Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 41 mal geteilt 39 Kommentare

Menschliche Abgründe: Was wir von Flappy Bird lernen können

Flappy Bird, das Dschungelcamp des Play Stores, ist Geschichte. Doch wie konnte ein Spiel wie dieses über Nacht zum globalen Phänomen werden? Wie kann es sein, dass Spieler in Scharen dem Entwickler mit Mord und Suizid drohen? Was sagt uns Flappy Bird über uns und die Welt?

flappy bird anger
© ollyy/ shutterstock/Don Nguyen/AndroidPIT

Mit dem Ende von Flappy Bird müssen wir nicht nur einen übergewichtigen Vogel zu Grabe tragen. Das App-Phänomen hat uns auch aufs Neue einige schmerzhafte Realitäten vor Augen geführt, zum Beispiel, dass Anspruch und Anstand schon lange tot sind.

Erfolg braucht keine Qualität

Wer jemals den Fernseher oder das Radio eingeschaltet hat, wusste das bereits. Die anspruchvollsten Dinge setzen sich selten durch. Flappy Bird ist ein Spiel, wie es im Jahr 2014 schlechter kaum sein könnte: völlig veraltete Grafik, grobmotorische Steuerung, keine Handlung, ein exorbitanter Frustfaktor, und dazu noch vorne und hinten Plagiat - rational betrachtet kann man Flappy Bird kaum etwas Positives zugutehalten. Anspruchsvollere und in jeder Hinsicht interessanter umgesetzte Apps dieser Art gibt es schon. Und trotz alledem wurde Flappy Bird zum Phänomen. Was sagt das über unsere Ansprüche aus? In jedem Fall hat Entwickler Don Nguyen bewiesen, dass man sich auch auf dem übersättigten App-Markt tatsächlich noch hervortun kann. Alles nur eine Frage des Niveaus.

Der Mensch ist Masochist

Das gilt zumindest für die 50 Millionen, die Flappy Bird heruntergeladen haben (oder jene von ihnen, die das Spiel nicht nach fünf Minuten wieder gelöscht haben). Der schmerzhafte Frustfaktor ist ganz ohne Zweifel das herausragende Merkmal dieses Spiels. Stehen dem wenigstens positive Gegenwerte gegenüber? Nicht wirklich; lediglich eine steigende Zahl, welche die passierten Röhren repräsentiert und sich bestenfalls zum fragwürdigen Angeben auf Facebook und Google+ eignet. Wer, außer ein Masochist, tut sich sowas an? Klar, es geht um Wettbewerb, aber der lässt sich auch anders realisieren. Da versuche ich mich lieber noch am traditionellen Kloschüsselweitwurf in Dänemark. Das hat mehr positive Nebenwirkungen als Flappy Bird. 

flappy hate tweets
Drei Beispiele von vielen für den respektlosen Umgang mit Don Nguyen. / © AndroidPIT

Das Internet ist ein manierenfreier Raum

Das eigentlich besorgniserregendste ist jedoch, wie zahlreiche Flappy-Fans mit Ngyuens Ankündigung umgegangen sind, das Spiel zurückziehen zu wollen. Auf Twitter häufen sich daraufhin Tweets mit Mord- und Suiziddrohungen. Mal davon abgesehen, dass vermutlich nicht ein Prozent davon ernst gemeint ist, ist dieser absolut unmenschliche Umgang mit dem Entwickler sicher einer der Tiefpunkte unserer Online-Kultur, in der scheinbar die einfachsten Grundregeln des menschlichen Miteinanders nicht mehr zu gelten scheinen. Wer sich gelegentlich Kommentare unter YouTube-Videos zu Gemüte führt (auch ein untrügliches Symptom latenten Masochismusses übrigens), wusste auch das schon. Jedoch sind selbst dort Morddrohungen eher selten.

Wer jetzt unter Entzugserscheinungen leidet und nichts gegen ein gesundes Maß an Niveau hat, dem sei an dieser Stelle Badland ans Herz gelegt. Besser als grenzdebile, beleidigende Tweets ist es allemal.

BADLAND Install on Google Play

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Erschreckend, dass manche Leute wirklich so stark beleidigen.

  • Willkommen im 21. Jahrhundert, wo Niveau sich am abschaffen ist.
    Der abgespeckte Bildungsauftrag des öffentlich-rechtlichen TVs kann den Lernverweigerern da nur zu Hilfe kommen, welche nicht schon komplett ihren Verstand beim Anmelden von Fratzbook und Co abgelegt haben.
    Warum sollten die Entwickler denn auch sich die Arbeit machen und Spiele entwickeln, wo man noch sowas wie Restverstand braucht?
    Die würden sich doch weniger gut verkaufen als Spiele, welche ohne Sinn und Verstand gespielt werden können?

    Unglücklicherweise sind wir erst am Anfang dieser besorgniserregenden Entwicklung.
    Vielleicht bekomme ich es ja sogar noch mit, dass wir wie bei 2001 grunzend einen Obilisken mit Google Label oder Apfel drauf anbeten...
    P.s.: Der Film "Idiocrazy" zeigt heute schon auf, wie die Zukunft aussieht!

    Ach und wer einmal ein paar amüsante Minten verbringen mag, sollte sich nur einmal die Kommentare bei Google Play zu solchen Verdummungs-Spielen durchlesen...

    Btw... Ich kannte Flappy Bird vorher gar nicht :D
    Verpasst habe ich da wohl nichts...

  • Ohh mann, wenn ich das meinen Freunden vorlese...die sprechen mit Sicherheit einen Monat nicht mehr mit mir. Und dann werden Leute die Mindcraft spielen als Nerds abgestempelt. -.- Nicht das ich es spielen würde xD

  • Was ich gelernt habe?
    Künftig Themen, die mich nicht interessieren, konsequenter zu ignorieren.

  • Ich hab es nun auch mal gespielt...und kann dem Spiel nix abgewinnen. Langweilig in meinen Augen. Wieder deinstalliert.

  • die android pit app buggt diese news ist die letzte die mir angezeigt wird . die kommentar anzahl wird auch nicht mehr aktualisiert bitte fixe.

  • Er meinte wohl, dass sich die apk immer noch leicht ausfindig machen lässt

  • Auf Android kann man das Spiel doch noch spielen, also sind das entweder alles Idioten oder Applekinder, die so n Müll haben

  • Das Spiel kannte ich nicht aber es ist sicherlich nicht das einzige gewesen das mehr frustrierte als Spaß beim spielen zu bringen.In einer leistung-orientierte Gesellschaft in dem Versagen negativ besetzt ist wundern mich die extremen Reaktionen einiger nicht.Wahrscheinlich leben in ihrer Vorstellungen nur Gewinner auf diesem Planeten alles anderen wird nicht wahr genommen und respektiert. Viele Drogenabhängigen sind genau mal an diesen 100% Ansprüchen gescheitert.Das hier Wut erzeugt wird und diese irgendwie kanalisiert werden muss ist verständlich, jedenfalls für mich.

  • *Ich kannte

  • Ich konnte 'Flappy Bird' nicht mal...

    MvG

  • Bei sowas wird mir schlecht. Ist eben die "Anonymität" des Internets.

  • Die Menschheit wird leider (!) immer niveauloser. Tja, wenn man den anderen nicht persönlich kennt, kann man ja vieles schreiben. Hemmschwelle gleich null, Benehmen gleich null! That's life...

  • Ich bin dankbar für die App. Sie ist nach wie vor sehr unterhaltsam und hat einen hohen Spaßfaktor und das auch noch kostenlos, was so manche Pay Apps im Store nicht schaffen. Die Entscheidung des Entwicklers ist und bleibt allein seine Entscheidung und sollte akzeptiert werden.

  • Warum wird das auch so gehyped? Es ist nur Wirbel drum, weil drüber gesprochen wird...

Zeige alle Kommentare
41 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!