Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 12 mal geteilt 25 Kommentare

Xperia T und V im Hands on: Sony setzt den Fokus eng

Von Sony hat man ja eine ganze Weile nichts gehört. Aber jetzt wechselt der japanische Unterhaltungsriese auf Angriffskurs und bringt seine neuen Android-Flaggschiffe Xperia T und V in Stellung. Ich konnte die beiden gestern schon mal ausprobieren.

 Im ersten Hands on: Xperia V (rechts) und Xperia T / (c) AndroidPIT

Obwohl sich beide Smartphpones sehr ähnlich sind, gibt es ein paar grundlegende Unterschiede: Das Xperia V ist das HSPA/LTE-Modell von Sony, während das T nur im HSPA-Netz funkt. Aus diesem Grund übernimmt letzteres die Rolle des Flaggschiffes, das die Smartphone-Produktlinie von Sony anführt. Doch wer sich die technischen Detail einmal genauer anschaut, wird feststellen, dass das Xperia V technisch in einigen Bereichen (Frontkamera/Displaytechnologie, Kamera) einen Tick besser ist. "Das Xperia V ist unser heimliches Flaggschiff", bestätigt mir auch ein Sony-Manager. Nur die fehlende Verbreitung von LTE drückt es zurück in die zweite Reihe.

Handschmeichler

Wer die Modelle in die Hand nimmt, wird sofort feststellen, dass Sony sich im Bereich Design und Ergonomie richtig ins Zeug gelegt hat. Statt den Vorgänger Xperia S zu bemühen, sind die Nachfolger optisch an der geschwungenen Bogenform des Xperia Arc orientiert, das vor knapp anderthalb Jahren für Furore gesorgt hat. Natürlich ist Design immer Geschmackssache. Einem Kollegen zum Beispiel war die Frotseite "zu eckig“, während ich schlichtweg begeistert war.

Was man aber in jedem Fall sagen kann: Mit der geschwungenen Rückseite liegen Xperia T und V extrem gut ausbalanciert in der Hand. Dazu kommt, dass sie noch bequem in eine Hand passen und gleichzeitig sehr leicht sind. Hier mal ein paar nackte Zahlen zur Veranschaulichung:

  • Samsung Galaxy S3: 136.6 x 70.6 x 8.6 Millimeter
  • HTC One X: 134.36 x 69.9 x 8.9mm / 130 Gramm
  • Sony Xperia T: 129 x 67 x 9 Millimeter / 136 Gramm
  • Sony Xperia V: 129 x 65 x 8,5 Millimeter / 133 Gramm

Auch Verarbeitung und Materialwahl sind bei beiden Geräten top. Sie bestehen jeweils aus hochwertigen Kunststoff, der beim Xperia V rauh und gummiert, beim Xperia T dagegen glatt und glänzend ausgeführt ist.

Also alles perfekt? Nein, natürlich findet man immer ein paar Haare in der Suppe. Mir hat zum Beispiel nicht gefallen, dass das Xperia T als Unibody gefertigt ist, während man (ausgerechnet!) beim wasserfesten Xperia V die Rückseite abnehmen – und damit auch den Akku auswechseln kann.


Beim Xperia V kann man die Rückseite abnehmen. Gut zu sehen ist die Gummidichtung. (c) AndroidPIT

Display satt

Technisch steckt in beiden Modellen alles drin, was gerade im Smartphone-Bereich schick und angesagt ist. (Eine Übersicht mit allen technischen Daten findet ihr hier.) Eine besondere Erwähnung verdienen die Displays, die bei beiden Modellen 1280 x 720 Pixel anzeigen, aber unterschiedlich groß sind (Xperia T: 4,6 Zoll, Xperia V: 4,3 Zoll). Die Darstellung ist in beiden Fällen brillant und auch bei Sonnenlicht noch vergleichsweise gut, was vor allem im Vergleich mit AMOLED-Displays deutlich wird: Während ich auf meinem Galaxy S3 kaum etwas erkennen konnte, war die Android-Oberfläche der Xperias noch ordentlich ablesbar. Einen anderen Unterschied kann man dagegen getrost vernachlässigen: Zwischen Sonys Mobile Bravia Engine (Xperia T) und Mobile Bravia Engine 2 (Xperia V) haben wir nicht mal den Hauch eines Unterschiedes bemerkt.

