Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei P30 Pro nicht in die USA geliefert - FedEx entschuldigt sich
2 Min Lesezeit 18 Kommentare

Huawei P30 Pro nicht in die USA geliefert - FedEx entschuldigt sich

Das Kurierunternehmen FedEx musste sich entschuldigen, nachdem es ein Paket mit einem Huawei P30 Pro mit dem Hinweis "US-Regierungsproblem zwischen Huawei und der chinesischen Regierung" daran gehindert hatte, in die USA zu gelangen. Huawei ist natürlich auf der schwarzen Liste der US-Regierung. Es handelte sich jedoch um ein existierendes Modell, das vom britischen Büro des PCMag an amerikanische Kollegen geschickt wurde.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

FedEx hatte ursprünglich gesagt, dass das Paket falsch versandt wurde. Doch diese Aussage hat das Unternehmen zwischenzeitlich zurückgezogen und sich entschuldigt. Aber jetzt hat es sich auf diese Aussage zurückgezogen und eine Entschuldigung ausgesprochen. Berichtet hat das Sascha Segan, Lead Analyst für PCMag in New York. Er hat auf Twitter geschrieben, dass ein Kollege aus London im das P30 Pro zugesendet hatte, damit er etwas überprüfen könne. Den Rückläufer seht Ihr hier:

Der britische Journalist Adam Smith hat außerdem beschrieben, was passiert ist, als er das P30 Pro für PCMag über den Atlantik schicken wollte. Demnach schaffte es das Paket bis nach Indianapolis, wo es fünf Stunden lag, bevor es nach Großbritannien zurückgeschickt wurde. Segans Tweet verbreitete sich schnell, was möglicherweise FedEx Entschuldigung erklärt.

FedEx gab heute gegenüber PCMag folgende Erklärung ab: "Als globales Unternehmen, das täglich 15 Millionen Artikel liefert, verpflichten wir uns, alle Vorschriften und Regulierungen einzuhalten und unsere Abläufe an das regulatorische Umfeld in den Vereinigten Staaten anzupassen und die Auswirkungen auf unsere Kunden zu minimieren". FedEx erklärte außerdem, dass das Huawei-Paket "fälschlicherweise zurückgesendet" wurde und sich das Unternehmen "für den Fehler entschuldigt hat.".

Huawei hat mittlerweile eine 90-tägige Frist eingeräumt bekommen, bevor das Verbot tatsächlich in Kraft tritt.

Via: Gizchina Quelle: Sascha Segan

Top-Kommentare der Community

  • Ingalena vor 3 Wochen

    Und?
    Auch wenn gesponsert?
    Guckst du kein Fußball, nur weil die Mannschaften gesponsert werden?
    Oder?
    (Ja, ja, jetzt kommt's, du interessierst dich nicht für Fußball 😆)

  • Bastian Siewers
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Wochen

    Stimmt BulletMonkey, und die Millionen, die uns Huawei jeden Monat zukommen lässt, haben sich unsere Chefs in die eigene Tasche gesteckt und uns in die Insolvenz laufen lassen ... is klar ;)

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Interessant wäre doch eigentlich, woher wusste FedEx was in dem Paket ist. Steht dann drauf "Huawei P30Pro"?


  • Bastian Siewers
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    @Tim: Hui, da hast du natürlich völlig Recht. Ich geben das gleich mal weiter, so geht das natürlich nicht! :D


  • Wenn man den Beitrag gelesen hat und dann sein Ohr ganz dicht ans Smartphone hält kann man hören wie ein Sack Reis umfällt.


  • OMG - ein Paketdienst hat fälschlicherweise ein einzelnes Paket nicht zugestellt, was allein in Deutschland täglich tausendfach passiert und sagenhafte 2% der Follower des Users (oder 0,001 Promille der Twitteruser) interessierts.

    Das ist heute schon der 4. Artikel bei dem ich mich nach lesen des Textes geärgert habe, dass die Überschrift anderes vermuten ließ und ich mir den Artikel hätte schenken können.


    • Der Text bestätigt aber genau das was die Überschrift suggerierte.

      Ich finde zwar nicht dass es eine Meldung wert ist, aber die Überschrift ist eindeutig.


      • Ich halte die Überschrift absolut nicht für eindeutig.
        Dass es sich beim Thema um ein singuläres Ereignis eines einzelnen Gerätes handelt, geht daraus nicht hervor.
        Es hätte sich genauso gut um eine ganze Containerladung oder mehrere große Lieferungen handeln können, was für die politische Situation möglicherweise tatsächlich relevant gewesen wäre.
        Wäre die Überschrift gewesen "Ein Päckchen mit P30 ging Retoure - Fedex entschuldigt sich" ... hät' ich mir den Artikel erspart.


      • Das ist eine Überschrift. Punkt. Nicht mehr nicht weniger. Mit der Überschrift wusste ICH sofort, um was es geht, wie bei vielen anderen Berichten auch.

        @admins ihr solltet den gesamten Text als Überschrift setzen, damit jeder sofort versteht, um was es geht...


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Und es ist dann doch etwas anderes, wenn einfach mal ein Paket nicht zugestellt wird, oder es wie in diesem Fall aus genau diesem Grund bewusst nicht zugestellt wird ...


  • Apple spioniert nicht; NIE! USA als Machtzentrum.

    Huawei spioniert; sind böse...CHINA!

    Ironie dabei; dass der Rest der Welt es nicht sieht....


  • Es ist nichts anderes als Werbung für Huawei ! So, langsam glaube, es sei alles inszeniert worden !

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!