Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

65 mal geteilt 31 Kommentare

Windows Mobile: Auf den Schrottplatz statt in die Werkstatt

Wer mich kennt, der weiß, dass ich Windows Phone und danach Windows 10 Mobile lange verteidigt und die Fahne der Plattform hochgehalten habe. Vor einer ganzen Weile habe ich aber die Zeichen der Zeit erkannt und das gemacht, was nun auch Bill Gates und Windows-Mobile-Aushängeschild Joe Belfiore getan haben: zu Android gewechselt. Endlich sagt es Microsoft auch offiziell: Das war's mit Windows auf dem Smartphone.

Smartphone-Meldung: “Nicht genug Speicherplatz verfügbar.”
Kennst Du das auch?
50
50
5880 Teilnehmer

Wer die Einschläge nicht kommen hören konnte, der muss schon taub sein. Joe Belfiore hat nun auf Twitter im Dialog mit Windows-Fans die Bombe platzen lassen. Auf die Frage eines Nutzers, ob es Zeit sei, die Windows-Mobile-Plattform zu verlassen, sagte Belfiore, dass der Fragesteller das selbst entscheiden müsse. Unternehmen setzten Windows-Smartphones zwar noch ein, er selbst sei als Privatperson aber auf eine andere Plattform gewechselt. Auf die Nachfrage, ob Microsoft das System denn weiter für Privatkunden unterstütze, schrieb Belfiore, dass es weiter Bug Fixes und Sicherheitsupdates geben werde, aber weder neue Features noch Hardware geplant seien. In anderen Worten: Das war's mit Windows 10 Mobile.

Das Aus für Windows 10 Mobile ist konsequent

Schon lange hatte Microsoft immer wieder betont, dass man die Entwicklung von Windows auf dem Smartphone stärker auf die Business-Schiene lenken wolle. Doch vor so einer direkten Empfehlung, sich eine neue Plattform zu suchen, hatte das Unternehmen aus Redmond noch zurück geschreckt. Sie ist allerdings nur konsequent und folgt der Strategie unter Satya Nadella, die eigenen Dienste auf Android und iOS zu bringen statt ein eigenes Ökosystem zu betreiben. Auch den Heilsbringer Surface Phone, der lange am Horizont der Fans schwebte, wird es nicht geben.

In einem weiteren Tweet schiebt Belfiore den Schwarzen Peter dann aber direkt weiter zu den App-Entwicklern. So sehr habe man sich um deren Engagement bemüht, gar Geld gezahlt und selbst die Apps geschrieben, doch es seien einfach zu wenige Nutzer auf der Plattform gewesen. Schade.

Die Liste der Fehlentscheidungen ist lang

Das ist zwar teilweise richtig, aber eben auch nur eine Seite der Medaille. Statt mit dem Finger auf Andere zu zeigen, sollte man sich die eigenen Fehler in der Sache lieber einmal vor Augen führen, die sich durch die Windows-Phone-Geschichte ziehen wie ein roter Faden:

Beim Update auf Windows Phone 8 wurden die Bestandskunden abgeschnitten, die mit ihrem teuren Lumia 900, das erst kurz zuvor auf den Markt kam, auf ihrer alten Software hängen blieben. Windows 10 Mobile sollte ein integraler Bestandteil der Multi-Plattform-Strategie von Windows 10 werden, kam dann aber erst Monate später und völlig unfertig auf den Markt.

Die Qualität der Hardware wurde mit jeder Generation schlechter; den Plastikbomber Lumia 950 konnte man niemandem mehr ernsthaft als Flaggschiff andrehen. Die Liste an großen und kleinen, teils völlig unverständlichen Fehlentscheidungen ist ellenlang.

AndroidPIT e reading 0916
Die Android-Übermacht war zu viel für Windows 10 Mobile. / © ANDROIDPIT

In anderen Worten: Microsoft hat den Karren unter tatkräftiger Mithilfe ganz kräftig selbst gegen die Wand gefahren. Nachdem man den Totalschaden lange Zeit als kleinen Kratzer verkaufen wollte, obwohl alle Umstehenden längst den Abschleppwagen rufen wollten, ist der nun endlich gekommen. Aber er fährt das Wrack nicht in die Werkstatt, sondern auf den Schrottplatz. Hätte nicht sein müssen, aber ist wohl für alle das Beste.

65 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    "den Plastikbomber Lumia 950 konnte man niemandem mehr ernsthaft als Flaggschiff andrehen."
    Die Aussage ist mal mehr als Quatsch...
    Das Ding hatte damals die gleiche Hardware, wie alle anderen Flaggschiffe, hatte einen Iris-Scanner und eine Kamera, die selbst noch die meisten 2017er Flaggschiffe locker in die Tasche steckt...

    Die Bezeichnung Plastikbomber ist das Hauptproblem am aktuellen Billig-Einheitsbrei. Was ist an Kunststoff bitte verkehrt? Es hat Gegenüber Alu und Glas quasi nur Vorteile. Nur weil es sich nicht "wertig" anfühlt, soll es schlecht sein...
    Ich für meinen Teil würde eine Gummierte Kunststoff-Rückseite jederzeit einer schmierigen aus Glas oder gar einer aus Alu vorziehen...

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ja ja...früher war auch alles besser, da hatten wir noch einen Kaiser. Das Ende hätte schneller vollzogen werden müssen. Mit der Hinhaltetaktik hat MS es sich mit vielen usern total verscherzt.


  • Können die wenigstens den originalen Launcher portieren? >.> Fand den schon immer sehr schick, auch wenn es schon einige Nachbauten im Store gibt.


  • Sehr schade. Die Idee ein OS auf PC, Notebook und Smartphone ist doch eigentlich genial. Kann nicht verstehen das die das einfach sausen lassen.


  • Schade aber das war seit einiger Zeit vorherzusehen.
    Ich habe hier auch noch ein 650, läuft super und die Bedingung mit den viel gescholtenen Kacheln empfand ich ich eigentlich als recht gelungen und erfrischend im Vergleich zu iOS/Android.

    Irgendwie hat sich Microsoft aber meiner Ansicht nach nie richtig mühe gegeben und eine konsequente Linie verfolgt, daran dürfte WinPhone letztlich gescheitert sein.


  • Habe hier selbst noch ein 650 rumliegen. Nutze es sogar immer mal wieder. Bedienung über die Kacheln gefällt mir immer noch gut. Problem war nur immer das sich das System selbstständig gemacht hat. z.b. Trotz Sperre Anrufe getätigt.


  • Genau dieser Plastikbomber ist eines Flaggschiffes wirklich noch würdig. Da sind Samsung, LG usw.. Zumindest von der Gehäuseverarbeitung keine Flaggschiffe in wegwerfbauweise.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "den Plastikbomber Lumia 950 konnte man niemandem mehr ernsthaft als Flaggschiff andrehen."
    Die Aussage ist mal mehr als Quatsch...
    Das Ding hatte damals die gleiche Hardware, wie alle anderen Flaggschiffe, hatte einen Iris-Scanner und eine Kamera, die selbst noch die meisten 2017er Flaggschiffe locker in die Tasche steckt...

    Die Bezeichnung Plastikbomber ist das Hauptproblem am aktuellen Billig-Einheitsbrei. Was ist an Kunststoff bitte verkehrt? Es hat Gegenüber Alu und Glas quasi nur Vorteile. Nur weil es sich nicht "wertig" anfühlt, soll es schlecht sein...
    Ich für meinen Teil würde eine Gummierte Kunststoff-Rückseite jederzeit einer schmierigen aus Glas oder gar einer aus Alu vorziehen...


    • Ich bin auch der Meinung dass ein Plastikgehäuse nicht unbedingt billig sein muss. Was ich mir mal wünsche wäre ein Smartphone mit verschiedenfarbigen transparenten Gehäusen so dass man auch das Innenleben sehen kann das wäre mal schick und das ist nur mit Kunststoff möglich wenn man nicht unbedingt auch Glas nehmen möchte


  • Die Probleme haben noch früher angefangen. In den Jahren von Windows Mobile 5 und 6 (XP und Vista auf dem PC) wurde nicht nur zuwenig in die Mobile Plattform investiert, sondern sie diente noch als Lückenfüller, um Probleme bei Vista zu lösen.


  • Die Bedienung war genial und revolutionär im Vergleich zu iOS und Android. Schade....


  • Neue "Features" vermisse ich nicht und MS möchte weiterhin Sicherheitsupdates und Fehlerbehebungen bringen. Das soll mir und meinen drei W10M-Mob.-Tel. reichen.


    • Das mag grundsätzlich so sein. Nur wenn MS nicht mehr investiert, investieren die App-Entwickler erst recht nicht mehr. Und bevor die dann eine im Vergleich zu Android/iOS ur-alte Version im Store verstauben lassen, wird man die Apps dann eher entfernen. Die Folge wird dann sein, dass du zwar ein einigermaßen sicheres Smartphone hast, aber keine Apps mehr, die dann den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen.


  • schade.. hätten ruhig noch ein paar Milliarden in dem Sand setzen können. 😊


    • Das Fehlen eines weiteren Mitbewerber auf dem Mobile Markt ist nicht gut. Schau Dir die Preise für Pixel-Geräte an: echt "prämium" und nicht mehr Nexus-tief..

      Tim


      • Nexus war noch nie tief und nie billig, eher oberes Mittelfeld. Selbst jettr kriegt man gut erhaltens Nexus 5 kaum unter 150€


      • Deswegen ja mein Kommentar. 👍 wäre nicht schlecht wenn Google die Konkurrenz im Nacken spürt, wenn auch nur künstlich am Leben gehalten. 💊


  • Schade für Windows... Dabei lauft es richtig gut, stabil besser als Android

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu