Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Umfrage 1 Min Lesezeit 197 Kommentare

#DeleteFacebook: Bleibt Ihr oder geht Ihr?

Der Hashtag #DeleteFacebook verbreitet sich rasant, sogar der Gründer des mittlerweile zu Facebook gehörenden Messengers WhatsApp empfiehlt, den Fängen des größten Social Networks zu entfliehen. Doch so einfach ist die Entscheidung nicht, und es gibt einige gute Gründe, bei Facebook zu bleiben. Am Ende muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. Wir wollen daher Eure Entscheidung hören.

Datensicherheit und Privatsphäre bei Facebook? Vergebliche Liebesmüh'. Der aktuelle Skandal mit den gestohlenen Daten von 50 Millionen Nutzern ist nur die Spitze des Eisbergs, immer wieder taucht Facebook mit Schlagzeilen auf, die jedem Datenschützer die Zornesröte ins Gesicht treibt. Die Affäre rund um Cambridge Analytica gibt nun für viele Menschen den Ausschlag, Facebook den Rücken zu kehren und sich von dem Social Network abzumelden.

Es gibt aber auch Argumente dafür, bei Facebook zu bleiben. Viele Freunde sind da, man ist toll vernetzt und hat seine Nachrichten immer parat, und außerdem hat Mark Zuckerberg ja Fehler eingeräumt und Besserung versprochen. Warum also sollte man sich von dem Social Network lösen und sich in die digitale Isolation begeben?

Also los jetzt, Butter bei die Fische: Bleibt Ihr Facebook erhalten oder nicht?

#DeleteFacebook - Verlasst Ihr Facebook?
Ergebnisse anzeigen

 

29 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • neu24h vor 4 Monaten

    Da fehlt eine Auswahlmöglichkeit!

    "war nie bei Facebook" 😛

  • Tenten vor 4 Monaten

    Nein, eingebrochen hat er nicht, er hat was noch viel Schlimmeres getan. Er hat Dinge, die man ihm anvertraut hat ohne zu fragen an Dritte weitergegeben. Damit hat er das Vertrauen der Nutzer mißbraucht. Und statt es einfach zuzugeben, stellt er sich noch hin und tut so, als wäre da noch einiges unklar und man müsse das erstmal untersuchen. Aber die Leute lassen sich ja gerne verarschen und das macht Herr Zuckerberg schon seit Jahren sehr gut.

  • DiDaDo vor 4 Monaten

    Nö, ich nutze mein Hirn bei der Verwendung des Internets, insb. bei den Sozialen Seiten, nach wie vor und klicke nicht jede bunte App an und überlege mir vorher wo ich was nutze.

  • Takeda vor 4 Monaten

    Da hast du aber nicht viel Ahnung, es geht man kann seine Daten schützen, so schwer ist das nun auch nicht. Man sollte nur nicht alles überall angeben oder auch mit anderen Namen anmelden, seine richtigen Daten nicht verwenden. Wenn ich einige so sehe die bei FB alles angegeben, auch das sie am tag so und so in den Urlaub fahren oder auch das sie gerade dies oder jene Arbeit bekommen haben, die brauchen sich nicht wunden das jeder alles weiß. einfach vorsichtiger sein und nicht überall anmelden, erst recht nicht mit deinen richtigen Daten. Alles im allem, man kann schon entscheiden was man von sich Preis gibt und was nicht.

  • Aries vor 4 Monaten

    Ich habe meinen Facebook-Account 2006 eröffnet. Aus beruflichen Gründen musste ich mich damit auseinandersetzen und fand das auch ganz interessant. Zuvor war ich schon bei den Lokalisten aber von dort haben sich die Leute verabschiedet.

    An Facebook hat mich die Allgegenwart und die Neugier in Form der Icons auf allen Webseiten schon lange gestört. Erst Recht, weil diese auch Daten übertragen haben, wenn man sie gar nicht angeklickt hat.

    Dann gab es plötzlich eine E-Mail-Adresse von Facebook und die war auch noch als primäre eingetragen. Hatte ich doch gar nicht (bewusst) bestellt. Später kam immer wieder der Hinweis, ich hätte meine Telefonnummer noch nicht eingetragen. Nein, ist Absicht, aber das hat Facebook nicht abgehalten, weiter zu nerven.

    Die Privatsphäre-Einstellungen wurden auch immer komplizierter und jede Neuerung war nicht abgeschaltet, sondern eingeschaltet. Die Facebook-App war mir schon immer ein Graus. Die hat viel zu viel Traffic und Strom gezogen. Wofür? Dass ich eine Mitteilung bekomme, wenn irgendjemand meiner Freunde Katzenvideos postet oder kommentiert? Nein danke, auf die App habe ich nach ein paar Wochen bereits verzichtet.

    WhatsApp hatte ich auch. Die unverschlüsselte Übertragung am Anfang fand ich problematisch und ich habe deshalb auch hier davor gewarnt, WhatsApp in öffentlichen WLANs zu nutzen. Dann wurde die Verschlüsselung eingeführt, aber sie war bereits nach wenigen Stunden geknackt. Der Kauf durch Facebook hat mir eher die Hoffnung gebracht, dass man es jetzt besser macht. Haben sie auch mit der Einführung der aktuellen Verschlüsselung, aber dann kam der August 2016 und die Ankündigung der neuen AGB.

    Entschuldigt, aber mir ist es nicht möglich, von jedem Kontakt das OK einzuholen, ob deren Daten zu Facebook übertragen werden dürfen. Das betrifft ja alle meine Kontakte und nicht nur die, die ebenfalls bei WhatsApp und/oder Facebook sind. Und was mache ich mit den Kontakten, die kein Einverständnis erteilen? Im Handy kann ich das nicht verwalten. Also ein extra WhatsApp-Handy betreiben? Oder auf Papier ausweichen? Nein, dann war Threema, das ich ohnehin schon genutzt habe, der einfachere Weg.

    Beide Accounts, WhatsApp und Facebook, habe ich dann gekündigt. Wie ich selber gemerkt habe, sind alle diese geschlossenen Systeme auf Dauer nicht gut und deshalb habe ich hier auch dafür geworben, die Alternative XMMP anzusehen, auch wenn sie technisch noch Nachholbedarf hat. Aber damit ist man offen. Es müssen nicht alle die gleiche App und ein Konto beim gleichen Provider haben.

    Diese Provider sind technisch oft nicht auf dem Stand von Facebook, aber ein Abgriff von Daten ist wesentlich aufwändiger, muss man doch viele angreifen und nicht nur einen. Der Fall Cambridge Analytica bestätigt mich in meinen Argumenten, die großen Konzerne zu meiden, wo es geht, nicht alles von ihnen zu nutzen oder sie gleich ganz zu meiden.

    Jetzt gibt es einen neuen Anlass, zu überdenken, ob ein Wechsel lohnt.

197 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich bin schon seit letztes Jahr raus, hatte zwischenzeitlich überlegt wieder zu kommen. Das hat sich jetzt endgültig erledigt.


  • um denn ganzen Fall kümmern sich jetzt auch die US Experten. dann geht auch was weiter. denn wenn sie EU kümmert dann hat es eh keine Auswirkung. denn was will die EU machen? Facebook aus der EU verbannen. Facebook verbot in den EU Staaten??


  • www.curved.de/news/facebook-hat-anruf-und-sms-daten-von-android-nutzern-gesammelt-592744?utm_source=fbanddai&utm_medium=owned_social


    Ich würde sage ,man kehrt ehr Google den Rücken 🙄

    Wer so uneinsichtig handelt ,gehört in meinen Augen genauso bestraft ! 😩


  • Ich war regelmäßiger User von Facebook. Habe mich aber vor ein paar Monaten dort gelöscht, vor ein paar Tagen bei Instagram gelöscht und heute bei Whatsapp. Ich finds schade um das schnelle und bequeme Chatten, aber meine Güte - ich habe genug Alternativen. Ich kanns nur jedem raten!


  • Ich muss gestehen, dass ich diese Aufregung nicht ganz nachvollziehen kann. Dass man bei vielen FB-Nutzern quasi sämtlich Daten einsehen kann ist doch nun wahrlich nichts neues. Ich bin immer wieder erstaunt, bei wie vielen man etliche Daten einsehen kann und dann bei einem Klick auf die Freundesliste bei etlichen derer Freunde wieder "mitteilungsbedürftige" findet.
    Dass z.B. ein Cambridge Analytica da ein leichtes hatte Daten abzuschöpfen wundert mich da ganz und gar nicht. Und wer sich dann beschwert, dass er aus seinem rosarotem Traum geweckt wird, sollte sich erstmal an der eigenen Nase packen statt sich bei FB zu beschweren, dass sie die so offen präsentierten ach so privaten Daten nicht schützen.
    Aber das scheint ja mittlerweile unsere Gesellschaft zu sein: selbst nicht denken, unreflektiert Dinge einfach nachzuplappern und dann heulen wenn sie stürzen, dass man sie doch hätte an die Hand nehmen müssen.


