Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Instagram testet neue Anti-Mobbing-Features - das wurde auch Zeit!
Apps Kommentar 3 Min Lesezeit 7 Kommentare

Instagram testet neue Anti-Mobbing-Features - das wurde auch Zeit!

Online-Mobbing betrifft Menschen jeden Alters, und dieses toxische Verhalten gedeiht weiterhin auf Plattformen wie Instagram und Co. Besonders anfällig sind hier junge Menschen, die zumeist weniger "gefestigt" sind und das auch seltener zugeben bzw. davon berichten. Hier will Instagram ansetzen und in Kürze einige neue Anti-Bullying-Funktionen testen. Das wurde auch Zeit.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Instagram nimmt Änderungen vor, die hoffentlich einen positiven Einfluss auf beide Seiten des Problems des Online-Mobbing haben können. Es verhindert, dass Mobber hasserfüllte Kommentare posten können und hilft Opfern, die Hater sicherer und effektiver zum Schweigen zu bringen.

Als erstes hat Instagram bereits mit der Einführung einer KI-basierten Funktion begonnen, die die Benutzer darüber informiert, dass ihr Kommentar möglicherweise beleidigend sein könnte, bevor sie ihn veröffentlichen. Das soll ihnen einen Moment geben, um darüber nachzudenken und am besten zu überdenken, was sie da ins Internet schleudern.  Das klingt auf den ersten Blick zunächst nach nicht viel, aber keine Sorge, es gibt noch mehr Neuerungen.

instagram bullying
Instagram gibt Nutzern die Chance, ihren Post noch einmal zu überdenken. / © Instagram

Als Zweites wird Instagram es den Nutzern ermöglichen, über das Feature "Restrict" die Mobber, Hater oder ähnliches zu "ghosten". Das bedeutet, sie können den Mobber blockieren, ohne, dass der etwas davon mitbekommt. Und warum? Das Blockieren oder Melden dieser Internet-Tyrannen kann nicht selten zu einer Eskalation des Mobbingverhaltens im Netz oder gar dem wirklichen Leben führen und es für Opfer schwieriger machen, das negative Online-Verhalten zu überwachen.

Wird Nutzer stattdessen über das Feature eingeschränkt, können nur Du und die Nutzer selber, es sei denn, du genehmigst manuell bestimmte weitere, den Kommentar sehen und sich die Stimmung zum Beispiel nicht hochschaukeln. Das bedeutet, dass der Hass einfach ins Leere läuft, wohin er gehört.

Auch andere Plattformen müssen mehr gegen Mobbing tun

Als jemand, der sich viel durch das Internet wuselt, war natürlich auch ich schon das Ziel solch negativer Kommentare von Fremden. Und ich bin mir sicher, dass jeder von Euch schon auf solche Trolle, Mobber oder weiß was noch getroffen ist. Daher bin ich auch sehr gespannt auf die neue Funktion. Hoffentlich folgen Andere dem Beispiel. 

Ich würde mir wünschen, dass mehr Social-Media-Plattformen und Dienste mehr gegen Mobbing und für die Opfer solcher Angriffe tun würden. Wenn da nicht bald was passiert, werde ich mich von dem ein oder anderen Netzwerk wohl bald zurückziehen. Es gibt keine Entschuldigung dafür, nicht mehr gegen solch schädigendes Verhalten im Internet zu machen. 

Social-Media-Plattformen haben Mobbing und Belästigung viel zu lange geduldet. Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat und alle Unternehmen hinter den Socia-Media-Apps, von denen wir alle so abhängig sind, können nicht so tun, als ob sie nicht bemerken würden, dass ihre Technologie verwendet wird, um Menschen zu schaden. Und, dass die Werkzeuge, die sie den Nutzern zur Verfügung stellen, um sich selbst zu verteidigen, unzureichend sind.

Wurdet Ihr bereits im Internet gemobbt oder belästigt? Was habt Ihr dagegen getan bzw. tun können? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. 

Quelle: Instagram

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Es wäre noch ein Button sinnvoll, der den Bösewicht gleich komplett löscht.


  • Gibt's doch schon. Die Einstellung bei Instagram nennt sich "privat". Wer natürlich Hinz und Kunz seinen Arsch im Bikini zeigt, der muss sich nicht wundern wenn er mal ne ehrliche Meinung bekommt.


  • Wird ihr Kind gemobbt?
    Nein, wir waschen es mit dem Schwamm.


  • Ich gründe eine Beschimpfer / Mobbing Seite, scheint wohl voll im Trend zu sein, ich werde reich :)


  • Ich halte überhaupt nichts von solchen Sachen. Das schiebt die Verantwortung vom eigentlichen Verursacher auf andere. Das löst nicht das gesellschaftliche, grundsätzliche Problem, sondern ist Symptompfuscherei.

    Auf der einen Seite will jeder Anonymität im Netz - findets aber doof, dass sich jeder anonym auskotzen kann. Uploadfilter sind auch doof, aber wenns um die Hasskommentare unter den eignen Posts geht, dann soll doch bitteschön eine KI die Veröffentlichung verhindern.

    Das kann alles nicht die Lösung sein.


  • Vorbild für Facebook 👍

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!