Schwerpunkt Kamera

Bereits wenn man einen Blick auf die technischen Eckdaten wirft, wird klar, dass Sony einen Schwerpunkt auf die Kamera legt. Auch wenn ich die Bildqualität gestern nicht überprüfen konnte, bin ich mir sicher, dass die Kombination aus verbessertem Exmor-Sensor und 13 Megapixel Auflösung für bombastische Handy-Fotos sorgen wird. Hinzu kommen ein paar Extras, etwa die Schnellstartfunktion der Kamera, die aus dem Standby heraus in sekundenschnelle ein Foto knipst, wenn man auf die Auslösetaste drückt (Xperia T), beziehungsweise mangels Kamerataste den entsprechenden Schalter auf dem Sperrbildschirm umlegt. Ich habe die Stoppuhr nicht gedrückt, aber es war gefühlt unter der Sekundengrenze.


Bogenförmige Rückseite: An der dünnsten Stelle sind es nur 9 Millimeter (Xperia T), beziehungsweise 8,5 Millimeter (c) AndroidPIT

Ebenfalls gefallen hat mir der Schwenkpanorama-Modus, den man allerdings nur auf dem Xperia V findet: Damit kann man nicht nur ein horizontales, sondern auch ein vertikales 180-Grad-Panorama-Bildchen knipsen (etwa um den Fernsehturm komplett in ein Foto zu pressen) – und zwar in alle Richtungen.

Und sonst?

Ein paar Besonderheiten, die mir gestern aufgefallen sind, ohne dass ich sie hier näher ausführen möchte:

  • Sony setzt wieder auf seine Timescape/Mediascape-Oberfläche, diesmal ist sie über Android 4.0 gestülpt
  • Der HDMI-Ausgang wird über USB MHP realisiert, das bedeutet: ein Anschluss weniger am Gerät (gut), aber ein normaler miniHDMI-Stecker passt nicht rein (schlecht)
    Sony hat eine spezielle Software installiert, die die Möglichkeiten des NFC-Chips erweitert: wenn man zwei Handys aneinander hält, kann man ohne Umwege Bilder, Musik oder Videos austauschen. Über NFC kann man die Smartphones auch mit Zubehör von Sony koppeln, etwa mit der neu vorgestellten Smart Mini Musikbox.

Fazit

Mein klarer Favorit ist das Xperia V. Es kostet nur 30 Euro mehr (549/579 Euro UVP) und bietet dafür ein paar Extras, die mir den Aufpreis locker Wert sind. An erster Stelle steht hier das wasserdichte Gehäuse. Auch die Display-Diagonale von 4,3 Zoll kommt mir entgegen, die 4,6 Zoll des Xperia T gehten mir schon zu weit in Richtung Galaxy Note und sind mir schlicht zu groß.

Ich frage mich allerdings, ob Sony seinen Fokus mit den beiden Geräten nicht etwas zu eng gesetzt hat. Der Smartphone-Markt gehört zu den am härtesten umkämpften Märkten der Welt, wo Fehler gnadenlos bestraft werden. Und vielleicht gibt es viele Menschen, die statt eines Xperia T lieber bei der Konkurrenz kaufen, weil deren Flaggschiff-Modell vier Kerne hat und damit mehr Leistung suggeriert. Vielleicht trifft Sony aber auch den Nerv des Verbrauchers, weil der schon immer auf eine gute Cam in einem schick verpackten Smartphone-Gehäuse gewartet hat und auf zwei oder vier Kerne pfeift. Wir werden sehen!

12 mal geteilt

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   2

    Hey Meister,

    in den Whitepapern von Sony steht das das Xperia V 10,7mm dick sein soll und nicht 8,5mm. Hab schon auf anderen Seiten rumgesucht da sind wohl auch einige falsch informiert worden...

    http://www-support-downloads.sonymobile.com/lt25/whitepaper_EN_lt25i_xperia_v.pdf

  • Hallo.

    Sony hat ja in letzter Zeit einige Handys auf den Markt geworfen ... aber das "Ultimative" ist da für mich jetzt noch nicht dabei :)

    Gibt's denn eines mit:
    guten Design, 16gb speicher, Kameraknopf, Wasserdicht, Wechselbaren Akku und rutschfester gummierter Rückseite?

    4,3 oder 4,6 Zoll Bildschirm wär mir eigentlich egal, 4 Kern und LTE brauch ich nicht unbedingt (steht in Ö ohnehin nicht zur Verfügung)

  • Danke für den guten Bericht bzw. die Gegenüberstellung! Ja, Sony ist plötzlich wie aus dem Nichts mit SEHR attraktiven Geräten da, und das ist gut so - denn HTC und Samsung (Obst kommt mir eh' nicht ins Haus) ruhen sich für mich ein wenig zu sehr auf ihren Lorbeeren aus, was schade ist.

    Aber nun ist Sony (wieder) da, und auch mir sagt das V extrem gut zu. Der ganze Hype um 4-Kern ist doch wie beim PC: erst Mhz, dann Ghz, dann Pentium bis IV,dann Core2, nein, besser Core2Duo um nun bei den "i's" (kein Einspritzmotor wie bei BMW in den 80iger Jahren, grins) zu sein, aber nicht mehr DAS Verkaufargument zu sein, weil der Verbraucher langsam, aber doch gemerkt hat, dass ein Gerät (ob PC oder eben hier Smartphone) mehr als die reine Daten ausmacht > die Kombination von Komponenten.

    Der Wasserschutz (nicht unbedingt echte Taucheigenschaften) wird m. E. immer wichtiger, weil unser Klima nur noch Extrreme kennt: erst 35 Sonne, dann 12 Grad und sintflutartigen Dauerregen oder viel viel Schnee - da passen Smartphones, die DAS abkönnen, viel besser in die Zeit als irgendwelche 4-Kern-Proz oder auch NFC (spätestens, wenn diese Technik als 'gefährlich' von irgendwelchen Untersuchern getestetd wird, ist der Aufschrei wieder groß, grins).

    Mein nächstes wird das Xperia V (denn meine Frau macht zur Zeit mit dem Xperia Go die BESTEN Erfahrungen!).

  • Die neuen Handy T & V haben noch eine Besonderheit, auf welche ich bei meinen neuen Geräte (Notebook/PC/Handy/Tablet) bisher vergeblich gesucht hatte und mich jeweils mit einem zusätzlichen Stick behelfen musste.
    Im WiFi Bereich wird neben dem Frequenzband 2,4 GHz auch das noch nicht überfüllte 5 GHz Band zur Verfügung stehen.
    Danke Sony

  • Das Handy mit LTE womit man bis zu 100 MB pro Sekunde laden kann, hat nur 8 GB internen Speicher und das andere 16? So ein Unsinn.

    Könnte der Typ im Video mit dem Sperma V das nächste mal weniger Wackeln?

  • Mein X10I ist nach einem Selbstversuch ebenfalls Wasserdicht. Nur dar Akku macht schlapp. Für mich ist das Xperia V eine Option. Ich zufrieden mit meinem Xperia. Will ja eigentlich nur Telefonieren.

  • Wo bleibt der Nachfolger für das Xperia Pro !!!

    Ich nutze mein Android-Smartphone, wohl so ziemlich als einziger, beruflich und ich benötige dringend eine physikalische Tastatur zum Tippen (bin zu blöd für Bildschirm-Keyboard).

    Mein Xperia Pro ist eigentlich super, aber durch den 1 GHz single core zu langsam, es kommt auch mit meinen 4000+ Kontakten (meine Kunden-Datenbank) nicht unbedingt besser zurecht als mein Blackberry Bold 9000.

    Was bei SONY gerade passiert ist typisch für den Wechsel der Verantwortung von Skandinavien nach Japan : Kein Risiko, alles mainstream, wir kopieren die Konzepte der Mitbewerber ...... so schaffen es die Japaner niemals an die Spitze.

    Der fehlende Markterfolg des Xperia Pro ist rein auf den extrem späten Markstart zurückzuführen, nicht auf das Konzept des Telefons !! Warum verstehen die Japaner das nicht ? Wer im Oktober 2011 mit einem single core auf den Markt kommt, muss sich nicht wundern dass nur ein paar wenige Profis sich das Gerät kaufen, die dringend mal was anderes als Blackberry haben wollen.

    Aber wahrscheinlich tippe ich mir hier die Finger umsonst wund :-( ....

  • "Das Xperia V ist das HSPA/LTE-Modell von Sony, während das T nur im HSPA-Netz funkt. Aus diesem Grund übernimmt letzteres die Rolle des Flaggschiffes"

    Wie jetzt, weil das T NUR im HSPA-Netz funkt ist es das Flaggschiff ?

    Kommt mir eher so vor als wenn es höchstens durch die Maße das Flaggschiff ist, bzw. bei den Maßen ja auch irgendwie nur der Unterschied zwischen Gehäuse- und Displaymaße... nicht aber durch die technischen Werte oder sehe ich das falsch?

    P.S. beim ersten Betrachten des Bildes habe ich irgendwie an mein HTC HD2 denken müssen :)

  • Geld sparen damit ich mir im Januar das V leisten kann :)

  • ganz schön verdreckt die beiden auf dem ersten Bild.

  • mein s3 werde ich dafür nicht tauschen, bin voll zufrieden.

  • Sony arbeitet stets an Innovation und die Möglichkeit, sich abzuheben von den anderen Firmen. Wieder mal haben sie sich in's Zeug gelegt. vom Design her back to arc, obwohl mir hier das S besser gefällt. ich hatte aber vorher das arc und war ebenfalls zufrieden.

    Go SONY Go! :-)

  • nox 31.08.2012 Link zum Kommentar

    Die UI heißt schon lang nicht mehr Timescape (welches nur noch eine App ist) sondern Sony UX.

  • Ich bleib beim Note 2

  •   14

    "Auch die Display-Diagonale von 4,3 Zoll kommt mir entgegen, die 4,6 Zoll des Xperia T gehten mir schon zu weit in Richtung Galaxy Note und sind mir schlicht zu groß."

    Trotzdem haben beide fast identische Gehäuseausmaße, da würde ich lieber das Xperia T nehmen, ich mag es nicht, wenn der Rand zwischen Oberkante und Display so groß ist.

  •   51
    XXL 30.08.2012 Link zum Kommentar

    An die Witzbolde die hier das Bedürfnis haben uns mitzuteilen, dass sie beim S3 bleiben: Da gehe ich doch davon aus, dass ihr nicht wechseln wollt (oder könnt;-)), da ihr ja erst gerade ein tolles S3 abgestaubt habt. Was wollt ihr uns also wirklich sagen mit dieser sinnlosen Information? Ich persönlich habe zum Glück noch gewartetet und mein altes Teil noch nicht ersetzt. Wie sich jetzt zeigt, war das die richtige Entscheidung.

    Wird bei mir wohl das "V". Neben dem SD-Slot kann man ja anscheinend sogar noch den Akku wechseln, damit ist sogar mein letzter persönlicher Kritikpunkt weggefallen.

  • Also ich finde die Geräte sehr schick! Die Ausstattung passt, allerdings weiß ich noch nicht so recht, was ich vom Dual-Core halten soll. Ist der viel schlechter als ein Quad?

  •   26

    Das Design ist ja wohl ganz klar vom Samsung Galaxy S2 gestohlen! :)

  • irgendwie hab ich das dumpfe gefühl, dass die fronten einem S2 (vom den bildern her) ähnelt..mal sehn obs dann bei der IFA im direkten vergleich wirklich so ist.
    ansich ganz schicke geräte, aber, für mich, nicht jetzt der überknaller. wers mag solls sich holen, ich bleib noch ein wenig bei meinem s2..

  • HDMI über MHL ist wohl gemeint

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!