  • Ich versteh die aufregung nicht wirklich oder was erwartet man, wenn man die Berechtung erteilt auf die Kontakt zu zugreifen?


  •   35
    Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Ich "bleibe" bei Facebook, da ich über Facebook Politik verfolge (so ziemlich alle Parteien), verschiedene kleinere Medien wie die jüdische Rundschau lese. Zudem ist dort ein großes Studium-Netzwerk vertreten.

    Sprich: Ich nutze die Vorteile die mir Facebook bietet, größtmöglich aus.


  • Ich habe auch meinen Facebook-Account gelöscht.

    Nicht, weil ich mich der Illusion hingebe, dass meine Daten dadurch nach 14 Tagen sicher gelöscht sind, denn daran glaube ich nicht. Sondern, um ein Zeichen zu setzen, dass Facebook nicht radikale Kräfte politisch unterstützen darf, ohne von denen, die sich davon distanzieren, abgestraft zu werden.

    Der rassistische, narzisstische und egozentrische US-Präsident ist zwar für viele Menschen weit weg, aber wir haben vor Ort ja auch mindestens eine Partei, die genau die Parolen von Trump in Deutschland schwingt. Beide, sowohl die AfD- als auch die Trump-Fans, posten ungeniert Unverschämtheiten im Netz und beschimpfen Minderheiten, ohne auch nur eine Spur von Gewissen zu zeigen. Oft verstecken sie sich hinter scheinbar sozialen Argumenten, wie z.B. weniger Flüchtlinge, mehr Pflegepersonal usw. Dies wird hunderttausendfach geteilt, auch von Menschen, die vielleicht gar nicht groß darüber nachdenken, was sie da tun.

    Die Amerikaner konnte Trump damit blenden, dass jetzt die niedrigsten Einkommen auch etwas mehr Geld in der Tasche haben. Auch wenn es nur Krümel sind, weil die Reichen Millionen mehr in der Tasche haben durch die Steuerreform. Und die mit den einfachen Einkommen denken nicht darüber nach, dass im Gegenzug die sozialen Leistungen weniger wurden, dass bei Krankheit der Arzt nicht mehr bezahlt werden kann.

    Ebenso will es die AfD hier - mehr Eigenverantwortung nennt sie das. Sozialbeiträge kürzen (der Arbeitgeber freut sich, denn er spart zweimal) und mehr Eigenanteil im Krankheitsfall, bei Arbeitslosigkeit und als Rentner. Wieder freut sich der Arbeitgeber, denn wer krank ist und sich den Arzt nicht leisten kann, geht zur Arbeit, bis er umfällt. Denn das Arbeitslosengeld soll ja auch radikal gekürzt werden.

    Den Arzt können sich nur noch die leisten, die ohnehin mehr im Portmonee haben, durch die von der AfD gewünschten Reformen noch viel mehr. Für solche Parteien steht Zuckerberg, indem er diesen ein Forum bietet, schlecht prüft und ggfs. löscht und im US-Fall auch Daten freigibt. Wann bei uns? Vielleicht schon jetzt, ohne dass wir es wissen? Es geht natürlich wie immer ums Geschäft...mehr Macht für die Unternehmer und Reichen, die dummen Armen laufen ja von selbst in die Arme der Marketingindustrie.

    Es kotzt mich an, dass bleibende soziale Werte in den sogenannten sozialen Netzwerken eher noch mehr heruntergewirtschaftet werden zugunsten von spontanen Events (mitunter auch Hilfe-Events). Kurze Aufschreie, um zum nächsten Hype überzugehen, kein langfristiges Engagement. Bashing, bis die betroffene Person untergeht, ohne darüber nachzudenken, wie man sich selbst fühlen würde.

    Habe gerade bei einer harmlosen Diskussion um Essen auf Chefkoch.de erlebt, wie man persönlich angegriffen werden kann, weil man sich mit Foto angreifbar macht. Aufgrund einer Erkrankung und 30 Jahren Cortison bin ich nicht mehr superschlank, im Verhältnis zu anderen mit den gleichen Medis aber eher unterdurchschnittlich im Gewicht angestiegen. Wurde aber persönlich deshalb angegriffen, obwohl die Angreiferin mich gar nicht kannte, sich aber von meinem Wunsch nach ein paar weniger fetthaltigen Rezepten persönlich beleidigt fühlte. Kein Respekt mehr vor dem Gegenüber, sondern nur noch das Ausleben von niedrigen Instinkten. Nicht nur, aber auch dank Facebook, WhatsApp, Twitter & Co.

    Ich hoffe, dass die Jugend irgendwann umdenkt und wieder mehr für Werte eintritt, die die globalisierte Welt weiterbringt, so wie die 68er damals und die Friedensbewegung vieles verändert hat. Oder sind alle schon zu sehr im Netz gefangen?


    • @Reinhard Schäfer
      ein durchaus gelungener Kommentar zum Thema, der zum Nachdenken anregen sollte...die vielen Vorteile, die soziale Netzwerk Plattformen bieten, werden von intelligenten Leuten in positiver Form (für sich) genutzt...von Dummköpfen hingegen für - oftmals - anonymes diffamieren und beleidigen.


    • trotz Datenfreigabe hat es Trump nicht geschafft die Mehrheit der Wähler für sich zu gewinnen. denn Hillary hatte um fast 2 Millionen stimmen mehr als Trump. nur weil bei der US Präsidentschaftswahl der Gewinner vom Staat alle Wahlmänner bekommt hat er gewonnen. denn % mäßig hat er verloren. wir in Deutschland, Österreich und Schweiz haben so eine Regelung nicht. sonst würden gewisse wahlen anderst Ausgehen. bei uns zählt jede Stimme gleich viel.


  • Habe gerade mein Facebook-Profil gelöscht.


  • Soeben gelöscht :|


  • haha die bleiben..das war schon immer so...eure daten geklaut..ich habe kein facebook...android ist halt auch so ein Thema..die wollen alles über dich...


  • Gegangen! Aber nur mit 7 von meinen 10 fake Accounts. 😉 Im Ernst angeblich gibt es mehr Facebook Profile als Menschen auf der Erde. Ich würde zum einen den von Facebook erhobenen Daten zumindest nun sagen wir vorsichtig gegenüber treten. Zum Anderen wenn jemand Interesse an meinem kleinen Leben hat. Bitte. Habe nichts zu verbergen. Wenn die darin etwas spannendes finden bitte mir Bescheid sagen.


    • Aries vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Schon wieder die saudumme Floskel, "Ich habe nichts zu verbergen."

      Selbstverständlich hast Du etwas zu verbergen, wie jeder Mensch! Vor allem vor unbekannten Firmen, die aus Deinen Daten sonstwas herauslesen.


      • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Sonstwas herauslesen? Wenn es nur auf Werbung bezogen ist, dann ist das ja kein Problem. Und ich habe nichts zu verbergen ist keine saudumme Floskel. Was denkst du wieviel Menschen wirklich etwas zu verbergen haben? Damit meine ich aber nicht irgendwelche Standarddaten zur Person oder Kaufgewohnheiten.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Würdest Du uns bitte mal hier Deinen Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer, Mailadresse, Familienstand, politische Gesinnung, Kirchenzugehörigkeit, Nettoeinkommen, sexuelle Vorlieben posten?

        Danke.


      • Wenn ich eine für mich nützliche Gegenleistung von dir bekomme, klar. Was ist dein Angebot?

        Peter


      • Peter vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Nein, das musst du dir genauso auf dem selben Weg wie es ja Facebook und WhatsApp tut selber holen. Ich genehmige dir das du vollen Zugriff auf meine Daten haben kannst. Voraussetzung ist halt mit den selben Mitteln diese zu erfassen wie es die von mir genannten Dienste tun. Danke. Bin gespannt.
        Ja. Stimmt. Da würde natürlich noch die Gegenleistung fehlen.


      • Wie gesagt, Precrime wird bereits eingesetzt und basiert derzeit auf 73 Merkmalen, die Algorithmen bewerten. Würde es nur um Werbung gehen, hättest du mit deiner Sichtweise womöglich recht. Aber Algorithmen werden bereits überall eingesetzt, bei Kreditinstituten, bei Versicherungen, im Medizinsektor. Deine Daten werden also nicht mehr von einem Menschen beurteilt werden, sondern von einem Programm. Und das basiert oft auf einfachen Standarddaten, um andere Daten, die man nicht hat, abzuleiten. Da werden plötzlich die ach so harmlosen "Standarddaten" zur Gefahr. Und dann viel Spaß dabei einer Maschine zu erklären, warum du vielleicht zufällig an gleichen Orten zu gleichen Zeiten warst, wie gesuchte Terroristen. Das Prinzip ist übrigens nicht neu und gab es bereits in den Siebzigern bei der Fahndung nach der RAF. Und auch da wurden reihenweise unschuldige verhaftet, weil ihr Verhalten zufälligerweise in ein Raster passte.
        "Ich habe nichts zu verbergen" ist nur für Leute, die sich nicht mit Zeitgeschehen oder Geschichte auseinandersetzen wollen keine dumme Floskel.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern