Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 24 Kommentare

Waldbrand in Kalifornien: Google spendet 1,5 Millionen Dollar

Google hat rund 1,5 Millionen Dollar gespendet, um denjenigen zu helfen, die von den jüngsten Waldbränden betroffen sind, die große Teile Nord- und Südkaliforniens verwüstet haben. Das Unternehmen aus Mountain View richtet auch WLAN-Hotspots ein und stellt Chromebooks bereit, um die Evakuierten wieder online zu bringen.

Die gesamten Hilfsmaßnahmen bestehen aus einer Kombination von Zuschüssen, Mitarbeiterspenden sowie der Bereitstellung von Ausrüstung und Netzwerktools. Google erläutert in einem Blogbeitrag, wie es bei der Hilfeleistung vorgeht, und lobt die "enormen Anstrengungen" von Feuerwehrleuten, Ersthelfern, lokalen Beamten und NGOs bei ihren Aktionen zur Eindämmung der Flammen und zur Unterstützung Tausender vertriebener Familien.

wildfire california getty 2
Die Verwüstung in Kalifornien war beträchtlich. / © GETTY

Google hat den Zugang zu Informationen verbessert, indem es SOS-Warnungen bei Ausbruch von Bränden verschickt hat, die es den gefährdeten Personen ermöglichen, schneller und einfacher auf lokale Notfallinformationen und Karten der betroffenen Gebiete zuzugreifen. Das Unternehmen arbeitet auch mit dem Information Technology Disaster Resource Center (ITDRC) zusammen, wo Freiwillige von Google Menschen helfen, sich wieder mit Familien in Verbindung zu setzen und Versicherungsansprüche einzureichen.

Die WLAN-Hotspots und Chromebook-Stationen wurden in Unterkünften, Verteilzentren, Kirchen und Kliniken eingerichtet. Google sagt, dass seine Hardware von mehr als 1.000 Evakuierten verwendet wird.

Die Gesamtzahl von 1,5 Millionen US-Dollar beinhaltet eine direkte Zuwendung von 500.000 Dollar von Google.org an Organisationen wie den NorCal Disaster Relief Fund und den Southern California Disaster Relief Fund. Dazu gehört auch eine Sachspende in Höhe von 100.000 US-Dollar, die das Google-Shopping-Team durch Partnerschaften mit Händlern und Spediteuren leistet.

Der Kampf geht weiter

Google ruft weiter zu mehr Spenden für die kalifornische Waldbrandhilfe auf. In dem Blog-Post, geschrieben von Hector Mujica, heißt es:

"Heute möchten wir andere einladen, ebenfalls zu spenden, für die Opfer der Brände in Südkalifornien. Jeder kann auch direkt an Organisationen spenden wie das Amerikanische Rote Kreuz, das Unterkünfte für die Vertriebenen bereitstellt, den Wildfire Relief Fund, der die langfristige Genesung und Vorbereitung unterstützt, oder die Latino Community Foundation, die Gruppen unterstützt, die Familien und Bauerngemeinschaften in den betroffenen Gebieten helfen."

Kalifornien ist die Heimat von Google und mehr als ein Drittel aller Mitarbeiter lebt im Staat.

Habt Ihr für die kalifornische Waldbrandhilfe gespendet?

Quelle: Google Blog

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    „Kalifornien ist die Heimat von Google und mehr als ein Drittel aller Mitarbeiter lebt im Staat.„

    Wäre Google auch so spendabel gewesen, wenn dem nicht so wäre?


  • Sorry, aber wie kann man hier auch nur ein gutes Wort für Google finden. Dieser Betrag ist angesichts des schrecklichen Leids Tausender Betroffener einfach nur zynisch.


  • Es heißt dass hier für die jüngsten Brände gespendet wurde, also erstmal nur die letzten Brände bzw. für die letzten Geschädigten. Ein guter Anfang wie ich finde, natürlich ist da das Marketing nicht ausgeschlossen und man versucht etwas für sich zu werben aber beweist andererseits trotz allem Zivilcourage seitens Google. Eventuell ein Zeichen für andere größere Konzerne ( oder auch kleinere) mitzuziehen. Vielleicht spendet Google demnächst noch eine Summe an Geldern, mal sehen.

    Eventuell sollte man die Dinge manchmal positiver betrachten, wichtig sind die Opfer denen eventuell doch noch irgendwie geholfen werden kann und hoffentlich weiter geholfen wird. Ich wünsche den betroffenen Alles Gute oder wie der Amerikaner sagt, God bless you!


  • Wie ein Tropfen auf einem heißen Stein.. Schämen solltest du dich Google


  • Scheint wenig zu sein, wenn man bedenkt, wer Google ist. Aber es sind exakt 1.5 Millionen mehr als sie haetten spenden muessen. Also was soll das Gezeter.


    • Naja, eigentlich haben sie ja auch nicht wirklich was gespendet, sondern lediglich 1,5 Millionen für Marketing ausgegeben. Diese Summe ist angesichts von Schäden im Milliardenbereich lächerlich. Und das dann auch noch als Werbung zu verwenden zynisch.


  • 1,5 Millionen nur? Geizhälse🙄👎


  • Bei solch großflächigen Waldbränden entstehen Schäden im dreistelligen Millionenbereich.
    Es wäre sinnvoll mehr Geld in die Aufforstung mit Bäumen zu stecken, die nur sehr schlecht brennen.
    Desweiteren sollte Geld in mindestens 50 neue Löschhubschrauber investiert werden.
    Fürs Militär gibt man Milliarden aus, aber bei riesigen Waldbränden sind dann lächerliche 5 Löschflugzeuge in der Luft.


  • und wie viel haben die anderen "mega" Unternehmen gespendet? wie Microsoft, Amazon, Apple etc.? Wäre ein netter Vergleich.


    • Gar nix haben die gespendet aber gemeckert wird über die die was gespendet haben :-D


      • Es geht nicht um die Spender, sondern um die Höhe der Spende. Angesichts der gewaltigen Schäden ist es so, als hätte Google drei Kisten Mineralwasser zum Löschen beigetragen. Wieviele Haushalte, die komplett alles verloren haben, kannst du mit 1,5 Mio unterstützen? Da bin ich mal gespannt auf deine Antwort.


      • Zumindest mehr als wie wenn ich gar nix spenden würde du Schlaumeier. Wieviel haben andere Unternehmen gespendet gibt es eine genaue Auflistung ? Da bin ich Mal gespannt auf deine Antwort.


      • Auf dem Niveau kannst du mit dir selber diskutieren. Wenn beleidigen dein einziger Beitrag ist, den du drauf hast, bin ich raus.


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Finde das irgendwie auch komisch... ^^ Klar, 1.5 Mio. sind 1.5 Mio. und jede Spende ist gut und hilft. Aber auf Niveau von Google ist das im Verhältnis in etwa so, als ob man einem Obdachlosen ein paar einzelne Cent ins Gesicht wirft, um dann damit anzugeben, dass man doch gespendet hat...


    • Google unterstützt wesentlich mehr Non-Profit NGO's und andere Projekte, idR. in From von Hardware-Spenden und Arbeitskräften.

      (hier sollte eigentlich ein Link zur Quelle landen)

      Bei 13 Milliarden Dollar Gewinn letztes Jahr ist das eine eher hohe Summe.
      Ein Mittelständler müsste über den Daumen 300-1200€ im Jahr spenden, um auf ein ähnliches Verhältnis zu kommen (angenommen dieser hat abzgl. Grundkosten noch 250-1000€ im Monat zu verausgaben). Tatsächlich beträgt der durchschnittliche Spendenbetrag eines deutschen Berufstätigen etwa 120€ im Jahr, entsprechend die Hälfte davon wenn auf das Gesamte Volk gerechnet.

      (hier auch)

      Einige Konzerne spenden mehr als von vielen angenommen, es landet nur nicht immer in der Presse.


  • Ich bin etwas zwiegespalten zu der Meldung.

    Ja, 1,5 Mio USD sind nicht gerade viel für einen so großen Konzern.
    Ja, es ist der Bundesstaat betroffen, in dem Google seinen Sitz hat und möglicherweise sind Mitarbeiter direkt oder indirekt (Verwandte Bekannte) betroffen.
    Ja, es sind nicht nur mehrfache Millionöre betroffen und so mancher mag persönlich vor einer unlösbaren Aufgabe stehen.

    Aber es ist keine wirklich armen Menschen betroffen.

    Wo sind die Meldungen, was Google beim Erdbeben in Haiti gespendet hat?
    Wo sind die Meldungen, was Google bei den Erdbeben in Indonesien gespendet hat?
    Wo sind die Meldungen, was Google nach dem Taifun auf den Philippinen gespendet hat?
    Wo sind die Meldungen was Google gespendet hat, als Bangladesh unter Wasser stand?

    Damit keine Mißverständnisse aufkommen, jede Spende an sich ist gut! Aber die Verhältnismäßigkeit (sei es auch nur in der Berichterstattung) ist bedenklich.


  • Ein NBA Spieler hat 1 Million Dollar gespendet. Google wird wohl mehr haben als ein NBA Spieler


  • @tenten Seh ich auch so.


  • Wenn ich ehrlich bin, finde ich 1,5 Mio für Google (!!!) ziemlich mager. Und es dann noch an die große Glocke zu hängen, armselig. 30 oder 40 Mio hätten mich beeindruckt, aber das ist ja fast geizig.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern