Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

Kommentar 3 Min Lesezeit 36 Kommentare

Wie Phoenix aus der Asche: ZTE könnte Samsungs Exynos-Prozessoren erhalten

Der Fall ZTE regt die Fantasie zahlreicher Hersteller an. Schon bevor sich US-Präsident Trump eingeschaltet hat, stand MediaTek als SoC-Lieferant in den Startlöchern. Anscheinend ist die Verlockung, ZTE als Kunden zu gewinnen auch für Samsungs Chipsparte sehr attraktiv, so dass die Südkoreaner dem angeschlagenen chinesischem Smartphone-Hersteller quasi die Exynos-SoCs anbieten.

Ob es nun ein selbstverschuldeter Fehler war, oder ob auf den Schultern von ZTE und Qualcomm indirekt ein Handelskrieg zwischen der USA und China ausgefochten wird, dass lassen wir hier mal unbeachtet. Interessant ist, aber die Tatsache, dass nach MediaTek nun auch Samsung für ZTE als Chipsatz-Lieferant interessant werden könnte. In einem Bericht von Reuters hat sich der Chef von Samsung Halbleitersparte, Inyup Park, dahingehend geäußert, dass man mit vielen OEM-Partner spricht. Es gibt zwar keinen wie auch immer gearteten Vertrag zwischen Samsung und ZTE, aber noch in der ersten Hälfte des kommenden Jahres wird man neue Partner vorstellen. 

Samsungs Exynos-Chipsätze werden aktuell, wenn es um Smartphones und Tablets geht, neben den hauseigenen Produkten nur noch vom chinesischen Hersteller Meizu genutzt. Wenn Samsung es tatsächlich schafft, ZTE, die laut IHS Markit in 2017 insgesamt 46,4 Millionen Smartphones verkauft haben, als Kunden zu gewinnen, dann würde das Samsung nicht nur einen satten Umsatz und Marktanteile bringen, sondern auch Qualcomm empfindlich treffen. Laut Analysten von Canalys steckt in 65 Prozent der ZTE-Smartphones ein Qualcomm-Snapdragon-SoC, die dafür sorgen, dass der US-Halbleiterhersteller über eine halbe Milliarde US-Dollar Umsatz nur mit ZTE generiert. 

Samsung Exynos devices
Außerhalb von Samsungs eigenen Smartphones findet man die Exynos-SoCs nur noch bei Meizu. / © AndroidPIT

Samsungs eigene Halbleitersparte könnte der Fall ZTE zu einem schnellen Wachstum verhelfen und man kann im Kampf um Marktanteile auf Qualcomm und Apple schnell aufholen. Würde ZTE in Zukunft tatsächlich auf Samsungs Exynos-Prozessoren setzen, dann hätte es sicher auch eine Art Signalwirkung auf andere Smartphone-Hersteller. Wie Inyup Park schon gesagt hat, die System LSI von Samsung spricht mit vielen OEMs. Neben Smartphones möchte Samsung auch die eigenen Exynos-Chipsätze den Automobilhersteller anbieten. Die Signalwirkung an die chinesischen Hersteller durch eine mögliche Verwendung von Samsung Chipsätzen in ZTE-Smartphones könnten hier auch wieder den Südkoreanern in die Hände spielen und Qualcomm noch weiter schaden.

Noch müssen wir aber abwarten, denn schließlich wird über eine andere "Bestrafung" von ZTE durch das US-Handelsministerium gerade verhandelt. Bis dann eine Einigung erzielt wird, können noch zwei oder drei Wochen vergehen. Der Fall ZTE ist also noch lange nicht vom Tisch und ZTE lebt erst einmal durch die Geldreserven weiter.

11 mal geteilt

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warum nicht den Prozessor
    MOS 6510/8500
    @ 1,023 MHz (NTSC-Version)
    @ 0,985 MHz (PAL-Version)
    Vom Commodore 64 ?😁👋
    Der läuft heute noch mit der Kraft des 1Mhz.
    die Technik ist zuverlässig


    • Ja das stimmt, da habe ich auch noch seit 1990 und läuft noch wie 1990 😉 ab und zu mal ein Spiel, macht immer noch Spaß.


  • Das wäre nicht sehr förderlich für ZTE! :(


  • Huawei entwickelt ja auch gerade sein eigenes Betriebssystem, da die asiatischen Hersteller vom Android (noch) sehr abhängig sind, um ihre Smartphones international verkaufen zu können. Der Ami darf alles und der Rest soll die Füsse still halten. Ich habe das ZTE Axon 7 und freue mich schon auf die nächsten tollen Modelle. Trump sagt mit wem man Handelsbeziehungen haben darf und mit wem nicht ? Er tritt aus internationalen Verträgen aus wie er will. Ich glaube hier sind wirklich Alternativen zu amerikanischer Software und Hardware gefragt.


    • > Der Ami darf alles und der Rest soll die Füsse still halten.

      Ganz so ist es ja nicht. Die Geschichte zieht sich seit 2012 und ZTE hat Vergehen zugeben, sich aber nicht an die Auflagen gehalten.

      > Ich glaube hier sind wirklich Alternativen zu amerikanischer Software und Hardware gefragt.

      Das sage ich schon länger, nicht erst seit Trump. Nutze die Alternativen, es gibt sie!


      • Achso und wenn der Ami sagt Du darfst nicht, dann ist das Gesetz oder was?
        Der Ami darf seine Kriege führen wo und wann er will. Welche Sanktionen folgten da bisher? Hauptsache unsere Kinder werden bei Mc Donalds fett.


      • > Achso und wenn der Ami sagt Du darfst nicht, dann ist das Gesetz oder was?

        Wenn das in den USA Gesetz ist, ja dann darf er das. Die USA sind nicht das einzige Land, das Embargos verhängt.

        > Der Ami darf seine Kriege führen wo und wann er will. Welche Sanktionen folgten da bisher?

        Nö, darf er nicht, aber wo kein Kläger, da kein Richter! Was ist schlimmer? Dass die USA Lügen verbreiten um Länder angreifen zu können, oder dass der Rest der Welt in Den Haag nicht klagt? Geld regiert eben die Welt und daher überlegt man es sich zweimal, ob man es sich mit der größten Volkswirtschaft verscherzen möchte.

        Inkonsequenz auf dem ersten Blick gibt es auch gegenüber Rußland. Deutschland/die EU hat für Rußland wegen der Krim-Annektierung auch ein Embargo verhängt. Dennoch treiben deutsche Firmen aktuell soviel Handel mit Rußland wie nie zuvor.

        Um auf China zurückzukommen, denn ZTE ist ja aus China: Aus diesem Land kam die Aussage, dass die Deutschen stolz sein sollen, dass deren Smart und X5 dort kopiert werden. Welche Konsequenzen haben die Kopien für China?

        Nein, das ist kein Pro-USA-Kommentar, das ist ein So-tickt-die Welt-Kommentar.


      • Karsten K. Niemand zwingt dich, deine Kinder bei McDoof fett zu füttern! Andererseits würdest du mit einem Embargo nicht den Amis schaden, sondern den einheimischen Franchisenehmern das Wasser abgraben. Siehst du, ganz so einfach ist das nicht!


      • Gegen Russland wurde nur ein Teilembargo verhängt. Der Handel allgemein mit Russland ist keineswegs verboten.
        Vor allem der Handel mit militärischen und auch militärisch (dual-use) nutzbaren Gütern ist untersagt, und mit einigen weiteren Gütern. Sehr viele Güter dürfen aber normal gehandelt werden.

        https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/ihk-gibt-firmen-tipps-zu-russland-embargo_aid-20234035

        Die US-Embargopolitik hat aber durchaus Anmaßendes. Wen die Amerikaner selber direkt boykottieren, ist ja deren Sache.
        Wenn aber der neue US-Botschafter indirekt auch deutschen Firmen Konsequenzen androht, falls sie mit dem Iran Handel treiben, geht das zu weit. So könnte letztlich auch der Import von günstigeren Quellen als solchen aus den USA sanktioniert werden, was ein Verstoß gegen Bestimmungen der WTO wäre, was vermutlich im Iran-Fall auch zuträfe. Hier treten aber Parallelen zum ZTE-Fall auf.
        Allgemein verpflichtende Embargos sollten eigentlich nur durch die UN verhängt werden dürfen, um Faustrecht zu vermeiden.

        Quelle: rp-online.de


    • Das Huawei Betriebssystem wird auch nur als Rettungsschirm entwickelt. Ich bin jedoch auch der Meinung, dass es da Zeit wird einen nicht Google Betriebssystem Kurs zu fahren.


  • Na wenn das nicht nach hinten los geht... Nicht das die Amis dann auf die Idee kommen, Samsung zu sanktionieren, weil sie ein sanktioneniertes Unternehmen beliefern... Die Fantasie ist grenzenlos drüben.


    • Tim vor 3 Tagen Link zum Kommentar

      so dumm wäre nicht Mal Trump.
      Würden sie Samsung sanktionieren, würden sie damit Apple, Qualcomm und vermutlich 90% aller anderen amerikanischen Tech-Unternehmen extrem benachteiligen, einfach weil die alle Teile von Samsung nutzen.
      Qualcomm lässt bei Samsung seine SoCs herstellen, Apple nutzt Displays, Speichermodule und teils Prozessoren die von Samsung hergestellt werden usw.


    • Gegen den Iran wurden schon 2006 UN-Sanktionen verhängt, die weltweit gelten (bzw. bis 2015 galten). China hat denen zumindest indirekt zugestimmt, weil es sie per Veto auch hätte verhindern können, was es bekanntlich nicht gemacht hat. Das erklärt auch die Zurückhaltung Chinas in der Frage der ZTE-Sanktionen.
      Samsung ist nicht nur noch viel wichtiger als ZTE für US-Technologie Importe und Exporte (was im Fall ZTE das derzeitige Zurückrudern Trumps erklärt), sondern Südkorea ist auch ein enger Verbündeter der USA. Ein den USA missfallendes Handeln Samsungs würde eher über diplomatische Kanäle geklärt.


      http://de.euronews.com/2016/01/18/geschichte-der-sanktionen-gegen-den-iran-in-der-uebersicht


      Quelle: euronews.com

      Tim


  • Da schließt sich die eine Tür und die andere, die sich unerwartet öffnet, ist viel cooler. Das wäre ein Paukenschlag, wenn ZTE auf einmal Samsung's Exynos SoC und das Tizen OS in/auf ihre Smartfones ballert...welch ein TopDeal

    Bin gespannt, wie sich das weiterentwickeln wird


    • Oh je Oh je..... ZTE bekommt Exynos und Tizen on Top weil mit Google Software ist dann Schluß wenn die Regierung Trump das durchzieht .... und dann ?

      Genau dann wird es blöd weil keiner Smartphones kauft die keinen Playstore unterstützen. Da müsste ZTE soviele Jahre Geld drauflegen und zum Start die ersten 2 Gerätegenerationen quasi verschleudern um Entwickler anzulocken, das wird nie im Leben etwas.


      • zumal die Snapdragon besser sind als die exynos von Samsung.


      • Tim vor 4 Tagen Link zum Kommentar

        in China haben die Smartphones so oder so keinen Play Store. Trotzdem kaufen viele Dort Android-Phones ;)

        Hierzulande wäre man zwar wenig erfolgreich, aber in Asien schon. In Asien ist bspw. auch Tizen sehr verbreitet, weil Samsung das in günstigen Geräten anbietet.

        @herrlich
        Umgekehrt. Die Exynos Sind besser, als die QSDs. Das ist immer noch so, ob du es nun willst oder nicht.


      • Welches Gerät meinst du ?

        Das Note 8 ist schlechter im Multicore,als ein Sony xz2 Compact mit Snap 845 und das S9 nimmt sich nicht wirklich viel ,mit Sonys xz2 Compact und dem neuen Snap 845 . :D

        Wirklich besser(viel besser ), sehe ich Samsung hier nicht wirklich.

        www.computerbase.de/2018-04/sony-xperia-xz2-compact-test-review/#diagramm-geekbench-410-cpu-total-multi-core

        "Beim GPU-Computing und bei Machine-Learning-Aufgaben ist Qualcomm Samsung überlegen. Hier spielt der Konzern das Zusammenspiel der einzelnen Blöcke des Chips voll aus. Qualcomm fehlt zwar eine NPU wie im Kirin 970 von HiSilicon, an Leistung mangelt es dem Chip für diese Aufgaben aber nicht."


      • Ole vor 3 Tagen Link zum Kommentar

        herrlich, wie kommst du darauf? Einfach mal daher geschrieben, ohne irgendwas zu belegen. Weil überall steht, dass die Snapdragons in Benchmarks meist etwas schneller sind? Nicht mal immer... du solltest dich mal richtig schlau machen und nicht nur Seiten wie Chip pder Computerbild lesen...


      • Definitiv ist der SD schneller.
        Alle andere Prozessoren können nur bei Geekbench und Antutu brilieren, sobald es um Grafik geht, geht nichts über SD. Geekbench ist aber ein für Smartphones nicht relevanter Benchmark, weil da ein Core über alles bzw über mehrere Sachen gemacht wird, nicht wirklich nachvollziehbar. Auch Antutu ist nicht relevant.

        https://www.androidcentral.com/samsung-galaxy-s9-tested-exynos-9810-vs-snapdragon-845

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu