Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 10 Kommentare

Samsung, Südkorea und das iPhone 4S: Der Rückzieher

Samsung iphone south korea

((Bild: ibtimes.com)

Samsung, Südkorea und das iPhone, da war doch was. Genau, Mitte September hatten wir berichtet, dass Samsung in Südkorea versuchen wolle dafür zu sorgen, dass das neue Apple-Smartphone dort nicht verkauft werden dürfte. Doch wie TechCrunch nun berichtet, hat das südkoreanische Unternehmen seine Meinung nun doch noch geändert hat und das iPhone 4S nach wie vor in Südkorea verkauft werden darf. Aber warum?

Ein namentlich nicht genannter Pressesprecher von Samsung teilte mit: „Wir haben beschlossen, dass wir uns mit globalen Rechtsstreitigkeiten mit Apple beschäftigen sollten, aber nicht um mehr Marktanteile in Korea zu erlangen“.

Diese Nachricht ist für Apple natürlich toll, denn die doch recht aggressiven Töne aus dem September ließen bereits einen weiterhin unerbittlich geführten Kampf erwarten. So hieß es damals: „Kurz nachdem das iPhone 5 hier eintrifft plant Samsung, Apple für seine auf drahtlose Technologien basierenden Patentrechtsverletzung vor Gericht zu ziehen. Solange Apple seine mobile Telekommunikations-Funktionen nicht beseitigt ist es unmöglich für das Unternehmen, seine i-gekennzeichneten Produkte ohne unsere Patente zu verkaufen“.

Warum also der Rückzieher? Offensichtlich könnte dieser extrem harte Standpunkt für äußerst schlechte PR und damit für einbrechende Verkaufszahlen sorgen, denn sicherlich hätten sich die Apple-Fans in Südkorea durch Samsung betrogen gefühlt. Dies hätte Samung zu einem Unternehmen gemacht, das deren beträchtlichen Einfluss nutzen würde, um die Konkurrenz auszuschalten, ein Ruf, den das Unternehmen sicherlich möglichst vermeiden will.

Während sich die Wogen in Südkorea etwas geglättet haben, geht es hierzulande wilder weiter, denn am Freitag hat Samsung in Mannheim klargestellt, dass sich das Unternehmen weiterhin dafür einsetzen wird, einen einstweilige Verfügung gegen bestimmte 3G-Geräte von Apple und deren Verkauf zu erlangen. Das Urteil hierzu soll im Januar 2012 getroffen werden.


Relevante Artikel: 
 

Offizielles Statement von Samsung zur Anhörung im Fall Samsung vs. Apple in Mannheim

Ex-Google-Chef Eric Schmidt: „Android war vor dem iPhone da“

Urteil gegen Apple Inc. - Motorola Mobility erreicht möglicherweise ein Verkaufsverbot von iPhone und Co.

Samsung, Apple, Südkorea und das iPhone 5

Quelle: TechCrunch

1 mal geteilt

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich glaube auch, dass das vielleicht der erste Schritt aufeinander zu gewesen ist und jetzt hofft man evtl. (besonders nach dem CEO-Wechsel bei Apple) auf mehr Kompromissbereitschaft.
    Wünschenswert wäre es auf jeden Fall!

  • Ich glaube das lief nciht über "Summen" die da über den Tisch gehen, sondern eher um "eine hand wäscht die andere" ... Von summen haben die nicht viel, ...

  • wahrscheinlich, weil die lage aussichtslos ausgesehen hat... eine weitere schlappe für samsung :D

  • Ich frag mich bloß warum eigentlich verbieten..Samsung verdient am Iphone ja auch sau viel..

  • Samsung hat doch schon schön in Europa rumgeklagt.
    Da Samsung deshalb die Eukommsion für fairen Wettbewerb (oder die die heißen) auf dem Halz haben wundert es mich nicht, dass sie jetzt zurück ziehen...

  • der klügere gibt nach...

  •   13

    Kann es sein das es nur weil es nicht 5 heist sondern nur 4s, so ist?

  • ich glaube auch nicht, dass Samsung nur aus Image Gründen zurückzieht. Das haben die vorher schon berechnet.

  • Denke nicht, da würde Apple nicht einfach so zahlen ;)

    Aus welchem Grund auch immer Samsung den Rückzieher gemacht hat: find ich gut, gibts schon weniger von diesen sinnlosen Patentstreitigkeiten!

  • hm, ob da apple nicht die Finger im Spiel hatte, und vielleicht ne ,,kleine" Summer locker gemacht hat???
    Ist nur meine Meinung...

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!