Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 26 Kommentare

Nach Lynchmorden: WhatsApp schränkt Weiterleitung von Nachrichten ein

WhatsApp reagiert auf die zunehmende Anzahl von Falschmeldungen, die über den Messenger verbreitet werden. Künftig können Nachrichten nur noch im begrenzten Ausmaß weitergeleitet werden.

Seit geraumer Zeit bietet WhatsApp die Möglichkeit, erhaltene Nachrichten, Links, Bilder und Videos mit wenig Aufwand an viele andere Nutzer weiterzuleiten. Die Zahl möglicher Empfänger will das Unternehmen jetzt jedoch drastisch einschränken, wie es in einem aktuellen Blogpost heißt. Wie das US-Technikblog Recode berichtet, sollen statt wie zuvor 250, nur noch 20 verschiedene Empfänger gleichzeitig ausgewählt werden können.

Hintergrund der Änderung ist ein enormer Anstieg an verbreiteten Falschmeldungen in Ländern wie Indien, Kenia, Brasilien oder dem Vereinigten Königreich. In Indien möchte man die Zahl sogar testweise auf nur 5 beschränken. Hier starben allein im vergangenen halben Jahr mindestens 23 Menschen durch Lynchmorde. Ursache war zumeist eine über WhatsApp verbreitete Falschmeldung.

Dafür instrumentalisieren die Verantwortlichen zumeist harmlose Videos oder Bilder und vermischen diese mit Informationen, dass beispielsweise eine Bande von Kindesentführern durchs Land ziehen. Opfer wurden dann Menschen, die den im Video oder auf dem Bild zu sehenden Personen ähnlich sahen. Zu blutigen Ausschreitungen zwischen Buddhisten und Muslimen kam es im März dieses Jahres in Sri Lanka. Ausgelöst wurden sie unter anderem durch Falschmeldungen, die sich rasend schnell im Land verbreiteten.

WhatsApp als Haupt-Informationsmittel

In mehreren Ländern mutiert WhatsApp von einem privaten Kommunikationsmittel zu einem beliebten Medium zur Verbreitung von Fake-News. Wie WhatsApp mitteilt, werden in Indien mehr Nachrichten, Bilder und Videos weitergeleitet als in jedem anderen Land der Welt. Daher wird dort auch der leicht erreichbare Button zur Weiterleitung entfernt und in ein Untermenü verfrachtet. Die Gruppeneinstellungen hatte das Unternehmen bereits vor einigen Wochen so angepasst, dass Admins nun mehr Kontrolle darüber haben, wer Inhalte in einer Gruppe teilen darf.

Auch der WhatsApp-Mutterkonzern Facebook steht ebenfalls aktuell wegen der zunehmenden Anzahl an Falschmeldungen in der Kritik. Darauf wurde auch Mark Zuckerberg zuletzt in einem Interview angesprochen. Dort teilte er jedoch mit, dass das Unternehmen nur Beiträge entfernt, in denen zur Gewalt oder Unheil angestiftet wird. Anders sieht es mit Leugnern des Holocausts aus. Seiner Meinung nach sei es schwierig hier eine Absicht nachzuweisen. 

Wofür nutzt Ihr WhatsApp am meisten? Schreibt Ihr hauptsächlich mit Freunden und Familie oder informiert Ihr Euch auch über den Messenger?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • vos becker vor 2 Monaten

    Ich habe noch nie Whatsapp benutzt, sehe es aber nicht als deren Problem ! Hier handelt es sich eher um gesellschaftliche/soziale/politische Probleme . WA ist "nur" der Transporteur , nicht die Ursache

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also wer Kettenbriefe als Nachrichtenquelle ansieht, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.


  • <<< nur noch 20 verschiedene Empfänger gleichzeitig ausgewählt werden können >>>
    Dann macht man es halt mehrmals. Erst die ersten zwanzig, dann die zweiten zwanzig, dann die dritten zwanzig......


  • immer mehr Leute steigen um auf telegram, und das ist doch gut so!
    Pavel Durov (Telegram und VK) wird die Zugangscodes und keine Regierung der Welt freigeben!


    • behauptet er...


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Glaubst du das man mit Telegramm keine Falschmeldungen weiterschicken kann die dann irgendwelche dummen Leute glauben?
      Indien hat ganz andere Probleme als ob ein Messenger jetzt 5 oder 250 Nachrichten gleichzeitig versenden kann.


      • Es ist nicht der Dienst/Messenger sondern , wie du richtig erkannt hast, diese "dummen Leute" !Ergo musst du in Bildung investieren und nicht Dienste verbieten/beschränken/abschaffen . Das nicht nur in der Dritten Welt sondern auch verstärkt bei uns ... wie es auch "hier" ersichtlich ist !


      • Genau richtig erkannt.
        Bildung.
        Hab viel mit Menschen aus den Schwellenländern zu tun. Dort werden zwar Smartphones genutzt, aber was diese Menschen so alles glauben bzw. meinen zu wissen, da kommt man als Mitteleuropäer oft garnicht drauf.
        Dort könnte man den deutschen boullevardgläubigen schon fast als intelektuell bezeichnen.

        Aber gerade aus dieser Erkenntniss heraus reicht eine klassische Bildung nicht im mindesten aus.
        Der Charakter, wie der der freie Geist müssen unbedingt mit gebildet werden.
        Sonst hat man nachher doch nur faschistische oder religiös fanatische Doktoren.

        Denn Bildung schützt vor Dummheit nicht.


      • Und mit der Nutzung von Telegram werden die dummen Leute plötzlich schlau, ja?


  • ich sehe darin nur eine weitere Optionen die freie Meinungsäußerung zur aktuellen Politik zu beschränken!

    aber WhatsApp und Facebook sind sowieso Handlanger des Establishment!

    U Mü


    • U Mü vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Genauso sehe ich das auch. Da sind diese Lynchmorde nir als Nebelkerze vorgeschobenes Argument. Ich war eine lange Zeit weg von WA und nutze Telegram u Co alternativ. Aber kaum einer macht den Wechsel mit. Dafür jede Menge ( faule,bequeme) Ausreden warum weiterhin WA. Das Ergebnis dieses Verhaltens sieht man ja in unserer Politik u Abwicklung unseres Landes ohne dass es wirklichen Widerstand gibt.


    • Radul vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Stimm man darf nirgendwo mehr seine Meinung sagen,zumindest gegen die Regierung. Demos werden brutal nieder geknüppelt, wer bei Facebook was postet(wenn man überhaupt Zugang hat) wird sofort verhaftet und WA wird von der Regierung ausgelesen. Kein Recht mehr auf freie Meinungen in diesem Land. Wenn man was sagt, sind sofort Leute da die eine andere Meinung haben und diese auch noch sagen! Unverschämtheit!
      Freiheit für Deutschland, jawohl!


  • https://de.m.wikipedia.org/wiki/Flutkatastrophe_von_1953

    Bitte, macht euch die Mühe und lest den Beitrag.
    Hier springt aus jedem zweiten Satz die Erkenntnis, dass damals das primitive Informationssystem komplett versagt hat.
    Das hat Tausende von Menschen das Leben gekostet.
    Wie wäre die Katastrophe verlaufen, wenn es schon damals das Internet und Handy und die Messenger gegeben hätte???
    Wenn es überhaupt einen überall verbreiteten, leicht zugänglichen, kostenlosen Nachrichtensystem gegeben hätte?
    Hätten auch so viele Menschen sterben müssen?
    WA (und jedes Messenger) ist wie ein Messer.
    Mit einem Messer kann man Leben retten, oder aber jemanden töten.
    Im Leben gibt es selten nur “schwarz“ oder “weiß“.
    Das vergessen aber viele Kommentatoren. :(


    • Du hast recht. Die Zeit, die die meisten User jedoch angesichts einer drohenden Katastrophe durch den Messenger zur Rettung gewinnen, machen sie wieder zum Filmen der Katastrophe wieder zunichte... Ironie aus...


  • Früher benötigte man wenigsten einen Agitator wie Göbbels, um den Menschen irrationalen Hass in die Köpfe zu pflanzen... inzwischen sind wir viiiiel weiter- es genügt eine kleine App mit Hirnwäschepotential! Super- ich bin sooo stolz auf die Menschheit... Aber eines tröstet mich: ein kleiner Österreicher mit fiesem Bärtchen hätte nicht die geringste Chance....


  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    "In Indien möchte man die Zahl sogar testweise auf nur 5 beschränken. Hier starben allein im vergangenen halben Jahr mindestens 23 Menschen durch Lynchmorde. Ursache war zumeist eine über WhatsApp verbreitete Falschmeldung."

    In Indien würde ich WhatsApp komplett abdrehen. Aber man wollte ja die 1 Milliarde user. Und die Inder können sich jetzt für lau zu Lynchmorden oder Massenvergewaltigungen absprechen. Wenn von den 1,3 Milliarden Einwohnern nur 25% über ein Smartphone verfügen sind das immer noch 325 Millionen...!


  • Ich benutze sogar noch die antike SMS!😉


    • Antik heißt ja nicht schlecht . Und soweit ich weiss, der einzige Dienst der Weltweit von jedem Mobilen "Teil" empfangen,gelesen und beantwortet werden kann !

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern