Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Wiko View 3 Pro: Smartphone mit Triple-Kamera kommt nach Deutschland
Hardware Wiko 2 Min Lesezeit 12 Kommentare

Wiko View 3 Pro: Smartphone mit Triple-Kamera kommt nach Deutschland

Das Wiko View 3 Pro ist ein Smartphone mit Triple-Kamera und Mittelklasse-Ausstattung. Ab sofort kann man es in Deutschland vorbestellen, Ende des Monats kommt es dann in den Handel.

Mit dem View 3 Pro bietet der französische Hersteller Wiko sein Mittelklasse-Smartphone mit Triple-Kamera nun in Deutschland an. Angetrieben wird es von einem Mediatek Helio P60 mit acht Kernen und einer extra neuronalen Recheneinheit für Künstliche Intelligenz. Der Arbeitsspeicher des Smartphones ist 6 GByte groß. Für die eigenen Daten stehen 128 GByte zur Verfügung. Der interne Speicher lässt sich per microSD-Karte erweitern.

Das Display des Wiko View 3 Pro ist 6,3 Zoll groß und bietet eine Full-HD-Plus-Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel. Im Bildschirm befindet sich eine kleine Notch, die die Frontkamera beheimatet. Sie löst mit 16 Megapixel auf. Auf der Rückseite befindet sich eine Triple-Kamera. Als Hauptsensor kommt Sonys IMX486 zum Einsatz, der eine Auflösung von 12 Megapixel bietet. Der Hersteller verspricht auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine gute Leistung. Zusätzlich gibt es ein 120-Grad-Weitwinkelobjektiv, hinter dem ein Sensor mit 13 Megapixel sitzt. Die dritte Kamera mit 5 Megapixel ist für die Tiefenschärfeinformationen zuständig.

AndroidPIT wiko view 3 view 3 pro 2
Das Wiko View 3 und View 3 Pro. / © AndroidPIT

Wie bei den meisten modernen Smartphones nutzt auch das View 3 Pro Künstliche Intelligenz, um Szenen automatisch zu erkennen und die Kameraeinstellungen anzupassen. Zudem ist Google Lens in die Kamerasoftware integriert. Das Smartphone kann so Objekte erkennen und relevante Google-Suchergebnisse anzeigen. Als Betriebssystem läuft Android 9 Pie. Dabei verzichtet Wiko auf große Änderungen am System und verspricht somit eine regelmäßige Update-Auslieferung. Ein Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite des Gerätes verbaut.

Im Wiko View 3 Pro sitzt ein 4.000 mAh starker Akku, der auch Schnellladetechnik unterstützt. Der Hersteller macht allerdings keine Angaben dazu, mit wie viel Watt dies erfolgt. Eine Akkuoptimierung auf Softwarebasis verspricht jedoch eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Tagen. Anschluss findet das Wiko über einen USB-C-Port.

Wiko bietet das View 3 Pro in den Farbvarianten "Deep Bleen" und "Antracite Blue/Gold" an. Es kann ab sofort vorbestellt werden. Im Handel ist das Smartphone dann ab dem 27. Mai verfügbar. Der Preis liegt bei 299 Euro.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • dann lieber 100 € mehr ausgeben & bis nächste Woche warten. Das Pixel 3a wird definitiv, langfristige Updates bekommen. On top wird die Kamera um Welten besser sein.


  • Warum Wiko auch schon erfolgreich war:

    Das Wiko Highway war im März 2014 das erste Smartphone mit einem Octa-Core-Prozessor im deutschen Markt. Dabei handelte es sich um den bis zu 2 GHz leistenden Mediatek MT6592. Überraschenderweise unterlag es jedoch in einem Benchmark-Vergleichstest dem Samsung Galaxy Note 3, das mit dem Vierkerner Snapdragon 800 von Qualcomm angetrieben wurde.


  • Schade die Hardware ist ja für so einen Preis gut.
    Aber da hat Wiko bei dem Prozessor am falschen Ende gespart.


  • Jeder Neuvorstellung zeigt das Pocophone F1 im Moment erste Wahl bei 300€ ist.


  • Dann lieber das Pendant dazu, das Galaxy a50.


  • Ach was war das erste Wiko View doch für ein schönes Gerät und es läuft und läuft und läuft, das tut das View 3 vermutlich auch, aber das Design, erst das View 2, hässlich wie die Nacht, ne falsch, die Nacht ist schöner. Dann Nr. 3, ebenfalls fetter Balken unten und Knopfnotchkamera im Display oben, ich weiß ja nicht.... aber klar, das Design ist gefragt und Wiko hat immer die Designs im Trend nachgemacht, wie viele andere auch, doch beim View 3 ist der Balken einfach zu fett, wie bei Nokia

    Hab gerade mal gekuckt, Wiko View (gekauft im Winter 2017/18 ... momentan Sicherheitsupdate 1. August 2018, Android 7.1.2. .... ich denke, das wird sich nicht mehr ändern ..... ist zwar nicht schlimm, ist aber schon seit über einem Jahr so. Ein wenig mehr (Android 8und Updates bis Januar 19) hätte sicher nicht weh getan.


  • Danke🍺😊💐 das ihr auch Smartphones endlich mit einbezieht, die nicht von Samsung, Huawei, Nokia usw. sind und schon ewig in Deutschland zu kaufen gibt. Wiko ist schon jahrelang auf deutschen Markt erhältlich. Es geht bergauf. Das Wiko ist Preis/Leistung zu empfehlen, zu mal die auch endlich an den Updates arbeiten. "Als Betriebssystem läuft Android 9 Pie..", das ist super. Andere Neulinge kommen noch mit Android 8 auf dem Markt.

    Das Display ist typisch dem Huawei angelehnt, aber okay. Wiko war schon immer im Preis und Leistung fair und nicht abgehoben wie manch andere. Mein Wiko Robby hat 4 Jahre gut überstanden und zuverlässig. Nach 2 Jahren, bekam es mein Neffe und der nutzt es auch heute noch. Keine Spur von nachlassende Akku Leistung. Im Gegensatz zu Wiko kann man mittlerweile leider Alcatel vergessen. Auch HTC hat Wiko überholt. LG ist auch hinter Wiko abgesackt. 300 Euro ist bei Wiko die High-Endstufe. Die zeigen das Oberklasse auch für 300 Euro zu machen ist und nicht 600-2000 Euro. Wiko arbeitet auch an einem faltbaren Smartphone, welches dann für unter 500 Euro erhältlich sein wird.

    Zitat der Wiko Webseite :

    Wiko, die französische Smartphone-Marke, die das Einsteigersegment anführt, optimiert seine Update-Strategie. Mit dem neuen Portfolio rund um das View3 Pro und das View3 erhalten Fans und Nutzer künftig alle Updates. Auch das bestehende Portfolio ist und wird ausreichend mit Sicherheitsupdates ausgestattet.

    Als Google-Partner ist Wiko seit dem Launch seiner Android Oreo Smartphones, die im Jahr 2018 Einzug in das Portfolio von Wiko gehalten haben, verpflichtet, regelmäßige Updates der Sicherheitspatches durchzuführen. Auch ältere Modelle, die bereits 2017 auf den Markt kamen, aktualisiert Wiko weiterhin. So investiert die französische Marke auch hier und sorgt dafür, dass Kunden langfristig auf ihr Wiko-Smartphone vertrauen können. Für die neueren Modelle mit Marktstart ab 2018 hat sich die Smartphone-Marke gemäß Google-Rahmenbedingungen verpflichtet, Sicherheitsupdates für beliebte Geräte für mindestens zwei Jahre bereit zu stellen.

    Im Jahr 2019 wird Wiko sein Portfolio unter anderem um das View3 und das View3 Pro erweitern. Regelmäßige Updates der Sicherheitspatches
    werden nicht nur für diese beiden Smartphones, sondern im gesamten Portfolio 2019 für mindestens zwei Jahre auf den Geräten angeboten. Die
    neue Produkt-Range enthält zudem die aktuellste Version des Android Betriebssystems Android Pie. So können sowohl neue als auch bestehende Kunden beim Kauf eines Wiko-Smartphones darauf vertrauen, dass ihr Gerät langfristig ein zuverlässiger Begleiter ist.


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Wiko hat in der Vergangenheit oft sehr großen Müll raus gebracht, die hätten gar keine Basis gehabt, um abgehoben zu sein.
      Und das View 3 Pro hier ist ein Mittelklasse-Smartphone, auf dem gleichen Niveau wie alle anderen 300€ Mittelklasse-Geräte anderer Hersteller. Tendenz nach unten. Allein der Punkt, dass der Prozessor von MediaTek ist, schiebt es schon in eine niedrigere Klasse... Das kannst du nicht mit den High-End-Geräten für eben jene "600-2000 Euro" vergleichen.
      Und ein Falt-Smartphone unter 500€ wirst du in naher Zukunft auch nicht sehen. Außer es ist so anfällig, dass einen 500€-Schein zu verbrennen intelligenter "investiert" wäre.


      • Und das ist das Problem Wiko schlecht zu machen, nur weil ein Mediathek verbaut ist?.. Haben andere Hersteller auch. Die Hardware im Wiko erledigt locker das alltägliche und spielen kann man mit auch. Schon ein Wiko besessen? Kann mich nicht beschweren...


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Karsten
        Andere Geräte mit MediaTek sind genauso schlecht. Das ist nicht nur ein Kritikpunkt bei Wiko...
        Gerade du, der auch sehr auf einen guten Update-Support aus ist, sollte MediaTek doch meiden, wie sonst fast nichts...


      • Gebe ich dir recht aber mit dem Wissen das man bei Android nur beten und hoffen muss, ein Update zu bekommen, ist mir das mittlerweile nicht mehr so wichtig. Beim Y6 2019 war mir klar, das es jetzt nicht der Überrenner ist. Hauptsache das alltägliche funktioniert, wie Internet oder telefonieren. Das macht es sehr gut. Gesichtserkennung und Fotos sind brauchbar. Sollte ein Update kommen ist alles bestens, wenn nicht, auch nicht schlimm. Hauptsache Android 9 und Launcher 10 drüber, das genügt mir. Zum spielen zwischendurch, hab ich den New 3ds oder noch meine PS Vita. Mein nächstes wird irgendwann wieder ein Wiko. Nur war letzte Zeit nichts dabei, was mich so überzeugt hat. Darum war der Kauf des Huawei mehr spontan statt Hingabe.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern