Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Verfasst von:

WLAN-Signal verstärken: So verbessert Ihr Euren Empfang

Update: Wifi Analyzer prüft euer WLAN

Verfasst von: Stefan Grund — vor 2 Monaten

Wenn an Eurem Android-Smartphone der WLAN-Empfang schlecht ist oder Ihr sogar WLAN-Abbrüche habt, müsst Ihr nicht verzweifeln oder teure WLAN-Repeater kaufen. Oftmals helfen diese Tricks. Wir zeigen Euch, wie Ihr in wenigen Schritten Euer WLAN-Signal verstärken könnt. Update: Wir haben den Artikel komplett überarbeitet sowie eine hilfreiche App zur WLAN-Analyse eingefügt. Diese findet Ihr im markierten Bereich. 

Aktuelle Änderungen hervorheben

WLAN-Signal verstärken: Die Hintergründe

Viele Faktoren spielen eine Rolle dabei, wie gut oder schlecht Euer WLAN-Empfang ist, einige davon könnt Ihr beeinflussen, andere nicht. Zu den beeinflussbaren Faktoren zählen:

  • Standort des WLAN-Routers
  • Dicke/Material der Wohnungswände
  • Interferenzen durch andere technische Geräte
  • Alter Eures WLAN-Routers (er sollte den WLAN-Standard 802.11n unterstützen)

Wichtig ist vor allem, dass Ihr den richtigen Standort für Euren WLAN-Router wählt. So sollte der Router möglichst zentral in der Wohnung stehen, ebenfalls ist es wichtig, dass er erhöht steht und nicht in einem Schrank oder einer Schublade verstaut wird. Auch die richtige Ausrichtung der Antennen spielt beim WLAN-Empfang eine große Rolle. Die Faustregel hierbei lautet, dass die Antennen voneinander wegzeigen sollten, um eine gleichmäßige Ausbreitung zu gewährleisten.

nexus 6 android wlan signal
Mit diesen Tricks könnt Ihr das WLAN-Signal verstärken. / © ANDROIDPIT

WLAN-Signal verstärken: Analyse

Schauen wir uns jetzt an, wie gut die Signalstärke Eures Routers ist. Ladet Euch dafür die kostenlose App Wifi Analyzer aus dem Google Play Store herunter:

Wifi Analyzer Install on Google Play

Wenn Ihr die App startet, seht Ihr mehrere Graphen: Auf der X-Achse (horizontal) sind die verschiedenen WLAN-Kanäle aufgeführt, die Y-Achse zeigt die Signalstärke. Je höher der Wert, desto besser das Signal. Außerdem seht Ihr auch, wie viele andere Netzwerke in Eurer Umgebung einen bestimmten Kanal nutzen. Diese Ansicht kann für Laien schnell verwirrend sein, aber Wifi Analyzer bietet auch noch eine andere Ansicht: Tippt dazu oben rechts auf das Augen-Symbol und anschließend auf Kanalbewertung. Dort müsst Ihr ganz oben auf das gelbe Warndreieck tippen und dann noch Euer WLAN-Netzwerk auswählen.

wifi analyzer wlan signal
Links seht Ihr eine Übersicht der verschiedenen Kanäle, rechts die Kanalbewertung. / © ANDROIDPIT

Wifi Analyzer zeigt Euch jetzt, welchen WLAN-Kanal Euer Netzwerk nutzt und gibt Euch auch Vorschläge für bessere Kanäle. In unserem Beispiel wären das Kanal 12, 13 oder 14 (Hinweis: WLAN-Kanal 14 ist in Deutschland von der Bundesnetzagentur nicht zugelassen und wird nur in Japan verwendet).

WLAN-Signal verstärken: WLAN-Kanal ändern

Jetzt solltet Ihr aber nicht einfach den WLAN-Kanal Eures Routers ändern, denn das könnte fatale Folgen haben. Deshalb hier ein wenig Hintergrundwissen:

Die 13 in Deutschland zugelassenen WLAN-Kanäle sind nicht klar voneinander getrennt, sondern überlappen sich. Nutzt Euer Router also zum Beispiel Kanal 1, werden gleichzeitig auch die Kanäle 2 und 3 mitverwendet. Insgesamt gibt es nur drei Kanäle, die sich nicht gegenseitig überlappen, und das sind Kanal 1, 6 und 11. Ihr solltet daher möglichst einen dieser WLAN-Kanäle wählen. Hier ist die Kanalübersicht von Wifi Analyzer eine große Hilfe. Tippt dazu wieder auf das Auge und anschließend auf Kanalübersicht.

wifi analyzer signalstaerke
Die Kanalübersicht von Wifi Analyzer im Detail. / © ANDROIDPIT

Habt Ihr einen von Wifi Analyzer empfohlenen Kanal gefunden, der sich nicht mit anderen Kanälen bei Euch in der Umgebung überlappt, könnt Ihr den Kanal in den Einstellungen Eures Routers ändern. Da es viele verschiedene Router gibt, schaut hier am besten im Handbuch Eures Routers nach, solltet Ihr nicht wissen, wo und wie Ihr den Kanal ändert.

