Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 38 Kommentare

YotaPhone aus Russland kommt mit Doppel-Display

Die russische Firma Yota Devices hat für das dritte Quartal 2013 die Veröffentlichung eines sehr interessanten Smartphones vorgesehen: Auf der Rückseite hat das YotaPhone ein zusätzliches E-Ink-Display für die Anzeige weiterer Infos.

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 182
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 216
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Die Hardware-Ausstattung des russischen Android-Smartphones liest sich sehr interessant: Vorne und hinten prangt jeweils ein Display mit 4,3 Zoll. Der vordere Bildschirm wird mit konventioneller LCD-Technik betrieben und ist durch Gorilla Glass geschützt. Die Auflösung des Displays beträgt 1.280 x 720 Pixel. Zusätzlich findet sich auf der Rückseite ein E-Ink-Display mit einer Dichte von 200 ppi. Dieser Bildschirm kann nicht nur für das Lesen von Büchern genutzt werden, sondern lässt sich durch eine offene API-Schnittstelle von Apps ansprechen und kann somit beispielsweise für Benachrichtigungen oder Steuerelemente für die Musikwiedergabe verwendet werden.

Die technischen Daten

  • CPU: Qualcomm Snapdragon MSM 8960 Dual-Core mit 1,5 GHz
  • OS: Android 4.2, Jelly Bean
  • Größe: 67 x 131 mm
  • Gewicht: 140 Gramm
  • Display: LCD mit 1.280 x 720 Pixeln (Front), E-Ink mit 200 ppi (Rückseite)
  • Speicher: 2 Gigabyte RAM, 32 oder 64 Gigabyte intern (nicht erweiterbar)
  • Akku: 2.100 mAh
  • Kamera: 12 Megapixel (Rückseite), 720p (Front)
  • Konnektivität: LTE, WiFi, Bluetooth


Das rückseitige Display ist nur im unteren Bereich berührungsempfindlich.

Bisher existieren vom dem Smartphone nur Prototypen, eine Markteinführung ist in Russland für das dritte Quartal 2013 geplant. Einen Starttermin für Europa gibt es bisher noch nicht, ebensowenig werden Angaben zum Preis gemacht. Yota Devices ist aber laut eigener Aussage schon in Gesprächen mit europäischen Mobilfunkanbietern, sodass eine Veröffentlichung in Deutschland gar nicht mal so unwahrscheinlich ist.

(Fotos: Yota Devices)

 

Quelle: Engadget

38 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Super Idee, solange das Hauptdisplay abschsltbar ist mit einer Taste ist der Stromverbrauch eines Handys super gering und man sieht die ganze Zeit aktuelle Informationen. ob ein Anruf verpasst wurde oder ne Whatsapp Nachricht reingekommen ist.

    Besser sogar als Status Led beim handy. da weiss man nicht was passiert ist oder es wichtig ist. dann macht man display an schaut nach und wieder aus. Irrer Verbrauch. bei E ink alles super und e-ink ist gar nicht so langsam. beim Kindle Paperwhite finde ich das irre schnell.

  • Das ist endlich mal n schickes Design. Haptisch wird es sich anfühlen wie ein N4, Technisch ist es sinnvoll, da man mit dem E-Ink weniger Akku verbaucht (KindleApp/googleBooks ziehen ja doch sehr viel Akku) als herkömmliche Displays.
    Ich find es für dauerleser, die nicht immer 2 Geräte dabei haben wollen sehr interessant und für mich, da es einfach mal was anderes ist, ich find's spannend!

  • @ Un Gern

    das meinte ich ja weiter oben,das war glaube das Yota 4g

  • Die Firma wurde kürzlich in einem Spiegelartikel erwähnt. Bei Produkten, die niemals Marktreife erlangen. Aber Unsummen verschlungen haben. Daneben gab es einen Russen Smart der ein ähnliches Schicksal hatte.

  • Ich muss immer wieder staunen wie schnell sich die Technik entwickelt o.o

    Die alten DOS Zeiten...

  • Yehhh! Die Russen kommen! :)

    Finde die Idee auch garnicht mal so übel... wobei das Lesen von richtigen Büchern da wirklich etwas anstrengend werden könnte, bei der Displaygröße.

    Aber wenn man unterwegs ist uns sich den einen oder anderen Artikel durchlesen will, dann ist es auf jeden Fall ne bomben Sache!

  • Ist zumindest mal was neues und anderweitig Innovatives. Für den ein oder anderen ist es evtl. schon intressant. ;)

  • sehr interessant. sieht zwar nicht besonders gut aus, aber die Idee ist super. wenn ich mal unterwegs lesen will, ist das i-onk Display optimal, denn es spart extrem Strom und spiegelt nicht.

  • Ich finde die Idee genial!

    Lesen auf dem Phone ist Bis jetzt alles andere als angenehm. Ich schüttel schon den Kopf wen ich Leute mit ihren iPad sehe, die darauf ganze Romane lesen...

    Der Strom Verbrauch eines e ink Display ist ja auch lächerlich gering. Spricht also nichts dagegen.

  • Die meisten Lesen auch nur die Überschrift und kommentieren dann oder? *kopschüttel*

    Klingt an sich ja sehr interessant. Aber bis zum angeblichen Releasedatum ist die Hardware ja schon "alt" die Android Version vermutlich auch.

  • ist das nicht die russenfirma,die die russische version vom htc wimax 4g rausgebracht hat,die ja leider nicht so eingeschlagen hat

  • @die zwei über mir
    Ihr merkt schon, dass das zweite Display vollkommen andere Eigenschaften hat als das erste? o0

  • zweites Display ist meiner Meinung nach sinnlos

  • Wo zu 2 Displays?
    Bei einem klapp Handy könnte ich das verstehen.

  • Für mich ein sehr interessantes Gerät, aber zum E-BOOKS lesen ist mir 4,3 Zoll etwas zu klein. Da sollten es schon mindestens 7 Zoll sein.

  • Tom 12.12.2012 Link zum Kommentar

    dann macht mn was auf dem hauptdisplay und hat aber auch die hände auf dem zweitem display...da könnrm sachen passieren die man gar nicht will,

  • Sehr interessant, wenn der Preis stimmt würde ich mir eine Anschaffung überlegen

  • Halte ich für ein interessantes Konzept.
    Jetzt wird darüber gelacht, aber später kommen wieder Patentschlachten...

  • Ende 2013 sind diese Prozessoren total veraltet. Die Idee finde ich jedoch gut!

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!