Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

RAM-Management bei Android: Wer leert, macht's falsch

RAM-Management bei Android: Wer leert, macht's falsch

Viele Smartphone-Besitzer ärgern sich über einen vollen Arbeitsspeicher. Manche Nutzer installieren App-Killer oder RAM-Management-Apps, um den Speicher freizumachen. Aber ist ein manuelles RAM-Management in Android wirklich sinnvoll? Und wie viel Arbeitsspeicher sollte es eigentlich sein?

Was ist der Arbeitsspeicher bzw. RAM?

Im Smartphone, wie auch in jedem Computer, habt Ihr mehrere Speicher-Typen. Diese sind unterschiedlich schnell, unterschiedlich teuer und werden unterschiedlich eingesetzt. Euer interner Speicher ist langsam, preiswert und er speichert Daten auch ohne Stromzufuhr dauerhaft. Dort liegen daher die Apps und deren Daten, aber auch Fotos oder Videos. Übliche Größen sind 32 oder 64 GByte, bei teureren Smartphones auch 128, 256 oder gar 512 GByte.

Der RAM (Random Access Memory) ist teurer, aber viel schneller als der interne Speicher. Doch vergisst er ohne Stromzufuhr alles. Im RAM (auch Arbeitsspeicher genannt) werden beim Einschalten das Betriebssystem, Autostart-Apps, Hintergrundbilder und -Prozesse für einen schnellen Zugriff geladen. Er dient den Apps sozusagen als Arbeitsfläche, auf der sie flüchtige Daten hinterlegen, die während der Nutzung nötig sind. Gängige Werte liegen hier zwischen einem und 8 GByte.

best smartphones 2018 front
Android-Smartphones: Den Arbeitsspeicher braucht Ihr nicht zu leeren. / © AndroidPIT

Android: Wie viel RAM darf es denn sein?

Highend-Smartphones kommen heute mit 4, 6 oder 8 GByte auf den Markt. Mittelfristig dürfte sich der Wert auf 6 GByte einpendeln, denn mit vielen App-Installationen sind 4 GByte RAM schnell ausgelastet. In anderen Marktsegmenten steigt die Größe des Arbeitsspeichers ebenfalls und das ist gut so. Ordentliche Performance ist bei einem Gigabyte Arbeitsspeicher nicht einmal mit Android Go zu erreichen, wie unser Test des Nokia 1 gezeigt hat.

Daher empfehlen wir bei einem Smartphone-Kauf, mindestens 2 GByte RAM auf die Anforderungsliste zu setzen. Wenn möglich, sollten es direkt 4 GByte sein, damit seid Ihr auch in ein, zwei Jahren noch ordentlich ausgestattet. Mehr ist natürlich gerne gesehen.

Android-RAM voll: Grund zur Panik?

Nach einer Weile ist der Arbeitsspeicher voll mit den Anwendungen, die Ihr am häufigsten nutzt. Danach muss er teilweise geleert werden, damit neue Anwendungen starten können. Das macht Euer Android-System vollkommen automatisch - Ihr müsst nichts unternehmen.

Warum sich der Gedanke, den belegten RAM in Android manuell zu leeren, etabliert hat, ist nach dieser Logik eigentlich abwegig. Denn geleerter RAM würde bedeuten, dass man ständig Apps komplett neu laden müsste. Das würde Zeit und Strom kosten und sich damit sogar ungünstig auf die Akkulaufzeit auswirken.

Voller RAM ist auch gar nichts Schlimmes und er ist sogar gewollt. Da Android seine Wurzeln im Linux- bzw. Unix-Bereich hat, stellt der Linux-Systemkern die Regeln für die Verwaltung des Arbeitsspeichers auf. Und diese folgen der Philosophie "Freier Arbeitsspeicher ist verschwendeter Arbeitsspeicher".

Freier Arbeitsspeicher ist verschwendeter Arbeitsspeicher

Wenn Ihr Euer Smartphone einschaltet und einige Apps gestartet habt, werden all diese Anwendungen im Arbeitsspeicher vorliegen. Wechselt Ihr nach dem Verwenden einer App zum Homescreen und greift wenig später wieder auf die App zu, lädt sie beinahe ohne Verzögerung. Dies liegt daran, dass sie im Arbeitsspeicher in einer Form vorliegt, mit der der Smartphone-Prozessor sofort arbeiten kann.

Würde aber eine Task-Killer-App oder eine sparsamere RAM-Verwaltung im Hintergrund ständig Prozesse schließen, müsstet Ihr jedes Mal sehr lange warten, bis Facebook oder WhatsApp endlich wieder starten. Eine solche RAM-Verwaltung kann selbst leistungsfähige Smartphones wie ein Samsung Galaxy S10 (zum Test) oder sogar das Google Pixel 3 XL in eine lahme Ente verwandeln, wie Ihr im folgenden Video beobachten könnt:

Android-RAM leeren: Wann ist es sinnvoll?

Viele Smartphone-Hersteller integrieren einen "Aufräum-Buttons" in die Übersicht offener Apps. Allerdings ist die direkt Integration durch den Hersteller meist besser umgesetzt, als es Drittanbieter-App je könnten. In einigen Fällen schmeißt ein solcher Buttons allerdings auch nur die Grafiken aus der Übersicht, um Nutzer zu "befriedigen", behalten sie aber weiter im RAM. In Wirklichkeit ist es nur in seltenen Fällen sinnvoll, eine App zu schließen, um in Android RAM freizumachen.

Im Alltag ist es also nicht ratsam, eine App zu beenden oder gar den ganzen Arbeitsspeicher zu leeren. Trotzdem gibt es eine Situation, die klare Maßnahmen erfordert: Eine App ist abgestürzt oder funktioniert nicht so, wie sie soll. Das kann ein Browser sein, der Darstellungsfehler anzeigt oder nur noch sehr hakelig funktioniert. Das können ständige Ladefehler bei Facebook oder Twitter sein. Die Symptome können sich sehr vielfältig gestalten. Auch eine starke Erhitzung des Smartphones ohne erkennbaren Grund kann eine abgestürzte App andeuten.

Nur in solchen Fällen ist es überhaupt sinnvoll, die betreffende App abzuwürgen, also ein Beenden zu erzwingen. Manchmal reicht dafür, die App in der Multitasking-Ansicht wegzuwischen. Dabei handelt es sich oftmals um eine Placebo-Funktion, die zwar die App aus der App-Übersicht entfernt, nicht aber beendet.

androidpit clean up ram
Multitasking: Alle Beenden ist manchmal nur ein Placebo / © Screenshots: ANDROIDPIT

Android: RAM-Auslastung anzeigen und Apps beenden

Wenn das Wegwischen einer App nicht geholfen hat, dann müsst Ihr eine härtere Gangart einschlagen und eine App händisch beenden. Das geht in den Einstellungen. Dort ist auch zu erkennen, ob Apps möglicherweise zu viel RAM belegen und somit ein Kandidat für den nächsten Smartphone-Putz sind.

Um den belegten RAM also anzuzeigen, müsst Ihr in Eurem Smartphone in die Einstellungen gehen. Sucht dort den Eintrag Anwendungen oder Apps und Benachrichtigungen und tippt dort auf Alle Apps anzeigen. Alternativ könnt Ihr auch seit Android 8 Oreo auch in die Anzeige der RAM-Auslastung gehen, die Ihr in den Entwickleroptionen unter "Aktive Dienste" findet.

In dieser Ansicht seht Ihr eine Statistik über den Speicherverbrauch in den vergangenen Stunden. Je nach Smartphone versteckt sich die Detailanzeige der Apps hinter einem weiteren Menüpunkt.

android ram leeren
Android verbirgt die Detailanzeige des Speicherverbrauchs. / © Screenshots: AndroidPIT

Ob nun in den aktiven Apps oder der "normalen" App-Auflistung: Um Apps wirklich zu beenden, müsst Ihr in die App-Info gehen. Diese erreicht Ihr in der Regel, indem Ihr den Eintrag der App in der Übersicht auswählt. Dort findet Ihr dann einen Button Beenden erzwingen. (Ob die App danach sofort wieder startet, entzieht sich oft Eurer Kontrolle.)

androidpit clean up ram z play
RAM-Auslastung auf einem Moto Z. / © Screenshots: ANDROIDPIT

Tippt dort auf die einzelnen Einträge, um die größten Speicherfresser Eures Systems zu identifizieren. Besteht das Problem mit der App immer noch, kann auch ein Neustart des Smartphones helfen.

Android-RAM freigeben: Speicherfresser deinstallieren

Seid Ihr schon mal da, bietet es sich unter anderem an, Apps zu deinstallieren, die Ihr schon lange nicht mehr genutzt habt oder die Euch verdächtig vorkommen. Deinstalliert dann die App - wenn sie sich so einfach deinstallieren lässt. Falls das nicht funktioniert, müsst Ihr der Anwendung "erhöhte Rechte" entziehen. Diese Rechte erteilt Ihr meist bei der Installation der App.

Geht in Einstellungen > Sicherheit und Standort > Apps zu Geräteverwaltung und entfernt den Haken bei der verdächtigen App. Danach könnt Ihr die betreffende Anwendung deinstallieren.

Weitere Tipps zum Deinstallieren von Apps, die RAM belegen, findet Ihr in unserem ausführlichen Artikel "Android Virus entfernen: So löscht Ihr Malware oder Adware"

android 9 pie admin rights ap 01
Hier könnt Ihr Apps die Admin-Recht entziehen. / © AndroidPIT

Android-RAM-Management: Fazit

Muss man den Arbeitsspeicher leeren? Nein!

Nur wenn Euer Smartphone auffällig langsamer wird, müsst Ihr einschreiten. In der Regel ist Android in der Lage, den RAM optimal zu verwalten. Das Leeren der Übersicht geöffneter Apps bedient vielleicht Euren Ordnungstrieb, hat aber mit RAM-Effizienz oder Optimierungen am Smartphone nichts am Hut.

Und das ist noch nicht einmal schlimm, denn ein gut funktionierendes, automatisches Management ist das schnellste und effizienteste, was Ihr Euch wünschen könnt. Mit jeder Version ist Android hierbei besser geworden. Überlasst also Android die Speicherverwaltung und das Betriebssystem überlässt Euch den Spaß an Eurem Smartphone.


Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Ältere Kommentare können sich daher auf eine frühere Versionen des Artikels beziehen und möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen erscheinen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Eric Ferrari-Herrmann 14.01.2016

    Bei uns in der Redaktion verwendet übrigens niemand RAM-Optimierer. Wenn wir je welche empfohlen hatten, ziehen wir hiermit diese Empfehlungen zurück und behaupten das Gegenteil.

119 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ilias vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wie sieht es denn mit erhöhten Strombedarf aus wenn ständig Daten im RAM liegen? Darüber ist kein einziges Wort gefallen.


    • Die RAM-Chips müssen immer permanent mit Strom versorgt werden und da ist es absolut egal, wann wo was darauf gespeichert ist! Kurz gesagt: ob was auf den Chips gespeichert ist oder nicht ist egal! Einzig das Abfragen oder Einspielen von Daten verursacht etwas mehr Verbrauch, da dann auch andere Teile des Chips benutzt werden müssen.


  • wie oft sollte eine wipe cache partition gemacht werden?


    • Ich habe noch nie einen wipe durchgeführt und hatte bisher noch nie Probleme.


    • Kurze Antwort: solange du noch genügend Flash-Speicher zur Verfügung hast gar nie! Wozu auch?

      PS: kleine Ausnahme wäre um spinnende Software wieder zum korrekten Arbeiten zu bekommen.


  • Delia vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Um Ram etc. kümmer ich mich auch nicht.
    Gerätewartung wird 1x tgl. automatisch ausgeführt.


  • Ich leere nie den Ram, das macht das Handy bei mir wirklich immer selbst. Hatte damit (außer früher bei Samsung) auch nie Probelme.


  • Bei meinen Sansung Geräte A7 2017 S7 S8 S9 geht sehr oft nichts mehr, senden nicht in Whatsa oder kein Internet oder keine Seiten gehen auf, was muss ich machen...GERÄTEWARTUNG ( 92% ) ODER SO STEHT DA, auch oft Speicher/Arbeitsspeicher leeren, im härtefall Handy noch dazu Ausschalten und Plötzlich ist 3G oder LTE oder WIFI wieder da und alles geht wieder. Damals bei meinem Galaxy Note 4 war das so krass nicht, warum ist das so? Beim Iphone soll das nicht sein?...was ist da falsch? Danke


  • Hat noch bei keinem Handy automatisch funktioniert, das freiräumen von RAM oder Schließen von Apps (mit Bordmitteln) hat bislang noch immer zu mehr Tempo geführt.


    • Was da zu einem merkbaren höheren Tempo geführt hat, ist nicht das Freiräumen des Speichers! Sondern das Beenden von Apps dürfte eher ein oder mehrere Amoklaufende Apps gekillt haben - und davon gibt es leider viel zu viele!


  • Atom vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Einigen scheint wohl nicht wirklich klar zu sein welche Funktion der Arbeitsspeicher im laufenden System erfüllt. Früher hat ein leeren noch mehr Sinn ergeben weil der Ram auch kleiner definiert war und zudem weniger Taktfrequenz besaß. Heute macht es nur Sinn wenn der Ram wirklich an der Volllast Grenze arbeitet. Zudem ist das Ram Management an mobilen Geräten wie Tablet oder Smartphone unter Android/iOS ganz anders eingestellt. Hier wird Speicher von Anwendungen nach gewisser Zeit ohne Aktivität automatisch freigegeben, während beispielsweise unter Windows der Speicherbereich solange geschützt ist bis die Anwendung tatsächlich beendet wurde.


  • Und warum haben dann immer mehr Hersteller UI einen eigenen eingebauten "leerer"? Würde ja dann gar keinen Sinn ergeben..


    • Aries vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Wenn er in das System integriert ist, macht das vielleicht noch etwas Sinn. Als externe App, die wohlmöglich noch mit dem System konkurriert, ist es auf jeden Fall die falsche Lösung.

      Es gibt Millionen Apps und viele Entwickler haben nicht wirklich Ahnung von der Entwicklung und bauen ihre Apps falsch auf. Andere sind einfach mit der heißen Nadel gestrickt, obwohl die Entwickler es besser wüssten (bekannt als Bananen-Software - reift beim Kunden). Für solche Apps reichen aber auch die Bordmittel. Man kann zu jeder App Cache und Daten löschen sowie sie beenden.

      Alle Apps abzuschießen, wohlmöglich noch automatisch, ist wie mit einem Feuerwehrschlauch eine brennede Zigarette zu löschen. Geht, es ist aber mit erheblichen Kollateralschäden zu rechnen.


    • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist nicht selten nur eine Art Placebo ^^ So wie der "Türen Schließen"-Button in vielen Fahrstühlen in Wahrheit nicht funktioniert, so funktionieren auch diese "Alles schließen" nicht selten gar nicht. Das merkt man vor allem dann, wenn man bspw. mal YouTube oder so aus dem Multitasking löscht, dann die App startet und bspw. das geöffnete Video sofort wieder geöffnet ist und man nicht auf der "Startseite" landet ^^ Ist nicht bei allen so, aber zumindest bei einigen.
      Man will dem Nutzer halt einfach das Gefühl geben, er habe die Kontrolle.


  • Mein Arbeitsspeicher bleibt heut leer im Kopf ich ruh mich aus.😴


  • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Artikel wie diese haben bei mir genau den Eindruck erweckt, dass Endes des Jahres nicht viele neue Artikel, sondern eher viel "Aufgewärmtes" kam... ^^ Kann anders sein, ich habe die ganzen Artikel nicht gezählt. Aber es ist wie gesagt mein Eindruck, weil wirklich sehr viele alte Artikel neu aufgesetzt wurden und teilweise auch eigentlich nur halbherzig "aktualisiert" würden.


  • Artikel aus Januar 2016, welcome in 2019! Old stuff, still recooked.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!