Test Verfasst von:

Waze: Community GPS Navigation - "ich waze wohin ich fahren muss"

Verfasst von: Fabien Roehlinger — 21.11.2010

Sagt die Gehäuseschnecke: „Oh, guck mal, da kommt die Limousine von....“ BARACK! Die Nacktschnecke so: „Erzähl keinen...“ QUATSCH!

Hindernisse gibt es auf unseren Straßen viele. Das stelle ich auch immer wieder fest, wenn ich Anhalter mitnehme. Naja, sollte man schon machen, wenn man jemanden überfahren hat.

Aber: Spaß beiseite! Das Problem kennt jeder: egal ob nun Google Maps oder Navigationssystem – das Kartenmaterial ist immer veraltet, völlig egal ob man das Gerät nun neu gekauft hat oder nicht. Denn die Karten werden ja nicht ständig aktualisiert.

"Waze: Community GPS Navigation" könnte die Lösung für viele Verkehrs-Navigationsprobleme sein. Aber nur unter gewissen Voraussetzungen!

Welche Voraussetzungen das sind, was die App kann und welchen Nutzen Waze Dir bringen könnte, erfährst Du in unserem Testbericht.

 

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
2.0.3.0 Variiert je nach Gerät

Funktionen & Nutzen

Prolog / Web 2.0

Bevor ich mit waze selber beginne, lohnt es sich kurz über das Phänomen „Web 2.0“ zu sprechen. Ich selber bin ja schon seit den Tagen des „Web 1.0“ unterwegs. „Damals“ konsumierten wir Surfer Inhalte, die uns vorgelegt wurden. Sicher: es gab bereits das eine oder andere Forum, bei dem man seine Meinung kundtat. Aber der Normalfall war das eher nicht.

Das Magazin CIO prägte dann ab 2003 den Begriff „Web 2.0“. Man kann quasi von der Evolution des Netzes sprechen. War das Web zu Beginn eher statisch, kamen immer mehr Inhalte, die regelmäßig und schnell ausgetauscht wurden. Außerdem fingen die Nutzer an aktiv an den Inhalten teilzunehmen. Ein sehr gutes Beispiel ist dabei sicherlich amazon mit seinen Rezensionen. Oder aber natürlich auch AndroidPIT, mit seinem sehr aktiven Forum.

Web 2.0 ist also das „Mitmach-Internet“ – ganz grob und oberflächlich gesagt. Das Phänomen, dass abertausende von Menschen beginnen Inhalte mitzugestalten, machen sich seither viele Unternehmen zunutze. Die Kraft, das Wissen und die Mitwirkung von Millionen von Menschen ist einfach nicht zu unterschätzen. Ein Dienst wie wikipedia wäre beispielsweise vor 10 Jahren noch undenkbar gewesen. Heute gibt es eine Enzyklopädie, die täglich wächst und wächst – dank Tausender, die mitmachen.

Waze setzt genau hier an: die App möchte Millionen von Nutzern gewinnen, um so die wohl aktuellste (Straßen-)Karte überhaupt zu generieren.

Wie funktioniert das?

Die Idee ist so einfach, wie genial! Ist die Waze-App auf Deinem Telefon geöffnet, nimmt sie die Geo-Daten auf und überträgt diese dann später direkt an die Waze-Server. Auf diese Weise entsteht nach und nach ein Kartennetz – ganz automatisch! Denn Waze erkennt natürlich Übereinstimmungen bei mehreren Nutzern und kann so

  • Straßen in der Stadt: auf einer Straße innerhalb einer Ortschaft sind immer nur Höchstgeschwindigkeiten erlaubt (30 / 50 / 80). Waze kann so also relativ leicht herausfinden, ob es sich um eine Straße in einer Ortschaft befindet. Außerdem kann Waze auch feststellen, ob es eine Zone 30 oder eher eine Stadtautobahn ist, ob es Ampeln gibt (Stop&Go) und wo sich diese befinden
  • Autobahnen: hier gilt das selbe Spiel wie bei den Straßen
  • (wahrscheinlich auch) U- und S-Bahnen: U-Bahnen fahren immer mit gleicher Geschwindigkeit und halten immer an den selben Stationen an. Außerdem fahren viele „Wazer“ die gleichen Geo-Daten auf engem Raum mit gleicher Geschwindigkeit ab. So könnte Waze auch diese Punkte herausfinden
  • usw.

herausfinden.

Das bedeutet, dass die Waze-Karten durch passives Verhalten der Nutzer wachsen. Alles was der Nutzer tun muss, ist Waze einzuschalten.

Was habe ich als Nutzer davon?

Erstmal habe ich auf den ersten Blick keinen echten Nutzen, da ich als Nutzer zunächst dabei helfen muss das Kartenmaterial zu erstellen. Wenn es aber eine kritische Masse gibt, bringt Waze richtig was „auf die Straße“!! Denn mit der Vielzahl an Nutzern bekommt man die aktuellste Straßenkarte überhaupt. Diese Informationen entstehen

  • automatisch
  • nutzerbasiert

 

Beispiele:

  • Baustelle und Straße gesperrt? Waze erkennt es! Gibt es beispielsweise eine Straße mit regem Verkehrsfluss, der plötzlich versiegt, kann man davon ausgehen, dass dort etwas „nicht mit rechten Dingen“ zugeht. Gibt es dann noch weitere Meldungen von Waze-Nutzern, kann Waze an alle Nutzer „pushen“, dass die Straße die nächste Zeit gesperrt ist.
  • Stau rechtzeitig erkennen: Staus kosten unheimlich viel Zeit und Nerven. Dabei müssten sie eigentlich nicht sein. Denn Staus entstehen – mal abgesehen von Unfällen – vor allem dann, wenn zuviel Verkehr mit unterschiedlicher Geschwindigkeit auf einer Straße vorherrscht. Dabei ist interessant, dass sich ein potentieller Stau schon lange vorher voraussagen lässt, sofern man die Echtzeitdaten aller Autos und die Geschwindigkeiten hätte. Mit Waze geht das natürlich! Gibt es viele aktive Waze-Nutzer auf einer Autobahn, kann man schon frühzeitig erkennen, ob diese Strecke staugefährdet ist, oder nicht.
  • Andere Gefahrenquellen: Polizeikontrollen, Blitzer, Unfälle... All das kann die Waze-Community anderen exakt und in Echzeit mitteilen.

Übrigens: um Missbrauch oder Falschmeldungen zu vermeiden, gibt es (sicherlich) auch hier Mechanismen. Wie zum Beispiel, dass eine Meldung erst nach fünf Meldungen sichtbar wird. Oder dass eine Meldung von einem „trusted Wazer“ aktiv wird. Wie das genau funktioniert, kann ich natürlich nicht sagen. Ich konnte es im Test nicht nachvollziehen. Ich habe aber bei Google so viele positive Wertungen zu Waze gefunden, dass man von der Existenz solcher Mechanismen ausgehen kann.

Der Community-Gedanke

Wie bereits gesagt: Waze lebt von der Community! Nur wenn viele mitmachen, kann das Ganze funktionieren. Es gibt demnach auch Community-Features um das Waze-Engagement zu verstärken.

  • Status: Jeder User hat einen Rang, einen Punktestand und ein „Emoticon“, mit dem man seine Stimmung anzeigen kann. Wazer, die bisher weniger als 80 Kilometer mit Waze gefahren sind, haben automatisch den Status „Baby“. Danach kann man sich aus verschiedenen Emoticons ein Bildchen auswählen. Dieses erscheint dann für alle anderen auf der Karte. Die besten Wazer der Woche können sich auch auf der Karte als „Gold“, „Silber“ oder „Bronze“ anzeigen lassen.
  • Ping: Man kann andere Wazer anpingen. Sprich: man kann eine kleine Nachricht schicken, die dann auf dem Bildschirm des Anderen erscheint.
  • Gruppen: Außerdem gibt es verschiedene Gruppe, in die man eintreten kann. Es gibt zum Beispiel „Pendlergruppen“. Auf diese Weise können sich Interessensgemeinschaften bilden und treffen. Ich kann selber Gruppen erstellen, oder eben in eine Gruppe eintreten


Fazit
Ich bin ein echter Web 2.0-Fan! Zugegeben: das muss ich natürlich als AndroidPIT-Blogger auch sein. Aber die Kraft des Internet, kombiniert mit einem guten Programm und vielen aktiven Nutzern ist einfach eine mächtige Mischung! Und wo bitteschön macht es mehr Sinn als bei der Navigation?! Nichts verändert sich schneller als das Stadtbild und der Verkehr. Umso cooler ist dieser Service doch!

Leider ist Deutschland gerade noch sehr im Aufbau! Es gibt schon viele Wege auf der Karte. Damit der Nutzen aber wirklich da ist, müssen noch sehr viele Wazer dazukommen. Aus diesem Grunde kann man momentan auch noch keine fünf Sterne vergeben. Das werden wir aber dann nachholen, wenn Deutschland quasi ganz erfasst ist.

Deswegen mein Tipp: schaut Euch "Waze: Community GPS Navigation" mal an und helft dabei die Karten mitzubauen. Am Ende des Tages haben wir alle etwas davon. Denn: ich HASSE Stau!

 

Bildschirm & Bedienung

Die wichtigsten Punkte zur Bedienung von Waze habe ich bereits bei "Funktionen & Nutzen" geschrieben. Du kannst Waze

  • passiv oder
  • aktiv

verwenden. Als passiver User brauchst Du nichts weiter tun als Waze zu starten und Dein Telefon unterwegs bei Dir zu tragen. Die Daten werden dann automatisch zu den Waze-Servern übertragen.

Als aktiver User kannst Du der Community die folgenden Events mitteilen bzw. aktiv am Waze-Kartenmaterial mitarbeiten:

  • Polizeikontrolle
  • Stau
  • Unfall
  • Gefahr
  • Blitzer
  • Chat
  • Karte aktualisieren

Wie gesagt: Waze ist eigentlich ein Navigationssystem! Man kann sich schon jetzt navigieren lassen. Dabei hat man die Möglichkeit Ziele aus

  • Favoriten
  • Suchverlauf
  • Gespeicherte Orte
  • Kontakte

auszuwählen.


Fazit
Waze lässt sich sehr intuitiv bedienen. Das gilt natürlich vor allem für das „Erstellen“ des Kartenmaterials. Hier braucht man aktiv nichts tun, außer das Programm laufen zu lassen. Der Rest passiert vollautomatisch!

Will man „Ereignisse“ melden, funktioniert das ebenfalls einwandfrei und sehr intuitiv. Waze arbeitet mit Symbolen und hat ein aufgeräumtes und gutes User Interface.

Das Eintippen von Adressen bei der Navigation empfand ich als weniger gelungen. Es gibt keinen „Suchen“-Button, oder ähnliches. Bei den meisten Android-Programmen kann man mit der „Zurück“-Taste die Tastatur einklappen und dann einen Button betätigen. Bei dieser App bewirkt es allerdings leider nur, dass man tatsächlich aus dem Menü herausspringt und das Eingetippte verschwindet. Super nervig!!!

Trotzdem kann man für die Nutzerführung der "Waze: Community GPS Navigation"-App guten Gewissens vier Sterne geben!

 

Speed & Stabilität

"Waze: Community GPS Navigation" war beim Test nicht immer schnell. Der Kartenaufbau dauert vergleichsweise lange. Waze hat sich bei mir als echter "Akku-Sauger" rausgestellt. 

Preis / Leistung

Du kannst die "Waze: Community GPS Navigation"-App kostenlos im AndroidPIT App Center herunterladen. 

Screenshots

Waze: Community GPS Navigation - Waze: Community GPS Navigation - Waze: Community GPS Navigation - Waze: Community GPS Navigation -

59 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Bettina Rabe vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Kann ich bei der Waze App auch die Option Fahrrad einstellen, und wenn ja, wie?

  • Hans Meiser 07.04.2013 Link zum Kommentar

    hmmm... warum ist die Navigation schlecht? Wohnst Du in Polen?
    Ich fahre quer durch Deutschland und hatte erst 1 Straße die nicht richtig war.

  • Tobias R. 21.12.2010 Link zum Kommentar

    Die Navigation ist (noch??) extrem schlecht. Auf Autobahn werden lebensmüde Aktionen wie Wendemanöver oder man wird beim abfahren über die Auffahrt geschickt und umgekehrt. Also wirklich lebensmüde Aktionen, wenn man Waze folge leisten würde.

    Dann doch lieber Skobbler, mit den besten Karten weils auf OpenStreetMap basiert. Google Navigation ist auch wesentlich zuverlässiger als Waze.

    Natürlich fehlt einem dann der "Spaß-Faktor". Allerdings frage ich mich überhaupt, was es einem bringt, bei Waze Punkte zu sammeln. Kann man die gegen irgendwas eintauschen? Oder dreht sich alles nur um die Highscore?

  • Odatas 28.11.2010 Link zum Kommentar

    Gestern durch eine nicht eingetragene Straße gefahren und heute war sie Karthografiert...echt toll

  • Jörg U. 24.11.2010 Link zum Kommentar

    so ich habe mir am Sonntag auch waze installiert und gleich mal bei einer Reise das teil mitlaufen lassen. Da die Strassen so richtig schön frei waren hab ich ordentlich Stoff gegeben ;-)
    Wenn die Amis oder wer auch immer die geschwindigkeit sehen, wird denen bestimmt schlecht! Bei mehr als 200 glauben die bestimmt irgend was sei defekt. *lach*

    @achim schön das es immer mehr wie dich gibt, die Bahn fahren. Ich finde, es sollten noch viel viel mehr werden! Find ich klasse. Dann sind nämlich die Autobahnen wieder so schön frei wie auf meiner letzten Fahrt und dann kann man ordentlich fahren. Weiter so!

  • tob H. 24.11.2010 Link zum Kommentar

    Naja ich besorge das Material und die Firma verdient damit Geld :-) praktisch für die.. aber für mich? Bringen einem die Punkte etwas?

  • EXPERTENMEINUNG 23.11.2010 Link zum Kommentar

    Ja Niko, läuft weiter. Ich habe das Problem, dass Waze mehr Strom verbraucht als das Kfz Ladekabel hergibt.

  • Niko Li 23.11.2010 Link zum Kommentar

    Wenn ich Wazeeinschalte und dann die Tastensperre wieder reinmache, also Bildschaum aus. Dann läuft das im Hintergrund weiter und aktualisiert das Kartenmaterial trotzdem weiter? Hab ich das richtig verstanden oder?

  • Adrian D. 23.11.2010 Link zum Kommentar

    Also mir macht die app als Testfahrer echt Spaß ;) natürlich muss einiges getan werden, aber ich denke das kommt mit wachsender Community... Meine Kollegen nutzen es jetzt auch :)

  • Michael W. 23.11.2010 Link zum Kommentar

    Hab mir das mal angeschaut und ausprobiert.

    Die Idee ist interessant, doch die Umsetzung ist grauenhaft. Die Basisdaten der Karten gehn noch einigermaßen, wobei die Ansicht überhaupt nicht mit Google Maps/Navi oder Apps auf OSM-Basis mithalten kann. Außerdem ist es furchtbar träge, und die Positionierung auf der Karte oft völlig daneben.

    Ich frage mich auch, ob der angedachte Nutzen sich wirklich in der Form realisieren lässt. Wir haben hier in DE ein ausgefeiltes Telematiksystem, von daher wäre es m. E. zielführender diese objektiven Daten zu verwenden.

  • Butcha 22.11.2010 Link zum Kommentar

    klingt sehr interessant. bin gerade am installieren.

    mal sehn ob in meiner stadt schon ein paar straßen verzeichnet sind ^^

  • Torsten S. 22.11.2010 Link zum Kommentar

    Also, alleine war ich da heute morgen nicht =)

    Pünktlich auf dem heimweg, kam eine "guten morgen messenge" eines wazers der zudem nichtmal weit weg war laut karte. So gesehen macht auto fahren schon fast wieder mehr spass.

  • Cem B. 22.11.2010 Link zum Kommentar

    @Andreas: Ich denke dass diese App durch den Beitrag hier auf AP ordentliche Usermengen zunehmen wird.

    Nichtsdestotrotz muss ich zugeben, dass die Website von denen wirklich nicht gut bzw. bedienerfreundlich ist. Alles ist überladen, man muss sich ständig neu anmelden, ein "Angemeldet bleiben" Button fehlt ebenfalls.

    Ich werde aber erst einmal eine Weile dranbleiben und schauen wie sich alles entwickelt.

    Aber eines muss man waze schon jetzt zugestehen: Die haben einen guten und schnellen Support!

  • Fabien Roehlinger
    • HALL OF FAME
    22.11.2010 Link zum Kommentar

    Du kannst aber gar nicht mehr drücken, wenn Du fährst. Vielleicht hast Du eine ältere Version!

  • Andreas Droste 22.11.2010 Link zum Kommentar

    Ich gebe auch mal meine 2 Cent dazu ^^
    Nachdem ich vor einer ganzen Weile schon auf Waze gestoßen bin, und die Idee sehr ansprechend fand, kam sehr schnell die Ernüchterung.
    Die meisten Wazemeldungen kommen irgendwo aus dem Ausland, man hat echt das Gefühl man ist allein in Deutschland unterwegs.
    Aber egal, aller Anfang ist schwer dachte ich und fing dann an regelmäßig Waze zu aktivieren. aber geändert hat sich dadurch nicht wirklich etwas. Also ab auf die Homepage und den Karteneditor versucht, so ein mieser Editor kam mir bisher noch nie unter, da ist der Fun direkt auf dem Nullpunkt und man versteht weshalb man in seiner Gegend der einzigste Wazer ist. Im Endeffekt fänkt man dann an per Googlemap die Wazekarte mit dem Schrotteditor zu vervollständigen, kann nicht wirklich der Sinn der Sache sein.
    Die Menüs sind auch nicht gerade fahrerfreundlich, um einen Stau o.ä. zu melden mußß man sich erstmal wild durchs Menü klicken, bis man dann entlich dort angelangt ist, ist man durch die Baustelle schon wieder durch, oder man ist wegen der Unachtsamkeit der Grund für den Stau = Unfallauslöser.

  • Hans Alpmann 22.11.2010 Link zum Kommentar

    @Fabien ich vermute mal das die frage absichtlich naiv und opportunistisch gestellt wurde :P . Die Wikipedia, Discogs genauso wie OSM stellen ihre Inhalte unter freien Lizenzen zur Verfügung. Waze macht das nicht. Nehmen wir an ich trage einen signifikanten Anteil zur Waze Deutschlandkarte bei und habe eine tolle idee was man mit den Waze Daten machen könnte dann bin ich auf das wohl wollen der Waze Inhaber angewiesen da ich die Rechte für die Daten die ich mit erstellt habe in der Hoffnung die Welt ein Stück besser zu machen komplett an sie abgetreten habe (wie viele andere auch), wenn meine Ideen aber gegen Wazes Interessen sind dann "waze" das. Damit kann sicher der eine oder andere Leben aber man sollte sich dazu vorher seine Gedanken machen, ich behaupte das viele dies nicht tuen und einfach mitmachen ohne sich dessen bewusst zu sein was da im kleingedruckten stand. Die Wikipedia genauso wie OSM kann ich komplett auf meinen PC/ Smartphone samt Mediawiki runter laden, verändern und um mal nur ein Beispiel zu nennen ausdrucken, verkaufen oder daraus neue Inhalte generieren. Jemand der ein Portal zu Android betreibt welches auch auf OSS beruht und diesen Gedanken schon sehr gut abbildet sollte so etwas eigentlich wissen. Für mich ist Open Stree Map eindeutig die bessere wahl, und spiegelt den Gedanken von Web 2.0 (mitmach-web, sprich bidirektionale communikation, content generierung) besser wieder die anderen konzepte sind wie Spinnenetze die mit Offenheit und Gemeinschaft werben wo am ende aber die Spinne doch der Profiteur ist und nicht die Netzuser (methphorisch gesprochen :D )

  • achim welker 22.11.2010 Link zum Kommentar

    @Guido: Ich lege täglich ca 100 km zurück (außer am Wochenende, Gott sei Dank) und habe bisher null Problem mit Stau und damit verbundenem Zeitverlust und erhöhtem Schadstoffausstoß gehabt. Es gibt da nämlich auch noch andere Möglichkeiten der Fortbewegung (und ich meine jetzt nicht irgendwelche Stubenbesen mit Hilfe eines ominösen Krautes:-)
    Mal schauen, ob du drauf kommst welche ich meine ;-)
    Ach, und ich kann dir versichern, es gibt andere Leute wie mich. Das zeigen mir meine täglichen Reisen.

  • Fabien Roehlinger
    • HALL OF FAME
    22.11.2010 Link zum Kommentar

    @Hans Alpmann: wie meinst Du denn mit "der Community gehören"? Wikipedia gehört ja auch nicht der Community! Oder Qype. Oder die Amazon-Rezensionen. Oder, oder, oder...

  • Cem B. 22.11.2010 Link zum Kommentar

    Wenn GPS ausgeschaltet ist, gibt die App eine Meldung raus, dass sie nur den ungefähren Standort ermitteln kann. Ich denke, eine Navigation ohne GPS ist somit nicht möglich.

  • broker40 22.11.2010 Link zum Kommentar

    Hi, Frage eines Anfängers: Wie wird dann später navigiert? Wer trägt die Kosten? Soll heißen, nur per gps-Signal oder übers Netz, was dann aber ohne Flatrate Kosten verursacht? Ansonsten hoffe ich, dass Berlin bald zur Verfügung steht.
    Gruß

Zeige alle Kommentare