Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Unsere 5 Apps der Woche: Eure Empfehlungen und ein großartiges Spiel

Unsere 5 Apps der Woche: Eure Empfehlungen und ein großartiges Spiel

Diese kurze erste Juniwoche war geprägt von der Veröffentlichung eines der besten Indie-Spiele, die ich in letzter Zeit unter Android gespielt habe. Die AndroidPit-Community hat mich zudem mit einigen interessanten Produktivitätsanwendungen vertraut gemacht. Aber ich beende die Spannung – es ist an der Zeit, unsere fünf Apps der Woche vorzustellen.

LinKeep, Widgets zum Speichern all Eurer Links

Die Idee hinter LinKeep ist es, Links von Webseiten in einer Anwendung zu bündeln, sodass man sie nicht verliert und leicht finden und anzeigen kann. Nachdem ich die Anwendung heruntergeladen hatte, konnte ich beispielsweise drei Länderausgaben von AndroidPit sichern, um zügig und mit einem Klick auf das jeweilige Portal zuzugreifen.

Ich denke, dass ich die App auf jeden Fall weiterverwenden werde, um etwa Themenideen von Artikeln zu gruppieren. Da die Widgets für jeden Link nach Kategorien organisiert werden, kann ich Ordner für verschiedene redaktionelle Projekte erstellen, um alles zu zentralisieren. Andere nützliche Anwendungsfälle wären aber auch Rezepte-Sammlungen unterschiedlicher Koch-Portale zu einem Gericht oder Sammlungen von Publikationen fürs morgendliche Nachrichtenlesen.

5 apps week linkeep de 1
So sieht die Oberfläche von LinKeep aus. / © LinKeep

Die App in Kürze:

  • Letzte Aktualisierung: 2. Juni 2020
  • Größe (tatsächliche Größe nach der Installation): 18 MB
  • Android-Version: Android 6.0 oder höher
  • Anzahl der Installationen: 500+

LinKeep gibt's kostenlos im Google Play Store. (In-App-Käufe zum Abschalten der Werbung.)

Brave Browser, für werbefreies und sicheres mobiles Surfen

Brave Browser ist ein Chrome-basierter Web-Browser, der diese Woche viel Aufmerksamkeit erregte, nachdem der amerikanische Podcaster Joe Rogan ihn in einer der letzten Episoden seiner Sendung gelobt hatte. Es handelt sich um einen Browser, der auf den Schutz von Privatsphäre seiner Nutzer ausgerichtet ist und ein alternatives Modell zur gezielten, personalisierten Werbung darstellt.

Der Browser blockiert Anzeigen und Tracker, bietet privates Browsen, blockiert Skripte und Cookies von Dritten und lässt Euch in Echtzeit sehen, was jede von Euch besuchte Website im Hintergrund anstellt. Und weil Werbung das Web immer noch am Leben hält, insbesondere kostenlose Websites wie AndroidPit, führt Brave Browser ein Belohnungssystem namens "Brave Rewards".

Je nachdem, wie viel Aufmerksamkeit ihr einer Website schenkt, zahlt Brave Browser einmal im Monat eine Geldsumme in Form der Kryptowährung namens BAT (Basic Attention Token), die auf der Blockchain von Ethereum läuft.

Würdet Ihr Brave Browser nutzen, um Eure Lieblings-Publisher zu supporten?
Ergebnisse anzeigen
5 apps week brave browser de
Brave Browser: Datenschutz und Belohnungen, die Ihr weitergeben könnt. / © Brave Browser

Die App in Kürze:

  • Letzte Aktualisierung: 5. Juni 2020
  • Größe (tatsächliche Größe nach der Installation): 200 MB
  • Android- und iOS-Version: variiert je nach Gerät für Android und iOS 12.0 oder höher
  • Anzahl der Installationen: 1.000.000+.

Den Brave Browser findet Ihr für Android im Google Play Store und für iOS Apple App Store.

Fancade, eine Minispiel-Plattform

Fancade ist eine Plattform mit Minispielen ohne jeglichen Anspruch. Ihr findet Arcade-, Geschicklichkeits- oder Puzzlespiele mit Retro-Grafik. Interessant ist die kollaborative Seite. Denn jeder Spieler kann seine eigenen Levels mit einem ziemlich einfach zu bedienenden Karteneditor erstellen.

Ihr könnt also Eure eigenen Spiele erstellen oder ein Level zu einem bestehenden Spiel mit derselben Vorlage hinzufügen. Jedes erstellte Level oder Spiel kann dann von der Gemeinschaft bewertet werden. Die App ist kostenlos, aber integriert Mikro-Transaktionen, die das Gameplay jedoch nicht beeinflussen.

Auf der anderen Seite ist es notwendig, die wenigen Anzeigen anzusehen, die auf dem Bildschirm erscheinen. Ansonsten ist die App ein Fund, den ich als Fan von Super Mario Maker ganz nett finde.

5 apps week fancade
In Fancade könnt Ihr Eure eigenen oder Level anderer spielen. / © AndroidPit

Die App in Kürze:

  • Letzte Aktualisierung: 15. April 2020
  • Größe (tatsächliche Größe nach Installation): 32 MB
  • Android-Version: 5.0 oder höher
  • Anzahl der Installationen: 1.000.000+.

Ihr könnt die App kostenlos über den Google Play Store oder im Apple App Store herunterladen.

Digest, um auf dem Laufenden zu bleiben, wenn die Zeit knapp ist

Digest ist eine Android-Anwendung, die es Euch ermöglicht, Presseartikel zusammenzufassen. Empfohlen wurde mir die App durch die AndroidPIT-Community. Konkret bietet die App das Lesen von Artikeln als Offline-Version an.

Digest behauptet zudem, 75 Prozent des Fließtextes jedes Artikels zu streichen und nur das Wesentliche zu behalten, um eine schnellere Lektüre zu ermöglichen. Probeartikel, die ich für meinen Schnelltest der App aufrief, blieben nach der Kürzung über Digest völlig verständlich. Die Artikel werden offline gespeichert, sodass sie im Zug oder Flugzeug gelesen werden können.

Ich bedauere jedoch, dass die App außer für den Titel kein Layout für den Textkörper vorsieht. Ihr seht also weder die Überschriften noch die Hyperlinks, und der Artikel entfaltet sich in einem Block. Dies hängt sicherlich damit zusammen, dass die App für englischsprachige Presseartikel konzipiert wurde, wo viele Zwischenüberschriften eher unüblich sind.

5 apps week digest de
Die ganze Arbeit in Stefans jüngstem Kamera-Test, komprimiert als Kernaussagen. Wie wir das finden, wissen wir noch nicht. / © Digest

Der App in Kürze:

  • Letzte Aktualisierung: 27. April 2020
  • Größe (tatsächliche Größe nach Installation): 17 MB
  • Android-Version: variiert je nach Gerät
  • Anzahl der Installationen: 50+

Digest ist nur für Android verfügbar. Hier geht's zum Download via Google Play Store.

Dead Cells, mein neuester Smartphone-Videospiele-Hit

Ja, es ist ein Premium-Handyspiel, das 8,99 Euro kostet (für die erste Woche der Veröffentlichung, danach steigt der Preis auf 9,99 Euro). Aber Ihr werdet auf Eure Kosten kommen, das garantiere ich Euch (Anm. d. Red.: Wir erhalten für diesen Artikel keine Affiliate-Gelder). Diese Woche für Android veröffentlicht, entdeckte ich zum ersten Mal dieses kleine Indie-Spiel, das mir auf der PS4 bereits prägend im Kopf geblieben ist.

Es wurde vom französischen Entwicklerstudio Motion Twin entwickelt und ist ein 2D-Plattform- und Action-Abenteuerspiel (Ihr müsst mit Feinden gefüllte Dungeons erforschen). Ihr spielt dabei als Held, der eine Leiche ist, die von einem König getötet wurde. Dieser König hat sein gesamtes Volk in Monster verwandelt, indem er versuchte, ein Wundermittel zu verabreichen – das ging schief.

5 apps week dead c
Die mobile Portierung von Dead Cells auf Android ist sehr erfolgreich und die 8,99 Euro wert. (Das Spiel ist in mehreren Sprachen verfügbar.) / © AndroidPit

Euer Streben dreht sich also um Tod und Rache, nur dass der Tod in Dead Cells eben nicht das Ende ist. Ich werde Euch nicht mehr verraten, damit Ihr das Spiel selbst erkunden könnt. Das ursprüngliche Gameplay auf PC und Konsole ist sehr schnell und erfordert eine gute Reaktionsfähigkeit.

Daher war ich ziemlich skeptisch, was die Verwendung von Touch-Controls betrifft. Aber die Portierung ist wirklich gelungen und erlaubt es Euch, die Touch-Tasten nach Belieben zu belegen, um eine bessere Griffigkeit zu erreichen. Ihr habt zudem die Möglichkeit, einen Auto-Hit-Modus zu nutzen, der die Angriffe des Charakters automatisiert ausführt (ohne Tippen aufs Display, für die ganz Faulen).

Das Spiel unterstützt auch Gaming-Controller und ich konnte es ohne Probleme mit meinem Dual Shock 4 spielen (ich konnte auch einen Xbox One-Controller anschließen). Für neun Euro ist es ein großartiges Handyspiel, das fast dreimal billiger ist als seine Konsolenversionen bei Release.

Die App in Kürze:

  • Letzte Aktualisierung: 4. Juni 2020
  • Größe (tatsächliche Größe nach Installation): 669 MB
  • Android- und iOS-Version: Android 6.0 und iOS 11.0 oder höher
  • Anzahl der Installationen: 10.000+
  • Preis: 8,99 Euro für die erste Woche, danach 9,99 Euro.

Ihr könnt Dead Cells für iOS zum Preis von 8,99 im Apple App Store herunterladen. Hier geht's zur kostenpflichtigen Version im Google Play Store.

Was haltet Ihr von dieser Auswahl? Hattet Ihr bereits die Gelegenheit, einige der Apps zu testen? Schreibt Eure Meinung gerne in den Kommentaren.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • trixi


  • C. F.
    • Blogger
    vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Vom Brave Browser war ich nicht sonderlich überzeugt. Eigentlich von keinem Browser, der versprach, werbefrei surfen zu können. Denn Werbung war trotzdem immer dabei. Am glücklichsten bin ich mit Safari und AdGuard Pro geworden. Da kann ich im DNS-Anfragen-Protokoll die Tracker manuell auswählen und grundsätzlich blockieren.

    @Redaktion: vielleicht könnt Ihr Euch AdGuard Pro mal anschauen und darüber berichten?


  • Grad mal LinKeep gecheckt. Ne Lesezeichenverwaltung finde ich ja ganz sinnig. Aber muß das wirklich soooooo grottig aussehen? Ist vielleicht nicht wichtig aber n bisschen was fürs Auge sollte auch dabei sein.
    Nicht mal das Ausblenden der Bearbeitungsleiste der einzelnen Links ist vorgesehen. Oder die Möglichkeit die Oberfläche ein wenig zu personalisieren.
    Macht, zumindest optisch, einen sehr unfertigen Eindruck.


    • Kann man die Links denn auch in zum Beispiel eine Textdatei exportieren oder kommt man an die nur über die App ran? Sprich, wenn der Entwickler seine App einstellt, kommt man dann trotzdem noch an Links ran?

      Edit: also gerade mal getestet. Das Aussehen ist wirklich sehr bescheiden, da fehlt noch viel Arbeit. Man kann ein lokales Backup machen und diese Datei dann als Textdatei öffnen. Dort kann man dann den Link von Hand rauskopieren.
      Schön wäre noch, wenn man noch aussuchen könnte, mit welchem Browser man einen Link öffnen möchte.
      Fazit für mich, so wie es aktuell ist, kann man die Links auch in jede Notizenapp kopieren wie Google Keep. Sieht besser aus und funktioniert genauso gut. Und kostet nicht 2,89 €, um lästige Werbung loszuwerden.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!