Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

User-Beitrag 5 Min Lesezeit 5 Kommentare

WLAN-Challenge: TobyD will im Gartenhaus surfen!

WLAN-Löcher im Haus oder in der Wohnung können äußerst nervig sein. Wir haben in Kooperation mit devolo 10 Community-Mitglieder gesucht, die zum WLAN-Helden werden wollen und die Probleme besiegen möchten. Alle Teilnehmer haben 2 Wochen Zeit gehabt, die Powerline-Adapter zu testen. Wir stellen Euch insgesamt 5 Erlebnisberichte hier im Magazin vor. Heute zeigt Euch TobyD, wie er seine WLAN-Probleme lösen konnte.

Hallo AndroidPIT-Community. Willkommen in meinem Beitrag zur Devolo WLan-Challenge. Ich freue mich sehr, einer der Challenger zu sein, um mein etwas unübliches WLAN-Problem in den Griff zu bekommen.

tobyd2

Steckbrief

Gebäudeart Anschluss
Gartenhaus in 30 Meter Entfernung Telefonanschluss befindet sich im Haupthaus
Keine LAN-Anbindung VDSL-Anschluss
55 Meter lange Stromverbindung 50 Mbit/s max. Download

Mein Ziel

Mit meiner fünfköpfigen Familie wohne ich in einem eineinhalb stöckigen Haus. Die vorhandenen WLAN-Löcher wurden mittels WLAN-Repeater gestopft, also alles OK? Nicht ganz... Wir haben hinten im Garten noch ein weiteres Haus, welches über 30m Luftlinie vom Haupthaus entfernt ist. Leider ist die Entfernung für das normale WLAN zu weit, so dass das zweite Haus bisher komplett offline war. Die Challenge ist also das zweite Haus mit Internet zu versorgen.

Die Challenge

Etwaige Lösungen über LTE oder Richtfunk sind zu teuer, zu umständlich oder schlicht weg unbrauchbar und schließlich habe ich ja schon einen schnellen, funktionierenden Internetanschluss im Haupthaus. Aber Moment mal... Die Häuser sind mit einer 55 Meter langen Stromleitung verbunden und es gibt doch am Markt diverse Ansätze die Stromleitungen für die Kopplung von IP-Netzwerken zu nutzen. Lasst uns also die Herausforderung angehen und schauen, was mit Hilfe von devolo dabei heraus kommt! :)

Foto 1 StarterKit
Das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit / © TobyD / ANDROIDPIT

Das Setup

Für die Challenge habe ich von devolo ein dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit erhalten. Das Starter Kit beinhaltet im schicken, farbenfrohen Karton zwei Adapter, ein LAN-Kabel und die Kurzanleitung. Die Einrichtung an sich ist kinderleicht: Einfach den kleineren Adapter in der Nähe des Routers (bei mir FritzBox 7490) in eine Steckdose einstecken und den Adapter mit dem Router mittels des gelieferten LAN-Kabels verbinden. Danach den größeren Adapter am Zielort - bei mir im anderen Haus - einstecken. Die Hardware ist nun einsatzbereit.

Damit die Verbindung der beiden Adapter verschlüsselt wird, drückt man am größeren Adapter den „Haus“-Knopf und innerhalb von zwei Minuten am kleineren Adapter den Seitenknopf. Kurze Zeit später ist die Verbindung verschlüsselt. Die Grundeinrichtung ist jetzt abgeschlossen und kann benutzt werden. Da ich im hinteren Haus den gleichen WLAN-Namen (SSID) und den gleichen WLAN-Schlüssel wie im Haupthaus haben wollte, habe ich die Werkseinstellungen mit meinen eigenen ersetzt. Hier kam der einzige Stolperstein während der ganzen Einrichtung: Die devolo-Apps funktionieren nicht auf Android 7.x und stürzen ab. Das ist aber nicht weiter schlimm, da der WIFI-Adapter ein eigenes Web-Interface mitbringt, d.h. einfach die IP des WIFI-Adapters im Browser eingeben und schon kann man alles bequem konfigurieren. Die übersichtliche Menüführung ist selbsterklärend. Meiner Meinung nach ist dieser Weg viel besser und einfacher, als zusätzliche Apps am Smartphone installieren zu müssen.

Foto 2 devolo Web Interface
Das Webinterface ist sehr übersichtlich und auch am Smartphone gut zu bedienen. / © TobyD / ANDROIDPIT

And the winner is...

Mit großer Spannung aktivierte ich im hinteren Haus das WLAN an meinem Smartphone... Das Smartphone buchte sich sofort in das neue WLAN ein. Erst im 2,4GHz, kurze Zeit später auch in das 5GHz bei 433Mbit/s (die 433Mbit/s ist die maximale Geschwindigkeit, die mein Smartphone unterstützt, der devolo-Adapter könnte mehr). Aber wie gut ist die Verbindung wirklich? Zur Erinnerung: Die beiden Häuser sind mit einer 55m langen Stromleitung verbunden, vom Router zum Stromkasten im Haupthaus sind es noch weitere 10 Meter. Spannung baut sich auf. Ein schneller Blick in die Heimnetzübersicht meiner FritzBox brachte die ersehnte Antwort –Trommelwirbel – Der WLAN-Adapter im hinteren Haus hat sich mit seinem Kollegen am Router mit bis zu 294 Mbit/s (Empfang) und 152 Mbit/s (Senden) gesynct.

Adam Walker Screenshot
Geschwindigkeitseinbußen? Wohl eher nicht... / © TobyD / ANDROIDPIT
Im hinteren Haus habe ich nun die volle Geschwindigkeit meines Internetanschlusses mit bis zu 50Mbit/s.
Foto 4 Speedtest
Die Geschwindigkeit kann sich wahrlich sehen lassen. / © TobyD / ANDROIDPIT

Nach einer Woche intensiver Nutzung kann ich auch für die Stabilität der Verbindung grünes Licht geben. Etliche, verschiedene gestreamte Inhalte aus dem Internet und aus dem Hausnetz wurden ohne Zwischenfälle geliefert. Ein sehr netter Nebeneffekt der ganzen Aktion: Der devolo WLAN-Adapter strahlt dermaßen ab, dass nun auch der hintere Garten mit WLAN recht gut abgedeckt ist.

Nach einer Woche intensiver Nutzung kann ich auch für die Stabilität der Verbindung grünes Licht geben.

Fazit

Das Fazit der Challenge lässt sich kurz und knapp zusammenfassen: Mit seiner schnellen und kinderleichten Einrichtung liefert das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit mehr als genug Power und ist daher für mich die perfekte Lösung für mein Problem. Darüber hinaus ist der Einsatz der devolo-Adapter sehr flexibel: Man kann den WLAN-Adapter heraus nehmen und überall dort einstecken, wo er gerade gebraucht wird. Hat man mehrere Löcher zum Stopfen, kann man sich mehrere dLAN-End-Adapter holen, da dann alle problemlos miteinander agieren.

Vielen Dank an devolo und AndroidPIT für diese Challenge, die mit Bravour gemeistert wurde! :)

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • TobyD
    • Blogger
    02.07.2017 Link zum Kommentar

    Hi,

    danke für die positive Rückmeldung :)

    Ich war auch über den guten Durchsatz überrascht. Als ich vor längerer Zeit schon mal PowerLines getestet habe, stand für mich schnell fest, dass nur WLAN-Repeater in Frage kommen, daher sind die ganzen WLAN-Löcher im Haupthaus mittels WLAN-Repeater gestopft worden. Das Problem mit dem Gartenhaus lässt sich aber nur durch die dLAN-Lösung in den Griff bekommen. Wichtig dabei ist: die neue Generation der devolo dLAN-Adapter nutzt MIMO und alle drei Leiter der Stromleitung und das sieht man im Ergebnis. Nichtsdestotrotz bei PowerLines steht und fällt alles mit der Güte Eurer Stromleitungen (Verteiler sind da z. B. sehr störend). Bei mir ist die Leitung zwar lang, läuft aber direkt vom Stromkasten zum Stromkasten und hat keine Kreuzungen. Bei euch im Haus könnte es anders aussehen. Dank MIMO-Technologie seid ihr aber auf jeden Fall im Vergleich zu den Konkurenzprodukten ungefähr doppelt so schnell unterwegs, dh momentan gibt es nur diese eine Wahl.

    Viele Grüße (auch von Sammy :)) und einen schönen Sonntag noch :)


  • Schöner Bericht, danke!
    Und ich bin ehrlich gesagt auch positiv überrascht wie gut die Übertragung in dem Setting läuft.
    Viel Spaß weiterhin damit :)


  • Schönes Video, Danke
    Den hund finde ich auch sehr lieb.


  • Guter Bericht Toby!

    Ich bin überrascht, dass bei einem so weit entfernten Stromnetz das Signal ohne Störungen auch unter Last funktioniert hat!

    Ich hatte mal Erfahrung mit der eingesetzten Kombi aber zum Start dieser Geräte war leider alles verbuggt 😲😕

    Habe daher nur die Devolo 650er Adapter im Stromnetz laufen seit Jahren ohne Probleme im Dauereinsatz!

    MfG Mr. Android


  • Ein interessanter und ausführlicher Bericht, über eine Konstellation, für die Powerline schon die Ideallösung ist, jedenfalls wenn kein LAN-Kabel liegt. Kompliment an den Autor!
    Einziger Kritikpunkt: warum muss man alles verenglischen?
    Statt des Begriffs "Challenge" hätte man auch "Herausforderung" nehmen können. Und wenn schon englisch, dann wäre in diesem Zusammenhang der Begriff "Issue" wohl angemessener, weil es eher um Problemlösungen geht, als darum, z.B. einen Rekord zu überbieten.

Empfohlene Artikel