaufpreise erheblich senken auch Züge,Lastwagen schiffe etc. Werden dann mit wasserstoff betrieben und auch Strom wird mittels elektrolyse aus wasserstoff gewonnen somit ist ein Flächen deckender Energie Träger gefunden.

      Behny


      • Falsch. Ein wasserstoffauto benötigt die dreifache elektrische Energie für dieselbe Strecke im Gegensatz zu seinem Elektroauto.


  • Alles dieses kann der normale Bürger nicht bezahlen...40.000 50.000 für ein Auto und alle die unnötigen Spielereien, ich will doch nur zur Arbeit, mal Einkaufen und an den Baggersee fahren..und das Versteht von der Autoindustrie keiner, voll idioten..ENTSCHULDIGUNG

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern