Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 15 mal geteilt 25 Kommentare

WhatsApp goes Facebook: Seebye bringt Chat Heads für den Messenger

Chat Heads sind Facebooks beliebte Innovation im Dienste des Multi-Taskings, die es dem Nutzer erlaubt, den Messenger zu nutzen, während man andere Apps laufen hat. Warum sollte WhatsApp das nicht auch können? Seebye Chat Heads ist die App, die das möglich macht. Allerdings mit nennenswerten Einschränkungen. Ich habe den Test gemacht.

Ich lese diesen Artikel, weil mir auf der Arbeit langweilig ist.
...
50
50
43141 Teilnehmer
seebye chatheads
© Facebook, WhatsApp, Seebye/AndroidPIT

Jeder, der Facebook nutzt, kennt die Chat Heads mittlerweile, und ich wäre bereit zu wetten, dass er sich schnell an sie gewöhnt und sie schätzen gelernt hat. Selbst die Macher von Paranoid Android waren so begeistert von den kleinen Gesprächsblasen, dass sie das Konzept gleich auf ihr gesamtes Custom-ROM angewendet haben (zur Meldung).

Aber die größte Einschränkung gleich vorweg: Um Seebye Chat Heads zu verwenden, benötigt Ihr Root-Rechte. Das schließt den Großteil der Smartphone-Nutzer schon mal aus. Aber was ist mit den Tüftlern unter uns, die ihr Gerät gerootet haben? Lohnt sich die Installation?

seebye 1
Die Aktivierung in den "Eingabehilfen" (links) und die Einstellungsmöglichkeiten in der App. / © AndroidPIT

Noch befindet sich die App in der Beta-Phase, und das merkt man auch. Die Bedienung ist teils umständlich. Mit der intuitiven Leichtigkeit und Flüssigkeit der Facebook Chat Heads ist diese App bisher nicht zu vergleichen. Wenn Ihr die App installiert habt, müsst Ihr ihr zunächst Super-User-Rechte erteilen und sie in den “Eingabehilfen” aktivieren.

Seebye Chat Heads lässt wie sein Vorbild Konversationen in Blasenform am Bildschirmrand erscheinen. Ein Wisch nach unten oder ein langer “Tastendruck” löscht die Blase, ein normaler Tap auf den Chat Head öffnet die Konversation und legt sie über alles rüber, was zu dem Zeitpunkt aktiv ist. Die Größe der Blasen lässt sich frei einstellen, und das Seebye-Interface beinhaltet zwei Farbschemata (hell und dunkel). Letzteres bringt wenig, da das eigentliche WhatsAppen weiterhin über WhatsApp läuft und der Nutzer nur selten das Seebye-Interface öffnet (es sei denn, er muss Einstellungen vornehmen). 

seebye 2
Eine WhatsApp-Konversation in der Chat-Head-Ansicht (in hell und dunkel). © AndroidPIT

In meinem Test war es aber recht unberechenbar, ob eine über das Chat-Head-Fenster verschickte Nachricht ankam oder nicht. Auch kam es vor, dass die gesamte Konversation mit einem Mal leer war und sich WhatsApp plötzlich gesperrt hat. Die Bedienung über die klassische WhatsApp-Ansicht war kein Problem, aber das ist ja nicht der Zweck hier. Dass Seebye aktiv ist, seht Ihr über ein Icon in der Statusleiste. Ein Tap hierrauf öffnet im Idealfall eine Liste der Kontakte, die sich ähnlich wie die Chat Heads über das Geschehen auf dem Bildschirm legt. Das ist praktisch, funktionierte im Test aber nicht immer. Wenn es nicht funktionierte, fror das Display ein, bis man es über einen Tap auf den Zurück-Button wieder freigab.

Die eigentliche Frage aber ist: Braucht WhatsApp überhaupt dringend Chat Heads? Bereits jetzt lässt sich einstellen, dass neu eingehende Nachrichten in einem extra Fenster aufpoppen, ob das Smartphone gesperrt ist und ob gerade Apps laufen oder nicht. So lässt sich antworten, ohne dass WhatsApp in den Vordergrund geholt werden muss. Diese Möglichkeit bietet Seebye nicht. Bei nicht entsperrtem Gerät poppt kein Chat Head auf, lediglich in der Benachrichtigungsleiste gibt es eine Nachricht. Einen großen Vorteil verspricht Seebye allerdings: Der Status "zuletzt aktiv", der zahlreiche Nutzer verärgert, wird mit Seebye nicht aktualisiert und die "totale Transparenz" (zum Artikel) von WhatsApp so etwas zurückgenommen.

seebye 3
Die Symbole in der Statusleiste. Ein Tap auf das Seebye-Symbol öffnet theoretisch eine Liste der Kontakte (links). Die klassische WhatsApp-Ansicht (rechts). / © AndroidPIT

Die Idee hinter Seebye Chat Heads ist gut, wenn auch nicht neu. Es bleibt abzuwarten, ob die finale Version fehlerfrei und flüssig läuft. Wenn ja, wird es eine reine Präferenzfrage sein, ob sie für einen Sinn ergibt oder nicht. Ich persönlich brauche sie nicht. Aber mein Nexus ist auch nicht gerootet und wird es wegen WhatsApp Chat Heads mnit Sicherheit auch nicht werden.

Ihr findet Seebye Chat Heads kostenlos im Play Store (zum Download). Sagt uns, was Eure Erfahrungen waren.

15 mal geteilt

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Nutze HALO (CM 10.2 temasek Build) - viel mächtiger und - für mich - besser.


  • HALO ftw


  • Ich finde die Chatheads fürchterlich und verfluche Facebook für diesen (R)Einfall! Den Chat über die Statusleiste zu öffnen ist völlig ausreichend, da brauch es keinen unnötigen Schnickschnack, der einem das ganze System unnütz lahmt und keinen wirklichen Vorteil bringt!


  • "Jeder kennt sie" nö, hab kein Facebook Messenger.


  •   42

    es wäre mal ein lob an den seebye entwickler fällig :-)

    der rennt sogar hier im forum rum


    Lach schoenen abend allen.


  • Ich finde die App Klasse und auf dem Xperia Z konnte ich keinen der oben genannten Fehler entdecken :/


  • Ich persönlich mag Chat Heads nicht


  • Ganz nett bin aber mit floating notifications mehr als zufrieden. Top App


    • Die App kann als FN Extension verwendet werden ;) Sie ermöglicht dir also direkt zu antworten, wie bei der SMS Extension ;)


  • Nennt sich auch HALO und wurd von Paranoid entwickelt...


  • Ihr habt doch schon vor über einem halben Jahr über chatheads berichtet.

    http://www.androidpit.de/chat-heads-whatsapp

    Könntet ihr das nochmal antesten wie es sich entwickelt hat?


  • Ich habe ein Note2 und ein Note3 mit Stock Rom KEIN ROOT! Es geht definitv ohne!
    Bei Benachrichtigung popt eine kleine, individuell in Größe und Aussehen und Verhalten einstellbare runde Blase auf, in der das App-Icon, das Anruferbild oder Albumcover der Musik erscheint. Man kann es anklicken und sieht darunter den Nachrichtentext mit Antwortfunktion oder Counter oder Steuerelemente für Player.
    Doppelklick wirft die Notification vom Schirm, Klick auf den Text öffnet die App.
    Besser kann man nervende Notifications nicht handeln. Wenn es interessiert, kann ich es mir anschauen, wenn nicht drücke ich es weg, ohne die gerade bearbeitete App zu verlassen. Super!


    • Nein, man kann nicht in WhatsApp antworten durch eine andere App ohne Root-Rechte. Es geht nicht um die Anzeige der Benachrichtigungen sondern um das Antworten, sonst würde die App doch kaum als Floating Notifications Extension funktionieren oder ;)?


  • Ja floating Notifications Funktioiert nur mit Root wie Halo also so dass es onem kleinem Fenster geöffnet wird?


  • ist mit Halo heute schon alles möglich!


    • Und eine Custom ROM flashen samt Factory Reset geht ja auch genauso schnell und wollen genau so viele machen wie eine App zu installieren. Also wirklich...


      • Naja bei dem Punkt schnell kann ich nur sagen, dass auch Du mal n freien Samstag Nachmittag hast und dir 25 - 40 Minuten Zeit nehmen kannst oder? Ein bisschen lesen, ein bisschen den Rechner arbeiten lassen und voilá! Es lohnt sich eigentlich bei fast allen Handys sich die Zeit zu nehmen :-) Wenigstens schon für einen Custom Kernel und dafür braucht man nur Root


  • Ich mag die Chatheads außerordentlich und nutze sie regelmäßig.
    O.g. App Seebye scheint aber das Letzte zu sein, wenn sie nicht das kann, was Floating Notification schon seit fast einem Jahr OHNE ROOT drauf hat!
    Diese App kann ALLES als Chatheads darstellen, Musicplayer steuern, SMS beantworten, WhatsApp und alles darstellen und mit ihnen kommunizieren. Völlig ohne Lags und Ruckler...
    Das muss man erstmal besser machen...
    In diesem Sinne: See und Bye!


  • Irgendwie ironisch, ihr berichtet erst über meine App, als es XDA gemacht hat.
    Trotzdem Danke =P

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!