Übrigens: Kanäle 9 und 10 sollten möglichst gemieden werden, da Mikrowellen in denselben Frequenzen funken und es somit wieder zu Störungen kommen kann.

WLAN-Signal verstärken: Einfach mal ausprobieren

Ein wenig Trial & Error gehört beim Ändern des WLAN-Kanals immer dazu, deshalb solltet Ihr in den nächsten Tagen nach der Kanalumstellung das WLAN-Signal Eures Smartphones und anderer WLAN-Geräte wie Tablet oder Notebook genau beobachten und dafür auch das Signal in unterschiedlichen Räumen Eurer Wohnung und zu verschiedenen Tageszeiten testen. Gibt es keine Probleme und hat sich Euer WLAN-Empfang spürbar verbessert, könnt Ihr den geänderten WLAN-Kanal weiterverwenden.


Der Artikel wurde komplett überarbeitet, erweitert und Fehler verbessert. Einige Kommentare können daher zusammenhanglos wirken.

Stefan Grund ist nicht nur ein begeisterter Hobby-Gamer, der unzählige Stunden in der bunten Videospielwelt verbracht hat, sondern er schreibt seit 2006 auch als professioneller Journalist über die neuesten Spiele, Trends und Aufreger. Nach über neun Jahren bei den “Konsoleros” hat er bei AndroidPIT eine neue wunderbare Heimat gefunden und frönt hier ebenfalls seinen großen Leidenschaften: Spielen und interessierte Leser von seinen Abstechern berichten.

Top-Kommentare der Community

  • Roterfelsen vor 2 Monaten

    Ich habe auch eine Fritz-Box, aber leider kein EDEKA bei mir im Ort.
    Wlan reicht bei mir wohl deshalb nicht so weit!!

  • Michael P. 19.05.2015

    Zu den beeinflussbaren Faktoren zählen:
    Dicke/Material der Wohnungswände

    Gut dass ich den Artikel gelesen habe. Werde mir morgen gleich eine Hilti besorgen und ein paar Löcher in die Wände meißeln! :-D

  • 12
    Sonček N. 20.05.2015

    Vielleicht hast Du nur nicht verstanden, dass der Autor hier einfach zur Info ein paar der wichtigsten Einflussgrößen genannt hat. Nirgends steht, dass man Wände einreisen soll. Eher lese ich einige Hinweise für nicht so wissende User was man trotzdem ändern kann.
    Tatsächlich gibt es nämlich Anwender die ihren Router im Keller oder im Haus, unten im Flur, direkt an der TAE haben, weil da das klassische DSL rein kommt. Wenn man dann gute Wände hat, ist halt oben dann kein oder miserables Signal.
    Ebenso sehe ich immer wieder Router die versteckt hinter dicken Bücherwänden "unauffällig" untergebracht sind. Oder direkt neben elektronischen Geräten stehen.
    Mit ein wenig Grundlagenwissen kann man viel beeinflussen.
    Und ja, es gibt sehr viele selbsternannte Spezialisten, auch und gerade bei jüngeren Mobilfunkusern, die solch einfache aber wirkungsvolle Sachen einfach nicht wissen. Deine Antwort ist daher eher polemisch oder sogar realitätsfern.

  • Culinaria F. vor 2 Monaten

    "WLAN-Signal verstärken: So verbessert Ihr Euren Empfang".........na ja, was der WLAN-Router bringt, das bringt er. Und nicht mehr. Man kann lediglich optimieren. Mittels Repeater zum Beispiel. Warum das im Artikel nicht erwähnt wurde, verschließt sich mir vollkommen.

    Hier ein guter Artikel zum Thema, hilft vielleicht dem ein oder anderen weiter:

    http://www.pc-magazin.de/ratgeber/wlan-repeater-reichweite-erhoehen-hardware-tipps-1504879.html

  • Werner Sirtl 16.05.2015

    Einreißen zum Beispiel :-)
    Umziehen, großer Hammer...

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wenn ich das WLAN Signalzeichen im Handy sehe heißt das doch nicht zwangläufig das mein Handy auch genug Leistung bringt dieses WLAN Signal auch zu nutzen. Das wird auch oft vergessen! Ich denke ein Repeater ist eine gute Lösung und übernimmt alle Reichweiten die problematisch im Haus sich darstellen. Also Wände dürfen an ihrem Standort bleiben und die Hilti im Koffer. :-)

  • Die Wände lassen sich wohl kaum selbst beeinflußen. Außer ich lasse mir ein Haus bauen. Und selbst da, werden vermutlich nicht viele darauf achten, wie das Material oder die dicke das W-Lan beeinflußt.

  • Gibt viele Wege aber eine gescheite Anlage ist das wichtigste habe in meinem Leben immer AVM Fritzbox mit der habe ich soga mit Telefon Empfang bis zu EDEKA.Weiß nicht wieso.EDKA ist locker 500m entvernt.
    Selbst mit dem Handy irgend wan mus extrem leiten weiß einer von Euch warum.

  • "WLAN-Signal verstärken: So verbessert Ihr Euren Empfang".........na ja, was der WLAN-Router bringt, das bringt er. Und nicht mehr. Man kann lediglich optimieren. Mittels Repeater zum Beispiel. Warum das im Artikel nicht erwähnt wurde, verschließt sich mir vollkommen.

    Hier ein guter Artikel zum Thema, hilft vielleicht dem ein oder anderen weiter:

    http://www.pc-magazin.de/ratgeber/wlan-repeater-reichweite-erhoehen-hardware-tipps-1504879.html

  • Was nützt mir der Artikel, wenn das WLAN vom Smartphone das Problem ist?

  • und wenn du viel Geld hast sollte der frühe Vogel mit einem Power Wlan ( Internet aus der Steckdose ) daherflattern

  • Äääähm. Da hat wohl der Fehlerteufel ganz böse zugeschlagen. Je höher der Wert, desto besser das Signal? Genau umgekehrt ist es richtig. Es steht ja nicht umsonst ein Minus Zeichen vor den Werten. *Kopfschüttel*

    Bei den Hintergründen wurde auch was vergessen. Es gibt Router mit 1, 2 oder integrierten Antennen, darauf kommts auch an. Auch wichtig ist die eingestellte Frequenz 2,4 oder 5 GHz. Der Abstrahlwinkel bei 5 GHz mit 30° gegen 45° bei 2,4 GHz ist wesentlich geringer.

    • Nein den Denkfehler hast du gemacht. Wenn du genau hinschaust, beginnt unten die maximale Dämpfung bei -90 db. Demensprechend ist der höchste Wert der beste. Denn Netze, die weit entfernt sind, aber noch erreichbar sind, werden unten angezeigt. Wenn du direkt neben dem Router stehst, hast du den besten Wert (Maximal = voller Ausschlag).

      Also meine Antennen von meinem Wlan Router strahlen in alle Richtungen gleich viel. Kenne auch nur wenige Router (z.b. Netgear hat solche), die Richtsender und Empfänger haben wie beim R7000 und höher. Dem Rest kann ich zustimmen.

      • Genau genommen sind die negativen Werte, die der WiFi-Analyser anzeigt, auch keine Dämpfung, sondern die vom Smartphone empfangene Strahlungsleistung. Man setzt den dBm-Wert einfach in folgende Formel ein, wobei völlig egal ist, ob er negativ oder positiv ist, um die Sendeleistung, bzw. die empfangene Strahlungsleistung in Milliwatt zu erhalten:

        S = 1 mW * 10^(x/10)

        wobei x der dB-Wert ist. Bei - 30 dBm sind das: S = 1 mW * 10^(-30/10) = 0,001 mW = 1 uW.
        Alle negativen dBm-Werte sind lediglich kleiner als 1mW, alle positiven Werte sind größer als 1 mW, ausser 0 dBm, das entspricht genau 1 mW.
        Bei + 20 dBm sind das dann 100 mW, der in Deutschland bei 2,4 GHz höchste erlaubte Wert für einen Isotropstrahler. Hat eine Antenne also z.B. einen Gewinn von 6 dB in einer Richtung, so darf der Router nur noch maximal 14 dBm einspeisen, damit die Leistung von 20 dBm nicht überschritten wird.
        Der Empfänger kann (theoretisch) fast beliebig empfindlich sein, bezüglich des Empfängers gibt es auch keine Begrenzung beim Antennengewinn. Um die 20 dB Grenze nicht zu überschreiten, haben viele Router und Access-Points deshalb die Möglichkeit, die Sendeleistung zu reduzieren. Der Antennengewinn kommt dem Empfänger dann trotzdem voll zu Gute.
        Im 5 GHz Band sind generell 200 mW zulässig, in den Bändern oberhalb von 5470 MHz sogar 1 Watt, allerdings nur mit Leistungsregelung und Minderungstechniken. Der Router/Accesspoint muss in diesen Bändern auch in der Lage sein, vorhandenem militärischem Radar oder Wetterradar auszuweichen, d.h. selbständig das Band zu wechseln, wenn er seine Belegung feststellt.

      • Mir brauchst du davon nichts erzählen. Ich arbeite in dem Bereich ;) Ich wollte nur sagen, dass du das ein wenig verdreht hattest. Der Analyzer ist mal ganz nett, wenn man als Privatuser seinen Router optimaler hinstellen möchte. Kann in manchen Fällen schon wunder wirken.

  • 4

    Der Titel passt ja mal wieder großartig -.-

  • Zu den beeinflussbaren Faktoren zählen:
    Dicke/Material der Wohnungswände

    Gut dass ich den Artikel gelesen habe. Werde mir morgen gleich eine Hilti besorgen und ein paar Löcher in die Wände meißeln! :-D

  • "Zu den beeinflussbaren Faktoren zählen:

    Standort des WLAN-Routers
    Dicke/Material der Wohnungswände
    Interferenzen durch andere technische Geräte"

    Was ist das wieder für ein amateurhafter Artikel ?

    Standort des WLAN-Routers:
    Es geht um WLAn-Router - schön, aber ausser dem eigenen WLAN-Router kann ich den Standort anderer WLAN-Router nicht beeinflussen. Ich hab ja gehört es soll auch noch andere WLAN-Router ausserhalb der eigenen 4 Wände geben ;-)

    Dicke/Material der Wohnungswände:
    Ja nee is klar, voll beeinflussbar. Ich reiß die Wohnungswand ein oder klopf die Hälfte der Wohnungswand runter. Vor allem wenn ich bei Freunden bin, die freuen sich bestimmt wenn ich zuerst die Zimmerwand einreisse um den Router freizulegen...oder im Hotel oder am öffentlichen Hotspot hänge. Was ein Schwachsinn...

    Interferenzen durch andere techn. Geräte:
    Ich änder dann also die Frequenz an meiner Mikrowelle.Is auch klar ;-)
    Oder am besten gar nicht mehr benutzen....zumal die paar Minuten Mikrowelle am Tag auch den ganzen Internet-Tag versauen ;-)

    Ehrlich, wer schreibt hier so einen Mist zusammen ??? Bekommt man dafür auch noch Geld ?

    • 12

      Vielleicht hast Du nur nicht verstanden, dass der Autor hier einfach zur Info ein paar der wichtigsten Einflussgrößen genannt hat. Nirgends steht, dass man Wände einreisen soll. Eher lese ich einige Hinweise für nicht so wissende User was man trotzdem ändern kann.
      Tatsächlich gibt es nämlich Anwender die ihren Router im Keller oder im Haus, unten im Flur, direkt an der TAE haben, weil da das klassische DSL rein kommt. Wenn man dann gute Wände hat, ist halt oben dann kein oder miserables Signal.
      Ebenso sehe ich immer wieder Router die versteckt hinter dicken Bücherwänden "unauffällig" untergebracht sind. Oder direkt neben elektronischen Geräten stehen.
      Mit ein wenig Grundlagenwissen kann man viel beeinflussen.
      Und ja, es gibt sehr viele selbsternannte Spezialisten, auch und gerade bei jüngeren Mobilfunkusern, die solch einfache aber wirkungsvolle Sachen einfach nicht wissen. Deine Antwort ist daher eher polemisch oder sogar realitätsfern.

    • Zitat: "...wer schreibt hier so einen Mist zusammen ?"
      Stellungnahme: vermutlich Jemand, der weniger "Mist" produziert als dieser Kommentator.

  • Mein Router sendet gerade nur auf 5% Sendeleistung, habe trotzdem guten Empfang, mit dem Vorteil das das Wlan vor der Haustür nicht zu empfangen ist.

    Würden das alle machen, würden sich die Wlans auch weniger stören.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!