Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 9 Kommentare

ZTE: Gerettet dank Milliarden-Deal?

ZTE könnte mit dem Schrecken (und einer Milliarden-Rechnung) davon kommen. Die Nachrichtenagentur Reuters vermeldet, dass sich ZTE mit der amerikanischen Regierung auf einen Deal geeinigt habe. Der kommt ZTE teuer zu stehen, im Gegenzug sind wieder Geschäfte mit amerikanischen Firmen möglich. Noch ist aber nichts unterschrieben.

Sieben Jahre lang hätte ZTE keine Geschäfte mit amerikanischen Firmen tätigen dürfen. Das wäre das faktische Ende von ZTE gewesen. Vergangene Woche vermeldete bereits Donald Trump eine Einigung, nun hat ZTE wohl den Deal bestätigt. Demnach bezahlt ZTE eine Milliarde US-Dollar und hinterlegt 400 Millionen Dollar als Sicherheitsgarantie. Bereits 2017 bezahlte ZTE 361 Millionen US-Dollar, sodass sich eine Gesamtsumme von 1,7 Milliarden US-Dollar ergibt.

Binnen 30 Tagen soll die Führungsriege von ZTE ausgetauscht werden - unklar bleibt, ob hierbei nur die US-Niederlassung von ZTE gemeint ist.

Nun hat ZTE diesen Deal wohl akzeptiert, allerdings gibt es seitens der USA noch keine Unterschrift. Daher ist das Schicksal von ZTE noch immer nicht abgewendet, zumal im US-Senat weiterhin Widerstand gegen den neuen ZTE-Deal besteht. Dem Vernehmen nach sei ZTE ein Teil von Handelsgesprächen zwischen China und den USA gewesen. Möglicherweise hat das Schicksal von ZTE China dazu bewogen, zuzusagen, den USA Waren und Dienstleistungen im Wert von 70 Milliarden Dollar abzunehmen.

 

Quelle: Reuters

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich check einfach nicht wieso zte ihre Bauteile dann nicht von nicht amerikanischen Firmen bezieht...


  •   40
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Nun gut. ZTE halbwegs gerettet, Aber es gab einen Deal der lautete: Keine Waren in den Iran und Nord Korea. Wenn man sich daran nicht halten will, weil die Dollar-Zeichen vor den Augen rufen: Nimm mich, dann kann es schon mal passieren das jemand sagt: So nicht Sportsfreunde. Wer nicht im Chor mitsingen will, wird halt ausgeschlossen. Die Frage ist am Ende nur noch: War es wirklich immer Wert in dem Chor mitzusingen?
    Ich vermute mal in diesem Fall war es sicherlich angebracht.


  • Lefty vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Man kann nur hoffen, dass diese Witzfiguren bei den anstehenden Zwischenwahlen die Quittung bekommen. Dann wären denen wenigstens für den Rest der Zeit ein wenig die Hände gebunden. Man möchte dem Rest der Welt zurufen. "Kneift noch für zweieinhalb Jahre die Arschbacken zusammen. Dann landen diese Gestalten hoffentlich auf dem Müllhaufen der Geschichte und der Spuk ist vorbei"!
    Wenn die dann nochmal vier Jahre kriegen, (was diesem Volk ja wirklich zuzutrauen ist) geb ich es echt auf.

    pepe


    • Bei einer Umfrage in der Partei der Republikaner kommt Trump gegenwärtig auf 80% Zustimmung, das ist schonmal kein gutes Zeichen.

      Ich wäre davon ausgegangen, das er deutlich schlechter dasteht. :(

      Wer hätte auch je vermutet das es noch irrer als George W. Bush ginge ? Und selbst der schaffte eine zweite Amtszeit. Sorgen sind wirklich angebracht und man kann nur hoffen, das die Demokraten regen Zulauf bekommen um nach und nach den Republikanern im Parlament die Luft aus den Reifen zu lassen.

      Eine Regierung des Stillstandes begünstigt zwar wirtschaftliche Unwägbarkeiten, aber das ist immer noch besser als Donald Trump diesen Planeten abfackeln zu lassen.


      • Lefty vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Naja, ich denke mal, dass es nicht so ungewöhnlich ist, das die Republikaner nicht so schnell gegen die eigene Partei schießen. Man kann nur hoffen, daß die Demokraten sich entscheidend mobilisieren, wenn es soweit ist.
        Hab damals zu George Dabbeljus Zeiten gesagt. "Die können von mir aus n Orang Utan den Job machen lassen. Schlimmer geht es eh nicht."
        Wer hätte gedacht, daß es tatsächlich so kommt, und es wirklich noch schlimmer geht?


      • Ein Orang-Utan hätte vermutlich mehr Weitsicht als ein Trumpenstein!

        pepe


  • Klingt mir ja ein bischen wie Erpressung seitens der USA.

    Wenn man gegen Regeln des internationalen Embargos verstossen hat und die innere Sicherheit gefährdet wäre, wissen wir jetzt was die innere Sicherheit kostet !

    Aber gut Trump und Co. haben eh einen am Sträusschen denn die vielen deutschen Autos bedrohen ja auch die innere Sicherheit. Trumps Logik in diesem zusammenhang scheint immer mehr mit Dollar & Cent zu beziffern.

    Ich habe noch absolutes Verständniss dafür, das die USA für Ihre Exporte keine schlechteren Konditionen verlangen, als für die Importe die ins Land gehen.

    Das man allerdings mehr und mehr beginnt Regierungen und Firmen zu erpressen geht jetzt mal gar nicht.


    • Definitiv Erpressung made by USA!!!

      Der Trump braucht halt für seine Liebschaften und die anschließende Pension noch bissel Taschengeld 💵

      Bling, bling, Orangenkopf ✌🍊😡


    • Das klingt nicht nur wie Erpressung...Trump setzt die halbe Welt unter Druck und versucht durch seine Außenpolitik innenpolitisch zu punkten - die USA gegen alle und über alles. Das hat diktatorische Züge, zumal er schon erreicht hat, dass die freie Presse und die freien Medien als unglaubwürdig angesehen werden und er mit seinen eigenen "Wahrheiten" bei der Bevölkerung Anklang findet. Das große Debakel ist im Fall ZTE, dass kein alternatives BS außerhalb der USA zur Verfügung steht - egal ob Europa oder Asien - alle haben verschlafen, sich nicht nur auf Android oder Windows zu stützen. Mit einer Sperre dieser Systemhersteller für Handel mit bestimmten Firmen können diese nicht auf ein anderes System umsteigen. Monopole machen erpressbar und niemand hat sich um Alternativen gekümmert, weil niemand mit einem Schurken an der US-Spitze gerechnet hat, der die Demokratien ebenso vorführt wie die Dikaturen der Welt. Trump nutzt jedes Mittel, dass ihm zur Verfügung steht, um sein Motto America 1st umzusetzen. Und sein America 1st bedeutet vor allem das Amerika der Superreichen, nicht der Einkommensschwachen, Zuwanderer, Minderheiten.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern