Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 39 Kommentare

Weapon of Ass Destruction: Cyber-Attacke aufs Android-Klo

Schreckensmeldung aus dem Land der aufgehenden Sonne: Die Ruhe auf dem stillen Örtchen ist in Gefahr. Cyber-Angriffe im Mokkastübchen könnten schon bald eine Realität werden. Dank einer Sicherheitslücke in der App, mit der die Android-Toilette LIXIL Satis gesteuert wird, könnte die Benutzung derselben am Ende nach hinten losgehen.

teaser sinnlose smartphone features shutterstock 170670062
Fäkalterrorismus könnte bald eine Realität werden. / © Shutterstock/ PathDoc

Ihr erinnert Euch an unseren Bericht “Android fürs Klo: Zeig, was in Dir steckt!”? Die Sache hat ein Nachspiel: Wer dachte, dass eine Android-gesteuerte Toilette nur Vorzüge mit sich bringt und bereits die stolzen 2.000-plus Dollar in Satis investiert hat, könnte damit vielleicht gehörig ins Klo gegriffen haben. Denn die unbeschwerten Minuten, die man sich von einem solchen Gerät erhofft, könnten am Ende einem Alptraum gleichen, der der kühnsten Fantasie trotzt.

Wie die Sicherheitsfirma Trustwave berichtet, bietet eine Sicherheitslücke in der Android-App "My Satis" Missbrauchspotential, mit dem wohl niemand gerechnet hatte. Was bedeutet das konkret? Die App wird via Bluetooth mit der Toilette verbunden. Der PIN-Code “0000” ist jedoch festgelegt, egal was für eine PIN der einzelne Nutzer zusätzlich für sich auswählen mag. Das bedeutet, dass jeder, der im Besitz der App ist, grundsätzlich jede Satis-Toilette kontrollieren kann. 

Wenn der Erleichterungsvorgang zur Bürde wird

Die Horrorszenarien sind endlos. Dem Rektalterrorismus und der sanitären Kriegsführung wird hier buchstäblich die Pforte geöffnet, und so können Cyber-Terroristen nun erstmals dort zuschlagen, wo es am meisten wehtut. Die in Japan gängige und in Satis integrierte Analdusche könnte so beispielsweise zur Waffe mutieren und gegen den ahnungslosen Toilettengänger eingesetzt werden. Man stelle sich vor: Ein feuchtes Geschoss mit gezielt übertriebener Strahlhärte und Wassertemperatur - alles mit Leichtigkeit via My Satis kontrollierbar. Gewaltsame und traumatische Darmspülungen wären nicht mehr auszuschließen, und ein überhitzter Analfön könnte dem Idiom "jemandem Feuer unterm Hintern machen" eine schmerzlich-reale Bedeutung geben. 

Zwietracht und Misstrauen würden gesät, jeder Hausgast mit Smartphone wäre ein potenzieller Attentäter, der ohne jeglichen Aufwand unbemerkt einen Putschversuch unternehmen und den Hausherren vom Thron stoßen könnte. Weniger schmerzhaft, doch nicht minder folgenschwer: Bösartig fern-kontrolliertes Spülen könnte den Wasserverbrauch in die Höhe schießen lassen und Satis-Besitzer in den finanziellen Ruin treiben. Trustwave warnt: 

satis lixil toilet japan smartphone remote control 1
So stellt sich Hersteller LIXIL das "Toiletten-Tagebuch" vor, das über die App geführt werden kann. Ihm stünden im schlimmsten Fall ein paar traumatische Einträge bevor. / © LIXIL/AndroidPIT

Angreifer könnten die [Toilette] dazu bringen, ihren Deckel unerwartet zu öffnen/zu schließen, die Bidet- und Fönfunktion zu aktivieren und dem Nutzer Unbehagen zu bereiten und ihn in Not zu bringen. (Attackers could cause the unit to unexpectedly open/close the lid, activate bidet or air-dry functions, causing discomfort or distress to user.)

Ist den Terroristen denn gar nichts mehr heilig?

Top-Kommentare der Community

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • *lach*
    grandioser Artikel, bin vor lachen fast von meinem "analogen" Klo gefallen.


  • Nur Zufall das der Typ auf dem Foto leicht gebräunt daher kommt?


  •   4
    Gelöschter Account 09.01.2015 Link zum Kommentar

    komischer titel


    • kommt von Weapon of Mass destruction, aka Massenvernichtungswaffe, und die haben auf "Mass" (massen) ein "Ass" (Arsch) gemacht, also Arschvernichungswaffe, naja über sowas kann man streiten...


  • Doch, genau auf dem "Thron" starb er. Und darum war es auch ganz passend diesen wirklich witzigen Artikel an seinem Geburtstag noch einmal aus der Mottenkiste zu holen.

    Auch wenn ich sonst immer über aufgewärmte Artikel motze :D


  •   23
    Gelöschter Account 08.01.2015 Link zum Kommentar

    Wieso kommt hier auf einmal ein Artikel von 2013, welch er nicht mal ein Update o.ä. enthält?!


    • das wüsste ich auch gern, is aber lustig, wie gemein...


    • Ich hab ihn damals überlesen und er ist einfach geil xdd
      Außerdem denke ich das das Thema einfach nochmal aufgegfriffen werden soll


      • aber auch nicht allzu lustig, vor Allem wenn man so n ding hat...

        wer kam auf die Idee 0000 als PIN zu wählen, sollen die doch die PIN zufällig basteln und in die anleitung oder aufs klo selbst schreiben, sodass jedes klo ne andre default PIN hat...


    • Hast du den Artikel gelesen, Paul? Deine Frage wird im ERSTEN Satz beantwortet.


      • is aber ne ziemlich weit hergeholte ausrede zum buddeln, aber besser als keine, wie sonst so oft...
        vor Allem da ich nicht davon ausgehe dass er auf DEM Thron gestorben ist, von dem hier die rede ist...

        hoffen wir mal das das wirklich das letzte mal buddeln war, nebenbei wäre es schön wenn der user mal sehen könnte ob nur gebuddelt wurde oder ob s neu ist


      •   23
        Gelöschter Account 09.01.2015 Link zum Kommentar

        Sorry, aber ich finde im ersten Satz nichts was auf ein Update hindeuten würde. http://www.directupload.net/file/d/3862/436jh5f5_png.htm


      • bis vor Kurzem war der Erste satz das das nochmal ausgebuddelt wird, da der Geburtstag von Elvis war, der scheinbar "auf seinem Thron" starb.


      • Zur Zeit des Kommentars stand dort ein Einleitungssatz, der erklärte, warum dieser Artikel nochmal veröffentlicht wurde. Dieser wurde aber jetzt wieder entfernt, weil der Satz nur zu Elvis' Geburtstag - dem Anlass - Sinn ergab.


      • ich hätte den Satz lieber so geändert, dass dort steht dass am 08.1. Elvis geburtstag war und der deswegen in die Mikrowelle kam. ich hoffe aber ihr haltet euch daran, dass das die letzte Mikrowelle war.


      • Genau das stand dort, wenn auch in anderen Worten. Und ich wüsste nicht, woran wir uns "halten" sollten. Gab es irgendein Versprechen?


      • ihr hattet gesagt das ihr das letzte mal aufwärmt.
        und die Mikrowellenartikel nerven, es wäre zumindest nett, wenn man wissen könnte ob es bloß aufgewärmt ist, denn die die das schon gelesen haben sind genervt...

        Paul

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel