Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 mal geteilt 9 Kommentare

Whisper: Welt der Geheimnisse

Soziale Netzwerke gibt es wie Sand am Meer und alle Vertreter buhlen um die Aufmerksamkeit des Zielpublikums. Von unserem heutigen Testkandidaten haben wohl die wenigsten Leser bisher gehört, doch gleichzeitig führt Whisper ein sehr populäres Dasein.

Was Whisper darstellt und für wen dieses soziale Netzwerk zu empfehlen ist, erfahrt Ihr in unserem heutigen Testbericht!

64 ROM interner Speicher ist bei einem Smpartphone für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

close
Du hast undefined gewählt!
Was würden deine Freunde wählen?
Teilen
VS
  • 26
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 22
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Bewertung

Pro

  • Anonymität
  • Sicherheit durch PIN

Contra

  • Fehlen von Kategorien
  • Keine manuelle Ortseinstellung
Getestet mit Android-Version Root Mods Getestete Version Aktuelle Version
Google Nexus 4 4.4.2 Nein 2.1.1 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Wie bereits in der Einleitung erwähnt, ist Whisper ein weiteres soziales Netzwerk, welches um die Aufmerksamkeit der Nutzerschaft kämpft. Doch bereits beim ersten Start reibt sich der Nutzer verwundert die Augen. Dies liegt daran, dass im Gegensatz zu Facebook, Google+ oder anderen Netzwerken, Whisper auf Anonymität großen Wert liegt. Die Angabe von E-Mails, Telefonnummern oder Profilbildern sind nicht vorgesehen. Einzig und allein ein fiktiver Nutzername und eine vierstellige PIN-Nummer sind obligatorisch.

Der Fokus auf Anonymität erscheint zwar im ersten Augenblick merkwürdig, doch bei Whisper handelt es sich um ein Netzwerk der Geheimnisse und schweren Lasten. Jeder angemeldete Nutzer kann Geheimnisse preisgeben, die er in dieser Form anderweitig nicht vom Herzen bekommen würde. Dies kann ein sexuelles, monetäres, familiäres oder zwischenmenschliches Thema haben.

Whisper1
Anonymität und direkte Nachrichten sind Stützpfeiler von Whisper. / © AndroidPIT

Die Whispers sind dabei in vier verschiedene Kategorien eingeteilt. Wie von anderen Seiten gewohnt, gibt es die Kategorie der populären Beiträge. Weiterhin kann, wenn der Standort freigegeben ist, auf Beiträge zugegriffen werden, die in nächster Nähe verfasst wurden. Ebenso gibt es die Spalte der kürzlich veröffentlichten und “gesponsorten” Aktivitäten.

Ein solcher Whisper kann dann von anderen Netzwerkern mit einem Herz versehen, also im Endeffekt die Whisper-Version des Facebook-Likes, oder eine Antwort kann verfasst werden. Diese Antworten sind im Endeffekt Whispers, die aus einem Bild und einer Textnachricht bestehen. Auf den ersten Blick wirken diese Kompositionen wie Snapchat-Nachrichten. Bilder können entweder selbst geschossen werden oder die Bilder werden aus einer Vielzahl von vorgefertigten Grafiken ausgewählt. Die interessante Funktion ist hierbei, dass auf Basis der Textnachricht ein Bild ausgewählt wird. Beispielsweise beim Beitrag “I hate carrots” werden Karotten angezeigt. Macht im Endeffekt auch Sinn.

Der Clou bei Whisper ist, dass außer dieser Aussage und dem Bild, wenige Informationen preisgegeben werden. Nur noch der Standort, der Name des Verfassers und das Datum werden angezeigt - inklusive Antworten und Herzen. Sollte nun der Drang bestehen den Verfasser des Beitrags zu “verfolgen”, ist dies nicht möglich. Einzig und allein die Kontaktaufnahme per Nachricht wird erlaubt, wobei dies durch eine integrierte Nachrichtenfunktion gelöst ist.

Whisper2
Die Präsentation der Anwendung ist schlicht und der PIN wird für das Abrufen der Chronik und der direkten Nachrichten notwendig. / © AndroidPIT

Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal von Whisper. Denn durch den Verzicht auf festgelegte und verfolgbare Accounts, steht und fällt jedes Geheimnis mit seiner Aussage. Und selbst wenn kein Beitrag “populär” wird, so ist zumindest ein Teil des Steins vom Herzen gefallen. So lautet die Theorie.

Es gibt bei Whisper jedoch einige Aspekte, die das soziale Netzwerk nicht konsequent zu Ende umsetzt. So gibt es keine Filtermöglichkeiten, da die vorhandenen “Tags” mehr oder weniger wahllos genutzt werden. Eine Kategorisierung des Beitrags wäre für viele Nutzer vermutlich ein Segen. Weiterhin könnten mehr Interaktionsmöglichkeiten auf privater Basis angeboten werden. Zumindest die Sicherheit ist gut gelöst, da ein Zugriff auf die eigenen “Whispers” nur mit dem PIN möglich ist.

Die Zielgruppe von Whisper dürfte eher die jüngere Generation sein. Die preisgegebenen Beiträge wirken eher wie puberäre Selbstfindungsprobleme rund um die erste Liebe und die ersten Probleme in einer großen und komplizierten Welt. Damit ist Whisper Fluch und Segen gleichzeitig. Für manche dürfte es, zumindest ganz plump gesagt, wie eine große Version von “stille Post” in Kombination mit einer Bahnhofstoilette sein. Für andere ist es ein Einblick hinter die Kulisse und manche werden aus den geteilten Beiträgen Kraft und Mut schöpfen, da sie mit den jeweiligen Problemen nicht allein sind.

Bildschirm & Bedienung

Die grafische Präsentation der Anwendung ist sehr gut gelungen, wobei nur Kleinigkeiten innerhalb der Bedienung stören. So muss die untere Leiste unter jedem Whisper angeklickt werden und kann nicht, wie die Intuition will, diese per Wischgeste hochziehen.

Whisper0
Die Präsentation der Beiträge ist gut gelungen. Leider kann die untere Leiste nicht per Geste hochgezogen werden. / © AndroidPIT

Speed & Stabilität

Whisper lief im Testzeitraum ohne Beanstandung.

Preis / Leistung

Whisper ist kostenlos und werbefrei verfügbar.

Abschließendes Urteil

Eine objektive Bewertung von Whisper ist nur schwer möglich, da diese stark davon abhängt, ob das soziale Netzwerk den eigenen Nerv trifft. Genauso wie bei Facebook oder Twitter muss das Thema des Netzwerks mit dem eigenen Geschmack kompatibel sein.

Für mich persönlich ist Whisper kein Mehrwert. Ich bevorzuge das direkte Gespräch mit engen Freunden oder einer anderen engen Bezugsperson. Gleichzeitig wird jedoch klar, warum besonders heranwachsende Menschen in einer schwierigen Lebensphase auf dieses soziale Netzwerk zurückgreifen. Hier sind Leidensgenossen und mit einem Klick kann das belastende Geheimnis vom Herzen befördert werden. Somit obliegt die endgültige Bewertung jedem unserer Leser. Ein flüchtiger Blick lohnt auf alle Fälle.

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • für ein anonymes netzwerk braucht es viel zu viel Rechte!!!

  • @Manuel W.
    sehr gut erkannt und ausreichend erläutert.
    Aber dennoch.. wie dumm muss man nur sein, um sowas zu nutzen ? Geheimnisse bleiben Geheimnisse und sind nur bei einem selbst sicher ! Warum sollte jemand diese, ohne Sicherheiten zu haben, mit anderen teilen ? Gerade in der heutigen Zeit, der Unglaubhaftigkeit, Unsicherheit bzw. Vertrauensunwürdigkeit, sollte doch so eine App mindestens in Frage gestellt werden. Zumal die Daten nicht eins zu eins ihr Ziel erreichen, sondern über Server, einen Umweg machen und damit Sicherheit und Glaubwürdigkeit gleich null sind..

    Hier die Internetseite..
    http://whisper.de/?datenschutz

  • Der Schreiberling dieser App ist sicher ein Mitarbeiter einer Tochtergesellschaft der NSA ;-) Ich denke, der Auftritt dieser App ist in zum jetzigen Zeitpunkt sehr sehr schlecht ausgewählt. Aber sicher werden viele RTL-Seher sich diese App installieren, nutzen und alle ihre tiefsten Geheimnisse auf dem Server dieser Entwickler (wohl dann zwangsweise für immer) hinterlegen ^^

    Schönen Abend noch :-)

  • Vielen Dank für die Kommentare. Wie ich herauslese sind die Berechtigungen vielen Lesern wichtig. Welche Berechtigungen stellen hier denn ein Problem dar? Ich bringe Berechtigungen ein, die mir persönlich nicht koscher erscheinen. Hier ist mir aber beim ersten Blick keine solche Berechtigung aufgefallen. Eventuell das Lesen des Telefonstatus, wobei diese (glaube ich) nötig ist, um Anrufe beim Betrieb anzunehmen.

    Sonst sind durch Standortlokalisation, Bildaufnahme, Bildabruf, Teilfunktion etc... die Berechtigungen erklärt.

  •   13

    Eine Zeit lang wurde dass aber mal erwähnt, ob die Berechtigungen in Ordnung gehen usw.
    Ich finde, man sollte Berechtigungen auch erwähnen...

  •   28

    Sehe ich auch so. Ich finde die Berechtigungen der Apps sollten in den Test erwähnt werden und bei der Bewertung auch eine Rolle spielen.

  •   32

    Ja lesen dann die Berechtigungen meine Merkmale wie Telefon Nummer ?

    @AP

    Bei sowas sind Infos zu dem Berechtigungen wichtig !
    Übrigens bei allen. Wundert mich schon dass ihr das immer noch nicht bei euren APP Vorstellungen einbezieht.
    Passen die Rechte nichte nicht ... keine APP am Handy !

  • Hat sich zunächst sehr interessant angehört, jedoch ist es durch die ganzen Berechtigungen garnicht mehr so anonym. Sollte im test erwähnt werden!

    Lg

1 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!