Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Min Lesezeit 30 Kommentare

RED Hydrogen One: Das Smartphone mit holografischem Display kommt im Sommer 2018

Update: Lange Verspätung

Es war eine kleine Sensation, als im vergangenem Jahr der Kamera-Hersteller RED verkündete, dass man an einem modularem Smartphone samt holografischem Display arbeitet. Zu dem Zeitpunkt waren nur wenige Details bekannt, aber nun lässt Firmengründer Jim Jannard im eigenen Forum weitere Informationen zu den technischen Details und des RED Hydrogen One fallen. 

Direkt zum Abschnitt:

Aktuell: Lange Verzögerung für neue Kamera

Das schon vor dem Start schwer gehypte Smartphone von Kamera-Legende RED kommt deutlich später als geplant. Eigentlich sollte es im April soweit sein, nun räumt sich der Hersteller in Person von Gründer Jim Jannard im REDUser-Forum Zeit bis August ein. Immerhin: Die Wochen bis dahin sollen unter anderem dafür genutzt werden, eine neue Kamera in das Smartphone zu integrieren. Diese Dual-Kamera soll das Aufzeichnen von Videos in 3D möglich machen.

Doch die neue Kamera soll nicht der einzige Vorteil sein, den sich RED mit der Verschiebung erkauft. Jannard gibt darüber hinaus an, dass der neue Termin es erlaube, das Hydrogen One auch bei Providern im Sortiment unterzubringen. Vor allem auf dem US-Markt ist dieser Schritt entscheidend, denn in den USA wird noch immer die großer Mehrzahl der Smartphones über die Mobilfunk-Anbieter verkauft. Wer hier nicht vertreten hast, hat kaum Chancen auf relevante Marktanteile - das hat auch Huawei unlängst zu spüren bekommen. Umso wichtiger also, dass RED dies möglicht macht. Die Fans haben sich schon lange geduldet, da werden sie eine Wochen mehr auch noch überstehen. 

Wie seht Ihr das: Lohnt sich die Verzögerung des RED Hydrogen One, wenn dafür ein neues Feature dabei ist?


Zu den Kommentaren


RED Hydrogen One offiziell angekündigt

Mit RED betritt ein neuer Hersteller den schon sehr stark umkämpften Markt für Smartphones. Aber anstatt sich auf die breite Masse zu konzentrieren, wird das RED Hydrogen One ein Smartphone speziell für Video-Content-Macher werden. Mit einem holografischem Display und einem modularen System, das stark an Motorolas Mod-System erinnert, soll das Hydrogen One das perfekte Smartphone für Filmemacher werden.

Laut Jim Jannard nutzen er und sein Geschäftsparter Jarred Land die zwei ersten funktionstüchtigen RED Hydrogen One mit den Seriennummern EVT1-0001 und -0002. Wichtige Content-Produzenten und auch einige Vorbesteller sollen anlässlich eines Events mit dem Namen "Hydrogen Day" im April Gelegenheit erhalten, das über 1.000 US-Dollar teure Smartphone anzufassen und zu erleben. Einen Verkaufsstart über US-Netzbetreiber stellt Jannard für den Sommer 2018 in Aussicht, etwas früher sollen die Vorbesteller die Unlocked-Version des Hydrogen One erhalten.

Gewöhnliche technische Basis für ungewöhnliche Details

Wie nahezu alle Smartphone-Hersteller muss auch Neuling RED bei der technischen Basis auf Smartphone-Komponenten zurückgreifen, die wir schon aus diversen anderen Herstellern und deren Produkten kennen. Qualcomms Snapdragon 835 SoC wird die Schaltzentrale des RED Hydrogen One werden. Über Arbeitsspeicher und internen Speicher gibt es zwar noch keine Informationen, aber immerhin wird das RED Smartphone Dual-SIM-fähig sein und microSD-Karten aufnehmen können.

Nichts neues gibt es bei den Anschlüssen, denn schon auf dem im vergangenem Jahr veröffentlichtem ersten Teaser-Bild zum Hydrogen One waren ein 3,5-mm-Klinkenanschluss und ein USB-Typ-C-Port sichtbar. Neu ist aber, dass der interne Akku satte 4.500 mAh fassen wird und das Gewicht knapp 55 Gramm über dem von gewöhnlichen Smartphones mit 5,7-Zoll-Display liegen wird. Wahrscheinlich wird REDs erstes Smartphone also weit über 200 Gramm wiegen.

red hydrogen phone teaser 980x610
Das erste Teaser-Bild zum RED Hydrogen One aus dem Sommer 2017 zeigte schon damals, dass es einen 3,5 mm Klinkenanschluss geben wird. / © RED

Holografisches Display mit 2K-Auflösung 

Über das holografische Display des RED Hydrogen One haben wir schon im vergangenem Jahr einen ausführlichen Artikel geschrieben. Neu ist, dass dieses 5,7 Zoll große Display im 2D-Modus eine Auflösung von maximal 2.560 x 1.440 Pixel schafft. Betrachtet man den 4V-Modus für holografischen Content, dann wird laut Jannard die Bildschirmhelligkeit leicht reduziert, aber das Erlebnis wird "besser sein als bei 3D-Bildern" und benötigt keine störenden Brillen. 

Ohne Zusatzmodul in 4V aufzeichnen

Das holografische Display will selbstverständlich auch mit entsprechenden Inhalten gefüttert werden. Bis heute war es noch ein großes Rätsel, wie solcher Content mit dem Hydrogen One erstellt werden soll. Braucht man ein Zusatzmodul, oder wird es möglich sein mit der integrierten Kamera entsprechendes Material aufzuzeichnen? Die Antwort fällt kurz und verständlicherweise ohne tiefere Details aus: Die verbaute Kamera soll ausreichen, um 4V Content zu erzeugen. Ein Extra-Modul wird also zunächst nicht benötigt. 

Wohin mit dem 4V-Content des Hydrogen One? 

Jannard ist es bewusst, dass die Besitzer das 4V-Material des Hydrogen One schnell und effizient verbreiten wollen. Der einfachste und schnellste Weg wäre das Teilen direkt aus dem Smartphone heraus auf soziale Netzwerke. Laut Jannard wird man schon bald Kooperationspartner vorstellen können, auf deren Plattformen man dann den holografischen Inhalt der Hydrogen One direkt teilen und darstellen kann. Es sollen sich dabei um "große Fische" handeln. 

Zusätzlich wird RED selbst noch eine Plattform vorstellen, auf der die Content-Macher ihr mit der Hydrogen One geschossenes Material entweder kostenlos verteilen  oder sogar gegen bares Geld veräußern können. Sicher wird es dann einen Split des Umsatzes zwischen RED und dem Content-Erschaffer geben. Wie dieser genau aussehen wird ist aktuell nicht bekannt. 

Viele Infos Infos sind also nun offiziell, aber es gibt bestimmt noch offene Fragen, die es lohnt zu diskutieren. Der richtige Ort für Diskussionen ist in unseren Kommentaren, also haut in die Tasten.


Der komplett Artikel wurde am 23. Januar 2018 auf Grund von neuen Informationen komplett überarbeitet. Kommentare vor dem neuen Veröffentlichungszeitraum können somit aus dem Zusammenhang gerissen sein. 

Quelle: RED Forum

47 mal geteilt

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • "Wie seht Ihr das: Lohnt sich die Verzögerung des RED Hydrogen One, wenn dafür ein neues Feature dabei ist?"

    Lieber noch ein bisschen warten, und dann etwas richtig Gutes veröffentlichen.


  • Oh wauw wieder etwas was unnötig erfunden wurde wieso macht ihr nichts an die Akkutechnologie hätte mehr sinn gemacht


  • Wird eh wie z.B. das Optimus 3D enden, interessant aber im Endeffekt nutzlos.


    • was ich schade fand. Hatte damals das Optimus 3D und kann mich erinnen, dass gerade das Golf Spiel in 3D für staunende Blicke sorgte. War aber immer mit der richtigen Ausrichtung des Geräts verbunden. Ich fands Klasse


  • Hi, Berichte von euch sind immer interessant. Aber mit der richtigen Schreibweise hakt es noch.


  • Das Display des Gerätes ist fraglos hochinteressant. Ob aber der Markt als Controller für Kameras groß genug ist?
    Für den Massenmarkt hat das Gerät allerdings ein Henne-Ei-Problem. Wenn sich volumetrische Inhalte günstig nur mit dem Gerät selber erstellen lassen, fehlen diese zunächst, und damit ein wesentlicher Anreiz, ein solches Gerät, bei dem das Display das alles überragende Alleinstellungsmerkmal ist, zu kaufen. Das wäre allerdings wiederum Voraussetzung für das massenweise Auftauchen volumetrischer Inhalte...
    Eigene Inhalte sind davon zwar nicht betroffen, aber der Weg über die sozialen Medien zeigt schon, dass auch Jannard bewusst ist, dass das wohl zu wenig ist.
    Da ich solche Ansätze, die sich durch Technik statt durch Design aus der Masse heben, mag, wünsche ich Unternehmer und Produkt dennoch viel Erfolg.


  • Hm, ein Hologramm-Display, wie soll ich mir das vorstellen? Poppt das dreidimensionale Bild aus dem Display raus oder ist es "nur" so, dass ich, wenn ich meinen Blickwinkel verändere die Perspektive und die Tiefe des Bildes verändert, so also ob ich aus einem Fenster schaue?

    Darauf bin ich sehr gespannt, denn es klingt nach einer echten Innovation ob das für die Masse der Nutzer nun dienlich sein wird oder nicht, ist mir erst mal egal.

    Ich bewzeifle aber, dass dieses Gerät ein Erfolg wird und auch, ob es nach Deutschland/Europa kommt oder nur ein Nischenprodukt in einem us-amerikansichen Nischenmarkt bleibt.

    Jedenfalls bin ich erst mal efreut und warte mit Spannung auf dieses Gerät, egal ob es nun hier erscheint oder nicht .....


    • Inhalte werden nicht außerhalb der tatsächlichen Displayrahmen dargestellt ;) Soweit ich das verstanden habe, setzt das von Leia entwickelte Display auf Lichtfeld-Technologie – es gibt quasi ein LCD-Panel und unterhalb eben dieses eine intelligente Hintergrundbeleuchtung. Diese kann für eine 2D-Darstellung zunächst einfach „hell machen“ und die Pixel von hinten beleuchten.

      Verwandelt sich die Hintergrundbeleuchtung dagegen in eine Art zweites Display, lässt sich eben ein Lichtfeld erzeugen, das theoretisch faszinierende Dinge ermöglicht, z. B. neben einer blickwinkelstabilen 3D-Darstellung weit jenseits aller lentikulären Technologien auch eine Dioptrienanpassung im Display selbst.

      Von Gordon Wetzstein gibt's eine ganz interessante Einführung in das Thema auf YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=c8Ge08MwSLQ


  •   20
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    😁✌... ein Display wie beim new 3ds mit schieber für 3d ohne Brille das wäre geil


  • Ich denke, dass wird für die breite Masse nicht von großem Interesse sein. Sicherlich ist man gespannt, wie das technisch alles umgesetzt wird, aber so bestimmt wirklich nur was für Freaks aus dem Bereich.


    • Hat man von China Phone zum Anfang auch gesagt z.b oneplus. Jeden falls habt es sich von der Masse ab, schon das Design ist nicht alltäglich und sieht nicht wie jedes andere aus.


      • Tim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Er hat aber recht.
        Bei der Masse ist RED wahrscheinlich kaum ein Begriff, selbst bei Filmjunkies ^^ Und dann bringen die ein Smartphone für über $1000 also quasi NoName-Hersteller... Dassdas nicht klappt, hat man bei Essential gesehen.
        Außerdem "will" die Masse ja anscheinend diese immer gleich aussehenden Glas-Sandwiches ^^


      • aber was war doch bei oneplus auch so, selbst heute noch, kennt oneplus kaum einer. Gut die waren zum Anfang nicht so teuer.


  • Die RED Kamera sind echt verrückt beim Preis, bleibt daher abzuwarten welcher Kurs für das RED Phone abgerufen wird und wie wegweisend die Features sind 📱


  • Ist doch nichts neues oder? Vor Jahren wahr doch von diesen USA Firma (glaube Amazon) sowas jeder wollte es haben danach würde es Flaute und für 99$ hinterher geworfen


  • Für einzelne Freaks bestimmt interessant aber bei Ottonormalverbraucher wird sich das Gerät nicht durchsetzen.


  • Also ich habe so etwas schon letztes Jahr im Herbst in China gesehen! Das ist das ZTE Axon 7 max, mit dual cam die 3D Fotos aufnehmen kann und das kann das Display ohne Probleme darstellen. Also innovativ finde ich das schon aber Neu ist das nicht!


    • Hallo N B, vielen Dank für Deinen Kommentar. Alle mir bekannten 3D-Displays in Smartphones arbeiten mit einer lentikularen Schicht über dem Display – und die Technik hat doch einige Einschränkungen, z. B. hinsichtlich Auflösungsreduktion, kleiner Sweet-Spot für die Betrachtung etc. Der RED-CEO hat im REDUser-Forum geschrieben, dass beim Hydrogen One eben nicht ein solches Display zum Einsatz kommt – daher darf man mal sehr gespannt sein :)

      Abgesehen davon wird das Hydrogen One IMHO eher ein Controller für Kameras und volumetrische Medienproduktionen sein als ein Consumer-Produkt. Ich würd's nicht als Konkurrent zu Apple, Samsung & Co. sehen, sondern als Blick in die Kristallkugel.

Zeige alle Kommentare