Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
74 mal geteilt 55 Kommentare

Xiaomi Mi Mix im Test: Das Smartphone mit dem gewissen Etwas

Mit dem Xiaomi Mi MIX erreicht uns kurz vor Ende des Jahres eines der interessantes Smartphones 2016. Zugleich zeigt das Mi MIX, wie die Smartphones des Jahres 2017 aussehen werden. Ein nahezu randloses Display vereint Xiaomi im Mi MIX mit neuen und hochwertigeren Materialen. Dabei zeigt das chinesische Unternehmen dem Smartphone-Establishment, wie man ein Konzept-Smartphone in die Serienproduktion bringt.

Bewertung

Pro

  • Spitzen Verarbeitung
  • Aufregendes (beinahe) randloses Display
  • Gute Leistung
  • Durchaus gute Akkulaufzeit

Contra

  • Beide Kameras nur befriedigend
  • Schlüpfrige Materialoberflächen
  • Fingerabdruckmagnet
  • Piezoelektrische Audiotechnik abhörbar

Xiaomi Mi MIX: Preis und Verfügbarkeit

Im Oktober 2016 präsentierte Xiaomi mit dem Mi MIX ein schickes und edles Smartphone, das vor allem durch das gewaltige und nahezu randlose 6,4 Zoll Display ins Auge stach. Seit dem 4. November wird dieses eigentlich als Konzept-Smartphone vorgesehene Design-Smartphone auch in kleinen Stückzahlen in China verkauft.

Dabei gibt es das Xiaomi Mi Mix in zwei Speichervarianten: Die „günstigere“ Version wird mit 4 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher ausgeliefert, während die teuere Version mit 6 GByte RAM und doppeltem internen Speicher für Apps, Musik und Videos ausgestattet ist.

Preislich liegt das Smartphone mit nahezu randlosem Display in China bei 3.499 RMB bzw. 3.999 RMB. Umgerechnet wären das dann 476 Euro für die Version mit 4 GByte/128 GByte, während die Version mit 6 GByte/256 GByte umgerechnet 540 Euro kostet.

Da das Xiaomi Mi Mix nicht offiziell in Deutschland erhältlich ist, muss man das Smartphone über Importeure wie Trading Shenzhen oder GearBest beziehen. Während Trading Shenzhen schon einige Xiaomi Mi Mix verfügbar hat, nimmt GearBest noch Vorbestellungen an.

Die Preise bei GearBest liegen bei 725,- bzw 815,- Euro.

Xiaomi Mi MIX: Design und Verarbeitung

Das Xiaomi Mi MIX ist mit Sicherheit eine betörende Schönheit, wenn es um Design und Verarbeitung geht. Im ausgeschaltenten Zustand sieht das Mi MIX wie ein schwarzer Monolith aus. Kein Lautsprechergrill in der Front deutet an, dass es sich bei diesem rechteckigem Objekt um ein Smartphone handelt. Erst auf den zweiten Blick fällt einem die Frontkamera rechts unten in der Ecke auf.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2154
Xiaomi Mi MIX: Hat etwas von einem Monolithen. / © ANDROIDPIT

Xiaomi nutzt für das Gehäuse erstmalig in der eigenen Smartphone-Historie Keramik als Material. Das gleiche Material hat OnePlus schon in einer limitierten Fassung des OnePlus X verwendet. Das Material ist hitzebeständig, extrem hart, aber leider zugleich zerbrechlich. Wer ein Xiaomi Mi MIX sein eigen nennt, muss sich über Kratzer im blank polierten Gehäuse kaum Gedanken machen, aber man sollte es tunlichst nicht fallen lassen.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2147
Die Verarbeitung ist exzellent... / © ANDROIDPIT

Das hochglänzende Material hat zwei weitere Nachteile: Fingerabdruck-abweisend ist es absolut nicht. Schon kleinste Berührungen hinterlassen unschöne Fettabdrücke. Außerdem ist das Material rutschig. Wenn man das Mi MIX zu Anfang in der Hand hält, hat man permanent das Gefühl, dass es einem gleich aus der Hand gleitet und auf den Boden fällt. Um diese beiden Nachteile zu maskieren, liegt dem Mi MIX noch ein ledernes Backcover bei. Durch dieses wird es griffiger und Fingerabdrücke auf der Rückseite haben keine Chance mehr.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2136
Einschübe und Tasten sitzen perfekt im Keramik-Rahmen des Mi MIX / © ANDROIDPIT

Beeindruckend ist, wie präzise Xiaomi die kleinen Bohrungen für den Lautsprecher, Kopfhöreranschluss, Mikrofone und SIM-Kartenslot in das spröde Material bekommen hat. Die Tasten, der SIM-Kartenschlitten und die auf der Rückseite befindliche Hauptkamera und der Fingerabdrucksensor sind sehr passgenau eingesetzt. Die Verarbeitung ist beim ganzen Smartphone exzellent.

Gut gemeint, aber absolut schlecht umgesetzt ist die lederartige Schutzhülle von Xiaomi. Setzt man diese im Alltag ein, dann wird der rückwärtige Fingerabdrucksensor unbrauchbar. Die Schutzhülle ist zu dick, so dass der Fingerabdrucksensor nicht mehr richtig nutzbar ist und man dann häufig PIN oder Muster eingeben muss, um das Mi MIX zu entsperren. Zum Glück muss man für die Schutzhülle keinen Aufpreis zahlen, denn dieser liegt dem Mi MIX im Lieferumfang bei.

AndroidPIT Xiaomi mi mix 2551
Die Lederschutzhülle ist zu dick, so dass der Fingerabdrucksensor im Alltag kaum nutzbar wird. / © AndroidPIT

Xiaomi Mi MIX: Display

Das Highlight beim Xiaomi Mi MIX ist offensichtlich: Das Display. Dabei will es nicht mit hohen Auflösungen, hoher Pixeldichte oder OLED-Technologie beeindrucken, sondern durch die nahezu randlose Integration in das Smartphone-Gehäuse.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2123
Das 6,4 Zoll Display nimmt nahezu die komplette Front ein. / © ANDROIDPIT

Das IPS-LCD-Panel unseres Testgerätes stammt laut AIDA64 von Sharp und soll laut den technischen Spezifikationen von Xiaomi mit 2.040 x 1.080 Bildpunkten auflösen. Die Pixeldichte beträgt 362 ppi. Rein von diesen Daten her ist es kein Top-Smartphone, aber die Integration des immerhin 6,4 Zoll großen Displays in ein Gehäuse, das kaum größer ist als das des Huawei Mate 9 ist schon beeindruckend. Hält man solch ein Smartphone mit randlosem Display nur in der Hand, versammeln sich plötzlich ziemlich viele Interessierte um einen. Einzigartige technologische Gadgets locken eben Zuschauer an.

Die zu drei Seiten nahezu randlose Bauweise des Displays sorgt dafür, dass Xiaomi mit alten Smartphone- oder gar Handy-Traditionen brechen muss. Schon beim ersten Blick fällt auch dem Smartphone-Laien auf, dass für den sonst üblichen Gesprächslautsprecher kein Platz mehr war. Xiaomi nutzt stattdessen einen piezoelektrisches Akustiksystem. Vereinfacht gesprochen versetzt der DA-Konverter mit einem in Inneren des Mi MIX verbautem piezoeletrischen Keramikbauteil den Metalrahmen in Schwingung. Diese Schwingungen nimmt unser Gehör dann als Ton wahr.

Xiaomi Mi MIX piezoelektrische Lautsprecher
Der klassische Telefon-Lautsprecher musste weichen. / © Xiaomi

Zwar lässt sich mit dieser Technologie der gewohnte Lautsprecher aus dem Smartphone verbannen, aber der Nachteil liegt darin, dass in näherer Umgebung das Umfeld die Gespräche mitbekommt und ggf. belästigt wird. Für vertrauliche Gespräche sollte der Mi MIX Nutzer lieber ein paar gute Kopfhörer verwenden. Da muss aber noch mal Nachinvestiert werden, denn Xiaomi legt dem Mi MIX kein entsprechendes Headset bei.

Auch beim Annährungssensor des Mi MIX musste Xiaomi umdenken. Herkömmliche Smartphones besitzen einen Infrarot-Sensor, der das Display ausschaltet, wenn man das Smartphone an den Kopf hält. Da solch ein Sensor einen direkten Sichtkontakt nach außen benötigt, ist im Fall des Mi MIX der Einsatz nicht möglich. Xiaomi musste sich hier nach einem neuen Sensor auf Basis einer anderen Technik nutzen. Ultraschall bietet sich an, da es keinen Sichtkontakt benötigt. Hinter dem oberen Teil des Displays verbirgt sich der Ultraschallsensor, der zuverlässig Objekte in der Nähe des Displays erkennt und daraufhin dieses deaktiviert.

xiaomi mi mix acstx2
Im Mi MIX kommt ein Ultraschall-Annährungssensor zum Einsatz. / © Xiaomi

Lautsprecher und Annährungssensor konnte Xiaomi durch den Einsatz modernster Technologie adäquat ersetzen. Aber ein Bauteil lässt sich nicht so einfach ersetzen und das ist die Frontkamera. Hier musste Xiaomi einen Kompromiss eingehen und diesen in die rechte unteren Ecke der Front und außerhalb des Displays verbauen. Der Nachteil bei der Platzierung liegt in der ungewöhnlichen Perspektive. Zum Glück hat Xiaomi hier einen kleinen Workaround gefunden, auf den ich im Kameraabschnitt näher eingehe.

AndroidPIT Xiaomi mi mix 2572
So einen Anblick kennt man von einem Smartphone gar nicht. / © AndroidPIT

Wie am Anfang dieses Abschnittes erwähnt wurde, hat das Mi MIX eine ungewöhnliche Auflösung von 2.040 x 1.080. bei der normalen Nutzung des werden die Navigationstasten im unteren Rand des Displays dargestellt, so dass effektiv die klassische Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) sichtbar ist. In den Einstellungen von MIUI des Mi MIX lässt sich dieser aber auch bei Nichtgebrauch ausblenden. Dann stehen einem die vollen 2.040 x 1.080 Bildpunkte für Inhalte zur Verfügung. Leider unterstützen Spiele oder Videos die Auflösung nicht; nur MIUI und die vorinstalleirten Apps arbeiten damit. Hässliche schwarze Balken sind vorprogrammiert.

Xiaomi Mi MIX: Software

Xiaomi hat auf dem Mi MIX werkseitig das Android-6.0.1-basierte MIUI 8 installiert. Da das Mi MIX eigentlich nur in China verkauft wird, werden die Google Apps nicht vorinstalliert. Einige Importeure wie Trading Shenzhen installieren diese aber für die Käufer eines Mi MIX vor. Das Nutzen von Google Apps und Diensten steht also dem Kauf eines Xiaomi Mi MIX nicht im Wege. 

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2130 2
MIUI 8 auf Basis von Android 6.0.1 ist vorinstalliert. / © ANDROIDPIT

Viele Änderungen gegenüber MIUI auf einem Xiaomi Mi 5s gibt es nicht. Einzig der Quickball ist zu nennen, der die Bedienung des großen Phablets mit einer Hand vereinfachen soll. Der Quickball wird aus der Navigationsleiste in den sichtbaren Bereich des Displays geholt und bietet Euch zahlreiche Schnellstartfunktionen an. Es dauert eine Weile, bis man sich an die Nutzung des Quickballs gewöhnt hat. 

Xiaomi hinkt in Sachen Android-Updates traditionell sehr weit hinter den anderen Herstellern her. Zwar wird mindestens einmal im Monat ein Software-Update angeboten, aber MIUI 8 basiert immer noch auf Android 6.0.1. Eine MIUI-Version auf Basis von Android-Nougat wird es sicher noch geben, aber ob diese in der ersten Hälfte 2017 ausgeliefert wird, kann bezweifelt werden. Sobald wir mehr über Xiaomis Android-Update-Fahrplan erhalten, erfahrt Ihr es in unserer großen Android-Nougat-Update-Seite.

Xiaomi Mi MIX: Performance

Xiaomi geht bei der Ausstattung des Mi MIX eigentlich keine Kompromisse ein. Im Inneren kommt ein Qualcomm Snapdragon 821 SoC mit Adreno 530 GPU zum Einsatz. Unser Testgerät ist mit 4 GByte RAM und 128 GByte internem Speicher ausgestattet. Da Xiaomi beim internen Speicher auf den schnellen UFS 2.0 setzt, sollte die Performance in Richtung Galaxy S7 Edge und Huawei Mate 9 gehen. Nach Abschluss der Performance-Messung mit den von uns ausgewählten Benchmark-Apps ergab sich aber eine leichte Enttäuschung.

Das Xiaomi Mi MIX ist in allen Lagen dem Huawei Mate 9 und streckenweise auch dem Samsung Galaxy S7 Edge unterlegen. Das ist aber Meckern auf höchstem Niveau, denn im Alltag erweist sich das Mi MIX als schneller Alltagsbegleiter. Keine Anwendung zwingt das Smartphone aktuell in die Knie, und auch die Wärmeentwickung hält sich in Grenzen.

Kurz gesagt reicht die Leistung der im Mi MIX verbauten Hardware mehr als deutlich aus, um den Nutzer unter MIUI 8 ein flüssiges Erlebnis zu bieten. Der Star bei dem Xiaomi Mi MIX ist nicht die innere Schönheit in Form von noch nie dagewesener Prozessor-, Grafik- oder Speicherleistung. Der Star bleibt das äußere Erscheinungsbild.

Xiaomi Mi MIX: Audio

Im Xiaomi Mi MIX befindet sich ein Mono-Lautsprecher, der nach unten abstrahlt. Stereo-Sound, der am besten auch noch zur Front hin ausgegeben wird, braucht man beim Xiaomi Mi MIX nicht erwarten. Aber immerhin war Platz für einen 3,5 mm Klinkenanschluss für kabelgebundene Kopfhörer und Headsets. Diese sind auch dringend notwendig, denn wie im Abschnitt Display schon angesprochen, sind Telefonate mit der piezoelektrischen Audiotechnik nichts für Geheimniskrämer.

Der Mono-Lautsprecher ist aber mehr als anständig und eignet sich sehr gut um auch mal Zwischendurch YouTube-Videos ohne Kopfhörer zu schauen. Das ist in vielen deutschen Städten dank LTE auch möglich, leider aber nicht immer auf dem Lande. Hier fehlt beim Mi MIX die Unterstützung für das LTE-Band 20. Wer dieses Band unbedingt benötigt, der sollte nicht zum Mi MIX greifen, sondern vielleicht doch zu dem Mi Note 2. Dieses Smartphone von Xiaomi verfügt über die Unterstützung für das LTE Band 20.

Xiaomi Mi MIX: Kamera

Xiaomi verbaut im Mi Mix ein Kameramodul mit 16 Megapixeln maximaler Auflösung mit elektronischem Bildstabilisator und Blende f/2.0. Vermutlich war durch die plane Bauweise der Hauptkamera keine Möglichkeit gegeben, einen optischen Bildstabilisator in der Optik zu integrieren.

Die Frontkamera musste aus Designgründen in die rechte untere Ecke wandern. Das gleiche Layout kennen interessierte Android-Leser sicherlich schon vom Dell Venue 8 7840 Tablet. Auch dort musste die Frontkamera an den sehr ungewöhnlichen Platz wandern, weil das Display nahezu randlos gebaut wurde. Zum Glück realisiert die Kamera-App, wenn man das Mi MIX auf dem Kopf hält. Dann dreht sich die komplette Steuerung der App um 180 Grad. Mit diesem Tipp kann man unvorteilhafte Selfies aus der Froschperspektive vermeiden.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2160
Die Kamera schließt bündig mit der Rückseite ab, leider entfällt somit auch der optische Bildstabilisator. / © ANDROIDPIT

Es hat schon seinen Grund, warum Xiaomi bei der Kamera den ach so wichtigen 18-Karat-Goldrahmen der Linse erwähnt. Die Kamera passt nicht zu der sonst eigentlich hochwertigen Ausstattung. Der Autofokus ist langsam, Auslösezeit und auch Lichtempfindlichkeit entsprechen nicht einem Smartphone dieser Preisklasse. Viel mehr Worte kann man der Kameraausstattung des Xiaomi Mi MIX nicht mehr widmen, es gibt einfach keine Highlights die man den gewählten Komponenten abgewinnen kann. Schade.

AndroidPIT Xiaomi mi mix 2570
Dank randlosem Display kann man solche Spielchen mit dem Mi MIX machen. / © AndroidPIT

Xiaomi Mi MIX: Akku

Man sieht dem Xiaomi Mi MIX schon an den gewaltigen Dimensionen an, dass im Inneren ein großer Akku verbaut wurde. Die Energiezelle hat eine Kapazität von 4.400 mAh. Bei fast gleichen Dimensionen zum Huawei Mate 9 (4.000 mAh) sind das noch einmal 10 Prozent mehr. Da das Display nur mit etwas mehr als Full HD auflöst, sollte das Mi MIX durchaus ähnliche Laufzeiten aufbieten wie das Huawei Mate 9, wenn nicht sogar übertreffen.

AndroidPIT Xiaomi Mi Mix 2134
Per USB Typ C wird das Mi MIX aufgeladen. / © ANDROIDPIT

Normalerweise verlassen wir uns für den Dauerlauf und Akku-Laufzeiten-Test auf den auf den von PCMark. Diese Routine jagt das Smartphone in einer Dauerschleife durch einen festgelegten Parcours. Leider gab es dabei Probleme, da anscheinend die Datenbank von PCMark einfach das Xiaomi Mi MIX nicht kannte und somit keinen Wert ausspuckte.

Zum Glück kann man immer noch in den Einstellungen die Akku-Historie reinschauen. Dieser bescheinigte uns eine Laufzeit von 100 Prozent auf knapp unter 20 Prozent von 9 Stunden und 35 Minuten. Das Huawei Mate 9 kam in dem Test auf knapp 13 Stunden. Man muss hier aber bedenken, dass Huawei ein kleiners Display nutzt und mit Android 7.0 Nougat und Doze besser mit der Energiezelle umgeht, als die vom Xiaomi Mi MIX.

Abschließendes Urteil

Das Xiaomi Mi MIX macht im Test einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Zwar ist das Keramikgehäuse anfällig gegenüber Fingerabdrücken und die glatte Oberfläche gepaart mit dem hohen Gewicht von 209 Gramm verhindern einen sicheren Halt. Zu häufig bekommt man das Gefühl, dass einem das Smartphone aus den Händen gleiten könnte und einen irreparablen Schaden erleidet. Aber sobald das (fast) randlose Display erstrahlt , sind die kleinen Sorgen wie weggefegt und man starrt mit Staunen nur noch auf das Display.

Man verzeiht dem Display die geringe Auflösung. Genauso verzeiht man dem Mi MIX von Xiaomi die fast schon peinliche Kamera, die der Konkurrenz hinterherhinkende Performance oder auch die trotz gewaltigem Akku unterlegende Laufzeit. Warum nur?

Es verhält sich hier wohl wie mit einem Sportwagen oder mit einem Cabrio: Die Optik zählt, die Emotionen müssen entsprechend entfacht werden. Das tut beim Mi MIX vornehmlich das Äußere. Exzellente Verarbeitung, randloses Display-Design und sicher auch die Exklusivität eines nur schwer erhältlichen Smartphones lösen in mir Begehrlichkeiten aus. Wie bei einem seltenen Fahrzeug schaut man über den zu kleinen Kofferraum, die holprige Federung und ähnliches hinweg.

Es stellt sich nur die Frage, wie lange man im Alltag über die Mankos, vor allem bei der Kamera, hinwegsehen kann. Irgendwann hat man sich am Design und dem Display satt gesehen und dann will man lieber ein ausgewogeneres Smartphone haben, als einen Blender, der hauptsächlich Statussymbol-Charkter besitzt.

55 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • LTE im ländlichen Raum
    Das Modul versteht nicht das hierzulande wichtige Band 20 (800 MHz)
    so dass es vorallem ausserhalb der Städte nur per HSPA funkt. Zitat : asp@ct.de
    Oder hat die Europa-Version dieses Band schon drin ?

  • Vielen x

  • Ole vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Da es sich nicht um ein Honor oder Samsung Gerät handelt war es ja von vornherein abzusehen, dass in diesem "Test" mal wieder diverse Halb-Wahrheiten geschrieben werden.
    Nur ganz kurz zu MIUI und dem angeblichen Hinterherhinken:
    Dies ist mittlerweile ein (für mich) ausschlaggebendes Argument, ein Smartphone zu kaufen.
    Es wird sehr regelmäßig aktualisiert und enthält viele Funktionen, bevor diese, falls überhaupt, in offiziellen Android Distributionen auftauchen.
    Da wäre ein wenig Recherche doch mal mehr als angebracht, ich sage nur Fingerprint-Unlock für Apps,, duale Apps und second space als Beispiele und vieles weiteres.
    Ich möchte MIUI nicht mehr missen!

    • Hier wird doch nur das recherchiert und geschrieben was man hören will....
      (Das China Schrott sind)
      So ist das doch leider mit jeder neuen oder besseren Sache....

      Wie im Kindergarten... Oder in der Schule..
      Alle lachen dich aus weil du blaue Schuhe hast und alle anderen rote Schuhe haben... Bis du rote Schuhe hast und alle anderen blaue Schuhe tragen....

      Und zum Thema Recherche habe ich mich jetzt 4-5 Jahre genug aufgeregt....

  • Ich besitze selber seit 3 Wochen ein Mi MIX mit 6GB/256GB.
    Ihr reden von irgendwelchen Benchmarks postet aber keine Ergebnisse. Mein Mi Mix läuft um einiges besser als ein S7E und ich kann mir nicht vorstellen, dass das Mate 9 dies tun sollte. Ich habe einige Smartphones schon mein eigen nennen dürfen, darunter auch das iPhone 7. Aber keines lief so butterweich und war permanent ne Augenweide.

    Bei der Kamera stimmt ich euch jedoch voll und ganz zu, die ist echt schlecht, dass merk ich bei jedem Foto.

    und hierzu: "Schlüpfrige Materialoberfläche" Sowas von euch zu lesen mach mich echt nachdenklich, ob ich über Haupt nochmal auf eurer Seite was nachlese. Den die Qualität die Ihr mittlerweile anbietet, entspricht nicht dem was ich suche. Immer öfter fällt mir auf, dass einfach Pauschalaussagen getätigt werden. Zudem möchte ich eine Objektive Meinung von euch und keine persönliche.

  • Fingerabdruckmagnet und schlüpfrige Materialoberflächen als Contra ist doch ein Witz.
    Ihr habt unten einen Vergleich mit Autos gemacht, dann mach ich das auch mal.
    Welches Fahrzeug wurde aufgrund von zu glatten Oberflächen oder weil es Fingerabdrücke anzieht abgewertet?

    • Takeda vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Was ist das für ein Vergleich? Oder nimmst du dein Auto tag täglich in der Hand und rutsch es dir aus der Hand hää? Muss ich jetzt den Vergleich verstehen?

      • Antworten auf deine Fragen:
        ein schlechter.
        nein.
        nein.

        Ein Gerät abzuwerten, weil es schmutzig wird bzw. weil man den "Schmutz" besser sehen kann, finde ich einfach nur seltsam.

  • Kurz mal zur Software: "Xiaomi hinkt in Sachen Android-Updates traditionell sehr weit hinter den anderen Herstellern her. Zwar wird mindestens einmal im Monat ein Software-Update angeboten, aber MIUI 8 basiert immer noch auf Android 6.0.1." Wenn man sich mit Xiaomi beschäftigt, sollte man feststellen, dass diese Aussage nicht stimmt. Welcher Hersteller bietet wöchentliche Updates und monatliche Stable Updates? Xiaomi hat schon dieverse Gräte welche mit dem neuen "Android Nougat" getestet werden (Beta Test). Die Androidsicherheits Updates, werden bei den wöchtlichen / monatlichen Updates mit eingepflegt, da gibt es glaube ich wesentlich schlimmere Hersteller, ist die Frage ob dass bei anderen Testgeräten auch explizit erwähnt wird. Und ja ich habe selber ein Mi Note und nutze Xiaomi seit 2011, als es noch"nur" eine Custom Rom gewesen ist, selbst mein altes mi2 bekommt Nougat Update, nicht sofort aber es kommt und ich habe für dieses knapp 4 Jahre alte Gerät immer noch meine wöchentlichen/monatlichen Updates. Des Weiteren hat die MIUI ROM Softwarseitiges einiges zu bieten, was man bei anderes mit zusaätzlichen Apps erst nachrüsten muss...

    • @Bernd Klaus
      Endlich mal jemand den Ahnung hat :)
      Mehr sag ich dazu nicht :D
      Ausser das ich miui seit 2009 noch kenne und nutze,als miui noch ein Android launcher war damals auf meinem Goophone 4 :D xD
      Zur Zeit bin ich nebenbei daran meine amazfit watch Probleme zu lösen :D

    • @Klaus..es beschäftigen sich die Leute nicht mit xiaomi, sie nehmen es wie ein Samsung und wundern sich,das es nicht es nicht wie ein iPhone funktioniert...

      Leute die sich mit miui auskennen,machen sich aus einem mi2,ein iPhone 5 :D
      oder aus einem mi5pro im schwarz keramik,ein iPhone 7 :D

  • Einige Aspekte des Gerätes sind toll: die Ausstattun, randlos, der Preis aber andere sind ärgerlich wie Kamera und Fingerabdrücke. Wichtig wäre IP 68....

  • ait vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Ein Sturz und das Ende ist da, egal mit oder ohne Hülle.Sinnfreier geht es nicht.

  • Bin auch gleich wieder weg, selten so einen Mist gelesen, was die negativ Punkte angeht, von der Kamera mal abgesehen..werdet glücklich mit Samsung usw.

    • @Torsten Kuplin
      Da muss ich dir leider recht geben.... Aber wenigstens schreiben die jetzt mehr dazu...A.P hat sich leider nicht auf exotische Smartphones/Technik spezialisiert..
      Was ich nicht verstehe.... Das fire Phone.. Hat die gleiche Audio Technologie... Und da wird es gelobt......
      Naja woanders bekommt man mehr,und bessere Informationen...
      Wird leider nichts mit A.P 3.0
      Schade...

  • Dänu vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Aussen hui, innen pfui. Typischer Blender. Neues Gerät aber noch mit Android 6? Mir bereits alles klar, .... nicht mal geschenkt.

    • Thomas vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      lass uns an deiner weisheit teilhaben,inwiefern ist das Mix ein blender,was ist an android 6 so schlimm,dass DIR bereits alles klar ist ? hast du das ding selbst im einsatz um eine so profunde aussage zu treffen oder bist du auch nur so ein datenblatt experte ?

  • Hallo, ich besitze seit kurzem ein Xiaomi Mi 5 und muss sagen ich bin doch so ziemlich begeistert von dem Phone. Ausser die Themes App da sind die Themes nicht so der Brüller, irgendwie sehen diese Themes etwas komisch aus. Ich meine damit das es eher China Style ist, auf mich wirken diese Themes recht fremd. Vielleicht kommt das auch nur mir so vor, ich kann das nicht recht definieren. Preis Leistung stimmt jedenfalls für Schweizer Verhältnisse.

    • Falls du was vertrautes suchst an Themen.. Gib mal global ios ein :)
      Habe ich auf meinem mi5pro

    • Thomas vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      ja viele themes sind sehr chinastyle lastig aber wenn man ein wenig stöbert,findet man auch gute themes,ausserdem kann man sich von verschiedenen themes seinen eigenen style zurecht 'bauen'

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!