Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 35 Kommentare

Wird ZTE seine Android-Lizenz verlieren?

Die aktuellen Entwicklungen zwischen ZTE und den USA sehen alles andere als gut für das chinesische Unternehmen aus. Am vergangenen Montag, den 16.4.2018, entschied sich das US Commerce Department dafür, dass amerikanische Unternehmen keine Teile und Software mehr an ZTE verkaufen dürfe; und zwar für sieben Jahre. Die aktuellen Entwicklungen könnten nun zusätzlich dazu führen, dass ZTE außerdem seine Android-Lizenz verliert.

ZTE, was ist passiert?

Die Entscheidung des US Commerce Department, dass amerikanische Unternehmen keine Hard- und Software mehr an ZTE liefern dürf, ist ein harter Schlag für das Unternehmen. Denn zu der Hardware könnte auch der Chipsatz für ZTEs neuestes Flaggschiff-Smartphone namens Axon 9 gehören. Das Gerät ist derzeit wohl bereits in Produktion, sollte das Verbot sich aber auf dieses auswirken, müsste ZTE sehr wahrscheinlich statt einem SoC aus dem amerikanischen Hause Qualcomm möglicherweise den chinesischen MediaTek-Prozessor verbauen. Solch ein Wechsel könnte den Verkauf des ZTE Axon 9 deutlich erschweren.

Allerdings kommt diese Entscheidung nicht aus heiterem Himmel, sondern ist ein Resultat eines missachteten Abkommens seitens ZTE und basiert auf folgender Vorgeschichte: Nachdem ZTE dabei erwischt wurde, US-Waren illegal an den Iran zu verkaufen, wurde beschlossen, dass ZTE vier Senior-Angestellte entlassen und weitere 35 seiner Angestellten „bestrafen“ müsse. Die vier Senior-Angestellten wurden zwar entlassen, die anderen Mitarbeiter erhielten aber keine Strafen, wie ZTE im März dieses Jahr zugab.

AndroidPIT zte 9520
Ist das Blade V9 vielleicht das letzte Android-Smartphone von ZTE?  / © AndroidPIT by Irina Efremova

Und was ist mit Android?

Damit aber nicht genug, denn die gegenwärtigen Entwicklungen könnten ZTE nun noch weiter schaden. Laut Reuters haben US-Regulatoren nun nämlich noch weitere neue Regelungen vorgeschlagen, die Regierungsprogramme davor abschotten würden, Technologien von Unternehmen zu kaufen, die ein Sicherheitsrisiko für US-amerikanische Telekommunikationsnetzwerke darstellten. Dazu würde dann auch ZTE zählen. Diese neuen Regelungen könnten schlussendlich dafür sorgen, dass ZTE Googles mobiles Betriebssystem Android nicht mehr benützen dürfte, wie eine Quelle von Reuters mitteilte. ZTE und Alphabet Inc. (zu der Google gehört) sollen bereits über die Auswirkungen des Verbots diskutiert haben, so die Quelle von Reuters weiter, allerdings gäbe es noch Unklarheiten darüber, ob ZTE Android weiterhin verwenden dürfe oder eben nicht. Während Google eine öffentliche Stellungnahme zu dem Thema abgelehnt hat, hat sich ZTE noch gar nicht zurückgemeldet, so Reuters. Diese Entwicklung dürfte sich natürlich nicht sonderlich positiv auf die aktuell bereits komplizierte Handles-Beziehung zwischen den USA und China auswirken. Wie es für ZTE weiter gehen wir, ist zu diesem Zeitpunkt sehr schwer zu sagen.

Was haltet ihr von dieser Entwicklung: sollte ZTE die Android-Lizenz entzogen werden?

Via: XDA-Developers Quelle: Reuters

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Michael K. vor 6 Monaten

    ZTE-Geräte mit LineageOs und Kirin- oder Exynos-SoC wären vielleicht gar keine so schlechte Alternative.

  • Tenten vor 6 Monaten

    1. Emui ist nur eine Oberfläche für Android, kein eigenständiges Betriebssystem.
    2. Ja natürlich, ZTE hat das nur gemacht, um dem armen Iran zu helfen. Schon klar. Finanzielle Aspekte spielten da sicher keine Rolle.

  • Th K vor 6 Monaten

    "ZTE wollte Iran nur helfen". Öhm, nein, ZTE wollte illegalerweise Kohle verdienen.

    Und EMUI ist nur ein Aufsatz für Android und kein eigenes Betriebssystem. Ohne Android hat Huawei gar nichts.

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oh ja, fals jemand da was findet, ich habe das ZTE blade v8, (kein pro und auch kein light, das ganz normale) bitte dringend an die johannes.apps1@gmail.com wenden , ich will nämlich mir linage os auf mei ZTE Blade v8 aufspielen, am besten über adb hab aber noch nichts dazu geefunde


  • Aktuell 25-04-18 05:23, ZTEs Webseiten sind down incl. Service App (Online Funktionen), .de und .com gecheckt. .com ist gar nicht erreichbar, .de zeigt eine Meldung "...so schnell wie möglich wieder da". Irgendwo gelesen das ZTE kurz vor dem Schlag noch Quellcode des Axon 7 an Lineage frei gab zur Entwicklung einer Oreo Version. Mal schaun wie weit die Macht des Imperiums reicht. Eine Version für 7.1.1 hat(te?) Lineage ja als Daily Builds. Wäre ein Rettungsboot falls Google die Server sperrt für ZTE Phones (wobei Lineage eine gewinnabhängige Firma ist die Ärger vermeiden wird). Wenn Google nicht ganz hart die IMEIs sperrt falls der Hersteller zuordbar ist. Donald Duck dann haftbar machen zu wollen auf Schadensersatz? Ein Scherz, Tschuldigung. Tja der Krieg kommt näher. War heute beim Discounter. Thunfisch +30%. Wie lange ist es her das ein Berliner Ministerium den Rat gab Nudeln, Reis Konserven etc zu horten?


  • Ich habe ein ZTE BLADE L3 muss ich jetzt angst haben dass wenn ZTE die Lizenz verliert mein Handy nicht mehr geht


  • Da geht das offizielle Oreo Update für mein axon 7 wohl auch mit unter,hätten ruhig noch ein Monat warten können 🙈 Außerdem wurden alle aktuellen/alten firmwares bei sämtlichen Smartphones auf der deutschen ZTE Seite per HTML ausgeblendet/versteckt.Scheint auf der globalen Seite wohl auch so zu sein(vielleicht dort auch komplett entfernt),nur auf der US Website dümpeln noch ein paar alte Roms rum.
    Hier übrigens die aktuelle Stellungnahme von ZTE: zte.com.cn/global/about/press-center/news/201804CZY/20180420-1


  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Dazu hatte ich vor drei Tagen im Forum einen Thread eröffnet: https://www.androidpit.de/forum/770547/ist-das-das-aus-fuer-zte

    Da Android Open Source ist, kann man wohl schwer verhindern, dass ZTE keine Lizenz bekommt. Google darf aber sicher die Google-Apps nicht mehr an ZTE weitergeben. Das bedeutet, die Geräte von ZTE kommen entweder ohne Google auf den Markt oder sie verabschieden sich vom westlichen Markt.

    Android ohne Google dürften einige begrüßen, die große Masse wird damit jedoch überfordert sein. Wer weiß schon, dass es für jeden Google-Dienst mehrere Alternativen gibt?

    Zu ZTE gehört ja auch Nubia. Vielleicht ergibt sich dadurch ein Schlupfloch für ZTE?


    • Es geht in erster Linie um den Netzwerkausrichter ZTE , nicht um den Smartphone-Hersteller . Da aber den SP nahegelegt wurde Huawei nicht ins "Angebot" aufzunehmen kann sich jeder selbst aus mahlen was jetzt passiert .


      • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Es geht um ZTE und die sind Netzwerkausrichter wie Smartphone-Hersteller.


      • Du stellst dir doch selbst die Frage ob Nubia das "Schlupfloch" sein kann , ... Weil ?

        Verurteilt wurde der Netzwerkausrichter und nicht die Smartphone-Tochter !


      • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Von Embargo betroffen sind ZHONGXING TELECOMMUNICATIONS EQUIPMENT CORPORATION und ZTE KANGXUN TELECOMMUNICATIONS LTD.

        Nubia stellt Geräte der Marke Nubia her.
        ZTE stellt Geräte der Marke ZTE her.

        Die genaue rechtliche Konstellation von Nubia zu ZTE kenne ich nicht. Daher könnten sich Schlupflöcher ergeben. Allerdings kann man Hardware an Nubia schicken, die es dann an ZTE weiterschicken. Lizenzen dürfen allerdings üblicherweise nicht unterlizenziert werden, außer zum Endverbraucher.

        Ohne Hardware und ohne Lizenzen kann ZTE (und vielleicht auch Nubia) keine neuen Geräte bauen. Sie müssen neue entwickeln, die von US-Produkten unabhängig sind.

        Abgesehen davon ist der Smartphone-Bereich nur ein Sektor von ZTE. Sie bauen auch Router, die unter anderem die deutschen Provider vertreiben. Auch denen könnte die basis entzogen sein. ZTE ist Betreiber des E-Plus-Netzes. Kommen sie noch an die nötige Hard- und Software, um das Netz zu pflegen? Ein Windows kann schon die Hürde darstellen.

        Bleibt der Weg über Mittelsmänner. Im US-Handelsministerium sitzen aber auch keine Deppen und es ist nicht das erste Embargo.


  • Oh man - Da Trump China, bzw. chinesische Firmen eh schon als Feindbild auserkoren hat, passt das ja wunderbar.
    Welche Absichten ZTE auch immer im Sinn hatte, vermutlich war das Auslassen der "Bestrafung" (nicht mal ein so tun als ob) nicht gerade der kluge Schachzug.
    Für mich persönlich ist ZTE keine wirkliche Alternative, aber vor allem im günstigen Bereich sind meine Kunden bei ZTE schon sehr zufrieden, wäre schlecht, wenn das weg knicken würde.


  • Klingt irgendwie mehr nach Handelspolitik als Technik.


  • Naja. Das einzig interessante ZTE Gerät nach Jahren war das Axon7 und jetzt das absolut dreist beworbene Blade V9. Ich werde denen nicht hinterhertrauern sollten die dadurch untergehen.


  • Finde es auch schlimm. Der Grund mit dem Sicherheitsrisiko ist ja auch der Grund warum Huawei nicht mehr in den USA verkaufen kann. Das wärs noch, Trump macht Ernst und nur noch Geräte die in USA gebaut werden, dürfen Google und Qualcomm nutzen. TOP, das wäre was??? Ach ja, nicht mal Apple baut in USA. Ehrlich, noch paar Jahre, dann sind wir Trump wieder los.


  • ZTE-Geräte mit LineageOs und Kirin- oder Exynos-SoC wären vielleicht gar keine so schlechte Alternative.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern