Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar 3 Min Lesezeit 86 Kommentare

ZTE steht vor dem Nichts: Mitleid ist nicht angebracht

ZTE hat aktuell eine existenzbedrohende Pechsträhne: Die USA haben ein scharfes Schwert gezogen und ein siebenjähriges Handelsverbot mit ZTE für US-Firmen verhängt. Jetzt musste ZTE wegen dieser Maßnahme die Smartphone-Produktion einstellen. Das wird den Smartphone-Markt durcheinander wirbeln. Die Hintergründe lassen aber ZTE im schlechten Licht dastehen.

Los ging es vor einigen Jahren, als die USA ZTE dabei erwischt hatte, Geschäfte mit Nordkorea und Iran gemacht zu haben, was gegen Sanktionsbestimmungen verstoßen hat. Die USA haben schließlich vor einem Jahr eine Milliardenstrafe gegen ZTE verhängt und ZTE hat zugesichert, dafür zuständige Manager disziplinarisch zur Rechenschaft zu ziehen. Unter diesen Voraussetzungen haben die USA die Strafe auf Bewährung ausgesetzt. Die mögliche Strafe lautete: Sieben Jahre Handelsverbot mit US-Firmen.

Im April dieses Jahres dann der Schock für ZTE: Die USA sehen Bewährungsauflagen als verstoßen an, allen voran die Bestrafung der verantwortlichen Manager. Diese hatten nämlich Boni in voller Höhe ausgezahlt bekommen. Die Folge ist bekannt: Qualcomm fällt als Chip-Lieferant aus. Google darf kein zertifiziertes Android bereitstellen. Mediatek hat abgewunken und setzt ZTE auf die Blacklist.

Reuters sagt, rund ein Viertel der Komponenten in ZTE-Smartphones seien von dem Bann betroffen. Aber das hilft ja letztlich nicht, wenn es dabei um wesentliche Bestandteile geht, für die es keinen sinnvollen Ersatz gibt. Zumal die anderen Zulieferer möglicherweise ebenfalls in die Bredouille mit den USA kommen können, wenn sie ihrerseits mit ZTE Geschäfte machen.

AndroidPIT zte 9495
Wegen US-Sanktionen gibt es keine Google-Services mehr für ZTE. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Die Folgen treffen Kunden besonders hart

Wer aktuell auf die deutsche Webseite über ZTE-Smartphones geht, landet auf einer internationalen ZTE-Seite mit Pressemeldungen. Letzter Stand: ZTE stellt die Produktion ein und meldet sich, sobald es substanzielle Neuigkeiten gibt.

Es braucht keine Warnung vor Spoilern, um zu vermuten: Wahrscheinlich nie. Zwar will der Konzern eine Lösung mit den US-Behörden finden, aber wie soll die aussehen? Ist es vorstellbar, dass die USA letztlich doch noch zurückrudern? Nachdem ZTE offenbar willentlich gegen Auflagen verstoßen hat?

Besonders ärgerlich ist der Fall für Käufer eines ZTE-Smartphones. Ein offizielles Statement für Kunden steht aus, aber das braucht es eigentlich auch nicht. Denn ohne Google kann ZTE keine Updates mehr entwickeln. Ohne Qualcomm und Mediatek keine neuen Smartphones. Hofft also nicht mehr auf ein Update für das Axon 7 oder ein anderes ZTE-Smartphone. Mit der Entscheidung aus den USA sind Eure ZTE-Smartphones wohl künftig ohne weiteren Service.

AndroidPIT ZTE Axon M Hands on 9834
ZTE Axon M: Klappbare Handys sollten ZTE zur globalen Marke machen. / © AndroidPIT

Kein Plan B

Einen Plan B à la Huawei dürfte es bei ZTE nicht geben. ZTE hat nicht die Nutzerbasis, um eine Android-Alternative in den Markt zu drücken - zumal sogar Huawei und Samsung an diesem Vorhaben scheitern dürften. Das Chipsatzproblem wäre damit ohnehin nicht gelöst.

Mit guten Gründen kann man nun darüber klagen, dass Kunden darunter leiden. Es bleibt aber festzuhalten, dass ZTE von dem Risiko des Handelsverbot wusste. Dass die USA gerade mit Firmen nicht zimperlich umgehen, hat schon Huawei feststellen müssen.

Daher lautet die Frage vor allem: Warum hat ZTE die Situation so eskalieren lassen? Mitleid ist deswegen nicht angebracht, weil ZTE sich höchst selbst in diese Lage manövriert hat.

Man habe Millionen in Compliance-Maßnahmen gesteckt, so ZTE. Offenbar aber auch ein paar Dollar zu viel in Boni. 

Habt Ihr aktuell ein ZTE-Smartphone im Einsatz? Wie geht Ihr mit dem ZTE-Aus um?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • pepe vor 4 Monaten

    Der Willkür der USA ist die ganze Welt ausgesetzt. Nächster Coup ist die Aufkündigen des Atomabkommens und der Druck auf alle Staaten und Unternehmen, keine weiteren Geschäfte mit dem Iran zu machen. Mich widert so ein Verhalten an. Vor den USA muss man sich in Acht nehmen, die zünden noch die Welt an.

  • Thomas H. vor 4 Monaten

    Hmmm....ZTE weg vom Markt ? Naja, das werde ich überleben, das Thema welches dahinter steht macht mir größere Sorgen. Die USA sind mittlerweile in der Lage die Wirtschaft auf dem gesamten Planeten zu erpressen.
    Eine sehr bedenkliche Situation wie ich das sehe. Erpressung der Wirtschaft als politisches Mittel wird unsere Welt auf einen Weg führen der in eine unkontrollierte Spirale führen könnte.

    Die News hinter der News ist also eher der Punkt welcher mir Sorgen bereitet. Wer glaubt ein Handelskrieg sei vermeidbar, sieht an diesen Beispielen der Handelskrieg ist da. ZTE ist dabei nur ein erster Warnschuß.

  • Karl E vor 4 Monaten

    Ich kann die Meinung des Artikelkommentators nicht teilen. Ich habe Mitleid oder besser Mitgefühl und sitze nicht auf so einem hohen gutgläubigen Ross. Vor allem glaube ich den USA kein Wort, genausowenig wie den Chinesen, was da wirklich abgeht steht auf einem Blatt, das wir nicht zu lesen kriegen.

    Aber, die Arroganz die aus der Überschrift hervorgeht, geht für mich leider rein gar nicht in Ordnung, den die USA zerstören hier Arbeitsplätze, Kundenservice und die Zukunft eines Unternehmens für fadenscheinige Gründe.

    Aber gut, ist ja nichts neues und mein Anspruch an AP-Mitarbeiter in der Hinsicht, den muss ich drosseln, habe nicht das Recht da mehr als rein gar nichts zu erwarten, enttäuscht bin ich trotzdem.

    Die Welt entwickelt sich wie geplant in eine Richtung, die für die Mehrheit aller Menschen weltweit, abträglich ist, bis auf eine kleine Elite, so wirkt das auf mich, aber ist nicht schlimm, die betroffenen finden es meist auch noch gut und fordern mehr davon... man kriegt immer das was man verdient, weil man es ja schließlich auch will.....

  • Michael K. vor 4 Monaten

    "Warum hat ZTE die Situation so eskalieren lassen?"

    Weil sich Manager und Entscheidungsträger quasi selbst hätten bestrafen müssen. Die eigenen Boni zu bewilligen oder zu erhöhen fällt natürlich leichter, als sie zu streichen. Sie haben um die Bewährungsauflagen gezockt, und verloren.

    "Mitleid ist deswegen nicht angebracht, weil ZTE sich höchst selbst in diese Lage manövriert hat."

    Doch. Denn während Manager und Unternehmenslenker sich zur Konkurrenz und zu branchenfremden Firmen retten, werden die Strafen Ingenieure, Angestellte und Arbeiter treffen, und natürlich die Kunden, die für die Fehlentwicklungen nicht verantwortlich sind.
    Das ZTE gibt es nicht. Einige haben Mist gebaut, andere werden dafür bezahlen.
    Warum verhängt man keine Einreiseverbote gegen die Schuldigen, und friert deren Auslandsvermögen ein?

    Das Problem an solchen Sanktionen, ob gegen Firmen oder Staaten ist, dass sie immer die Falschen treffen.

  • Eisenfuß vor 4 Monaten

    Donald Trump und seine Administration versuchen durch solche Aktionen den begonnen Handelskonflikt zu ihren Gunsten zu beinflußen. Außerdem hilft jedes große Thema (Zollkrieg/Kündigung des Iran-Atom-Abkommens) davon abzulenken, daß dem Präsidenten wegen privater Ungeschicklichkeiten Unheil droht. Wurde übrigens in dem Film Wag the dog alles schon beschrieben. Also, alles ein alter Hut! Schade, daß ZTE und seine international mehr als 70000 Mitarbeiter, sowie diverse internationale Zulieferer hier als Sündenbock und Druckmittel mißbraucht werden. androidpit wäre gut beraten über das Thema differenzierter zu berichten.

86 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich habe das Axon 7 zurückgeschickt und habe den Kaufpreis erhalten. Ich habe jetzt ein Samsung Galaxy S9 und bin rundum zufrieden.


  • Das ganze politische Hick-Hack in allen Ehren, aber nun mal zur Praxis: Ich wusste davon nichts (meine Schuld) und habe mir ein Axon 7 zugelegt. Der neueste Stand ist Trump wollte zurückrudern aber der Senat macht nicht mit und eine Einigung ist nicht in Sicht. Ich werde das Axon 7 also demnächst in die Schublade legen und mir ein neues Smartphone (mit Updates) zulegen. Weiß jemand ob das japanische Sony Xperia XZ 2 Compact auch gefährdet ist?


  • Natürlich trägt ZTE ein Eigenverschulden, da sie sich nicht entsprechend an Handelsvereinbarungen und zur Rechenschaftziehung verantwortlicher Manager gehalten hat. Aber was macht die USA, siehe derzeitige Situation im Handelsabkommen mit Europa und dem Rest der Welt, wie auch in anderen Bereichen - Umweltschutz, Klimawandel, Waffenhandel ...!? Die USA spielt sich in allen Bereichen viel zu sehr auf, man sollte doch dererseits mal besser vor der eigenen Haustür kehren und im eigenen Land aufräumen.


  • Wenn die Asiatischen Länder ihr Geld aus den USA abziehen können die Amis ihren Laden dicht machen. Glaube da hat Trump mal auf seine Berater gehört alleine wäre dem das bestimmt nicht eingefallen.


  • Ich verstehe nicht, wieso ich noch heute 30.03.18 hier eine Meldung über das Ende von ZTE-Smartphones erhalte. nachdem die US-Regierung ihre Sanktionen gegen ZTE - laut mir vorliegenden Meldungen bereits unter Auflagen am 26.05.2018, 14:06 beendet hat?


    • Das kommt daher weil Trump zurückrudern wollte aber der Senat nicht mitmacht. Die wollen ZTE platt machen. Huawei haben die übrigens auch auf dem Kieker. Amiland gelobtes Land. Wollen dem Rest der Welt vorschreiben was es tun soll.


  • R.I.P ZTE Axon 7! Ein (bis auf den Akku) super Smartphone! Letzter Security Patch kam am 5.1.2018. Android 8 kommt irgendwann... Bis Oreo auf meinem Axon 7 landet ist dessen Akku komplett hinüber.


  • Die USA nehmen sich hier mal wieder das Recht heraus, Weltpolizei und Marktsheriff spielen zu dürfen.
    Was geht es die USA an, wenn ausländische Firmen außerhalb der USA Geschäfte mit Nicht-USA machen?
    Diese Ereignisse zeigen doch nur, wie übermächtig sich die USA darstellen.
    Eigentlich müsste es jetzt als Gegenzug Sanktionen gegen die USA hageln, weil sie zahlreiche Arbeitsplätze vernichten.


  • Warum sollte man sich freuen, wenn ein guter Konkurrent, zu den anderen großen wegfällt...? So liest sich der Artikel...

    Übrigens USA... Hier mal eine kleine Vorschau wie diese ticken: youtu.be/bqvyb0wmfjs

    Der ein oder andere kennt es sicherlich schon... USA machen kein Geheimnis aus Ihren Sachen...


  • Donald Trump hat gerade getwittert, daß er das Handelsministerium angewiesen habe, ZTE zu ermöglichen wieder Geschäfte zu machen. Er und der chinesische Präsident haben dabei Sinne der Arbeitsplätze zusammen gearbeitet. Geht doch!


    • Aries vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Aha! Danke!


    • Potzblitz, Präsident Trump scheint über mehr Mitleid zu verfügen als unser AndroidPIT-Redakteur Kluge in diesem Artikel! ;-)


    • Er will verhindern das sich China , Korea und andere unabhängiger machen. Den Schuss vor den Bug haben alle verstanden die von der Hard und Software aus den USA abhängig sind ! China ist zuzutrauen das Sie in absehbarer Zeit in diesem Beereich mit der USA konkurieren könnten.


      • Trump hat wohl auf massiven Druck aus Peking einen Rückzieher gemacht bei ZTE und will ZTE um jeden Preis retten. Vermutlich aus strategischen Gründen wg. Nordkorea und hat diesmal auf die richtigen Berater gehört. Gut für mich, ich habe ein ZTE Axon 7 und ein ZTE Axon 7 Mini. Und kann wohl bald mit Update auf Android Oreo 8.0 rechnen. Wäre schade um diese tüchtige Firma gewesen.


    • Geht eben nicht! Der Senat macht Trumps Rückwärtsrolle nicht mit und will weiterhin ZTE platt machen. Inwieweit sich China das bieten lässt bleibt abzuwarten. Ich gucke mich schon nach einem Ersatz für mein Axon7 um.


  • Wer sind diese... ähm wie heißen die? U-S-A? dass sie sich anmaßen der Welt vorzuschreiben wer mit wem Handel treiben darf? Wann nabelt sich Europa und der Rest der Welt endlich von diesen Weltterroristen ab und schafft eigene Ressourcen um unabhängig zu werden? Es ist unerträglich, dass offenbar alle von diesem Moloch abhängig sind und zu Kreuze kriechen.


    • Au man, was für ein wirrer Kommentar. Du stehst also mehr auf der Seite von Nordkorea und dem Iran. So, so, also auf der Seite von gewalttätigen, faschistoiden Unrechtsregime, die ihr Volk drangsalieren und foltern. Und die USA, eine Demokratie und Rechtsstaat, ist böse. Junge, junge, da kann ich nicht mehr für das allgemeine Wahlrecht eintreten. Ist ja unglaublich,so gar keine Ahnung, nur Stuss abgeben, aber eine feste Meinung haben.
      Dieser Antiamerikanismus ist so doof, da fehlen einem die Worte. Kim Jung-un bedroht seine Nachbarn mit Atomwaffen, lässt sein Volk bald verhungern, aber die USA sind die Bösen. Der Iran finanziert weltweit den Terror und mischt militärisch im ganzen Nahen Osten mit, unterdrückt sein Volk, aber die USA sind die Bösen. Ach ja, das ist dir bestimmt auch neu. Auch China ist eine Diktatur. Nur mal so nebenbei. Aber du hast ja einen faible für Diktaturen.


      • Wow da mag ja mal jemand die Amis. Ich empfehle mal ein paar Lesestunden zur Geschichte amerikanischer Kriegsverbrechen seit dem zweiten Weltkrieg, die hast du anscheinend verpasst. Aber jeder kann mögen wen er will, oder? Und sogar du darfst wählen, falls du alt genug bist. Nun ja. Im übrigen kann ich zu deiner Antwort auch nur sagen: Thema verfehlt.


      • Ich bin Amerikaner und nicht mal ich denke so über Amerika.
        Kennst du Guantánamo? Oder die Geschichte der USA? Die Amerikaner sind also nicht gewalttätig, mit ihren 40.000 Toten durch Schusswaffen jedes Jahr?
        Meine Fresse... Wer so unkritisch denkt, sollte nicht so kritische Kommentare schreiben.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern