Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 14 Kommentare

Google: 65.000 Android-Phones werden täglich verkauft

Derzeit werden täglich rund 65.000 Smartphones verkauft, welche auf dem Android-Betriebssystem aus dem Hause Google basieren. Google's CEO Eric Schmidt, gab dies anlässlich der Jahresversammlung des Internet-Konzerns bekannt.

Offiziellen Angaben zufolge werden derzeit 34 verschiedene Geräte auf dem Markt angeboten, die mit Android ausgestattet sind. Den größten Anteil der Android-Geräte nehmen aber klarerweise die Smartphones ein, gefolgt von Netbooks, Tablet-Systemen und einige anderen portablen Geräten die mit Android experimentieren. Angeboten werden all diese Geräte von 60 Providern in insgesamt 49 verschiedenen Staaten.

Wie in einem anderen Blogbeitrag bereits verkündet, wird in Kürze die Android-Version 2.2 vorgestellt. Diese soll durch den Einsatz der JIT (Just-in-time) Kompilierung deutlich schneller arbeiten, als die derzeitig aktuellste Version (2.1). Allerdings werden längst nicht alle Android-Geräte stets auf den neuesten Stand aktualisiert. Die Gründe dafür sind vielfältig. Der ausschlaggebendste ist jedoch sicherlich, dass die meisten Hersteller, aber auch Mobilfunkanbieter kein großes Interesse daran haben, ihre Kunden in regelmäßigen Abständen mit Updates zu versorgen.

 

"Stabile" Situation in China

Bezüglich der jüngsten Streitigkeiten des Konzerns mit der Regierung der Volksrepublik China sagte Schmidt, dass die Situation derzeit "stabil" sei. Der Konzern hatte seine chinesischen Systeme im März nach Hongkong umstationiert, wo sie nicht den strengen Zensurgesetzen Pekings unterliegen. Die Situation könne sich aber schnell ändern, wenn sich Chinas Regierung zu einem schärferen Vorgehen entscheide, räumte Schmidt ein.

 

Android - der Inbegriff von Offenheit?!

Schmidt betonte erneut die Offenheit seines Handybetriebssystems Android gegenüber Apples iPhone OS. Die Vorgehensweise von Google auf dem Mobilmarkt ist diametral zu jener der Konkurrenten.

"Wenn die Nein sagen, dann sagen wir Ja", erklärte Schmidt.

Man sei offen für Kooperationen mit verschiedenen Hardware-Herstellern und Programmierern. Zum Herbst will der Konzern mit Chrome OS ein weiteres Linux-basiertes Betriebssystem fertiggestellt haben, welches für die Verwendung mit Browser-basierten Anwendungen optimiert ist. Dadurch soll die Offenheit der Googleschen-Unternehmensphilosophie abermals herausgestrichen werden.

 

(Quellen: AFP, TechCrunch)

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   9

    Wundert mich gar nicht, wenn die Verkaufszahlen von Android-Devices so gut aussehen... in meinen Augen das BS mit Zukunft.
    Besonders im Vergleich zu (sorry, das ich das hier reinbringe) Apples EiPhone :-(
    Da ist man an EiTunes gebunden, man bekommt das Handy (ohne Vertrag) nur zu horrenden Preisen oder mit irrwitzig teuren Verträgen, hat erst in der 2ten oder 3ten Generation überhaupt eine Kamera an Bord (Pah, die hatte mein Treo schon vor 8Jahren!),undundund...

    Als ehemaliger Nokia-User (zuletzt ein E90 Communicator) ist es die beste Entscheidung gewesen, auf Android umzusteigen. Ganz abgesehen vom Kauf des Milestone..!
    Und wenn Updates in regelmäßigen Abständen kämen, wäre es für alle ein wunderbares BS!!
    Weiter so!!

  • und die verkaufszahlen werden weiter steigen, wenn erstmal einige android`s im blackberry-stil auf den markt kommen. unterwegs ein leichtes message-phone mit tastatur(htc salza) und daheim ein pad. dahin geht der trend!

  • 65.000? hehe. das sind dann täglich 65.000 neue potentielle androidpit user. =)

  • ich verstehe nicht warum Google es nicht vorschreibt das die Geräte einen Mindest Update Zwang erhalten. Sagen wir mal 18 Monate. Oder wenigstens 12 Monate.

    Welche Anbieter kann man denn da außer Motorola empfehlen?

  • wird es nur auf dem Usa Markt geben. eigenprodukt für den Provider Sprint. denke zur Weihnachtszeit wird es etwas vergleichbares hier bei uns geben. toll der hdmi Ausgang und 4.3"

  • @ m z: Falls ich deine Frage beantworten darf: Das HTC Evo 4G. Am besten "HTC Evo 4G Engadget" googlen, die durften es schon testen

  • Gott schaff die Netzbetreiber ab...

    Und die Updatebettler...
    Und die Mega-Vulkane...
    und die Schweinegrippe...

    Wunschdenken *träum*

  • das würde mich auch interessieren. htc und gute preisleistung das fände ich super. aber was hier schon im beitrag gesagt wurde viele hersteller haben kein interesse ihre modele mit updates zu versorgen (HTC) da ist jedes model mist da nach nem halben jahr kein app mehr funktioniert.

  • m z 14.05.2010 Link zum Kommentar

    @ Fabien
    welches HTC kommt denn nächste Woche ?

  • gerade heute hat ein freund von mir die geduld verloren und statt weiter aufs desire zu warten, sich das milestone besorgt... habs ihm empfohlen, weil das ja ein update bekommen wird... und das ziemlich bald... wobei man beim desire nicht so genau weiß.... OB es überhaupt ein update bekommt...
    obwohl... wenig sinn würde es machen... da würden die das auch nur noch 3-4 monate durchziehen können... dann bringen die auch froyo-phones raus... und die werden dann eh geupdatet... da kann man bei den älteren eigentlich mal fair sein und ein auge oder zwei zudrücken oO

  • "Der ausschlaggebendste ist jedoch sicherlich, dass die meisten Hersteller, aber auch Mobilfunkanbieter kein großes Interesse daran haben, ihre Kunden in regelmäßigen Abständen mit Updates zu versorgen."

    Sollten sie aber. Vor allem die Mobilfunkanbieter täten gut daran sich ihre Bestandskunden mit einer fairen Updatepolitik bei der Stange zu halten. Und die Hersteller selbst werden wohl auch nicht umhin kommen ihre selbst gebastelten Oberflächen schneller den aktuellen Releases anzupassen weil ihnen sonst nämlich die Kunden in Richtung "purer" Android Smartphones davonlaufen werden.

  • Ich bin auf Google-Chrome OS gespannt. Wie das aussieht weiß ich natürlich, aber gerade mit dem Zukauf des Herstellers für 3D-Desktops (weiß nicht mehr wie der hieß) und den Google Diensten dürfte das ein optimaler "Eltern-Pc" und für Leute die wenig am PC machen sein.
    Surfen, Office Anwendungen über die Google Dienste, Instant Mesaging und alles mögliche sollten dafür sorgen, dass der PC auch auf Dauer nicht langsamer wird. Auch Sicherheitsupdates nachinstallieren wenn man mal bei den Eltern ist, gehört der Vergangenheit an, ist ja alles online.
    Der einzige Knackpunkt ist eine stabile Internetverbindung, wobei das bei einem guten Provider auch kein Problem darstellen sollte.

    Ich bin mal auf die Entwicklung gespannt, wobei ich davon ausgehe, dass das Chrome OS nicht ein Schattendasein wie Linux allgemein macht (naja, der Marktanteil steigt ja auch stetig) sondern sich ein bißchen höher stellt.
    Ich bin jedenfalls aufs Testen der Final gespannt.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    14.05.2010 Link zum Kommentar

    Darauf bin ich auch gespannt!

    Nächste Woche kommt das neue HTC Smartphone. Das wird für einen gewaltigen Schub sorgen. Das ist nämlich vom Preis-Leistungsverhältnis her das Beste was ich seit Langem mal wieder gesehen habe.

  • bin sehr auf die google io gespannt.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!