Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Wiko spricht: Das macht uns zum Game Changer

Wiko nennt sich Game Changer. Was hat es mit dem Werbe-Slogan auf sich? Wir wollten das einmal von Wiko wissen und haben ein paar interessante Antworten erhalten.

"Technologie demokratisieren." So beschreibt Wiko den Anspruch an eigene Produkte. Das heißt aber auch: Kompromisse finden. Was braucht der User wirklich? Was ist relevant für ein Smartphone und was eben auch nicht? Und was ist die ideale Preisregion? Von diesen Fragen sind die Entwickler von Wiko getrieben. In diesem Jahr ging es darum, die Full-Screen-Experience umzusetzen, also Smartphones mit wenig toter Fläche auf der Front. Daran will Wiko auch in den kommenden Generationen festhalten.

Smartphones brauchen raffinierte Designideen, um Kunden zu überzeugen. Den Designern von Wiko liegt daher die Haptik der Smartphones am Herzen. Sie toben sich auch mit den Farben der Smartphones aus - kennt Ihr die Farbe Bleen, ein besonderer Mix aus Blau und Grün? Sicher sind hier von Wiko viele weitere schöne Kreationen zu erwarten.

androidpit wiko brand
Oh! Hallo Bleen. / © AndroidPIT

Der Kunde steht im Mittelpunkt

Wiko sieht den Kunden als Zentrum für alle Bemühungen der Firma. Alles ist darauf zugeschnitten, das beste Erlebnis zu bieten.

Einfachheit, Freundlichkeit, Expertise und ein bisschen Frechheit sind unsere Zutaten für unsere Kommunikation mit den Kunden. - Violetta Jovanovic, Global Marketing Director of Wiko

So vielfältig wie die Kundenwünsche, so vielfältig sind auch die Mitarbeiter von Wiko. Technik, Support, Design, Kommunikation: Ein Smartphone-Hersteller braucht Experten in vielen Gebieten. Wiko hat alleine im Hauptquartier Mitarbeiter aus 20 unterschiedlichen Nationen. Alle bringen ihren Hintergrund ein, um das Missionsziel von Wiko zu erreichen: Technik bezahlbar machen. Und oftmals auch mit einer kreativen Idee zu überraschen.

Ein Game Changer verändert mit seinem Wirken die eigene Umgebung oder das Spiel. Das muss nicht gleich eine totale Revolution sein, auch mit etwas weniger Superlativen lässt sich diese Bezeichnung rechtfertigen. Wikos Antworten lassen jedenfalls erahnen, warum man sich als Game Changer sieht. Es geht nicht darum, Superlative à la Apple zu generieren. Sondern Wiko will mit einem ganz eigenen Mix aus Design und Technik Kunden ansprechen, die eben nicht viele hundert Euro für ein Smartphone ausgeben möchten.

Seht Ihr Wiko als Game Changer?


Wir haben mit Wiko eine Kooperation. Der Artikel ist aber ohne Einfluss von Wiko entstanden.

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich hatte schon einige WIKO´s und war durchaus recht zufrieden mit dem Rainbow, Slide und dem View 32.
    Dual-SIM, SD und v.a. die Wechselakkus waren die kaufentscheidenden Punkte.
    Allerdings gibt es immer noch keinen Austauschakku für das View 32... nach über einem halben Jahr! Das ist schon mehr als eine Frechheit.
    Ausserdem bringt mittlerweile auch WIKO fast nur noch fest eingebaute Akkus auf den Markt...
    Naja, selber schuld: jetzt hab ich ein Moto G5 und bin happy damit.


  • Ich habe das Wiko View XL. Soll angeblich Oreo bekommen, aber ich wäre schon froh, wenn es überhaupt mal ein Sicherheitsupdate bekommen würde. Der Support spricht zwar gut deutsch, kann aber auch nicht wirklich helfen. Das Gerät selber ist nicht schlecht, etwas besser als mein Cubot Max, das ich vorher hatte. Da wusste ich ja, dass es ein Chinagerät war und ich keine Updates zu erwarten hatte. Das nächste Gerät wird wohl ein Nokia werden, auch wenn ich nach Bochum eigentlich geschworen hatte, nie wieder Nokia zu kaufen. Hilft aber nix, die bauen solide Geräte und bringen regelmässig Updates raus.


  • Wiko ist auch nur einer der vielen Chinahersteller. Sie geben vor ein Europäisches Unternehmen (Frankreich) zu sein , aber die Mutter ist Tinno ein in Shenzhen ansässigen Technologie unternehmen. Und was die Wiko-Handys angeht , 95 % der s.g. Chinabomber sind bedeutend besser.


  • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn Wiko endlich soviel Geld in die Entwicklung ihrer schrottigen Phones, wie in die Werbung steckt, können wir weiterreden.
    Bislang war alles, was ich von denen in der Hand hatte, übelster Billigmist.


  • Th K vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Was für ein Werbegeschwurbel ohne einen Funken Information....


  • gafu vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "Der Artikel ist ohne Einfluss von Wiko entstanden"

    Liest sich auch übelst neutral und ist voller sorgfältig recherchierter Informationen und quasi werbefrei.


    Wiko darf gerne mal ein kleines Smartphone ähnlich dem XZ1 compact bauen, dass man mit einer Hand bedienen kann.

Empfohlene Artikel