Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Google vs. EU und die Datensammelwut: Die nächste Strafe droht

Google vs. EU und die Datensammelwut: Die nächste Strafe droht

Google und die EU als europaweite Gesetzgeberin verbindet eine lange "Freundschaft". Die Marktmacht, die Google überall besitzt, ist den Wettbewerbshütern schon länger ein Dorn im Auge. Das Problem: Auch von Milliardenstrafen und Auflagen lässt sich Google nicht oder nur leicht beeindrucken.

Reuters berichtet nun von einem weiteren Versuch der EU, Alphabet, den Mutterkonzern von Google, anzugehen. Einmal mehr im Visier der EU-Kommissare: Die Daten-Sammelwut des Tech-Giganten. Das Tool, das im Blickpunkt steht, ist Google als Suchmaschine.

google search androidpit 01
Im Visier der EU: Die Google-Suchmaschine. / © AndroidPIT

Die Untersuchung scheint sehr breit gefächert zu sein. Laut Reuters geht es um das Sammeln und verarbeiten von Nutzerdaten bei lokalen Suchergebnisse, Werbung und Werbefunktionen (Targeting), Login-Daten, Browserdaten und weitere.

"Verbesserung der Dienste" - für wen?

Die zuständige Kommissarin Margarethe Vestager, Google aus früheren Verfahren sehr bekannt, und ihre Kollegen haben Google für die verschiedenen Punkte kontaktiert und mit Grundsatzfragen in den diversen Tätigkeitsfeldern um Antwort gebeten. Google festigt erst einmal seinen Standpunkt: Ohne Schuldbewusstsein achte man stets auf größtmöglichen Datenschutz, analysiere und nutze die User-Daten zur Verbesserung der eigenen Dienste und auf Wunsch könne jeder Datensatz gelöscht werden. Inwiefern die "Verbesserung der Dienste" tatsächlich zu Gunsten der Nutzer und nicht der zahlenden Kunden und Google selbst gehe, das ist Interpretationssache und hier dürften die Meinungen auseinander gehen.

In den vergangenen zwei Jahren wurde Google seitens der EU-Kommission insgesamt zu Strafzahlungen von 8 Milliarden Euro verdonnert. Ein Umdenken fand dennoch nie wirklich statt. Mutmaßlich wird sich Google auch von aktuellen Entwicklungen nicht beirren lassen. Immerhin: Zuletzt hatte Google die Vorauswahl der Browser unter Android für Nutzer offener gestaltet - nach einigem Druck der EU.

Quelle: Reuters

Empfohlene Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die EU kann aber auch nichts anderes als rumnörgeln! Wer Google nicht mag, soll es halt nicht benutzen. Es gibt genug ander Suchmaschinen.


  • Hat wirklich einer geglaubt, dass sich Google & Co. von Strafen beeindrucken lassen? Man sieht doch an den Ideen von Jens Spahn was wir von der Schutzwürdig unserer persönlichen Daten zu halten haben.

    H G


    • Es geht hier ja offenbar auch nicht wirklich um den Schutz unserer Daten, denn dann wäre wohl zuerst Facebook unter Dauerbeschuss der werten Damen und Herren...
      Nicht nur das dort permanent Daten, auch von Nicht-Mitgliedern, gesammelt werden, der Konzern wird auch regelmäßig bei Datenleaks und anderen unrechtmäßigen Handlungen erwischt.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!