Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
So nutzt Ihr den Ultraweitwinkel des Samsung Galaxy S10 bei WhatsApp
Samsung Galaxy S10+ Apps Tipps & Tricks 2 Min Lesezeit 5 Kommentare

So nutzt Ihr den Ultraweitwinkel des Samsung Galaxy S10 bei WhatsApp

Wenn Ihr ein Smartphone mit mehreren Kameras auf der Rückseite verwendet, werdet Ihr feststellen, dass es bei vielen Apps keine Möglichkeit gibt, zwischen den Sensoren zu wechseln. Das ist auch beim Galaxy S10 der Fall. Zumindest bei WhatsApp gibt es mit einem Trick die Möglichkeit, auf das Ultra-Weitwinkelobjektiv zu wechseln. Wir zeigen Euch, wie das geht.

Die Methode, um in WhatApp auch Fotos mit dem Ultra-Weitwinkelobjektiv aufnehmen zu können, ist nicht gerade offensichtlich, aber glücklicherweise recht einfach. Seid Ihr im Aufnahme-Modus von WhatsApp, müsst Ihr nur einmal von der Haupt- auf die Frontkamera und wieder zurück wechseln. Dabei springt die App nämlich auch vom Hauptsensor auf die Ultra-Weitwinkelkamera.

Mit diesem Trick schaltet Ihr also von der Hauptkamera zum Ultra-Weitwinkelobjektiv um. Aber was ist, wenn Ihr wieder ein normales Bild machen wollt? Ganz einfach. Ihr macht das Spielchen erneut und wechselt wieder kurz auf die Frontkamera und zurück. Damit habt Ihr wieder auf das normale Objektiv umgestellt. 

Whatsapp 03
WhatsApp ermöglicht es Euch, mehr Objektive zu verwenden, als man zunächst denkt. / © Alex Ruhl/Shutterstock

Doch nicht nur das. Darüber hinaus könnt Ihr bei WhatsApp auch den Blickwinkel der Frontkamera ändern. Beim Samsung Galaxy S10+ (zum Test) ermöglicht die Kamera-App zum Beispiel die Verwendung einer zugeschnittenen Ansicht für Selfies oder das volle Sichtfeld, und WhatsApp schaltet zwischen den beiden Modi um, genau wie zwischen den Sensoren auf der Rückseite.

Dieser Trick funktioniert nicht nur beim Galaxy S10, sondern jedem Samsung-Smartphone mit einem Ultra-Weitwinkelobjektiv auf der Rückseite. Aber leider funktioniert der Trick nicht bei anderen Apps wie Facebook oder Instagram, sondern nur WhatsApp - zumindest im Moment.

Quelle: SamMobile

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die Verwendung der Kamera in sämtlichen Apps ist doch sowieso ein Zeichen dafür das einem nichts an der Qualität des aufgenommen Fotos liegt. Es ist schlicht und ergreifend Faulheit zur normalen Fotoapp zu wechseln und es anschließend zu versenden.


    • Sehe ich anders. Wenn man bspw. ein Bild per WhatsApp verschicken will, muss es nicht zwangsläufig die hohe Qualität haben wie in der originären Photo-App. Das Bild wird am Ende auch weniger Speicher verbrauchen, als ein mit der Photo-App aufgenommenes Bild, da es dann nur im Medien-Ordner von WA liegt. Ein Photo, dass per Photo-App aufgenommen wird, liegt dann sowohl im DCIM Ordner (in voller Größe) als auch im WA-Medien-Ordner. Soweit ich WhatsApp aus der Vergangenheit kenne, kann man Photos sowieso nicht in voller Größe verschicken.
      Bei anderen Messengern wie z.B. Pix-Art wird die Original-Photo-App geöffnet und erst vorm Verschicken ggf. die Qualität angepasst. AFAIK ist WA eine der wenigen Apps, die eine "eigene" Kamera-Funktion haben.


      • Trotzdem möchte ich doch dem Empfänger ein schönes Foto präsentieren. Es gibt haushohe Unterschiede ob ich das Foto mit der Kamera-App oder z.B. der Whatsapp-Kamera mache die nicht nur auf die Auflösung beschränkt sind. Und vielleicht möchte ich ja das Foto für mich selbst auch behalten. Wenn nicht kann man es doch wieder löschen.


      • ...und sobald du das Foto per WA versendest (egal, mit welcher App es gemacht wurde), wird es in der Qualität angepasst, so dass der WA-Server nicht mit unnötigen Datenmengen belastet wird - u. a. deswegen bannt man auch GBWhatsApp- und WhatsApp-Plus-Nutzer.
        Fazit: ein über WA versendetes Bild hat nie die Qualität, wie es aufgenommen wurde - ergo ist es beim Empfänger nie so "schön" wie du es aufgenommen hast.
        Ich würde dir nur zustimmen, wenn es um bearbeitete Fotos geht oder mit AR-Emojis usw., denn die kann man tatsächlich nur über eine andere Foto-App ermöglichen.


  • Oder man knipst das Foto in Ruhe und versendet es später. Leider gibt es aber nicht immer die Möglichkeit ein perfektes Foto zu knipsen. Wollte neulich mein Hund fotografieren, die bleibt aber nur ungern still sitzen. Da helfen dann auch keine 4 Kameras mit 3.14159265359 Gigapixel.