Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
SoundFi: Diese App lässt Euch mit Kopfhörern ins Kino gehen
Apps 4 Min Lesezeit 14 Kommentare

SoundFi: Diese App lässt Euch mit Kopfhörern ins Kino gehen

SoundFi ist ein amerikanisches Unternehmen, das sich, wie der Name schon sagt, auf Sound spezialisiert hat. Wir hatten die Möglichkeit, die neueste App des Unternehmen auszuprobieren, die ein völlig neues Kinoerlebnis bieten soll und zeigen Euch, wie das ganze funktioniert. 

Ein einfaches Konzept ...

Die SoundFi-App ist einzigartig, da sie es Euch ermöglicht, die Tonspur eines ganzen Films in der Sprache Eurer Wahl herunterzuladen. Alles, was Ihr dafür tun müsst: Ins Kino zu gehen, die App starten, Kopfhörer aufsetzen und den in den Film auf der großen Kinoleinwand sehen und dabei dem Ton in Eurer gewünschten Sprache über die Kopfhörer lauschen.

soundfi

Ein Headset und eine App sind alles alles, was Ihr braucht. / © SoundFi

An wen richtet sich die App?

Aber warum ist es so interessant, einen Film in einer anderen Sprache zu hören, wenn man im Kino ist? Die App richtet sich hier natürlich hauptsächlich an Menschen, die in einem Land sind und die dortige Sprache nicht beherrschen. Aber auch Menschen, die Filme lieber mit Originale-Sound hören wollen, werden die neue App zu schätzen wissen. 

SoundFi arbeitet direkt mit den Unternehmen hinter den Filmen (in unserem Fall Paramount) zusammen, um die passende Tonspur zum Download anzubieten. Hier handelt es sich aber nicht um eine Live-Übertragung des Sounds., denn die Tonspur wird im Voraus heruntergeladen. 

soundfi

Ein ganzer Soundtrack zum Herunterladen in wenigen Sekunden. SoundFi © SoundFi

Eine durchdachte Technologie

SoundFi verwendet eine interessante Technologie, die es ermöglicht, Bild und Ton zu synchronisieren. Damit kommt es beim Ansehen nicht zu einer Verzögerung. Startet Ihr die zuvor heruntergeladene Tonspur in der App, wird sie mit dem Film synchronisiert. Dafür müssen die Filmemacher einen sogenannten Film Marker in den Film und die Tonspur integrieren.

Für einen hochwertigen Klang benötigt man natürlich auch hochwertige Kopfhörer. SoundFi hat uns für den Test ein Sennheiser-Headset (HD 4.50 BTNC) zur Verfügung gestellt. Das ist bequem und schafft es, uns in Kombination mit dem von SoundFi bereitgestellten Ton in den Film einzutauchen.

Und wie war es?

Am Ende schaut Ihr Euch aber immer noch "nur" einen Film an und wenn der Euch nicht gefällt, wird den selbst die beste Technologie der Welt nicht interessanter machen. In unserem Fall war es der Horrorfilm "Friedhof der Kuscheltiere", der auf Stephen Kings Roman Pet Sematary basiert. Es dauert etwas länger, bis man sich an zwei Tonspuren gewöhnt hat, aber das Headset kann zumindest etwas Isolierung bieten. Zum Anfang kann man zwar noch den Original-Ton im Kinosaal hören, aber schon nicht mehr den Popcorn futternden Sitznachbarn. Nach ein paar Minuten schenkt man aber dem Kino-Sound keine Aufmerksamkeit mehr und taucht schnell in den Film ein.

Ich hatte die Anwendung installiert und den Soundtrack auf Französisch heruntergeladen, aber leider funktionierte die Synchronisation auf meinem Samsung Galaxy A50 nicht. Also musste ich ein iPhone benutzen und der englischen Tonspur lauschen. Das Ergebnis ist ausgezeichnet, der 3D-Sound ist sehr gut und ich bin sicher, dass es mit der französischen Version genauso ist.

Fazit

Die Idee selbst, aber auch die Umsetzung, ist sehr gut - auch wenn es noch einige kleine Probleme gibt. Auf jeden Fall braucht man ein hochwertiges Headset, denn es ist unwahrscheinlich, dass Kinos oder SoundFi selbst jedem Benutzer ein solches anbieten wird. Das wäre nicht nur teuer, sondern auch in Bezug auf Hygiene und Diebstahlgefahr zu kompliziert.

Das zweite potenzielle Problem ist die Zielgruppe für das Produkt: Sie könnte zu klein ausfallen. Wer würde ins Kino gehen, um sich einen Film in einer anderen Sprache als Deutsch anzuhören, außer Mitbürger mit anderer Muttersprache? Natürlich gibt es auch Leute, die einfach Lust auf den Original-Ton haben, aber das bieten bereits viele Kinos. Wird es also genug Leute geben, die das Angebot nutzen, um es zum Erfolg zu führen?

Facebook Twitter 5 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern