Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Android 10 Q vs. iOS 13: Es ist ein Geben und Nehmen

Android 10 Q vs. iOS 13: Es ist ein Geben und Nehmen

Android und iOS - beide großen mobilen Betriebssysteme erhalten dieses Jahr ein Update, das zum Teil die gleichen neuen Funktionen bietet. Zum Teil orientieren sich Google und Apple an dem, was der andere bereits geschaffen hat. Wir schauen auf Android 10 Q und iOS 13.

Dark Mode

iOS 13 (Julius)

Der Dark Mode ist sicher eine der größten Neuerungen in iOS 13. Den hat Apple auf dem Mac schon mit macOS Mojave eingeführt, doch iOS hatte bisher nur eine rudimentäre Möglichkeit, darauf umzustellen: In den Optionen zur Barrierefreiheit. Das sieht dann vor allem bei einigen Apps seltsam aus.

androidpit wwdc 2019 97
So sieht der Dark Mode in iOS 13 aus. / © Apple

Mit iOS 13 kommt nun der systemweite Dark Mode, so wie ihn auch Android Q bieten wird. Er lässt sich entweder in den Systemeinstellungen, aber auch via Kontrollzentrum aktivieren. Anschließend nutzt das gesamte System dunkle Farben - inklusive der Apps. Zumindest, wenn diese den Dark Mode unterstützten. Dass zumindest die großen Apps dies bis zum Release im September tun, gilt als sehr wahrscheinlich.

Android Q (Luca)

Google hat während der diesjährigen Google I/O den Dark Mode in Android Q in Aktion gezeigt. Viele Google-Anwendungen haben diese Funktion jedoch bereits und er lässt sich in den Einstellungen aktivieren. Nun wird der Dark Mode auf Systemebene eingefügt, sodass der Benutzer in allen Anwendungen über Quick Toggle vom hellen zum dunklen Theme wechseln kann.

Android Q dark mode
Der dunkle Modus von Android Q sieht auf den Pixel-Smartphones großartig aus. / © AndroidPIT

Vorerst (Beta 3) scheint die Entwicklung der Funktion in die richtige Richtung zu gehen. Leider heißt es jedoch nicht, dass die Änderung auch bei Anwendungen von Drittanbietern automatisch funktioniert, wie viele der anderen Designänderungen, die in den letzten Jahren an Android vorgenommen wurden, gezeigt haben. Google hat noch nie mit harter Hand regiert - man denke nur daran, wie viele Apps noch Holo oder sogar ein älteres Theme verwenden. Hoffentlich wird sich die Geschichte diesmal nicht wiederholen.

Datenschutz und Benachrichtigungen

iOS 13 (Julius)

Ein großer Fokus bei Android Q liegt auf den Einstellungen zum Schutz der eigenen Daten. Doch viele dieser neuen Funktionen finden sich in iOS schon lange. So lässt sich schon in iOS 12 fein einstellen, ob eine App auf den eigenen Standort zugreifen darf während sie benutzt wird oder dies einfach nie tun darf. Bei manchen Apps, wie etwa Apple Maps oder Google Maps, gibt es zudem die Option, dass diese ständig auf die Standortdaten zugreifen dürfen. Also auch dann, wenn die App im Hintergrund läuft. In iOS 13 kann man sogar den Standort einmalig mit einer App teilen.

androidpit wwdc 2019 139
Apple hat den Trackern den Krieg erklärt. / © Apple

Auch ob Apps auf Kontakte oder die Kamera zugreifen können, lässt sich individuell abfragen. Die meisten Apps fragen beim ersten Start nach den für ihre Funktion nötigen Rechte - manchmal muss man aber nicht all diese vergeben. Gut, dass man eine ähnliche Kontrolle nun auch unter Android hat.

Android Q (Luca)

Android übernimmt ein weiteres Feature, das es seit Jahren in iOS gibt und das ehrlich gesagt bei mir nicht sehr gut ankommt. In Android Q könnt Ihr Benachrichtigungen nicht mehr löschen, indem Ihr von rechts nach links wischt, sondern nur noch von links nach rechts. Im ersten Fall wird ein Menü angezeigt, in dem man wählen kann, wie oft und wie man diese Art von Benachrichtigungen erhalten möchte. Ein bisschen wie das Kontextmenü in iOS-Benachrichtigungen.

Android Q notifications 2
Über diese Neuerung bin ich nicht glücklich. / © AndroidPIT

Aber Google hat zusätzlich schnelle Aktionen direkt in den Benachrichtigungen implementiert. Wenn Ihr eine Benachrichtigung mit einem Link erhaltet, wird vorgeschlagen, diesen Link direkt aus der Benachrichtigung zu öffnen, wenn Ihr eine Adresse erhaltet, wird Google Maps vorgeschlagen und so weiter.

Gestensteuerung

iOS 13 (Julius)

iOS ist schon lange stark, wenn es um Gestensteuerung ging. So lässt sich mit einem Fingerwisch nach rechts zurücknavigieren. Was bisher ziemlich albern war, war die Geste, um eine Eingabe rückgängig zu machen. Dafür muss man bis einschließlich iOS 12 das Gerät nämlich schütteln. Das war früher vielleicht einmal lustig, lässt sich aber viel besser lösen.

androidpit wwdc 2019 100
Seit der Veröffentlichung des iPhone X gibt es bei iOS am unteren Ende eine kleine Navigationsleiste. / © Apple

Endlich gibt es dafür eine Geste mit drei Fingern, um eine Eingabe rückgängig zu machen oder wiederherzustellen. Leider nur auf dem iPad. Aber da gab es ohnehin immer ein paar mehr Gesten, etwa die Vier-Finger-Geste, um auf dem Tablet in die Multitasking-Ansicht zu gelangen.

Android Q (Luca)

Die Gestennavigation wurde von Google in Android 9.0 Pie eingeführt, die die Navigationsleiste ersetzt. Leider waren Anwender nicht so glücklich darüber, auch weil trotzdem ein Teil des Bildschirms für die Navigationsleiste reserviert ist.

android q gestures
Und auch bei Android gibt es bald den dünnen Strich. / © AndroidPIT

Mit Android 10 Q gibt es eine neue Gestensteuerung, die praktisch identisch mit iOS ist. Die Zurück-Taste wurde durch eine Geste ersetzt, die einige Probleme mit einigen Menüs verursachen wird, die sich öffnen, indem man den Finger von der linken Seite des Displays schiebt, und die Entwickler verrückt macht. 

Wir entdecken die neuen Funktionen von Android Q und iOS 13 noch und werden diesen Artikel aktualisieren, wenn wir mehr wissen.

Freut Ihr Euch schon auf iOS 13 oder Android Q? Plant Ihr vielleicht sogar, eine Entwicklerversion einzusetzen?

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Roberto vor 5 Monaten

    Diese neue "Sign in with Apple“-Funktion stellt die Datenkrake Google dezent in Schatten. Und die hohe Qualität der Apps unter iOS inklusive der automatischen Anpassung an den DarkMode durch ein paar Klicks der Programmierer wird innerhalb von wenigen Monaten dafür sorgen, dass der DarkMode sich komplett etabliert.

  • DiDaDo vor 5 Monaten

    Was sollen diese "Aber xyz hatte das vor x Jahren schon" immer? Ja und? Dann wurde das halt für gut befunden und übernommen. Zumal ein Dark Mode auf Smartphones nen völlig anderen Sinn hat als aufm Navi.

  • Tim vor 5 Monaten

    Sehe ich ähnlich. Der Dark Mode dürfte mal wieder die paar Nachteile eines offenen Systems zeigen. Bis WhatsApp, Facebook und zig tausend andere Apps den Dark Mode bei Android übernommen haben, werden Jahre vergehen. So wie damals bei Material Design.

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • IOS völliger Rotz be... und auf die Hardware nur 1 Jahr Garantie pfuii


  • Alles nur Kosmetik...


  • Was seit langem auf Android-Geräten bereits möglich ist, kommt jetzt auch für das iPhone: der Swype-to-type-Modus! Man kann also nun von Buchstabe zu Buchstabe wischen und damit schneller schreiben. Das wurde aber auch Zeit!

    Was mich aber noch etwas stutzig macht🧐🤳... Apple könnte iOS 13 zum Neukauf von Geräten missbrauchen in dem man nur noch Rücksicht bis zum iPhone 6s nimmt. Vom ipod war nicht mal die Rede. IPhone 6 könnt bequem noch iOS 13 vertragen, wenn auch nicht alle Funktionen. Immerhin kam 2017 ohne ein Wort das iPhone 6 32 GB raus für 349 Euro. Jenige Nutzer würden den Kauf jetzt eher bereuen.


    • Im Apple App store gibt es genug Tastaturen mit swipe gestures

      Tim


    • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      iOS13 läuft auf Geräten mit 1GB RAM wahrscheinlich einfach nicht zufriedenstellend. Es wurden alle Geräte mit 1GB RAM rausgeworfen. Deshalb gibt ist nach wie vor das iPad Mini 4 dabei, aber das iPhone 6 nicht - beide haben den A8-Chip. Das iPad hat 2GB, die iPhones nur 1GB.


      • Mini 4 ist nicht bestätigt IOS 13 soll auf A8 Chips nicht mehr laufen, angeblich.


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        @Karsten
        Doch, ist es. Das iPad Mini 4 wird definitiv iOS13 bekommen. Das kannst du auf der offiziellen Seite von Apple für Entwickler nachlesen.
        Es liegt nicht am A8, sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit am RAM. Das iPhone 6 hat 1GB und kriegt kein Update, das iPad Mini 4 hat 2GB und kriegt das Update.


  • Ich brauche diese ganzen "Neuerungen" nicht. Mal davon abgesehen, dass der Nachtmodus ein ganz alter Hut ist, das konnte mein altes Navi (Garmin Nüvi) schon in 2011.


  • Diese neue "Sign in with Apple“-Funktion stellt die Datenkrake Google dezent in Schatten. Und die hohe Qualität der Apps unter iOS inklusive der automatischen Anpassung an den DarkMode durch ein paar Klicks der Programmierer wird innerhalb von wenigen Monaten dafür sorgen, dass der DarkMode sich komplett etabliert.


  • Schwerer Vergleich was nun besser ist. Einer der ein iPhone hat wird sich wohl kaum auf Q freuen ausser er hat ein Update fähiges ANDROID Tablet bei sich und umgekehrt. Da mein Huawei mit Android 9 wohl kaum Q bekommt und die meisten Apps mit 9 auch laufen ist mir Q momentan egal. Sollte es doch kommen dann mach ich den Download und freu mich einer zu sein, der zur Minderheit gehört die das neue Android Q haben. Ios 13 wird nämlich schneller sich ausbreiten als Q wegen der miesen Updateservice von Android. Traurig das sich bis heute nichts gebessert hat. Da sollen Smartphones Kaffee kochen und Kameras im Display haben und aus Aluminium und Glas bestehen, was in der Raumfahrt verwendet wird aber als Software dient noch Android auf Windows 3.1-Niveau, weil kein Update kommt. Komisch nur das ein Lumia 550 noch Updates erhält obwohl eigentlich Windows für 💀 🤳 tot erklärt wurde. Peinlich nur für Android. 🙄


    • Ganz meine Meinung. Nutze seit etwas mehr als einem Monat ein Honor. Android ist und bleibt wie ein Schweizer Käse. Von Datenschutz bis zur bedienung alles löchrig. Wenn Google svhon Android sein eigens nennnt, sollten elementare funktionen klar vorgegrben UND strikt umgesetzt werden. Apple mavht es ja auch vor.

      Nur weil unendlich viele Apps im Store ist, kann nicht von Qualität oder Sicherheit die Rede sein.
      Jedes Mal wenn ich eine App laden möchte überlege ich ob da nicht doch die finger lassen soll.

      Mir ist schon bewußt, es gibt t kein 100% schutz. Wenn ich jedoch Alternativen sehe, dann bleivt Android immer hinter anderen.

      Warum freuen sich denn sinst hier so viele, wenn Huawei sein eigenes OS veröffentlicht? Schlimmer als Android kann es ja nicht werden.


      • Sarah vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Und was hätten wir davon, wenn Google alles reglementieren würde, ein zweites IOS. Klar würde hier und da, dadurch etwas verbessert. Dies geschehe aber zum Preis allumfassender Langeweile. Alles wäre gleich, Hersteller A würde sich nicht von Hersteller B unterscheiden und es gäbe gar keine Neuentwicklung mehr. Warum sollten sich die Hersteller die Mühe machen, wenn sie sich nicht unterscheiden dürfen.
        Mir persönlich ist etwas kreatives Chaos wesentlich lieber als langweiliger Einheitsbrei, dann kann ich mir das aussuchen, was mir am besten gefällt.


      • Georg vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Nicht korrekt... Wenn Huawei und Co ihren Job nicht machen, dann ist es nicht Google schuld.
        Kauft doch ein Pixel, dann gibt es auch Updates. Auch Sony bringt updates zeitnah... Natürlich kostet das ganze mehr. Daher muss man sich im Vorfeld informieren und entscheiden was einem wichtiger ist... Ein paar Euro sparen oder Updates


      • Und warum sollte ich mir Pixel holen? Um alle updates schneller zu bekommen? Ok, super. Da kann Googles Android gegen IOS mithalten. Wenn ich aber alleine die App-Einstellungen sehe, ist IOS nach wie vor weit vortgeschrittener als Android. Und das nicht seit gestern.

        Bin damals mit meinen Note auf Cyangenmod umgestiegen, nur wegen Aktualität und mehr macht über die apps selbst. Dann komplett auf Iphone umgestiegen.

        Jetzr, bestimmt 2 jahre später, passiert das, was schon jahre früher gefordert wurde. Wenn es hier schon um paar Euro mehr geht, dann immer noch IOS.


      • Viele meckern über die hohen Preise bei Apple iPhone aber vergessen fast 5 Jahre Updateservice die man bei Samsung mit gleich hohen Preisen nicht hat. Da gibt es "nur" 2 Jahre Updates. Vom Wertverlust her ist Apple auch stabiler als andere.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!