Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 64 Kommentare

Werbung in WhatsApp kommt - zum Wohle der Schwachen

Fünf Jahre lang galt die Schonfrist nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook, doch nächstes Jahr sind die abgelaufen. Dann kann es losgehen mit der Werbung im beliebtesten Messenger der Deutschen, und das wird es auch, wie Marketing-Managerin Carolyn Everson von Facebook nun bestätigt.

Werbung bei WhatsApp wird kommen, so Everson im Gespräch mit Wirtschaftsmagazinen. Die große Nutzerbasis, die Facebook mit WhatsApp erworben hat, soll nach Ablauf der Frist nun zu Geld gemacht werden. Unternehmen bekommen also die Möglichkeit, in WhatsApp Werbeanzeigen zu schalten.

Die Werbung in WhatsApp soll laut Everson die Rettung für kleine Unternehmen und gleich ganze Regionen sein, die unter schwacher Wirtschaft leiden. Die könnten nämlich mit Anzeigen in WhatsApp und dem direkten Zugang zu vielen Millionen Nutzern einfacher ihren Lebensunterhalt bestreiten und so der Allgemeinheit als Arbeitgeber erhalten bleiben. WhatsApp-Werbung als Retter, sozusagen.

WhatsApp-Chats bleiben werbefrei - notgedrungen

Immerhin: Die Chats selbst sollen auch weiterhin werbefrei bleiben, zumindest die privaten. Die Banner sollen vor allem in den Status-Ansichten eingeblendet werden. Die Chats sind bei WhatsApp Ende-zu-Ende-verschlüsselt und können von WhatsApp nicht analysiert werden. Dies müsste Facebook zunächst ändern, um zielgruppengerechte Werbung auszuliefern - mit der Gefahr, WhatsApp bei den Nutzern unbeliebt zu machen.

Natürlich ist es nicht unbedingt nötig, WhatsApp zu benutzen. Es gibt zahlreiche andere Messenger-Apps, die mindestens genauso gut, wenn nicht besser sind. Doch oft sind eben gefühlt alle Freunde und Verwandten bei WhatsApp, da ist ein Wechsel zumindest kompliziert und dauert lange. Einen Überblick für alle, die einen anderen Messenger suchen, geben wir Euch in diesem Ratgeber:

Benutzt Ihr noch immer WhatsApp oder seid Ihr schon zu einem anderen Messenger abgewandert?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Reinhard Schäfer vor 2 Monaten

    Werbung ist leider fast überall notwendig, um die Finanzierung von Apps, Blogs, Medien zu ermöglichen. Auch hier, wo die Seite dank 1&1 frei von Werbebannern sein soll, ist dafür überall 1&1- Werbung angepinnt, ob für Mobilfunkverträge oder einfach der mehrfache Banner-Werbe-Hinweis, dass die Seite angeblich frei ist davon. Zusätzlich präsent dauernde Partnerangebote von 1&1. Ob das besser ist, als Werbung von unterschiedlichen Anbietern zu sehen, sei dahingestellt, zumal dadurch bessere Angebote hier nicht mehr präsent sind.

    Die Bequemlichkeit der Nutzer, auf einen anderen Messenger als WhatsApp umzusteigen, ist zu hoch und der Geiz zu groß, ggfs. für einen werbefreien auch noch zu bezahlen. Ich habe vor einiger Zeit vielen Bekannten Threema vorgeschlagen, dieser wurde aber praktisch nicht angenommen und genutzt. Um Datenschutz und die Fast-Monopol-Stellung von Facebook machen sich die Menschen viel zu wenig Gedanken. Es wäre besser für die Kunden, die Konkurrenz und zudem europäische zu unterstützen, um Facebook etwas entgegenzusetzen, aber leider ist die Masse zu träge und bequem.

  • Aries vor 2 Monaten

    Werbung ist überall. In den Zeitungen, an Litfassäulen, an Plakatwänden, an der Straße, in der U-Bahn, am Bahnhof, am Flughafen, im TV und eben auch im Internet. Im Internet findet sich Werbung auf Webseiten, in Apps, wird an E-Mails angehängt...

    Außer im Internet wird sich kaum über Werbung aufgeregt. Im TV noch ein bisschen.

    Was ich jedoch bei der Aufregung vermisse, ist die Aufregung über das Tracking hinter der Werbung sowie die unkontrollierbare Datenweitergabe - vor allen auch unbeteiligter Personen! Hier ist WhatApp zusammen mit Facebook ein negatives Paradebeispiel. Das ist auch alles Teil der Werbung, wird aber mit "Ich habe nichts zu verbergen", "Die bekommen doch alles", "Dies und jenes ist auch nicht besser" heruntergespielt.

    Wacht auf!!!

    Was WhatsApp seit Jahren macht, ist alles Teil der Finanzierung des Dienstes. Jetzt halt mit Werbebannern. Das eigentliche Problem ist aber der völlig unkontrollierbare Umgang mit den Daten, der bereits seit vielen Jahren passiert.

    Weckt auch diejenigen auf, die hier nicht lesen!

  • rolli.k vor 2 Monaten

    Erst sind es die Statusansichten und dann die Chats nach einer Eingewöhnungsphase....

  • Sarah vor 2 Monaten

    "Die Werbung in WhatsApp soll laut Everson die Rettung für kleine Unternehmen und gleich ganze Regionen sein."

    Ist das nicht wunderbar. Facebook ist ja soooo selbstlos, edel und unser aller Retter.
    IRONIE OFF

64 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   45
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die Werbung (also das Abbilden/Anbieten von Produkten mit Konsumanreiz) nur ein Beifang ist. Den Werbetreibenden ist schon klar, dass von 1000 PopUps nur zweimal angeklickt wird. Und die Veräußerung des beworbenen Produktes nur das Sahnehäubchen...
    Die Einblendung von Werbung ist in seiner riesigen Gesamtheit auch übertragenes Datenvolumen, welches vom jeweiligen Empfänger finanziert wird! Es ist quasi ein R-Gespräch ohne Möglichkeit einer Ablehnung oder eine ungefragt in den Briefkasten geworfene Werbebroschüre, für die man Porto-Nachgebühr bezahlen muss! Und bei WhatsApp ist es dann okay?!
    Im Weiteren ist das verwendete Internetprotokoll der Werbeeinblendungen durchsetzt mit Trackern! Es ist völlig egal, ob ihr die angebotene Schwedische Penis-Vergrößerungspumpe (Modell Austin Powers) kauft oder nicht- die abgefischten Daten sind das eigentliche Produkt, welches ihr kostenlos (für den Empfänger, nicht für euch!) übermittelt...
    Facebook verwendet Algorithmen und Kreuzverknüpfungen, um Nutzerprofile (auch von Nicht-Facebookern und Nicht-WhatsAppern) anzulegen, erwirbt die Rechte an Texte und Bildinhalte (lest mal die AGB´s von WhatsApp), die der Whatsappe-User nicht nur an WhatsApp abtritt, sondern sogar die Haftung übernimmt wenn WhatsApp/Facebook Urheberrechte verletzten solllte!
    Für WhatsApp, den Werbetreibenden, die Provider, für faktisch alle ist es eine win-win-win-Situation...ausgenommen ist der User, welcher ALLE Kosten trägt und sogar ein eingeschränktes Nutzererlebnis akzeptiert!
    Muss man alle erst mit Elektroschocks bearbeiten, bevor sich was im Kopf tut?

    M. A.


  • M. A. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    So könnte das mit der Werbung in absehbarer Zeit ablaufen.
    < Hey Ronny, du hast doch gesagt, dass der Freddy noch
    ein altes Smartphone rumliegen hat, fährst du bei ihm vorbei und bringst mir das mit ja?
    > Jaja, mach ich, is gebongt. lol
    ################
    Jetzt im Mediamarkt:
    Samsung Galaxy S7 für knallharte 279 Euro. Liegt auf'm Weg zum Freddy.

    MEDIAMARKT
    WIR MACHEN DAS!!

    ################
    _________________________________________________________
    Du: Eh, was ist das jetzt für ein Mist! Hast du das geschrieben??


  • M. A. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ein großes Argument was eingefleischte WA Nutzer haben ist "bei WhatsApp sind doch alle meine Kontakte, ich kann nicht wechseln, mimimi!"
    Eigeninitiative ist bei denen ein Fremdwort.


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ein großes Argument was eingefleischte WhatsApp Gegner haben sind die gemeinen AGBs und der angebliche unsichere Datenschutz.
      Gelassenheit ist bei denen ein Fremdwort.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Beim Datenschutz ist Gelassenheit alles andere als angebracht. Und AGB's sind nichts anderes ein Nutzungsvertrag, dem man zustimmt und daher einhalten muss. Wurde Dir aber schon so oft erklärt und ist immer noch nicht angekommen....das ist das Schlimme bei eingefleischten WhatsApp-Nutzern. Ignoranz.


      • Gelassen sein sollte man zwar, aber nicht zuviel. Ich habe WA bei mir in die Schranken gewiesen. Aber das muss nicht heissen dass ich jetzt sicher bin.

        Andererseits soll z.B. die Facebook-App in der Lage sein ganze Systemabbilder zu erstellen und zu Facebook zu schicken. Aber es scheint noch kein Fall bekannt geworden zu sein wo die App das tatsächlich auch gemacht hat.

        Sicher ist nur der Tod.


  • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Richtig aufdringlich ist Werbung bei YouTube. Ist aber auch nachzuvollziehen, da der Dienst weiterhin so kostenlos bleiben kann. YouTube nutze ich trotzdem noch täglich, und in so einer Form wird Werbung bei WhatsApp bestimmt nicht kommen. Instagram hat auch immer wieder seine Werbeeinblendungen. Auch diesen Dienst nutze ich regelmäßig. Mal schauen wie sich das bei WhatsApp entwickelt. Heutzutage fragt man nicht mehr nach der Telefonnummer, sondern ob man WhatsApp hat. Zumindest erlebe ich das so immer wieder regelmäßig.


  • Nichts gegen Werbung an sich, auch bei Whats App, aber die Aussage, das Werbung ganze Unternehmen im lokalen Bereich retten soll finde ich sehr grenzwertig und heuchlerisch. Mit so einer Begründung schafftt WhatsApp bei mir kein Umdenken und freudiges Nutzen des Dienstes. Das kann man schon als freche Lüge betrachten. Den die kleinen Unternehmen bekommen die Werbung ja nicht geschenkt und die Leute werden die Werbung wie überall einfach wegklicken oder überlesen, sie wird also wie üblich wenig bis keinen Effekt haben und das weiß Facebook sicher auch.
    Ich nutze Whats App für Freunde und Kontakte die bisher noch nicht gewechselt sind, die Zahl der Wechseler steigt aber ständig ... mit dem Trend im Hinterkopf könnte ich mir vorstellen, das WhatsApp mit der Werbung für sich keinen guten Dienst erweist.


  • Ich hatte nie ein WhatsApp Konto und bin sehr glücklich ohne diesen Dienst


  • M. A. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Werbung in WhatsApp? Wegen mir direkt in den Chats!
    Vor ca. 15 Monaten habe ich meinen WhatsApp Konto gelöscht, als es in den Nutzungsbedingungen hieß "das man ist autorisiert sei regelmäßig Telefonnummern seiner Kontakte zur Verfügung zu stellen..." Da mir diese Autorisierung jedoch fehlt, musste WA weichen.
    Jetzt kann ich mir das Spektakel aus der zweiten Reihe anschauen wenn die ersten Werbeeinblendungen in der Statusleiste bei Bekannten auftauchen und das "Gejaule" losgeht.
    Nutze seit Jahren Threema und nach der Löschung von WA noch Signal und Telegram und kann somit ca. 35% meiner Kontakte abdecken, der Rest per Mail oder SMS


  • nicht cool !!!!!!!!! Fuck Off Facebook ! 🤬🖕🏻


  • Ich habe neben WhatsApp bereits jetzt Telegram und Threema drauf. Jeweils für verschiedene Leute. Ehrlich gesagt stört mich das, welche der Apps jetzt auf geht, wenn eine Nachricht eingeht. Derzeit ist aber WhatsApp noch meine Haupt App. Sollte das mit der Werbung aber nerven, hab ich kein Problem damit, umzusteigen. Klar.. Auch Apps bzw die Macher müssen sich irgendwie finanzieren. Das geht aber auch anders.. Ich hatte damals für die Lifetime bezahlt. War für die Katz, wie ich jetzt weiß. Dennoch bevorzuge ich es, wenn man wählen kann, ob man kostenlos mit Werbung oder lieber etwas für die App bezahlen möchte.


  • Habe Threema und Telegram installiert. Sobald genug meiner Kontakte gewechselt sind fliegt WA runter. So What?!?


  • Einfach alle weg von Whatsapp und der kleine Facebookmann wird sehen was er davon hat.
    SIGNAL soll eh besser sein, ich und meine Bekannten, Freundeskreis sind da schon abgewandert. Ist genauso leicht ä, wie die Entscheidung damals auf Whatsapp zu gehen 😉

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern