Test Verfasst von:

Wilder Westen trifft auf Comic: Guns'n'Glory!

Verfasst von: Gelöschter Account — 24.08.2010

Der Canyon ruft. Durch rote Schluchten ziehen die wandernden Siedler durch Amerika. Mit Angst vor denen, die von oben auf sie herab schießen. In größeren, schnelleren Gruppen laufen sie hindurch. Hauptsache sie kommen durch. Hoffentlich.

Nein, das stammt nicht aus einem alten Western, sondern aus "Guns'n'Glory". Und diesmal musst du nicht überleben, nein, du darfst nicht überleben lassen!

Das Ganze auch noch für lau - reingucken lohnt sich!

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0 1.7.2

Funktionen & Nutzen

Du bist der Chef von einer Gruppe bärtiger Mexikaner, kantigen Desperado, profitgierigen Kanonieren, käufliche Indianer und einem - mit Gatlings gespicktem - Zug. Deine Aufgabe ist klar - vernichte alle Siedler, die durch die Schlucht gelangen wollen! Flüchten zu viele von ihnen, dann kommt der Sheriff mit seiner Kavallerie - und du hast verloren. Mit einer oder vielleicht zwei Einheiten fängst du an, die du nach Start der Runde erstmal auf der Karte bewegen kannst. Dazu ein kleines Startkapital, damit du ein paar weitere Einheiten aus ihrem Schlaf wecken kannst - gegen Geld versteht sich. Alle Siedler kommen immer in Waves angerollt - also immer eine Welle mit einer Menge Siedler - am Anfang noch beschaulich bis zum Level-Ende, wo einfach nur noch unzählige Truppen dir entgegen kommen.

Jeder getötete Siedler bringt ein wenig Geld ein, mit dem du dir weitere Einheiten kaufen kannst. In diesem Spiel ist es aber kein typisches Towerdefence - also Feld anklicken, Einheit auswählen, schießen lassen - sondern du erkaufst eine Einheit, die gerade schläft, und bewegst sie dort hin, wo du sie brauchst.

Jeder Siedler hat eine Schwäche gegenüber einer Einheit von dir. Die Einheiten haben alle verschiedene Schwächen, Stärken und Reichweiten. So lohnt sich ein Mexikaner mit Dynamit weniger an weitläufigen Stellen, als an Kurven auf der Karte. Und dazu gibt es noch Powerup-Kisten, die dir entweder Geld, eine höhere Schussrate oder mehr Schade für eine Wave bringen.

Insgesamt musst du gut wirtschaften und vorausschauend deine Einheiten stellen - denn wenn nur die falschen Einheiten gekauft sind, dann wirst du sicher nicht gewinnen können. Und schlecht positioniert treffen sie auch kaum einen Siedler.

Das Spielkonzept ist selbst für mich, als TowerDefence-Spieler etwas neues - und gut umgesetztes System. Aber eins fehlt mir - und zwar die Modis. Es gibt nur das Level-System und wenn man dann einmal durch ist, dann ist hier kein Wiederspielwert. 

Bildschirm & Bedienung

Die App ist vollkommen in Deutsch und scheint mehrere Sprachen zu verstehen. Getestet habe ich es mit Englisch und Deutsch - und es ist nicht mal Translator-Deutsch, sondern scheint richtig übersetzt zu sein! Die Menüführung ist auch vollkommen unkompliziert, da es auf dem Startbildschirm nur vier anklickbare Elemente gibt. Start, Hilfe, ein kleines Vögelchen, womit man die App stumm schalten kann und etwas Werbung für die anderen Apps von dem Entwickler.

Nachdem man direkt in das Spiel startet, bekommt man einen Mexikaner zu sehen, der dich erstmal anspricht mit: 'Hey Boss!'. Oben befindet sich (von rechts nach links) eine Minimap, die Anzeige für die Anzahl der Waves und in welcher Wave man gerade spielt, die Anzahl derer, die noch flüchten dürfen, bevor man das Level verliert, die Geldanzeige und eben den Pause-Button.

Hinter dem Pause Button versteckt sich nur noch die Soundeinstellung, wieder als Vögelchen, Fortsetzen, Neu Starten und schließen.

Somit ist die Oberfläche auf das Mindeste reduziert, was sich aber bei diesem unterhaltsamen App rentiert.

Alle Knöpfe, Schaltflächen und Bedienelemente sind komplett in schicker Comic-Grafik - insgesamt macht das einen hochwertigen Eindruck. Die gesamten Grafiken, Animationen und das Feeling ist vollkommen passend.

Bei der Free-Version ist unten ein breiter, mittlerer Werbebalken. Dieser stört im Spiel aber nicht sonderlich, allerdings nervt er doch nach einer Stunde Spielen etwas.

Die Einheiten lassen sich alle mit einem Fingerziehen bewegen - wenn mehrere aufeinander sehen wird es ein wenig kompliziert, aber das stört im Spiel weniger.

Speed & Stabilität

Die App hat bei mir einen Aussetzer gehabt. Die Hintergrundmusik lief einfach weiter, während ich in eine andere App wechselte. Ansonsten konnte ich nur ein leichtes ruckeln, während die Werbung in der Free-Version wechselte, allerdings ist das vollkommen verkraftbar.

Getestet habe ich das Spiel sowohl auf dem HTC Desire als auch auf dem kleinen Bruder, das HTC Wildfire. Auf beiden Geräten lief das Spiel gut, allerdings ruckelte das Scrollen auf dem HTC Wildfire deutlicher, während es auf dem HTC Desire einwandfrei lieft.

Preis / Leistung

Guns'n'Glory FREE ist - wie der Name schon sagt - kostenlos erhältlich. Der Werbebanner ist hier die einzige Einschränkung gegenüber der Bezahlversion. Die 2,99€ sind schon im mittleren Segment, aber für diese Qualität vollkommen gerechtfertigt.

Screenshots

Wilder Westen trifft auf Comic: Guns'n'Glory! Wilder Westen trifft auf Comic: Guns'n'Glory! Wilder Westen trifft auf Comic: Guns'n'Glory! Wilder Westen trifft auf Comic: Guns'n'Glory!

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare