Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 170 mal geteilt 279 Kommentare

Wollt Ihr einen austauschbaren Akku?

Smartphones mit austauschbarem Akku sind eine Rarität am Markt geworden. Nach dem Release des Galaxy S6 hat auch Samsung dieses praktische Feature aufgeben - und dies gleich in kompletten Portfolio. LG hingegen soll für das G5 an einer innovativen Lösung arbeiten, um sie auch mit Unibody-Metall-Gehäuse realisieren zu können. Wir wollen von Euch wissen, ob Ihr einen Wechsel-Akku in Eurem Gerät bevorzugen würdet.

Geht man im Jahr 2016 in den Elektro-Fachmarkt, kann man die Smartphones mit austauschbarem Akku dort an einer Hand abzählen. Das iPhone hat ihn nicht, die Galaxys von Samsung haben ihn nicht mehr und Sonys Xperias haben ihn auch schon lange nicht mehr. Viele weitere Modelle haben ihn noch nie gehabt.

Den Fels in der Brandung gibt LG. Selbst das neuste Modell, das LG G4, hat einen austauschbaren Akku und ist damit das einzige Android-Flaggschiff 2015 mit diesem Feature. Andere Geräte mit austauschbarem Akku sind das Asus ZenFone Selfie, das Xiaomi Redmi Note 2 oder das eigentlich schon überholte Samsung Galaxy Note 4.

androidpit samsung galaxy note 4 26
Mit dem Note 4 verabschiedet sich Samsung vom austauschbaren Akku. / © ANDROIDPIT

Ersatz-Akkus gibt es oft in Amazon für unter zwanzig Euro. Manche Nutzer holen sich mehrere und tauschen sie über den Tag hinweg aus, um länger mit dem Smartphone arbeiten zu können. Fest verbaute Akkus rauben diese Flexibilität.

Ein weiterer Nachteil tritt ein, wenn der Akku nach einigen hundert Ladezyklen an Kapazität einbüßt. Will man ihn dann austauschen, müsst Ihr das Smartphone entweder unter Verlust der Gewährleistung öffnen oder in die Werkstatt bringen. Der Fachmännische Akkutausch kostet dann gerne einmal hundert Euro.

Auch im LG G5 soll der Akku austauschbar bleiben. Dennoch wolle man auf einen Metall-Unibody nicht verzichten. Der Kompromiss soll, jüngst geleakten Rendering-Grafiken zufolge, in eines der modernsten und spannendsten Konzepte eines austauschbaren Akkus münden.

LG G5 Cnet
Ein Akku-Slider ist gewagt und kann sehr elegant werden./ © CNET Korea

Wenn LG tatsächlich den von CNET Korea angeblich beobachteten Slider-Akku im G5 verbauen wird, löst es damit das Designproblem mit den wenig eleganten Heckklappen.

Während LG offenbar für sein Image und seine Kundschaft den austauschbaren als Kriterium identifiziert hat, möchten wir Euch die Frage stellen, die wir Euch schon in ähnlicher Form ein halbes Jahr vor dem Release des Galaxy S6 gestellt hatten. Inzwischen hat Samsung die Karten neu gemischt, weshalb wir gespannt sind auf die Entwicklung Eurer Meinung.

Einen austauschbaren Akku halte ich für...
Ergebnisse anzeigen
170 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Michael K. 18.01.2016

    Aus Sicht des Gerätenutzers spricht wenig gegen einen wechselbaren Akku.
    Schlimmstenfalls weist dieser wenige Prozent weniger Nutzvolumen auf, als ein festverbauter Akku.
    Wer mit einem Akku gut über den Tag kommt, oder auch über die Lebensdauer des Gerätes, hat ja keinen Nachteil davon, dass der Akku wechselbaren ist. Er wechselt ihn einfach nicht, wenn es nicht nötig ist.
    Wer mobil lieber mit einer Powerbank nachlädt, statt den Akku zu wechseln, kann das auch dann tun, wenn der Akku wechselbar ist.

    Ist der Akku aber wechselbaren, so kann man bei leerem Akku schnell einen voll geladenen Reserveakku verwenden.
    Ist der Akku nach 2 bis 3 Jahren erschöpft, kann ein Wechselakku die Lebensdauer des Gerätes einfach und kostengünstig verlängern. Ist er dagegen festverbaut, übersteigen die Wechselkosten in der Fachwerkstatt häufig den Restwert des Gerätes. In Folge wird häufig nicht nur der Akku, sondern das ganze Gerät entsorgt, obwohl es bis auf den Akku noch voll funktionsfähig ist. Eine unfassbare Verschwendung hochentwickelter Technik und wertvoller Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin, Palladium, Tantal und seltener Erden.
    Ein guter Teil der Akkus hält aber noch nicht mal die 2 bis 3 Jahre durch. Entweder sind diese Akkus sehr intensiv genutzt, oder sie zählen zu den Frühausfällen, die bereits nach wenigen Monaten den Geist aufgeben.
    Nicht immer kann man dann mit Garantie/Gewährleistung oder zumindest Kulanz seitens des Händlers/Herstellers rechnen. Schließlich zählen Akkus seitens der Hersteller als "Verschleißteile".
    Das alles hat auch der Gesetzgeber erkannt, und im Prinzip die Verwendung festverbauter Akkus im ElektroG verboten.

    http://www.giga.de/extra/android-spezials/artikel/fest-verbaute-akkus-nicht-nur-argerlich-auch-gesetzeswidrig/

    Leider hat er keine wirkungsvollen Sanktionsmöglichkeiten vorgesehen, so dass sich kaum jemand um das Gesetz kümmert.
    Sinnvoller wäre aber ohnehin, den Wechselakku europaweit zwingend vorzuschreiben, mit hohen Geldstrafen, bis hin zu Gefängnis für die Verantwortlichen, bei Zuwiderhandlung.
    Man könnte Geräten ohne Wechselakku natürlich auch nur die Zulassung für den europäischen Markt verweigern.
    Einen Markt mit 500 Millionen Teilnehmern könnten auch große Hersteller nicht unbedient lassen.

  •   58
    Macdroid 19.01.2016

    Zitat: "... oder das eigentlich schon überholte Samsung Galaxy Note 4"

    Mal im Ernst, wo ist das Note 4 denn überholt? Sein hierzulande gar nicht offiziell erhältlicher Nachfolger bietet für den normalen Alltagsbetrieb fast durchgehend keine Verbesserung (und jetzt kommt mir bitte nicht mit USB 3), verzichtet stattdessen aber auf wechselbaren Akku und SD-Karten-Slot. Für mich persönlich ist das Note 4 eines der letzten interessanten, weil breiter, auch im Business-Bereich einsetzbaren, Android-Smartphones.

  • Crysagon 17.01.2016

    Ein austauschbarer Akku ist neben dem SD Slot das wichtigste Kaufmerkmal.
    Ich nutze in meinem Note 3 einen 10.000 mAh Akku von Zerolemon.
    Fest verbaute Akkus haben zwei absolut gravierende Nachteile - nicht wechselbar und viel zu geringe Kapazität.

  • Frank Grunwald 18.01.2016

    Ein absolutes Muss denn auf lange Sicht gesehen muss der Akku getauscht werden weil er einfach schwach wird ganz davon abgesehen ist es einfach praktisch immer einen vollen im Portemonnaie zu haben und wie man sieht sind die fest verbauten reine Abzocke

  •   33
    Karl Mayer 18.01.2016

    Natürlich braucht man grundsätzlich keinen austauschbaren Akku, wenn man auf eine Laufzeit von 2 Jahren denkt und damit leben kann, im Fall der Fälle für 1-2 Wochen auf das Gerät verzichten zu müssen.

    Die Frage stellt sich doch viel eher, was passiert dann mit dem Gerät?
    Soll es als 2. Gerät weiterverwendet werden? Wirds einfach weggeschmissen? Wird es verkauft oder verschenkt? Wenn letzteres, wie lange wird der 2. Nutzer das Gerät haben?

    Vermutlich wird kein Mensch bei einem günstigen oder recht altem Top-Gerät noch für teuer Geld den Akku wechseln lassen, obwohl das Gerät an sich noch problemlos läuft und es noch verwendet werden könnte (fürs Kind, als Fernbedienung, als Nottelefon, etc).

    Stattdessen wird es entsorgt und wenn man den verfügbaren Statistiken glauben darf, bei einem Großteil der Fälle eben nicht korrekt über Sammelstellen/Händler, wo die Geräte anschließend sinnvoll recycled werden können.

    Lange Rede kurzer Sinn: Aus Gründen des Umweltschutzes sollte der wechselbare Akku ein zwingendes Kaufkriterium sein, wenn nicht sogar gesetzlich vorgeschrieben.

279 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ich gebe mein Smartphone ungern aus der Hand, schon erst recht in die Werkstatt um einen Akku zu tauschen. Was ist solange mit den daten? Gebe ich das gerät mit allen Daten in die Werkstatt? Wer garantiert mir, dass der Monteur nicht spaß daran findet meine Daten zu durchstöbern? Oder soll der Nutzer sein Smartphone dann zurücksetzen und nachher komplett neu einrichten? Ist ja auch nicht gerade spaßig.
    Außerdem kann ich einen Ersatzakku immer mitnehmen, das hat mir schon oft sehr geholfen. Wenn ich den Eindruck habe der Akku taugt nichts mehr, kaufe ich mir halt einen neuen....
    Meine Smartphones werden, wenn ich mir ein Neues gerät kaufe, meist von einem anderem Familienmitglied weiter verwendet, so wird jedes Smartphone viele Jahre genutzt und wenn man doch mal das smartphone entsorgen muss, kann man den Akku entnehmen und der Sammelstelle getrennt übergeben, so ist auch die wiederverwertung deutlich einfacher...


  • Ich hatte auf Reisen oder Outdoor schon mehrfach Situationen, die ohne Wechselakku einfach nur stressig geworden wären. Beim Tablet habe ich angesichts des fehlenden Angebots schweren Herzens ein Modell ohne Wechselakku gekauft, aber beim Smartphone, auf das ich mich verlassen muss, ist das keine Option. Der nicht mehr wechselbare Akku des Samsung Note 5 hat für mich jede Überlegung ob ein update vom Note 3 sinnvoll sei, sofort überflüssig gemacht. Wenn Samsung da nicht noch einmal umdenkt, kommt der Nachfolger von einer anderen Firma.


  • Smartphone hat keinen wechselbaren Akku, sehe ich vom Kauf ab. Kein Wechselakku kein Kauf !!!

    Schleppe doch nicht dauernd so unergonomische Akkupacks mit rum und wenn sie noch so klein sind, wenn es ein unscheinbarer Zusatzakku oder auch mehrere es wesentlich besser machen.


  •   44

    die frage ist was macht der techniker beim akkutausch mit den daten auf dem smartphone? wenn man es einschicken muss.


  • Wer von Euch hat sich denn schon mal morgens oder unterwegs über einen leergesaugten Akku gefreut?
    Warum soll ich auf die Möglichkeit, meinen Akku wechseln zu können verzichten? Diese und auch die Wechselmöglichkeit der SD gibt es doch gratis dazu - man muss nur ein wenig suchen!
    Wenn mein nächstes Fon deswegen nun ein wenig dicker sein sollte, ist mir dies ziemlich wurscht.

    Wer der Meinung ist, das ihm eine künstliche Kürzung der Nutzungsdauer eines Gerätes und damit die Verschwendung von Ressourcen egal ist, zeigt ganz deutlich, wessen Geistes Kind er ist - ganz abgesehen davon, das ein altes Handy mit neuem Akku einem neuen Eigner viele weitere Jahre Freude machen kann.


  •   44

    das hat android pit schlau gemacht. wollt ihr einen austauschbaren akku, in den titel resultat Klicks ohne ende. nächste woche titel warum ihr keinen austauschbaren akku wollt. resultat dasselbe.


  • Ich habe mir neulich ein Samsung S5 Mini gekauft weil das S6 keinen Austausch-Akku mehr hat. Samsung merkt evtl. doch noch dass diese falsche Politik nicht von den Fans geteilt wird ?


  • Es gibt noch einen anderen Grund, den ich für wichtig halte, der aber nur selten zur Sprache kommt: es ist manchmal von Vorteil, den Akku schnell entnehmen zu können. Den Meisten dürfte das Gerät schon einmal in einer Sitzung aus der Tasche gerutscht oder aus der Hand geglitten sein und in der Schüssel gelandet. Dann kann es Folgeschäden verhindern helfen, wenn man sofort den Akku heraus nehmen kann, damit eindringendes Wasser keine Kurzschlüsse erzeugen oder Nebenströme leiten kann. Oder, was mir auch schon bei mehreren Geräten passiert ist, dass das System derart abstürzt, dass es auf keinen Tastendruck mehr reagiert. Komme mir da Keiner mit "geheimen" Tastenkombinationen, die habe ich alle durchprobiert, und trotzdem ging nichts. Zweimal ist mir das im Laufe der Jahre schon passiert. Beim ersten mal habe ich den Akku entnommen und konnte so einen Kaltstart erzwingen, und nach ein paar Minuten lief es wieder. Ein anderes mal passierte mir das mit einem Gerät, das einen fest verbauten Akku besitzt. Da war nichts zu machen, mit keinen Tasten, Ladekabel, PC oder sonstwas, es blieb hängen. So blieb mir nichts anderes übrig, als auf die Leerung des frisch geladenen Akkus zu warten. So war ich geschlagene zwei Tage (!) nicht mehr erreichbar und hatte einige Schwierigkeiten, meinen Tagesablauf zu bewältigen, da ich so gut wie alle Infos dazu in meinem elektrischen Kalender vorhalte. Sch**ss-Tage, kann ich nur sagen -man hat sich ja mittlerweile so an die Gerätschaften gewöhnt und stützt sich mehr darauf, als Einem bewusst wird. Auf diese "Bewusstseinserweiterung" kann ich aber herzlich gern verzichten, und so ist ein festeingebauter Akku für mich zu einem /absoluten/ Kaufhindernis geworden. Deswegen habe ich mich und meine Familie kurz vor Schluss noch schnell mit Note4 und S5 ausgestattet und hoffe, damit eine Weile lang zurecht zu kommen. Da abzusehen ist, dass Samsung nicht von diesem Irrweg abweichen will, werde ich nach dem Lebensende der Geräte wohl mit zweitklassiger Kamera und Display anderer Hersteller auskommen müssen, denn es ist mir ernst: ohne wechselbaren Akku kommt mir kein Gerät mehr ins Haus.

    Übrigens: bei der SD-Card ist es ähnlich. Da ist der unbestreitbar vorhandene Kostenfaktor zweitrangig gegenüber der Datensicherheit und der Austauschbarkeit: eine SD-Card verliert die Daten nicht, wenn das Gerät kaputt geht, und der Austausch und ggf. Datenrettung am PC ist viel eher möglich. Außerdem läuft der Datenaustausch schneller und einfacher. Deshalb auch hier: ohne entnehmbare SC-Card verkauft mir Keiner mehr ein Smartphone.


    • " eine SD-Card verliert die Daten nicht, wenn das Gerät kaputt geht"

      Sicherung wichtiger Daten macht man weder auf einer SD-Karte, noch auf dem internen Speicher!


      •   44

        natürlich macht man eine sicherung auf sd karte wo den sonnst?
        man nimmt die sd karte nach der sicherung raus und versorgt sie an einem sicheren ort und macht sie nur zum sichern oder wiederherstelllen wieder ins smartphone.ist die sicherste methode
        eine sd karte die nicht im smartphone oder pc sondern verschlüsselt im tresor liegt kann von keinem schadprogramm gelesen werden


    • Kann ich nur recht geben. Mit den tablets ist es das gleiche. Habe ein Lenovo 8 Zoll.Laufzeit unheimlich lang,sollte der Acku schlapp machen, muß es entsorgt werden,schade. Es ist auch kein Resetknopf vorhanden. Ist auch schon mal hängen geblieben, hat sich aber nach zwei Minuten wieder erholt.


  • Klar gibt es Menschen, die viel unterwegs sind und einen vollen Wechselakku immer dabei haben.

    Aber das entspricht ja nicht der Regel. Hand aufs Herz: Wer hat echt schonmal einen Akku tauschen müssen weil seine Ladekapazität nachließ?

    Das ist wie mit den Schutzhüllen und Displayfolien. 2 Jahre lang trage ich dann mein schönes Handy darin herum und nach 2 Jahren wenn ich ein neues Smartphone bekomme, habe ich ein tolles altes Handy ohne Kratzer auf dem Display. Juhu!

    Ich habe so viele alte Smartphone wo der Akku immer noch hält, also was solls?

    PS Vielleicht ist es genau der Aspekt dass Leute nachgekaufte Fremdakkus in ihr Gerät verbauen - teilweise mit viel höheren mA - was die Hersteller dazu bewegt dies nicht mehr zuzulassen.


    • Du musst ein reicher Mann sein, der für seine Umwelt nichts übrig hat.

      Sowohl aus finanziellen Gründen und erst recht aus Umweltschutzgründen solltest Du ein Handy weit länger nutzen, als 2 Jahre.

      Ich habe Jahre lang mein Siemens S6 genutzt, 8 Jahre mein Siemens s65 genutzt, 4 Jahre ein O2 XDA II neo (dann leider Glasschaden), dann 5 Jahre ein Samsung Galaxy SII und will mein aktuelles Galaxy S5 noch weit mehr als 4 Jahre nutzen (jetzt ein Jahr alt). Ausgetauscht wird ab und an mal die externe SD-Card gegen eine größere und - wenn er schlapp macht - der Akku.

      Wozu diese WegWerfMentalität...

      PS: Geht Du mit Deiner Frau auch so um? Alle zwei Jahre eine neue?


      •   44

        alle 2 jahre ein neues smartphone ist vollkommen in ordnung! gehst du mit arbeitsplätzen so um gibt es immer mehr die keine arbeit haben.
        und apropos frau da holt man sich eine neue und behällt die alte.


      •   44

        und wenn ich jetzt die jahre so zusammenzähle ist bald ein seniorenhandy dran


      • *lach*

        Nun ca. 50% der Handynutzer haben doch eh einen Vertrag der das neue Handy alle 2 Jahre subventioniert.
        Andere haben ein Geschäftshandy, das auch alle 2 Jahre getauscht wird.

        Nein ich selbst kaufe mir das Handy ohne Vertrag und nutze es so lange bis es a) kaputt geht oder b) zu veraltet ist (obwohl ich ein reicher Mann bin).

        8 Jahre? Mit dem Siemens S6 hat sowas ja noch funktioniert, aber selbst für mich ist das zu lang. Danach kommen keine Updates mehr, der interne Speicher läuft über und und und

        Trotzdem ist mir meine Umwelt nicht egal. Alte Handys kannst immer noch als Navi nutzen, als Haustelefon etc. Habe noch nie eins weggeworden.


  • Wenn ich einen ganzen Tag mit dem Fahrrad unterwegs bin und mein Galaxy S 4 mit GPS, Navigation etc. eingeschaltet habe, brauche ich dazu meinen Anker-Zusatzatzakku mit 7800mAh, den ich sonst ohne Wechselmöglichkeit nicht einsetzen könnte. Er ist zwar auch dicker und schwerer als der eingebaute Akku, hat aber dafür eine flexible und gut in der Hand liegende Schutzhülle.


    • Auf dem Fahrrad? Einen ganzen Tag unterwegs? Mit GPS Navigation?

      1. Genieß doch das Fahrradfahren ohne dein Smartphone.
      2. Wo bist du denn da den ganzen(!) Tag unterwegs?
      3. Dann kauf dir doch ein GPS Navi fürs Fahrrad und benutz nicht dein Handy das zum Telefonieren da ist.


      • Wenn man den ganzen Tag mit dem Rad unterwegs ist, dann nennt man das Radtour. Und das Smartphone eignet sich hervorragend als Navigationsgerät. Diese Funktion ist ja nicht umsonst eingebaut. Nutzt du dein Smartphone um ins Internet zu gehen, oder machst Fotos damit? Dann nimm doch einen PC und eine Digitalkamera, den das Handy ist ja zum telefonieren da.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!