Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 31 Kommentare

Offizielle Geocaching App von Groundspeak

Es war zu erwarten das Groundspeak irgendwann seine Geocacher mit einer Caching App für Android überraschen wird. Immerhin gibt es das für andere Systeme schon. Zudem werden die bereits verfügbaren Geocaching Apps für Android immer besser.

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
425 Teilnehmer

Nun ist es soweit, ein erster Blick auf die Geocaching App wird uns gewährt.

Wenn man einen ersten Blick auf die Screenshots wirft kommt eigentlich schon genügend Vorfreude auf, die aufgelisteten Features hören sich prima an:

  • Suche nach aktuellem Standort, Adresse oder GC Code
  • Bereits gefundene Cache von geocaching.com können gefiltert werden
  • Anzeigen der Cache Details: Beschreibung, Fotos, Eigenschaften, letzte Logs, Hints und Inhalte
  • Suche nach trackables
  • Offline speichern von Caches inklusive Maps und Fotos
  • Loggen von Finds und schreiben von Notizen
  • Download von Pocket Queries
  • Direkte Anzeige von geocaching.com Webseiten ohne extra Browser Fenster

Zusätzliche Features zum Navigieren

  • Nahe gelegene Caches auf der Map anzeigen lassen
  • Anzeige von cache Grösse, Gelände, Schwierigkeitsgrad
  • Navigation zum Cache und Waypoints mit Kompass oder direkt auf der Map
  • Einfügen eigener Waypoints beim Suchen von Multi-Caches
  • Umschalten zwischen Strassen und Satelitten Ansicht

Laut Groundspeak sind alle Androiden ab Android 1.5 und höher unterstützt. Und das Beste: Es ist kein komplizierter Beta Download notwendig, hey die App ist schon im Android Market! Einzigst kleiner Nachteil aus meiner Sicht, die App ist bisher offenbar nur in Englisch.

Vergessen werden darf auch nicht der Preis. Mit 9,99$ ist man dabei. Schön wäre es allerdings wenn Premium Member die App von Geocaching.com kostenlos bekommen könnten! Ich kann mir daher vorstellen, dass der Preis verhindert dass sich die Offizielle App gegen die mittlerweile echt guten kostenlosen Caching Apps durchsetzen kann.

 

 

Quelle: Groundspeak

1 mal geteilt

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  •   6

    @Leif Sikorski, wie kommst du auf diese Aussage: "Ich habe sie mir gestern zum Testen kurz geholt und hatte sofort das Gefühl dass sie sich stark an der iPhone Klientel und offensichtlich auch an dessen Version orientiert haben."?
    Das Android App sieht nicht im Entferntesten aus wie das iPhone App


  •   12

    Dem Rat kann ich nur folgen. Zumal die App von Groundspeak bisher auch kaum aktualisiert wurde - ganz nach dem Prinzip einmal in den Markt geworfen und dann vergessen. Da ist man bei c:geo, oder wenn man etwas zu investieren bereits ist bei GeOrg, wesentlich besser aufgehoben.


  •   6

    Ich war jetzt mal gespannt, nachdem ich das App auf einem iPhone bei einem Event gesehen habe.
    Was ich nicht verstehe, das App kostet genau soviel wie für das iPhone. kann aber keine 20% von dem was das iPhone App oder das kostenlose c:geo App kann. Dazu noch englisch und nicht deusch.
    Auf dem desireHD ist die Schrift viel zu groß, das Aussehen sieht einfach nur peinlich und billig aus.
    Kein manuelles eingeben von Koordinaten für ein Multi, warum nicht?
    Zurückgeben konnte ich es leider selbst nach 5 Minuten nicht :-(

    Liebe Geocacher, lasst die Finger von diesem App, installiert einfach das geniale c:geo


  • Ok dann nutzt du genau diese Schnittstelle die nicht Premium Membern verwehrt bleibt.

    Also bleibe ich doch bei c:geo, da mir Georg dann mit dieser Einschränkung um einiges weniger bietet als c:geo, welches kostenlos ist.


  •   12

    Also bei mir gibt es sobald ich einen Cache auf der Map anklicke noch den Punkt "download to" mit welchem ich ihn in eine meiner GeOrg Datenbank laden und direkt in der App öffnen kann. Da ich selbst Premium Member bei GC.com bin kann ich nicht ganz ausschließen dass dies evtl. nur als Premium Member möglich ist (wegen dem GPX download). Dies dürfte in dem Fall dann auch der Grund sein warum GeOrg im Gegensatz zu c:geo und Columbo nicht gegen deren TOS verstößt.


  • Das problem ist nicht der Connector - diesen habe ich bereits. Jedoch ist doch das Einzig mögliche die Suche der caches in der Umgebung und via Live Map.

    Cachedetails, etc. werden jedoch nur über das Internet angezeigt und nicht in der App selbst. Und auch mehrere Waypoints pro Cache sehe ich nicht. Oder gibt es da etwas was ich übersehen habe?


  •   12

    Um ohne den Import von PocketQueries auf Caches in der Nähe zugreifen zu können benötigsten du noch einen entsprechenden Connector.
    Im Market findest Du Gratis einen für bcaching und einen für opencaching. Wenn Du über Google nach "Georggcconnector" suchst auch einen entsprechenden für Geocaching.com.
    Diese sind alle gratis und integrieren sich in Georg. Innerhalb von Georg kannst Du dann immer auswählen welchen Du gerade verwenden möchtest.


  • Da ich leider kein Premiummember bin und derzeit daher "nur" c:geo nutze bin ich auf der Suche nach einer Alternative.

    So wie es aussieht ist es diese App aber nicht wirklich. GeOrg nutze ich derzeit ebenfalls ein wenig, jedoch sieht es hier für Otto-Normal-Verbraucher (nicht Premium Member) eher mau aus oder sehe ich das falsch, bzw. habe zu wenig Ahnung von der App?
    Gerade hinzufügen von Wegpunkten speziell für einen Cache oder lesen der Cachebeschreibung funktioniert bei Georg nicht bzw. aufgrund der Mitgliedschaft nicht oder?


  • Also falls jemand Zeit und Muße hat c:geo und die Groundspeak App zu vergleichen wär das Klasse! (bzw. auch mit Apps wie GeoBeagle und dem (mir noch unbekannten GeOrg).
    Es gibt ja glaube recht viele Cacher unter uns :-)


  • aso xD kul .. so eine einfache erklärung reicht vollkommen aus xD danke xD


  •   12

    @Mike Schau am besten mal auf geocaching,de oder in die cachewiki (http://www.cachewiki.de) - dort wird es ausführlich erklärt . In wenige Worte gefasst: eine moderne Form der Schatzsuche/Schnitzeljagd mit Hilfe von GPS.


  • ok kann mir bitte einer genau erklären WOZU so eine app ist? geocaching?!
    was mach ich damit?


  •   12

    @Georg
    Eigentlich bevorzuge ich es immer möglichst viel offline verfügbar zu haben. Aber nachdem ich nun schon häufiger über Bcaching gestolpert bin und Du ihn nun auch erwähnst werde ich mich wohl doch mal rein interessehalber damit beschäftigen. Bietet es noch weitere Vorzüge gegenüber des direkten importierens von PQs?


  • ich finde den preis nicht ok. Gerade als Premium Member sollte die App umsonst sein, es besteht ja auch die Möglichkeit mit C:Geo umsonst zu cachen. Da ich es aber als Hobby betrachte waren die 30U$ nicht zuviel aber dafür erwarte ich mehr als nur die Berechtigung die Files downzuloaden.

    Man sollte mal nicht vergessen das die Cacher die die Caches uploaden und bereit stellen groundspeak zu dem machen was sie sind.

    Ich nutze GEORG und C:GEO und bin sehr zufrieden damit obwohl ich mit einer APP die genau auf groundspeak abgestimmt ist sehr zufrieden wäre.


  • @Leif: Danke für die Antworten.
    Übrigens: besser als die Email Methode finde ich sogar der Bcaching Connector für GeOrg. Du lässt die PQs an die bcaching.com website schicken und kannst dann aus der App drauf zugreifen und ggf. einzelne Caches runterladen bzw. updaten.


  • Mit erwarten hat das nichts zu tun. Die App war schon für das erste Quartal 2010 angekündigt.
    Hab's gekauft und für die 10$ sind die Funktionen ein Witz. Die App kann nicht ansatzweise gegen GeOrg ankommen. Nichtmal wirklich gegen c:geo.
    Da können sich die Geldscheffler bei Groundspeak noch orgendlich rannhalten...


  • @Thomas erhardt:

    Zitat: (Will man intensiver Cachen kommt man sowieso nicht um ein echtes Outdoor GPS Gerät herum ...................und im speziellen weil man ja auch bei Multis eigene Koordinaten anlaufen will.)

    So ein Quatsch, beides kann man sowohl mit c:geo als auch mit Georg. Einfach die eigenen Daten eingeben. Also ich wüsste bei weitem nicht für was ich mir ein gps gerät kaufen soll (mal abgesehen von der Akkulaufzeit) ich behaupte sogar man ist mit einem Handy viel besser dran (spontancachen Inet abgleich)


  • "Schön wäre es allerdings wenn Premium Member die App von Geocaching.com kostenlos bekommen könnten! "

    Sehe ich genauso.
    Was ich auf GC.com noch interessant fand, war folgende Bemerkung:

    "If your phone does not support GPS, it will use the cellular network to determine your location. If the phone is unable to determine a location, you will still be able to access cache information and view maps to use in coordination with another GPS device."

    Ich verstehe das so, dass ich meine Bluetooth-GPS-Maus mit dem Programm nutzen kann. Aber "grundsätzlich", oder nur, wenn mein Smartphone kein eingebautes GPS hat?

    Der Preis schreckt mich ab, schade, dass es nicht mal eine (abgespeckte oder zeitlich limitierte) kostenlose Testversion gibt.
    In letzter Zeit bin ich zwar nicht zum Dosensuchen gekommen, aber beim letzten Mal war ich mit meinem Garmin (GPSmap 60 csx) und c:geo (Milestone) unterwegs. Die Kombination hat mir eigentlich schon sehr gut gefallen, das erspart mir das Hantieren mit GSAK und Exportskripten (obwohl das auch schon eine sehr gute Lösung für das Garmin war - alle wichtigen Infos in stark komprimierter Form als POI-Info).


  •   12

    Die 24h Rückgabe ist nur einmal möglich (sollte dies nicht irgendwann in naher Zukunft auf 48h ausgedehnt werden?).

    "Klingt als wäre GeOrg doppelte Leistung zum halben Preis"

    Für mein empfinden ist es derzeit so. GeOrg hat zwar ein schlichteres Design (falls man es so bezeichnen möchte), aber es ist sehr zweckmäßig und bietet einem alle relevanten Infos auf einem Blick. Hinzu kommt dass die Anwendung sehr flott ist. Das einzige Manko an GeOrg besteht darin dass die App kein Querformat unterstützt, ich persönlich habe dies jedoch noch nie vermisst. Wie dies bei der offiziellen ist weiß ich nicht da ich es dort leider nicht ausprobiert habe.

    Einzelne Caches runterladen und als Gpx speichern geht aus der Anwendung heraus nicht. Wie es mit den bereits fertigen und heruntergeladenen PQs verfährt habe ich leider nicht getestet - es _könnte_ sein dass diese dann auf der SD liegen. Wobei man für letztere Variante mit dem direkten Download von Pocket Queries Premium Member sein muss. Da kann man sich die PQs dann auch gleich direkt via eMail zusenden lassen. So verfahre ich bisher immer .... PQ per Mail und dann direkt in GeOrg öffnen und importieren.


  • Klingt als wäre GeOrg doppelte Leistung zum halben Preis... werde aber demnächst auch mal den 24h Test machen. Kann man PQs oder einzelne Caches runterladen und als GPX speichern? Dann könnte man die in anderen Apps weiterverwenden. Die 24h Rückgabe geht nur ein mal pro App, oder?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!