Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 4 Kommentare

WhatsApp, Signal und Conversations: Neues aus der Messenger-Welt

Gleich mehrere News erreichen uns aus der Welt der Smartphone-Messenger. Während WhatsApp für mehr Übersicht sorgt, fällt eine Beschränkung bei Signal. Und ein bekannter Jabber-Client ist kurzzeitig kostenlos.

WhatsApp: Drei Chats oben anheften

In der aktuellen Beta-Version sorgt WhatsApp für ein bisschen mehr Übersicht: Jetzt könnt Ihr bis zu drei Chats in der Unterhaltungsliste oben anpinnen, sodass Ihr schnell auf diese zugreifen könnt. Wann diese Funktion in den stabilen Kanal der App-Updates gelangt, ist noch nicht bekannt - hoffentlich sehr bald.

So geht's: Die Funktion verbirgt sich in den Optionen eines Chats. Um diese aufzurufen, tippt Ihr in der Chatliste lange auf die gewünschte Unterhaltung, bis oben in der Titelleiste die Optionen erscheinen. Dort seht Ihr eine kleine Reißzwecke, die Ihr einfach betätigt - und damit die WhatsApp-Unterhaltung anpinnt.

whatsapp conversation pinning
Unterhaltungen anpinnen mit WhatsApp / © Screenshots: ANDROIDPIT

Signal: Jetzt beliebige Dateien verschicken

Ein Update für den Messenger Signal erlaubt es Euch, beliebige Dateien zu versenden. Dies kündigte Open Whisper Systems via Twitter an. Noch ist das Update nicht bei uns eingetroffen, lange kann es aber nicht mehr dauern.

Conversations: Kurzzeitig kostenlos

Vor einigen Wochen gab Google App-Entwicklern die Möglichkeit, echte Deal-Aktionen im Play Store zu starten. Diese enthalten auch die Option, eine Bezahl-App kurzzeitig kostenlos anzubieten. Solche Aktionen sind inzwischen sehr populär und nun bietet der Entwickler von Conversations die App kurzzeitig an.

Conversations ist ein Messenger, der das Jabber- bzw. XMPP-Protokoll unterstützt. Dieses dezentrale Messaging-Protokoll wird von einigen Chat-Anbietern verwendet - Ihr könnt aber auch einen eigenen Server aufsetzen und damit vollkommen unabhängig von Milliardenkonzernen wie Facebook oder Google kommunizieren. Mit Conversations nutzt Ihr optional verfügbare Erweiterungen des Protokolls und könnt natürlich auch Ende-zu-Ende-verschlüsselte Nachrichten versenden.

Im Play Store ist die App noch die nächsten sieben Tage kostenlos herunterladen. Zwei ergänzende App-Plugins gibt es aber nicht kostenlos: Location Sharing Plus und Voice Recording Plus.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Blogger
    07.05.2017 Link zum Kommentar

    Wer Conversations oder Pix-Art (ein fork von conversations) kostenlos haben möchte, muß es nur von F-Droid herunterladen und installieren.


  • Vollkommen richtig, schließe mich M.W. an. Apple wirbt aktuell mit Stickern. Lächerlich. Nachrichten zurück nehmen irgengwann mal bei WhatsApp 😁 toll. Das können andere schon ewig. Per BlackBerry Messenger übersende ich integriert per PayPal an andere Nutzer 💰. Kann per integriertem Glympse meinen Standort zeitbegrenzt teilen usw. usw. Ein Witz alles aber er wird fast vollkommen ignoriert, warum auch immer ...


  •   40
    Gelöschter Account 02.05.2017 Link zum Kommentar

    Nutze zwar schon 3 Jahre kein WA mehr aber das Ding scheint in meinen Augen mehr und mehr überladen zu werden. Warum besinnt sich ein Messenger Dienst nicht einfach auf seine Stärken und überträgt einfach nur Nachrichten, Dateien, Bilder, Videos oder ähnliches? Habe auch das Gefühl, die kupfern immer mehr von der Konkurrenz ab......siehe vorletzte Neuerung mit der Löschung der noch nicht vom Gegenüber gelesenen Nachrichten, PDF Dateien versenden, Selbstzerstörungstimer usw. Andere konnten diese Dinge schon länger aber bei WA wird natürlich dies aufgrund der Verbreitung gefeiert und gehyped. Fehlt als nächstes Big Thing noch das gestalten anderer Themes......Dann wird wieder gefeiert aber all dies kann Telegram bereits und bleibt dabei trotzdem noch übersichtlich. Dafür ein dickes Dankeschön an die Durov Brüder👏👌


    • C. F.
      • Blogger
      07.05.2017 Link zum Kommentar

      Jepp. Man braucht:

      - eine Mobilfunknummer zum telefonieren
      - einen Messenger zum chatten und kommunizieren
      - einen Mail-Client

      Ich finde dieses zwangsweise Mitteilen der Telefonnummer irgendwie pervers. Genau so kann man sich die ja hinten auf die Scheibe vom Auto kleben und abwarten, wer sich meldet. Auf meine neuen Visitenkarten kommt keine Mobilfunknummer, sondern Threema-ID und Jabber-Account.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern