Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Gerücht 2 Min Lesezeit 24 Kommentare

Google Pay startet am 26. Juni

Google Pay dürfte bald in Deutschland starten. Warum? In den vergangenen Wochen gab es mehrfach Hinweise auf Google Pay bei deutschen Banken und Google selbst aktivierte die dazugehörige App - offenbar versehentlich - auf Smartphones. Caschys Blog sagt nun: Am 26. Juni soll es losgehen.

Caschys Blog berichtet, man habe ein vertrauliches Dokument einsehen können. Aus diesem gehe hervor, dass Google am 26. Juni Google Pay in Deutschland vorstellen möchte. Ob wir ab diesem Tag mit Google Pay bezahlen können, geht aus dem Dokument nicht hervor - eine lange Verzögerung dürfte jedoch unwahrscheinlich sein. Der Tag passt gut zu bisherigen Medienberichten, die von Ende Juni als Starttermin gesprochen haben.

Weiterhin offen bleiben die Partner zum Start. Commerzbank und comdirect gelten als gesetzt. Für einen erfolgreichen Start muss sich Google aber weitere Banken ins Boot holen. Um Google Pay mit einem Android-Smartphone zu verwenden, werdet Ihr einen NFC-Chip im Smartphone haben müssen. Weitere Voraussetzungen sind unklar. Smartphones mit Custom-ROM oder Root-Zugriff dürften aber Außen vor bleiben.

Weil Google Pay auf die bestehende NFC-Terminal-Infrastruktur aufsetzt, könnt Ihr nach einem offiziellen Start überall dort mit Google Pay bezahlen, wo schon heute NFC-Karten kontaktlos angenommen werden.

Fiebert Ihr Google Pay schon entgegen? Was muss Google Pay bieten, damit Ihr es ausprobiert?

Quelle: Caschys Blog

21 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

24 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Endlich! Gray gibt es in vielen verschiedenen Länder. Die Zeit ist gekommen, jetzt (oder ein bisschen später) kann man das auch in Deutschland benutzen.


  • Endlich, nach den riesigen Erfolgsstorys Google+, Google Music, Google Film, Google Glass, Chromebook, Hangouts, Tango, Entwicklungen für das US-Militär, CIA usw. usw. nun also direkt ans Geld der Nutzer... Es geht doch nichts über ein gutes Vertrauensverhältnis bei Geldgeschäften!


  • Ich bezahle seit ca. 6 Monaten (fast) alle Einkäufe mit meinem Handy via NFC und einer speziellen SIM-Karte von Vodafone. Die anderen Provider haben diesen Service schon noch einer kurzen Testphase wiede eingestellt, Vodafone beendet dieses Angebot jetzt auch zum 28. Juni. Der Grund dafür dürfte in der mangelden Bereitschaft der meisten Menschen in unserem Lande liegen, dieses Zahlungssystem zu nutzen. Für einen Finanzdienstleister, der die Abrechnung mit meiner Kreditkarte tätigt, lohnt der geringe Umsatz nicht.

    Das Zahlen mit dem Handy ist dank PIN für die App sicherer, als mit der kontaktlosen Kreditkarte. Und bequemer. An Daten gebe ich nicht mehr preis, als beim "normalen" Zahlen mit Kreditkarte. Das wäre dann aber bei Google anders. Google weiß bisher, wonach wir suchen. Bei Nutzern von Google Pay wissen sie dann auch, wo sie was kaufen! Der Preis ist mit zu hoch.


    • " Bei Nutzern von Google Pay wissen sie dann auch, wo sie was kaufen! Der Preis ist mit zu hoch. "

      Das stimmt! Ich bin derselben Meinung. Manchmal kann man das benutzen aber lieber nicht immer.


  • Ich kann mir nicht vorstellen dass die Banken Google einfach so ins deutsche Zahlungssystem lassen, denn bei jeder Kartenzahlung verdienen die Banken einen kleinen Anteil! 💶

    Google will ja mit "Google Pay" auch Geld verdienen, daher wird es schwierig in das Sparkassen, Geno, Privatbank, MasterCard, VISA Zahlungsnetz zu kommen 😯😏


  • Ich fiebere dem nicht entgegen.
    Ausprobieren würde ich es vielleicht mal, wenn es auch ohne Einbindung von Banken/Kreditkarten/Paypal möglich wäre, sprich einfach über aufgeladenes Playstore-Guthaben. Selbst dann würde ich es aber vermutlich nur recht selten nutzen.


    • Wenn es wie bei uns das MobilePay funktioniert, dann ist das coole Sache.

      Portemonnaie vergessen? Kein Problem Smartphone hat man fast immer dabei.

      Dein Freund schickt dir 10 Euro und schreibt "Bringste Kippen mit?"

      Du sitzt mit Kollegen im Restaurant. Einer zahlt und alle Anderen schicken ihm anteilig Geld.

      Etc.

      Jeff


  • Inzwischen hat sich doch jeder an das fast überall akzeptierte Zahlen mit kontaktlosen Kredit-/Debitkarten gewöhnt, welchen Vorteil soll es da haben das jetzt über Google (oder Apple oder sonstwen) abzuwickeln?
    Schöne Idee, aber der Zug ist vor 2-3 Jahren abgefahren.


  • Letztendlich steht und fällt der Erfolg mit den Kooperationspartnern. Im Moment kocht ja jede Bank irgendwie ihren eigenen Brei. Das gelingt machen ganz gut, bei vielen sieht das ganze aber nach einer gebastelten Lösung aus. Die Dienste die ich bisher probiert habe waren nicht wirklich überzeugend (Ich bezahle so oder so lieber mit Bargeld). Dennoch bin ich gespannt ob sich Google mit Google Pay am deutschen Markt etablieren kann, da die deutschen mit Bezahlen ja doch deutlich anders ticken als die Amis.


  • Bin mit Glase eigentlich schon bestens versorgt...


  • Stellt sich mir die Frage wann es wieder eingestellt wird ! Darin ist Google am besten .


  • Was bin ich froh, dass bei uns in DK MobilePay funktioniert. Bankuebergreifend, egal welches Konto man hat und 99% der Geschæfte acceptiert MobilePay. Privatpersonen funktioniert zu 100%. Gratis, schnell, einfach.

    Onlineshops acceptieren MobilePay und innerhalb 2 sekunden idt alles bezahlt.

    Applepay, Googlepay etc wird sich bei uns in DK nicht durchsetzen.


    • Jan vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      MobilePay ist eine dänische Insellösung, so wie Swish in Schweden oder Twist in der Schweiz. Ich nehme an solche Lösungen bedeuten für den Händler geringere Transaktionskosten als Maestro, VPAY, VISA und MasterCard, weshalb das zunächst Sinn ergibt. So ist es ja auch in DE mit der girocard bzw. ELV, wobei hier die etablierte Zahlkarteninfrastruktur zum Einsatz kommt.

      Langfristig glaube ich für Europa aber nicht an diese QR-code oder Bluetooth-basierten Insellösungen. Klassische Payment-Terminals sind einfach flexibler und universeller, weil sie auch auf Reisen (für den User) bzw. bei ausländischen Kunden (für den Händler) funktionieren.

      Ein modernes, ordentlich konfiguriertes Payment-Terminal ist kompatibel mit

      * physischen Karten (Maestro, VPAY, VISA und MasterCard u.a., je nach Land wird zusätzlich ein nationales Kartenschema wie girocard unterstützt, kontaktlos ebenso wie gesteckt
      * mobilen Wallets wie Google Pay, Apple Pay, Fitbit Pay, Garmin Pay usw.

      In Deutschland wird von den Volksbanken gerade ein eigenes Handy-Wallet ausgerollt, in dem man girocards, ebenso aber auch VISA- und MasterCards hinterlegen kann. Die niederländischen Banken fahren eine vergleichbare Strategie mit eigener App.

      Das Interesse an Apple Pay und Google Pay scheint sich in DE bei den Banken sehr Grenzen zu halten. Solange nur wenige Privatbanken mitmachen wird Google Pay also keine große Nummer werden, was aber nichts macht, da dem Terminal letztlich egal ist, welcher Provider genau dahinter steckt, solange es sich um eines der üblichen Karten-Schemes handelt.

      Ich nehme ich an, dass man auch in DK bei den meisten Händlern mit Maestro oder VPAY bezahlen kann, bei manchen sicher auch mit VISA und MasterCard. Wenn das Terminal halbwegs aktuell ist geht das Ganze auch kontaktlos und damit funktionieren dann automatisch auch Apple Pay und Google Pay. Zumindest dort, wo Tourismus eine Rolle spielt können die Händler klassische Bezahlmethoden nicht ignorieren.

      Für die Zukunft wird interessant wird sein, ob es die Banken hinbekommen, einen einheitlichen Prozess für SEPA Instant Payments am Point of Sale zu etablieren. Damit könnte man für einen großen Teil der Zahlungen prinzipiell die Wallet-Provider (Apple, Google etc.) ebenso aus der Gleichung streichen wie die Kreditkartenfirmen (MasterCard, VISA), was kostenmäßig natürlich interessant wäre.

      *) Am Rande: In China ist die Situation mit AliPay und WeChat Pay eine ganz andere, weil dort keine Zahlkarteninfrastruktur in vergleichbarer Breite existierte. Die Chinesen sind zahlenmäßig so wichtig, dass an touristischen Hotspots in Europa eher WeChat und/oder AliPay nach Europa kommen, wie es jetzt schon vereinzelt passiert. Nachfrage -> Angebot.


      • Vpay kenn ich nicht. Alle anderen standardkarten (Mastercard, Visa) kann man ueberall mit bezahlen.

        Mobilepay funktioniert via NFC oder SMS. ganz wie man møchte. Wir hatten auch mal dieses Switch oder wie das heist aber ist tot jetzt weil es kein Kunde wollte.

        Das schøne an MobilePay ist dass wir jedem innerhalb von Sekunden Geld schicken kønnen und der Empfænger es sofort auf seinem Konto hat. Keine Wartezeiten, keine Gebuehren (ausser fuer Hændler) etc.


      • Jan vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Ich verstehe schon, wie MobilePay funktioniert. Ein Vorteil ist sicher, dass es auch auf iOS funktioniert - allerdings nur mit Eingabe der Rufnummer, über Bluetooth LE oder mit QR-Code, da Apple das NFC-API für iOS generell nicht für Drittanbieter freigibt, weil man keine Konkurrenz für Apple Pay möchte. NFC ist für solche Anwendungen immer noch am schnellsten und zuverlässigsten.

        Wie man sieht sind solche Lösungen in der Regel auf Dauer nationale Insellösungen. Nicht mal Skandinavien schafft es, sich zu einigen: in DK hat sich MobilePay durchgesetzt, in Schweden Swish und in Norwegen Vipps.


      • Die App funktioniert auch bei Apple. Ob die NFC kønnen weis ich nicht da ich iPhone nicht mal mit der Kneifzange anfassen wuerde 😁😂

        Aber stimmt schon dass eine einheitliche Løsung in ganz EU besser wære. Es ærgert mich jedesmal wie umstændlich (und teuer) das bezahlen in Deutschland ist wenn ich in Flensburg bin.

        Ich vergess das jedesmal und reg mich immer wieder drueber auf.

        Hier nutze ich Karte oder Mobilepay fuer jeden furz und in Deutschland "nein die Karte nehmen wir nicht" "nur ab Warenwert 10 Euro" etc.

        Neeeeervig


      • Jan vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Hi, wie gesagt: NFC geht für alles, was Payment und nicht Apple Pay ist, unter iOS nicht. Da hat Apple den Daumen drauf.

        Interessehalber: warum ist das Zahlen für Dich in DE teuer? Ich kann mir vorstellen, dass Du Akzeptanzprobleme hast, weil dänische Banken offenbar nur noch VISA- und MasterCards ausgeben, keine Maestro- oder VPAY-Karten. In Deutschland ist die Akzeptanz von Kreditkarten nach wie vor schlechter als die von Maestro und VPAY. Das gleiche wirst Du aber auch in den Niederlanden erleben. Das Ganze ist einfach eine Kostenfrage. VISA- und MasterCard-Zahlungen kosten den Händler mehr als Zahlungen mit Maestro oder VPAY.


      • Ich kenne nur Mastercard und Visa. Wuesste nicht dass wir andere karten hier haben.

        Teuer ist es fuer mich, weil jede Kartenzahlung im Ausland eine Gebuehr von mindestens 8 Euro kostet. Auch das Abheben von Bargeld am Automaten kostet mindestens 8 Euro. Ausserdem muss ich fuer mindestens 10 Euro kaufen bevor ich die Karte nutzen kann.

        Bei uns in DK nutzte ich Karte kostenlos egal ob der Einkauf 50 cent kostet oder 1 million.


      • Jan vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Wenn das tatsächlich so ist, dann bist Du Kunde bei der falschen Bank - sorry. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es in DK keine Banken gibt, bei denen man zu vernünftigen Konditionen seine VISA/MC im Ausland einsetzen kann. Wenn doch, dann solltest Du Dir ein zusätzliches Konto für den Gebrauch im Ausland bei Revolut, N26 o.ä. besorgen. Dänemark gehört ja zum SEPA-Raum, insofern sind Überweisungen auf SEPA-Konten bzw. von SEPA-Konten zu den gleichen Konditionen wie im Inland möglich (günstig oder kostenlos).

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern