Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 mal geteilt 20 Kommentare

Spotify, Simfy & Co. bald auch in Deutschland häufig vertreten: BITCOM und GEMA einigen sich

 

Deutschland ist sowas wie ein Dritteweltland oder die Diaspora der Online-Musik. Während in vielen Ländern der Erde viele Musikstreaming-Dienste, à la Simfy oder Spotify angeboten werden, müssen wir hierzulande noch immer auf die meisten Services verzichten. Dies hing an fehlenden Lizenzvereinbarungen mit der GEMA.

Seit vielen Jahren versucht man hier eine Einigung zu erzielen, bisher aber erfolglos. Heute gab es dann endlich den Durchbruch. Die deutsche IT-Branche, vertreten durch den Verband BITCOM, sowie die GEMA konnten sich auf eine Vergütung für Streaming-Portale einigen. Außerdem wurden auch die Vergütung bei Musik-Downloads festgelegt. Online-Musikportale müssen künftig zwischen sechs und neun Cent für jedes geladene Musikstück an die GEMA abführen. Unternehmen, die Musik-Abos anbieten, zahlen nutzerabhängig zwischen 60 Cent und einem Euro pro Monat.

Der Vertrag gilt rückwirkend zum 1. Januar 2002. Damit können auch die bisher auf Anderkonten gelagerten Gebühreneinnahmen nach und nach die Künstler ausgeschüttet werden. Die große Musik-Download-Dienste, wie iTunes von Apple oder amazon, sind ebenso betroffen, wie auch die Streaming-Dienste, wie Spotify oder Simfy.

Für uns Kunden ist das ein echter Durchbruch, der aber eigentlich viel zu lange auf sich warten hat lassen. Zukünftig können nach und nach die Musik-Flat-Anbieter auf den Markt treten. Außerdem können wir Hörproben zukünftig anstatt 30 Sekunden, ganze 90 Sekunden genießen.

Videoportale von dieser Einigung nicht betroffen

Wer jetzt dachte, den Satz "Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar" nicht mehr lesen zu müssen, irrt. Die Videoportale, und hier insbesondere YouTube, sind von der Einigung nicht betroffen. Hier soll weiterverhandelt werden. Andere Videoportale, allen voran das Berliner Unternehmen tape.tv, sind da schon weiter. Die Jungs haben gleich am Anfang einen unabhängigen Vertrag mit der GEMA schließen können.

Für alle Fans von Google Music könnte dies auch eine durchaus gute Nachricht sein. Mit einer solchen Einigung rückt ein Sprung über den großen Teich in deutlich erreichbarere Nähe.

Lass Dir ruhig Zeit, liebe GEMA. Auf das eine oder andere Jahr kommt es im Internetzeitalter nicht an.

Quelle: tagesschau.de

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Möchte dazu auch sagen, das man MusikUnlimited von Sony nicht vergessen soll. Ich habe dort das Premium Abo für 9,99€ mtl. dieses Angebot finde ich Top, es ist auf jeden Fall weiter zu Empfehlen, finde ich.

  • Möchte dazu auch sagen, das man MusikUnlimited von Sony nicht vergessen soll. Ich habe dort das Premium Abo für 9,99€ mtl. dieses Angebot finde ich Top, es ist auf jeden Fall weiter zu Empfehlen, finde ich.

  • @Dieter,

    gibt es nicht napster bei euch?
    ich habe napster in Deutschland. ich werde aber wieder zu Simfy wechseln.

  • @Rain die gema behält sich ja nicht das Geld sondern dzahlt es dem Künstler aus ...

    ich persönlich hätte gerne napster in österreich... leider, simfy hab ich eine zeit probiert, jedoch hab ich dann Google music verwendet

  • Warum müssen die überhaupt was an die GEMA abtreten ?
    Was hat die GEMA den so produktives getan dass die Geld verdient haben ?

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    08.12.2011 Link zum Kommentar

    @Andy N.: Die Abgabe an die Verwerter kommt ganz bestimmt noch oben drauf.

    @Benedikt: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Songs teurer werden. Es ist jetzt sehr viel kalkulierbarer für die Verkäufer geworden.

  • werden dann Lieder bei iTunes, Amazon & co. teurer?

  • Ich prognostiziere, dass es mit den neuen Verträgen Simfy nicht mehr lange geben wird, zumindest an Bedeutung verliert.
    Der Konkurrent Spotify ist zu groß geworden und hat bereits sein eigenes Ökosystem aufgebaut mit zahlreichen Partnern.
    Simfy dagegen konnte bis jetzt nur davon profitieren, dass sie in Deutschland die einzigen mit dem Angebot sind. Echte Innovationen oder gute Bedienbarkeit fehlt dagegen komplett.

    Die oben genannte Gebühr ist aber nur eine GEMA-Abgabe und beinhaltet nicht die Abgabe an die Verwerter, oder?

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    08.12.2011 Link zum Kommentar

    Klar gibt es Napster. Es steht oben ja, dass es noch nicht viele gibt. In anderen Ländern ist man da schon deutlich weiter. Das dürfte sich jetzt aber bald ändern.

  • Napster gibt es auch in Deutschland.

    Ihr macht sogar Werbung dafür...

  •   34

    Na endlich, wurde echt zeit das hier mal eine Einigung zustande kommt.

  • Soweit ich weiß ging das bei itunes.

  • Ok, habe gerade mal nachgeguckt. Ich wusste nur das ich noch vor ein paar Tagen mit meinem deutschen iTunes Account ein Lied 90 Sekunden lang Probe hören konnte.

    Scheinbar ist das allerdings auch erst seit einem Monat hier in Deutschland möglich. Ob das mit der Einigung zusammenhängt weiß ich nicht, aber wenn wäre das auch eher Rückwirkend und nicht zukünftig :D

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    08.12.2011 Link zum Kommentar

    Wo das denn? Ich kenne nur die 30-Sekunden-Vorschau. Zumindest hier in Deutschland. Was für einen Account nutzt Du? Ist der mit einer deutschen Adresse verknüpft?

  • 90 Sekunden Hörproben gab es doch aber auch schon vor der Einigung!?

  • also 90sek vorschau habsch bei itunes schon ne weile...

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    08.12.2011 Link zum Kommentar

    @Alnie13: Bisher gab es ja keine echte Einigung. Deswegen waren die Zahlungen mehr oder weniger willkürlich und nur schlecht kalkulierbar. Das kann sich also sicherlich nach unten korrigieren. Dennoch darf man Kosten, wie Marketing, technische Infrastruktur, Support, usw. nicht vergessen. Da kommt sehr viel zusammen, was mit in den Preisen inbegriffen ist.

  • "Unternehmen, die Musik-Abos anbieten, zahlen nutzerabhängig zwischen 60 Cent und einem Euro pro Monat."

    Sind die jetzigen Streaming-Services mit Preisen zwischen 8 und 15 Euro pro Monat dann nicht vollkommen überteuert?

  • Simfy ist ein deutsches Unternehmen und sehr wohl in D vertreten. Bitte korrigieren!

  • wie haben aber doch auch simfy:D

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!