Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
28 mal geteilt 108 Kommentare

Viber vs. WhatsApp: Vergleich der Chat-Clients

Video-Telefonate, billige VoIP-Anrufe ins Telefonnetz und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Der Chat-Client Viber ist durch seine vielen Funktionen interessant. Verspielte Icons und Sticker sowie ein selbstständiger Desktop-Client machen Viber aber nicht automatisch zur WhatsApp-Alternative.

Wähle Moto Z & Moto Mods oder Motorola Rokr E1.

VS
  • 463
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Moto Z & Moto Mods
  • 415
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Motorola Rokr E1

WhatsApp hat eine Milliarde aktive Nutzer. Eine Alternative zu dem beliebten Messenger zu finden, ist nicht einfach. Dennoch lohnt sich der Blick über den Tellerrand, da andere Apps oft die eine oder andere Idee besser umsetzen als WhatsApp. Dazu zählt auch Viber. Trotzdem können wir den Chat-Client nicht empfehlen.

Grundlegend sollte erwähnt werden, dass es sich bei Viber um eine Software von einem unbekannten Hersteller handelt. Während wir von WhatsApp wissen, dass es sich um eine Facebook-Tochter handelt, ist das bei Viber komplizierter.

Viber hat keine richtige Anschrift und konnte selbst von den Autoren von Zeit Online nicht ausfindig gemacht werden. Es gibt zwar eine Postadresse auf Zypern, aber ein echtes Büro gibt es offenbar nicht.

Trotzdem wagen wir den Vergleich zwischen Viber und WhatsApp und klären euch über äußerliche und funktionelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Chat-Apps auf.

Feature WhatsApp Viber
Registrierung via Handynummer, maximal ein Smartphone via Handynummer, maximal ein Smartphone
Nachricht weckt Bildschirm auf Möglich (Standard: Nein) Möglich (Standard: Ja)
Mögliche Anhänge Foto, Video, Sprachnachricht, PDF-Dokument, Standort, Kontakt Foto, Video, Datei, Standort, Kontakt, Audioaufzeichnung, Zeichnung, Sticker
Suchfunktion Ja (per Chat) Ja (global)
Gemeinsame Medien anzeigen Ja Ja
Emojis/Sticker Ja/Nein Ja/Ja
Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Ja Geplant
Offline-Daten-Export Nein Ja
Plattformen Chrome-Browser, Android, iOS, Windows Phone, BlackBerry, Symbian Windows, OS X, Linux, iOS, Android,Windows Phone
Internet-Telefonie Nur Audio, Nur WhatsApp zu WhatsApp Audio, Video, auch ins Telefonnetz
Preis Kostenlos Kostenlos

Viber kann telefonieren - auch mit Video

Vibers Stärke ist die Voice-over-IP-(VoIP)-Telefonie. Wenn Ihr Euer ViberOut-Konto mit Guthaben aufladet, könnt Ihr günstig ins Festnetz und Mobilfunknetz telefonieren. Ins deutsche Festnetz bezahlt Ihr (am 20. April 2016) 2 Cent, zu Handys 8,4 Cent pro Minute. Ihr bekommt aber keine Viber-Nummer, unter der ihr erreichbar seid. Dies wird nur mit SIP-Dienstleistern möglich.

viber calls
Viber kann Videotelefonie. / © ANDROIDPIT

Daneben gibt es mit Viber bereits die Möglichkeit, Videotelefonate zu führen. Abhängig von der Geschwindigkeit und Stabilität Eurer Internetverbindung, macht das sogar einigermaßen Spaß. In unserem Fall riss die Verbindung aber nach rund einer Minute ab. Bei WhatsApp fehlt die Videotelefonie-Funktion.

Viber braucht nicht immer ein Handy

Im Gegensatz zu WhatsApp lässt Viber sich auf Windows- und Linux-PCs sowie Macs installieren, ohne dass Euer Smartphone eingeschaltet ist. Die Registrierung von Viber erfolgt zwar auch über die Handynummer und der Desktop-Client muss genau wie WhatsApp Web per QR-Code aktiviert werden. Danach ist der Desktop-Client aber unabhängig von Eurem Smartphone und er lässt sich auch starten, wenn das Smartphone nicht in der Nähe ist. 

Auch Viber merkt sich nicht Eure Chat-Verläufe

Meine Favoriten sind Clients, die sich leicht von Smartphone zu Smartphone übertragen oder vielleicht auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden lassen. Facebook und Hangouts sind in dieser Hinsicht meine Favoriten. Nicht nur bleiben die Chat-Verläufe erhalten. Auch macht keiner der beiden Clients Probleme, wenn ich sie auf zwei oder drei Smartphones parallel installiere.

Leider gilt das nicht für WhatsApp oder Viber. Sobald Ihr Eure Telefonnummer auf einem anderen Smartphone mit Viber verknüpft, wird das vorherige Gerät aus dem Netzwerk geworfen. Eure Verknüpfung mit Desktop-Clients müsst Ihr per QR-Code neu herstellen. Chat-Protokolle werden nicht übertragen. Das ist bei Viber besonders ärgerlich, da ich die Chat-Protokolle auf dem Desktop-Client sehe, nicht aber auf dem neuen Smartphone. Eine Rückübertragung vom Desktop auf das neue Smartphone wäre hier kein Problem gewesen.

Fazit

Viber ist ganz witzig und verspielt, zeigt seine Stärken jedoch nicht an den wichtigen Stellen. Wichtig wäre mehr Privatsphäre, doch die schützt Viber nur bei sich selbst. Schließlich ist das Unternehmen nicht aufzufinden. WhatsApp bleibt dank der größeren Nutzerzahl, des inzwischen kostenlosen Angebotes und der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung interessanter.

WhatsApp Messenger Install on Google Play Viber Install on Google Play

Top-Kommentare der Community

108 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Kosta vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Also irgendwie kann ich nicht glauben das der Autor wirklich mehr als 30 Sekunden aufgebracht hat um Viber zu Testen. Zudem wird der Artikel in einen neueren Artikel referenziert, dann sollte man diesen hier auch mal auf den aktuellen stand bringen. 1. Viber hat eine End zu End verschlüsselung. 2. Wie kann man erst nach Privatsphäre schreien und sich dann beklagen das Chatverläufe nicht automatisch von Gerät zu Gerät übertragen werden? Welchen technische Backround haben sie für ihren Job noch mal? Zudem geht die Hauptfunktion, das kostenlose Viber zu Viber telefonieren vollkommen unter bzw wird überhaupt nicht erwähnt. In Griechenland z.B. kennt jeder Viber und nutzt es intensiv für Telefonate und Nachrichten, WhatsApp hingegen kennt man zwar aber wird kaum benutzt. Viber ist mit seinem Funktionsumfang, der Verschlüsselung und der Tatsache das es eben Nicht zu Facebook und Co gehört eindeutig die bessere Alternative zu WhatsApp.

  • joe b. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    auch viber hat die end-to-end verschlüsselung. siehe bei support.viber.com

  • Blowfly vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Viber hatte eigentlich nur einen Sinn und Zweck: man konnte damit per IP umsonst in die ganze Welt telefonieren (natürlich nur mit anderen Viber-App-Usern). Wer weltweite Kontakte hat war mit Viber ganz gut bedient.
    Es hat nie was gekostet und kostet immer noch nichts. Mittlerweile haben sie die kostenlos-Funktion aber so gut versteckt, das man sie auch als geübter User kaum noch findet.
    Dem Kollegen Herrmann ist anscheinend gar nicht bewusst dass das der eigentliche Zweck von Viber war. Als Chat-Client waren andere schon immer besser als Viber.
    Inzwischen wird man in der App nur noch ständig bedrängt doch endlich Viber-Out-Guthaben zu kaufen, indem man die kostenlos-Funktion so gut es geht versteckt. Und die Tarife sind alles andere als gut, das geht woanders wesentlich günstiger...und mit WhatsApp kann man ja inzwischen auch sehr gut telefonieren.
    Fazit: Viber war mal interessant als kostenlose IP-Telefonie, ist aber inzwischen so gut wie tot.

    • joe b. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      dass man zum guthabenkauf gedrängt wird ist einfach nicht war. weder am desktop noch am smartphone.
      dass bei einer kostenlosen app ab und zu mal eine eigenwerbung (die man weglicken kann) dazu eingeblendet wird dürfte aber legitim sein.

  • C. F. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Threema? wire? Signal? Über einen ausführlichen wire-Bericht wäre ich gespannt. Die Redaktion habe ich schon per Mail quasi danach gefragt.

  • Jan S. vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Die Suchfunktion bei WhatsApp ist per Chat als auch global möglich! Bitte aktualisieren!

  • Der Bericht ist ziemlich veraltet und sollte gelöscht oder überarbeitet werden.

  • Ich kann Viber nur empfehlen. Wer seine Daten Facebook nicht in den Rachen werfen will, ist bei Viber genau richtig.

  • Habe gerade einmal nachgesehen: 28 WhatsApp Kontakte, 6 Viber, 8 Threema. Da ich mich aber ohnehin nur mit 2-3 Personen unterhalte und die alles drei haben, kann ich jederzeit auswählen. :-)

  • Viber hatte mal den Vorteil, dass Sprachnachrichten automatisch vorgelesen wurden. Das gibt es offenbar jetzt nicht mehr. Da aber das Lautstärkeproblem gelöst wurde, werde ich es wieder benutzen.

  • Wer eine Fernbeziehung führt und in einem anderen Land als die Freundin wohnt, lernt die Internettelefonie von Viber sehr zu schätzen! So kann ich kostenlos in die Schweiz telefonieren und die Qualität passt auch.
    Das ist aber auch der einzige Punkt weswegen ich Viber viel nutze.
    Schreiben halt immer noch mit WA und ein bisschen Threema.

  • Es ist ein Jammer, dass die Whatsapp-Nutzer nicht zum Wechsel zu bewegen sind. So ist man gezwungen, diesen Mist weiter zu benutzen.
    Viber ist allerdings keine Alternative. Das ist KEIN Messenger ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Leute, wechselt bitte alle zu Threma!

  • Vorteile von Whatsapp:
    -viel mehr Kontakte
    -einfachere bzw. gewohnte Bedienung
    -für mich persönlich schönere Smilies und schöneres Design
    -und video Chat nutze ich nicht mit viber.
    -Ich bin mir auch ziemlich sicher das Viber eine bessere Internet Verbindung braucht als Whatsapp. Wenn ich auf Whatsapp mein Profilbild update, reicht es bei Viber gerade für eine Nachricht.

    Und was Datenschutz angeht, LBE privacy guard meldet bei viber ununterbrochen, dass es versucht alle möglichen Informationen zu lesen.

    Ich habe bei whatsapp über 100 kontakte, bei viber habe ich nur 49

  • Hmmm... Sind beide keine gute Wahl. Ich bleib bei Threema.

  • naja wer nur in dehtschlnd freunde hat whatsap ist besser un 90 cent is pinats
    aber wenn jemand freunde hat in welt und dritte welt wo 90 cent nicht mehr pinats ist dann ist viber solution

  • Ich hatte viber vor whatsapp schon mal, damals war aber die Zustellung der Nachrichten so was von unzuverlässig, dass ich auf whatsapp umgestiegen bin.
    Damit haben sie es sich bei mir versaut.

  • Über den Tellerrand schauen!

    Viber mag zwar hier in Europa wenig bis kaum genutzt werden/Nutzer haben, jedoch ist es im asiatischen Raum weit verbreitet. Die meisten meiner asiatischen Bekannten (aus Japan, Hong Kong, den Philippinen) nutzen fast ausschliesslich Viber. Und das ist genau Vibers Zielgruppe. Man muss sich ja nur die Mengen an Sticker im Manga/Comic-Style und die Farben anschauen...

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!